Spielen an der Oberfläche

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149433
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Spielen an der Oberfläche

Beitrag von 4P|BOT2 » 06.06.2018 16:57



Hier geht es zur Kolumne: Spielen an der Oberfläche

Benutzeravatar
PickleRick
Beiträge: 2024
Registriert: 21.11.2004 14:23
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von PickleRick » 06.06.2018 17:31

Danke! Dafür!
Nutze die Zeit, genieße den Augenblick, lerne aus Deinen Fehlern und geh mir nicht auf den Sack!

Benutzeravatar
Raskir
Beiträge: 6601
Registriert: 06.12.2011 12:09
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Raskir » 06.06.2018 17:32

Den letzten Satz konntest du dir nicht verkneifen oder :lol:

Mich stört sowas auch, wenn es zu übertrieben ist. Stört mich schon jetzt bei Pillars of Eternity, dass mein Rucksack nicht endlich sondern endlos ist. Wäre nicht so wild, wenn es nicht so verdammt viel zum Einsammeln gäbe. So unendlich viel. Wenigstens hat Stehlen Konsequenzen und bremst das ein wenig aus und ist löblich (genau wie bei Divinty). Auch bei Hexer gab es für mich zu viel Sammelkram, von Zelda will ich gar nicht anfangen. Weniger ist manchmal mehr. Nur scheint es hier neue Dimesnsionen anzunehmen. Hört sich nicht sehr toll an um ehrlich zu sein. Bei einem Storygetriebenem Spiel so einen Bruch zu erleben, das stelll ich mir ungemein störend vor.

Tatsächlich ist für mich Divnity ein schönes positiv Beispiel gewesen. Es gab zwar in den Städten reichlich zu finden, aber alles nur einmalig und wenn dich einer gesehen hat, zack wachen. Außerhalb der wenigen Städte, gab es dann viel weniger Sammelzeug. Es war da, aber halt viel viel weniger. So lob ich mir das.

Wie schaut es bei dir aus, was ist dein eigenes Positivbeispiel, wo man zwar sammeln kann und es zum Gamedesign dazugehört, aber es weder störend noch nervig, noch immersionsgefährend ist?
Eine Welt ohne mich? In so einer Welt möchte ich nicht leben! - Gene Belcher


I have approximate knowledge of many things

Benutzeravatar
sabienchen
Beiträge: 2953
Registriert: 03.11.2012 18:37
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von sabienchen » 06.06.2018 17:43

Raskir hat geschrieben:
06.06.2018 17:32
Wie schaut es bei dir aus, was ist dein eigenes Positivbeispiel, wo man zwar sammeln kann und es zum Gamedesign dazugehört, aber es weder störend noch nervig, noch immersionsgefährend ist?
Ich bin mal so frei und spreche für Jörgchen....
PokeMon.. Gotta Catch'em All! ... :Häschen:

https://www.youtube.com/watch?v=2714T_k2B1U
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
M4g1c79
Beiträge: 87
Registriert: 04.12.2017 12:42
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von M4g1c79 » 06.06.2018 18:24

Jörg Luibl-Un :lol: die Frisur erinnert mich doch stark an eine gewisse Familie aus Korea :D

starke Kolumne, gut gesprochen.
Bild

Benutzeravatar
lsv2k5
Beiträge: 87
Registriert: 01.12.2011 16:02
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von lsv2k5 » 06.06.2018 18:37

Stark übertrieben fand ich es zuletzt bei Ni No Kuni 2. Da hat mein einfach nur noch glitzernde Stellen auf dem Boden bzw. in der ganzen Welt eingesammelt. Mit Immersion und sinnvoller Integration von Loot hat das nichts mehr zu tun gehabt..

Benutzeravatar
Das Miez
Beiträge: 6211
Registriert: 23.03.2015 20:24
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Das Miez » 06.06.2018 18:39

Zusätzlich zu der Sache mit dem Glitzern plädiere ich dafür, dass die mit weißem Taubenschiss markierten Vorsprünge zum Klettern künftig aus Action-Adventures & Konsorten verschwinden. Machen ja mittlerweile alle - auch die gut bewerteten Vertreter wie Uncharted, Tomb Raider, God of War etc. Ich finde den Boulder-Weg früher oder später auch durch genaues Beobachten.

:Buch:

Briany
Beiträge: 344
Registriert: 12.10.2006 16:28
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Briany » 06.06.2018 19:07

Tja, besser hätte man es nicht sagen können. Und auch der "Taubenschiss" über mir sollte endlich mal weg. Bei einem Uncharted wo ein gewisses Tempo aufkommen soll kann ich's ja noch irgendwie nachvollziehen aber sonst.

