Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149433
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von 4P|BOT2 » 15.06.2018 13:59

Habt ihr am 22. Februar 2019 schon etwas vor? Ihr könntet natürlich Arthur Schopenhauers Geburtstag feiern - als Verfechter des Subjektivismus ist er ja fast ein Pate dieses Magazins. Oder ihr entscheidet euch für eines dieser Spiele: Anthem, Crackdown 3, Days Gone, Metro Exodus oder Rage 2; die erscheinen tatsächlich alle gleichzeitig an jenem Freitag. Da zeichnet sich bereits ab, welche unhe...

Hier geht es zum Kommentar: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 7305
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Raskir » 15.06.2018 14:18

Es ist gerade sehr schön, Spieler zu sein.
Hat dich der Herr Spencer mit seiner Rede also doch erreicht :)

Schöner Kommentar und einer der wenigen positiven. Stimme dem gesagten zu, der 22.2.2019 ist aber schon ein wenig zu vollgestopft für mein Empfinden. Da wird entweder ein bisschen was geschoben oder aber mindestens 2 der Titel bleiben hinter den Erwartungen zurück.

Was ich mir auch mehr wünschen würde, wie du schon ansprachst, mehr Spiele die nicht die Gewalt und Action celebrieren. Umso enttäuschender, dass von Dreams nichts gezeigt wurde und Fumito Ueda nichts neues angekündigt hat.

Dennoch, auch ich bin sehr zufrieden mit den angekündigten Titeln, das wird richtig cool die nächsten Jahre. Spiderman und Smash Bros werden für mich den Abschluss des Jahres ausmachen, ehe 2019 mit voller Gewalt zuschlägt.

Ein bisschen was habe ich aber auch zu nörgeln am Kommentar. Der Hammer für die X kommt doch eigentlich nächstes Jahr mit GoW, oder rechnest du mit einer Verschiebung oder zählst es nicht mit weil es einfach zu ausgelutscht ist?

Und ich widersetze mich der Aussage, dass Datenträger aussterben werden. Klar wird mehr in Streaming passieren, aber ich bin fest davon überzeugt, dass ich bis dahin Rentner bin oder kurz davor. Selbst der Gigant Netflix bietet nach bereits wenigen Monaten, ihre eigenproduktionen auf DVD/Bluray an. Videospiele sind auch heute noch ein sehr populäres Geschenk für den Geburtstag, als Mitbringsel oder für unter den Weihnachtsbaum. Und die Abteilungen in den Fachläden sind stets gut besuch, einfach um mal zu stöbern. Only Streaming kommt nicht in absehbarer Zeit, kann ich mir nicht vorstellen. Ich sage, mindestens 20 Jahre von heute an, eher länger. Selbst Musik erzielt noch mehr als genug Profit durch CD´s und co und das bietet sich eigentlich am besten an, komplett auf Datenträger zu verzichten. Es wird populärer werden in naher Zukunft. In 5-10 Jahren werden wir was das angeht schon viel "fortschritte machen". Bis aber die Datenträger weg und nicht mehr profitabel sind, das wird noch dauern.

Ansonsten aber ein sehr schöner Kommentar.
Zuletzt geändert von Raskir am 15.06.2018 14:32, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
hydro skunk 420
Beiträge: 44897
Registriert: 16.07.2007 18:38
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von hydro skunk 420 » 15.06.2018 14:19

Ein Kommentar, den ich von vorne bis hinten unterschreiben kann.*
Ich hatte bei der E3 ebenfalls das Gefühl (speziell bei Microsoft), dass der Ruf der (SP)-Gamer laut gewesen sein muss, denn die Ausrichtung von Microsoft war nie besser.

*Bis auf die Sache mit dem Streaming. Ich bin sehr verärgert, dass wir Gamer es (größtenteils durch Bequemlichkeit) so weit haben kommen lassen. Es wird der Tag kommen, an dem manche verstehen werden, was wir an dem Gebrauchtspielemarkt hatten...

Benutzeravatar
Erdbeermännchen
Beiträge: 2265
Registriert: 29.07.2014 20:42
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Erdbeermännchen » 15.06.2018 14:24

Sehr schön geschrieben.
Grad der Punkt mit der Zukunft der Spiele. Ich bin ebenfalls ein Kind der 80er und fände es schade wenn die Retailversionen vollständig vom Markt verschwinden würden. Aber so ist das nun mal mit dem Fortschritt! :-)
Bis es soweit ist gibt es ja zum Glück noch einiges an Discs zu sammeln! :-D
Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte!

Benutzeravatar
mafuba
Beiträge: 1308
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von mafuba » 15.06.2018 14:25

Zwischen den 4 Spiele würde ich wohl zu Days Gone greifen.

Schönes Kommentar zur E3. TLOU 2 und Spiderman waren wohl meine favoriten, wobei mich vieles begeistert hat.

Kann noch eine ganze Weile so weitergehen mit der Spiele-Qualität. Das letzte was ich jetzt brauche ist die nächste Konsolenlgeneration !

Benutzeravatar
Opy92
Beiträge: 331
Registriert: 06.02.2009 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Opy92 » 15.06.2018 14:42

Ich stimme deinem Kommentar größtenteils zu. Diese Konsolengeneration ist toll und hat mir viele Stunden Spielespaß gebracht.
Nicht nur die Zahl an künstlerischen Spielen hat zugenommen, auch generell das Spektrum an vielen verschiedenen Spielen. Von einem X-Com bis hin zu Indie-Titeln, Remasters und AAA Spielen.
Mir kommt es vor, als ob diese Konsolengeneration erst vor 3 Jahren erschien aber es sind schon 5 Jahre. Ich denke es liegt daran, dass man eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Spielen hat und die Grafik trotz der alten Technik nicht weit dem PC hinterherhinkt bzw. immer noch gut aussieht. Trotz 1080p und 30 fps.
Man muss hier auch ganz klar Sony und Nintendo loben. Beide haben mit ihrer neuen Hardware ( PS4 VR und die Switch ) viel aufs Spiel gesetzt und haben uns dadurch mehr Abwechslung gebracht. Sogar Spiele wie God of War oder Resi7 haben sich neu erfunden.
Letzte Konsolengeneration waren die letzten Jahre schlimm. Man hatte gefühlt gleich aussehende Deckungsshooter und einfach zu ähnliche Spiele. Dadurch kam die letzte Generation so lang vor.
Was ich damit sagen will ist, das individuelle Zeitempfinden ist ein guter Indikator wie man eine Konsolengeneration und deren Spiele findet.
Bild

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 7305
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Raskir » 15.06.2018 14:48

Denke es liegt aber auch daran, dass diese Generation länger gebraucht hat um in Fahrt zu kommen. Die 3 Jahre die du nennst, ist in etwa auch der Zeitpunkt wo Spiele kamen, die mehr waren als nur "more of the same" der Last gen. Denn da kamen halt Witcher, MGS, Halo 5 und Fallout raus. 2013 war eh furchtbar und 2014 waren die Highlights Infamous, Titan Fall, Dragon Age Inquisition, Dark Souls 2 und sowas. Stick of truth war noch recht cool, aber halt kein current gen game. Da war die last gen schneller mit Akzenten. Für mich hat tatsächlich die Current Gen erst vor 3 Jahren begonnen, mit Bloodborne und Witcher 3 um genau zu sein :)

Edit:
Ich stelle grade fest, dass DA:I auch last gen bedient hat und DS2 ein last gen titel war, der dann später remastered wurde. Und Titanfall war auch noch für die 360 draußen. Das bestärkt einfach nur den Eindruck, dass die ersten 1,5 Jahre der Gen einfach mal naja.... Sagen wir, man hatte schlicht wenig grund in die neue Gen zu starten. Das ging erst vor 3 Jahren los :)
Zuletzt geändert von Raskir am 15.06.2018 14:58, insgesamt 1-mal geändert.
Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Kido
Beiträge: 80
Registriert: 13.06.2006 11:45
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Kido » 15.06.2018 14:51

Fand die E3 dieses Jahr auch richtig gut und nun freut man sich auf viele Spiele in der Zukunft, die schon mal richtig cool aussehen.

Am meisten fasziniert mich auch Death Stranding, was einfach raussticht weil es nicht so wirklich einen bestimmten Markt bedient, sondern sein eigenes Ding macht. Und genau das ist, was in der Vergangenheit immer wieder zu den richtig herausragenden Kunst-Produktionen gefuehrt hat, wenn ein Regisseur seine Vision im Auge hat und nicht das Publikum, nicht die Spieler, die irgendwas fordern oder der Markt, der mit Statistiken und Analysen aufzeigen will, wie man am meisten Geld generieren kann. Bei Filmen ist es fast das Gleiche. Stanley Kubrik, der mit 2001 Space Odyssey ganz bestimmt nicht daran dachte, wie er moeglichst viele Menschen ins Kino bekommt, um viel Geld zu machen, hat dort einfach seine Vision umgesetzt und ein Meisterwerk geschaffen. Bei vielen Filmen und auch Spieleproduktionen heutzutage spielen leider Wirtschaftsanalysen eine grosse Rolle. Das, was sich gut verkaufte, wird einfach reproduziert, in dem Glauben, dass man damit erneut viel Geld erwirtschaften kann. Dadurch koennen keine Kunst-Meisterwerke entstehen, sondern nur Einheitsbrei.

Deshalb: Death Stranding... beide Daumen nach oben!

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 1835
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Spiritflare82 » 15.06.2018 15:29

Sehe ich auch so, sieht ganz so aus als wenn diese Generation mit einem Knall endet und was da so in Ausblick ist für danach scheint auch nicht von schlechten Eltern. Da sollte für jeden was dabei sein!

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 3294
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von sabienchen » 15.06.2018 15:51

Ich hoffe auf eine Klasse und Erfolge bei all den angekündigten SP-Spielen..
Einfach nur, damit es nicht mit Ende der Generation ein SchwanenSang wird.
Bild
Bild
Bild
Bild

Ryan2k6
Beiträge: 1492
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Ryan2k6 » 15.06.2018 16:14

Raskir hat geschrieben:
15.06.2018 14:18
Und ich widersetze mich der Aussage, dass Datenträger aussterben werden. Klar wird mehr in Streaming passieren, aber ich bin fest davon überzeugt, dass ich bis dahin Rentner bin oder kurz davor. Selbst der Gigant Netflix bietet nach bereits wenigen Monaten, ihre eigenproduktionen auf DVD/Bluray an. Videospiele sind auch heute noch ein sehr populäres Geschenk für den Geburtstag, als Mitbringsel oder für unter den Weihnachtsbaum. Und die Abteilungen in den Fachläden sind stets gut besuch, einfach um mal zu stöbern. Only Streaming kommt nicht in absehbarer Zeit, kann ich mir nicht vorstellen. Ich sage, mindestens 20 Jahre von heute an, eher länger. Selbst Musik erzielt noch mehr als genug Profit durch CD´s und co und das bietet sich eigentlich am besten an, komplett auf Datenträger zu verzichten. Es wird populärer werden in naher Zukunft. In 5-10 Jahren werden wir was das angeht schon viel "fortschritte machen". Bis aber die Datenträger weg und nicht mehr profitabel sind, das wird noch dauern.
Wie ich schon mal gesagt habe, ich glaube sogar zu einem Post von dir, wer sagt, dass Boxen verschwinden? Es wird einfach Boxen im Laden geben, die den Key enthalten. Dann kannste dir die in den Schrank stellen. Datenträger werden, je nach dem wie alt du bist, deutlich vor deiner Rente auslaufen. Boxen dagegen eher nicht.

Das gibts schon jetzt und ist ein logischer Schritt. In Zeiten von zweistelligen GB an Day1 Patches, ist der Schritt zum kompletten Spiel runterladen nicht mehr weit.

Bild

Benutzeravatar
D_Sunshine
Beiträge: 3998
Registriert: 09.03.2009 20:53
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von D_Sunshine » 15.06.2018 16:18

Bei mir hat die E3 ebenfalls einen positiven Eindruck hinterlassen. Eigentlich messe ich das ja sonst an Anzahl und Qualität der Neuankünidungen und dahingehend gabs eigentlich kaum etwas nennenswertes. Aber es ist aktutell viel in Aussicht und was man davon sieht, macht Lust auf mehr - da kann man sich nur bedingt beklagen.

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 3903
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Scorplian190 » 15.06.2018 16:26

Anthem, Crackdown 3, Days Gone oder Metro Exodus; die erscheinen tatsächlich alle gleichzeitig an jenem Freitag. Für was würdet ihr euch entscheiden?
Keines davon, die finde ich alle uninteressant

weniger "Games as a service", mehr "Games as a statement"
Ich hätte lieber wieder mehr:
"Games as Games"



Jetzt mal unabhängig der Qualität der Präsentation (das wurde schon genug in anderen Threads diskutiert).
Ich fand das gezeigte von Nintendo am besten, und das sagt hier ein Playstation-Fan!

Playstation distanziert sich leider immer mehr von mir =/
dabei hab ich halt folgendes Gefühl:
"Sony wollen Bücher veröffentlichen, ich hätte aber lieber Brettspiele oder ein RC-Car"

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1114
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von NewRaven » 15.06.2018 16:49

Und es freut mich auch, dass BioWare erstmal so viel mit Anthem zu tun hat, dass ein Dragon Age: Inquisition 2 immer unwahrscheinlicher wird.
Ist ein sehr seltsamer und inhaltlich auch nicht wirklich zum Rest passender Satz in einer ansonsten guten Kolumne. Und mal unabhängig von der möglichen Qualität eines potentiellen DA4 oder "Inquisition 2" und ob man sich jetzt darauf freuen dürfte oder nicht, ist halt auch noch die Frage, obs bei der E3 2019 - 4 Monate nach dem Release von Anthem noch ein Bioware gibt, dass "games as a statement" liefern könnte oder ob sich nicht der ein oder andere Entwickler bis dahin an seinem möglicherweise letzten Arbeitstag dachte "hätten wir doch nur mit Dragon Age weiter gemacht".

Und ob Death Stranding am Ende auch nur halb so "mysteriös" wird, wie es die Trailer vermuten lassen - oder ob das einfach nur eine geschickte PR-Masche ist, um Hype zu generieren, sei auch noch dahin gestellt. Genauso übrigens, ob es letztlich überhaupt so gut wäre, wenn auch das fertige Produkt derart viele Fragezeichen in den Köpfen der Spieler platzieren würde.
Zuletzt geändert von NewRaven am 15.06.2018 18:07, insgesamt 2-mal geändert.
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Twycross448
Beiträge: 366
Registriert: 22.03.2015 18:24
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: E3 2018: "Games as a statement"

Beitrag von Twycross448 » 15.06.2018 17:34

Es ist toll, wenn Sie die diesjährige E3 so mit Hoffnung erfüllt hat, Herr Luibl.
Ich schließe mich aber Scorplian190 an und hätte gern wieder mehr Games-as-Games. Sie wissen schon. By Gamers, for Gamers.

Alles in allem war auch die diesjährige E3 für mich leider ein Reinfall. Nix interessantes dabei und das einzige Spiel, auf das ich mich seit Jahren freute (Cyberpunk) ist jetzt auch von meiner Wunschliste geflogen (wegen der FPS-only Enthüllung). Ich hoffe, für die meisten anderen war es positiver. *Daumendrück*
Bin da aber guter Dinge. Es werden hier ja bestimmt nicht soooo viele PC-Only Spieler rumkrebsen, die extrem unter Simulation Sicknesss leiden und deren Hauptinteressengebiet rundenbasierte Strategie und (non-FPS) Rollenspiele sind. :mrgreen:

Außerdem darf ich mich eh nicht beschweren, hatte ich dieses Jahr ja immerhin schon 2 tolle Titel (Pillars of Eternity 2 und BATTLETECH). :Sonne:

Antworten