Für mich mittlerweile die schlimmste Sache in Spielen dieses, auf Knopfdruck alles markieren lassen was es zu sammeln gibt. Oder wie bei Mittelerde z.B. diese Geisterwelt, wo man einfach alle Gegner direkt auf Anhieb durch Wände sieht usw.
Es nervt zu Tode, mal abgesehen davon das es die Sache zu simpel macht, man wird auch dazu genötigt, einfach weil es da ist.
Glaube bei AC Origins hab ich das irgendwann nicht mehr benutzt oder seeeeehr selten, einfach weil die Welt so gut gebaut war das es auch ohne ging. Also warum nicht gleich sparen den Dreck. Fand ich z.B. bei Detroid auch echt nervig.

Astorek86
Beiträge: 797
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Astorek86 » 06.06.2018 20:08

Ich habe den Trend zu Crafting allgemein und auch den Reiz dadurch nie verstanden. Gefühlt war Minecraft das erste Spiel, dass sowas einbaute, danach Minecraft-Klone, dann wurde das Early Access-Geschäftsmodell von Minecraft in anderen Spielen übernommen...

... und irgendwann das Crafting. Das mich immer(!) sofort angeödet und genervt hat. Was hab ich davon, wenn ich statt eines Schwerts einen Crafting-Gegenstand finde, der zum Teil des Schwerts gehört? Richtig, gestreckte Spielzeit, weil ich die anderen Crafting-Teile auch noch finden muss, bevor ich was davon habe. Es fühlt sich nach keiner Belohnung an, wenn ich einen Crafting-Gegenstand finde...

Warum ich bei der Kolumne nur über Crafting rede? Kennt ihr das Problem von glitzernden Dingen in Spielen ohne Crafting? Ich nicht...

Benutzeravatar
Veldrin
Beiträge: 2990
Registriert: 04.12.2013 03:54
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Veldrin » 06.06.2018 20:41

Achso. Ich dachte hier gehts ums Spielen im Sommer und wer nicht in den Keller zieht, also an der „Oberfläche“ spielt, der wird bald richtig ins Glänzen ähm Schwitzen kommen ^^

Die Kolumne spricht mir aus dem Herzen. Life is Strange hat nicht so gewirkt, hatte ich aber auch nur angespielt bisher. Pile of Shame.
Die 4players-Kicktipp-Bundesligatipprunde zur Saison 2018/2019 ist eröffnet! Willst auch du der Tipprunde joinen, dann klick hier zum Forenpost oder benutz den Direktlink.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 8302
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von casanoffi » 06.06.2018 20:53

Tja, was soll ich sagen - für Rollenspiel-Fans gibt es ja bereits seit vielen vielen Jahren eine Entwicklung, die "uns" eigentlich sehr gut gefallen müsste. Denn mittlerweile kommt doch kaum noch ein Spiel ohne Rollenspiel-Elemente aus.

Sammelwahn und Crafting ist ebenfalls so ein Phänomen, welches bei sehr vielen Spielern gut ankommt.
Hier verhält es im Prinzip fast genau so, wie mit Rollenspiel-Elementen. Kaum ein Spiel kommt noch ohne daher.
(Mir ist bewusst, dass ich übertreibe, aber es hilft zur Verdeutlichung des Umstandes)

Wenn einem das gefällt, gut. Wenn nicht, blöd.

Kann mal einer dieses Glitzern abschalten?
Aber das gehört doch seit Twilight zum guten Ton bei Vampir Geschichten :biggrin:
Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.
- J. W. v. Goethe

Benutzeravatar
P0ng1
Beiträge: 422
Registriert: 02.09.2015 15:56
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von P0ng1 » 06.06.2018 22:39

Hat mich auch bei God of War "extrem" gestört.
Was soll dieses Bling-Bling an jeder Ecke? "Looten und Leveln" am Ar*** ...

Hier wird man unnötigerweise aus dem Spiel herausgerissen, und ist für mich lediglich eine Art von künstlicher Streckung des Spiels und zeugt nicht gerade von gutem Spieldesign. Aber anscheinend wollen viele Spieler da draußen solche Mechaniken in Spielen. Mein Fall wird dies jedoch nie werden. ;)

Doc Angelo
Beiträge: 1384
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Doc Angelo » 07.06.2018 00:28

Ich hab so ein bisschen das Gefühl, das sich in nächster Zeit neue übergreifende "Genres" entwickeln werden. Mit "casual" und "non-casual" existiert das ja schon so ein bisschen. Es gibt eine ganze Reihe an Spielen, bei denen sich die Fans dieser Spiele teilweise drastisch unterscheiden, was das "Lieblingsfeature" angeht, also welches Element das Spiel zu dem gemacht hat, was es für den jeweiligen Spieler ist. Bei Shadow of the Colossus lag der Fokus der einen Spieler auf dem Besiegen der Kolosse, bei anderen Spielern lag der Fokus des Spiels auf der Welt, dem Setting und der Geschichte. Vielleicht ist Final Fantasy auch ein Beispiel: Manche Spieler haben gekotzt, wenn es um Text- oder Geschichts-Abschnitte ging und wollte eigentlich nur kämpfen, andere Spieler empfanden das Kämpfen als lästiges Übel und genossen den Aufenthalt in Städten und haben jeden NPC angelabert der bei 3 nicht aufm Baum war. Und natürlich das gute alte Rollenspiel, wo schon zu Pen&Paper-Zeiten das Powergamer-Lager und die Rollenspieler sehr unterschiedlich an die Sache herangegangen sind. Für erstere sind die Zahlen auf dem Papier das A und O, für letztere geht es auch mal eine ganze Session ganz ohne.

Vielleicht wird es bald bei Computer-Spielen einen neuen Überbegriff wie "Immersive" geben oder so. Immersion beißt sich, wie hier ja angesprochen, durchaus mit so einigen bekannten Spielelementen. Für mich gehören dazu Crafting, das hier angesprochene Aufglänzen von Gegenständen, Sammeltrophäen, Ingame-Achievements und übermäßige Map-Automatiken und Quest-Radar. Wie es hier ja schon angesprochen wurde, fällt in manchen Spielen das Umschauen der Welt weg, weil der nächste Schritt schon markiert ist.

Wobei "Immersive" da auch nicht unbedingt ein passender Begriff ist, weil ja auch ein Spiel mit einem bestimmten Flow, wo klare Hinweise ein Zwang sind, auch sehr immersiv sein können. Irgendwie fehlt einem da das Vokabular. Der Begriff "Rollenspiel" ist mittlerweile auch ziemlich abgegriffen und bedeutet eigentlich nicht mehr wirklich was, womit man etwas anfangen könnte. Wie dem auch sei... ich finds einfach interessant, das Spiele doch aus ziemlich unterschiedlichen Gründen erfolgreich sein können. Wäre doch auch toll, wenn Spiele sich in diese jeweiligen Sonderbereiche spezialisieren, anstatt an der Oberfläche und beim kleinsten gemeinsamen Nenner zu bleiben.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Kobba
Beiträge: 486
Registriert: 01.07.2014 03:34
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Kobba » 07.06.2018 02:15

Crafting kann ja durchaus interessant sein, wenn es nicht komplett lieblos umgesetzt wurde. Menu auf, Klicken, fertig. Da fand ich die Alchemie in KCD mal ne herrliche Abwechslung, ob dass jetzt unbedingt ins Spiel musste, nö, aber man hat es wenigstens in die Welt integriert und nicht einfach nur nen Menu gebaut, sondern ein in sich logisches und immersives "Minigame" draus gemacht. So umgesetzt und als "kann man machen aber muss nicht", gerne.

Wenn es allerdings darauf hinausläuft irgendwas zu Sammeln was dann auf Klick in nen anderen Gegenstand verwandelt wird, sorry, da kann man mir gleich den Gegenstand anstatt der Zutaten in die Hand drücken. In gefühlt 90% der Games mit Crafting die ich kenne, ist es entweder lieblos oder vollkommen sinnfrei (meistens beides) umgesetzt und bietet überhaupt keinen spielerischen Mehrwert.

Von diesem Blinken will ich erst garnicht anfangen, am Besten noch Ausrufezeichen über jeden Questgeber und natürlich überall der Hinweis: drücke A um B zu tun. Früher (XD scnr) gehörte das Entdecken des Spiels noch mit zum Spiel, heute wird einem oftmals(!) alles vorgekaut und mit genug Hinweisen zugemüllt damit auch ja keiner was verpasst.

Das traurige ist nur, manchmal sind diese DAU-Games ja ansonsten durchaus unterhaltsam, und man kann erahnen was daraus hätte werden können, wenn man seine Kunden ernst nehmen würde.
Andere Stimmen behaupten, genau das würde passieren und dieses "Blink Blink, Achtung hier ist was, dafür musst du das drücken" ist genau das, was der Kunde will. Ich weigere mich aber so schlecht über meine Mitmenschen zu denken.

Naja, dass ist ja nur eine Seite der Medaillie, Gott sei dank gibt es noch die andere Seite, die, die ihre Kunden nicht für lobotomierte Schimpansen mit Verhaltensstörung hält...

Tetris, jetzt neu mit Crafting...
"Gutmensch" ist die Nazikeule der Rechten!

Benutzeravatar
Veldrin
Beiträge: 2990
Registriert: 04.12.2013 03:54
Persönliche Nachricht:

Re: Spielen an der Oberfläche

Beitrag von Veldrin » 07.06.2018 03:02

Pack noch Lootboxen dazu für verschiedenfarbige Steine dann verkauft sich das wie geschnitten Brot XD
Die 4players-Kicktipp-Bundesligatipprunde zur Saison 2018/2019 ist eröffnet! Willst auch du der Tipprunde joinen, dann klick hier zum Forenpost oder benutz den Direktlink.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste