Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

BigSpiD
Beiträge: 18
Registriert: 14.05.2008 20:53
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von BigSpiD » 18.05.2018 19:46

Exakt meine Meinung! Sie greifen nicht nur den Battle Royal Quatsch auf, sondern gleichzeitig versuchen sie den MP in die Overwatchrichtung zu drehen....ich bin einfach nur enttäuscht, da ich mich sonst bei Treyarch immer am meisten auf die CoDs gefreut habe. Aber was will man auch erwarten, es sitzen 3 Studios dran, die nichts anderes als CoD Spiele entwickeln. Die Entwickler sind irgendwann demotiviert, weils immer nur das gleiche ist und man nicht auch mal „was Neues“ macht. Natürlich wandern dann viele nach einem Serienablwger ab und suchen sich einen neuen Job. Es bleiben nur die übrig, die ohnehin kaum Ambitionen haben, etwas Neues anzupacken. Also verkommt die Führungsriege der Spielestudios zu Ja-Sagern, die die Aufgabe der Kreativität in den Spielen an die Betriebswirte abtreten...einfach nur schade...

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 2470
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von cM0 » 18.05.2018 20:20

Raskir hat geschrieben:
18.05.2018 18:39
Wieso gabs eigentlich keine 4p news dazu. oder ist die mir entgangen?
http://www.4players.de/4players.php/spi ... etigt.html

2. Absatz ;)
Bild
Bild
Bild

PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 8412
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von casanoffi » 18.05.2018 21:37

Raskir hat geschrieben:
18.05.2018 16:42
Ich denke es sind nicht wenige. Und es gibt bestimmt verdammt viele, die holen sich cod wegen dem Mix aus beiden, also sp und mp. Wenn BF dieses Jahr beides bietet und RdR auch einen Battle Royal hat, dann wird es CoD verdammt schwer haben. Natürlich wird es für 10 Millionen Verkäufe reichen. Aber mehr als sonst? Da wette ich dagegen. Nenn mir den Wetteinsatz damit wir einschlagen können. Gerne auch etwas Foreninvolvierendes ;)
Nun, wie Du schon geschrieben hast - CoD kaufen sich i. d. R. 3 Arten von Spielern: SP, SP+MP, MP
Rein theoretisch fallen also 2 Arten weg. Von den "Mix-Spielern" können aber sicher einige auf den SP verzichten.

Ich kann mir auch sehr schwer vorstellen, dass man die üblichen Verkaufszahlen erreichen kann.
Trotzdem wird unterm Strich sehr viel mehr Gewinn dabei herausspringen, als bei bisherigen Produktionen.


Allerdings halte ich es nicht für unmöglich, dass sich Black Ops 4 viel besser verkaufen wird, als man vermuten könnte.
Warum? Marketing!

Ich möchte nicht wissen, wie viele PC-Gamer allein sich dazu entscheiden, sich auch mal ein CoD im MP zu gönnen, obwohl sie das vielleicht nie getan haben.
Allein schon deshalb, weil BO4 so hübsch im Blizzard-Launcher aufgetaucht ist :wink:
Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.
- J. W. v. Goethe

Baralin
Beiträge: 1823
Registriert: 13.01.2007 14:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Baralin » 18.05.2018 21:46

Kein Singleplayer, Hurra-Patriotismus, Michael Bay?

Ich bin sowas von raus... 😃

Jaja, das Jagen nach Trends... erst wars MOBA, dann MMO-Shooter, jetzt isses Battle Royale?
Ich warte auf: Beyond Good & Evil 2, Star Citizen

Meine größten Enttäuschungen:
Stalker, GTA IV, Nintendo, Resident Evil IV, Journey, The Last of Us

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 1749
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Spiritflare82 » 18.05.2018 21:51

Dennis4022 hat geschrieben:
18.05.2018 19:11
Die Vielfalt macht es am Ende aus, die stirbt aber wenn man seinen Weg verlässt und dem nachstrebt was gerade mal angesagt ist nur um einige Zeit später auf den nächsten Trend zu springen.
Da ist man mit AAA Games aber sowieso falsch bedient denn hier geht es um maximalen finanziellen Gewinn. Und gerade da ist das was das neue COD macht genau darauf aus, denn was lässt sich besser monetarisieren als ein Game ganz ohne Single Player Modus? Genau, gar nichts, also: maximaler Gewinn.

Das ist immerhin Activision mit Raffzahn Bobby Kotick am Ruder, der Typ steht geradezu dafür maximale Kohle aus allem herauszusaugen. Würde mich nicht wundern wenn doch noch eine Kampagne kommt-als bezahlter DLC für 30€ :lol:

Und ihr werdet sehen das ihnen der Erfolg recht gibt und sich das Ding hier auch ohne die "Kampagne" bestens verkaufen wird...wenn nicht zum bestverkauftesten COD seit langem avanciert-gerade wegen dem Battle Royale Modus. Was die Spieler denken ist denen herzlich egal solange der Rubel rollt. (Und wie ich sehe ist das Game schon jetzt "Bestseller" bei Amazon...)
Zuletzt geändert von Spiritflare82 am 18.05.2018 21:55, insgesamt 1-mal geändert.

Dennis4022
Beiträge: 383
Registriert: 06.12.2011 08:57
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Dennis4022 » 18.05.2018 21:53

Raskir hat geschrieben:
18.05.2018 19:24
Das Beispiel mit MC Donalds ist nicht mal schlecht. Denn es ist wahr. Nicht fastfood oder so. Aber es gibt schon einen Grund warum in Deutschland fast jeder Pizzalieferant auch Burger anbietet.
Bei einem Italiener kriegst Du ganz sicher keine Burger, als fast jeder ist wohl maßlos übertrieben. Darum geht es aber in meinem Beispiel eigentlich auch gar nicht. Beim Chinesen kriegst Du chinesisches Essen und beim Griechen eben griechisches. Damit lässt sich sicher nicht die gleiche Masse ansprechen, wie es McDonald's schafft, aber man spricht eben ganz andere Gäste an und kann trotzdem Gewinn erzielen.

Bei Spielen ist es genauso. Egal wer das beste Multiplayer-Spiel aller Zeiten entwickelt, eine nicht unerhebliche Zahl von Spielern werden sie damit nie ansprechen, weil die lieber für sich spielen wollen. Das die Zahl derer offenbar große genug ist, zeigen immer wieder sehr erfolgreiche Einzelspieler-Spiele.

Dennis4022
Beiträge: 383
Registriert: 06.12.2011 08:57
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Dennis4022 » 18.05.2018 21:59

Spiritflare82 hat geschrieben:
18.05.2018 21:51
Da ist man mit AAA Games aber sowieso falsch bedient denn hier geht es um maximalen finanziellen Gewinn.
Und den erreicht man, indem man die Kampagnen-Spieler vergrault? Sollte man die Verkäufe nicht dann zusätzlich noch mitnehmen?

Benutzeravatar
Trimipramin
Beiträge: 2002
Registriert: 08.05.2012 00:19
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Trimipramin » 18.05.2018 22:02

Nicht traurig sein, der Singleplayer wird via DLC nachgereicht. :D haha..das wärs. ^^

Aber mal ganz allgemein: Ich sehe dem Ganzen mit Sorge entgegen bzg. dem gefühlt (?) schleichenden Wegfall von Singleplayerinhalten. JA, ich mag durchaus mal Multiplayer. ABER, verdammt nochmal...ich will auch einfach mal meine Ruhe haben! ...

RamiLich25mg
Beiträge: 760
Registriert: 11.01.2012 23:31
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von RamiLich25mg » 18.05.2018 23:36

NewRaven hat geschrieben:
18.05.2018 16:14
Naja, da ist aber schon ein kleiner Logikfehler drin... nehmen wir diesen Teil...
Was aus dieser Anbiederung geworden ist, ist bekannt: Resident Evil verlor seine Identität und mutierte vom Horror-Klassiker zu einer mittelprächtigen Ballerbude, die in der Masse unterging.
Du kannst nicht von Dollarzeichen in den Augen sprechen und dann den Wandel von RE so versuchen als "Fehler" darzustellen. Denn sieht man sich mal die Verkaufszahlen an, war das aus wirtschaftlicher Sicht absolut richtig. Spielerisch ist natürlich ne andere Geschichte (auch wenn RE6 dennoch deutlich besser war als Teil 5 :P ) aber wie gesagt... für die Dollarzeichen hat Capcom da in der Tat eigentlich alles richtig gemacht.
Ist zwar fast schon OT, aber du musst hierbei auch in Relation setzen, dass bei RE4 GameCube Leadplattform war und es für PS2 erst nachträglich released wurde und dadurch auch Werbewirksamkeit flöten gegangen ist; das kannst du nicht ernsthaft mit PS360 (RE5/6) vergleichen, da man hier (gerade zu RE6-Zeiten) ein viel größeres Publikum erreichen konnte.

stefan251
Beiträge: 139
Registriert: 23.06.2008 22:28
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von stefan251 » 19.05.2018 00:05

Das erinnert mich irgendwie an diese Abart von vor zehn bis vor fünf Jahren ca als jeder Entwickler meinte, in jedes verdammte Spiel auf Biegen und Brechen irgendeinen Online MP einbauen zu müssen, egal obs dazupasst oder nicht. Mir fallen da negativ Tomb Raider, God of War, Banjo-Kazooie oder die Assassins Creed Teile ein.

Ich war ja no nie ein Freund von MP und Online MPs schon gar nicht, aber wenn das wirklich ein weiteres Spiel ist, das außer dem nichts bietet, sorry aber das ist auf Dauer gesehen wertlos. Sicher gibts genug Leute, die daran Spielspaß haben, das bestreit ich auch nicht, aber sehen wir uns doch mal die Fakten an. Du gibts 60+ Euronen dafür aus, dass du online mit anderen zocken kannst. Wenn man sämtliche andere Online MPs als Erfahrung hernimmt, ist die Zeit, in der man vernünftig spielen kann, auf ungefähr n halbes Jahr begrenzt, wenns wirklich gut geht, dann ein Jahr, bis der Nachfolger kommt. Danach is das Spiel tot. Sprich du musst es Day One kaufen, um was davon zu haben. Auch wenn die Server noch länger stehen dafür, auch die werden früher oder später abgeschaltet. Was grad bei jährlichen Neureleases desselben Spiel, eher schneller vonstattengeht. Und dann? Jo, dann sitzt ma da mit nem Stück Software, das zu NICHTS mehr nütze ist, weils keinen Singleplayer Inhalt gibt, den man auch so spielen könnte. Daran denken wohl die allerwenigsten, die sich das Jahr für Jahr kaufen, aber ich find das bedenklich.

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 2470
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von cM0 » 19.05.2018 00:47

stefan251 hat geschrieben:
19.05.2018 00:05
Du gibts 60+ Euronen dafür aus, dass du online mit anderen zocken kannst. Wenn man sämtliche andere Online MPs als Erfahrung hernimmt, ist die Zeit, in der man vernünftig spielen kann, auf ungefähr n halbes Jahr begrenzt, wenns wirklich gut geht, dann ein Jahr, bis der Nachfolger kommt. Danach is das Spiel tot. Sprich du musst es Day One kaufen, um was davon zu haben. Auch wenn die Server noch länger stehen dafür, auch die werden früher oder später abgeschaltet. Was grad bei jährlichen Neureleases desselben Spiel, eher schneller vonstattengeht. Und dann? Jo, dann sitzt ma da mit nem Stück Software, das zu NICHTS mehr nütze ist, weils keinen Singleplayer Inhalt gibt, den man auch so spielen könnte.
Ich begrüße diesen Schritt zwar auch nicht (ganz im Gegenteil), aber deine Rechnung geht nicht auf. Man findet noch für jeden CoD Teil Mitspieler. Sicher, bei den alten sind es keine Millionen, aber ein paar 1000 gleichzeitig aktive tun es doch auch. Wie viele braucht man um eine Map zu füllen? Korrigiert mich gern wenn ich falsch liege, aber soweit ich weiß, wurden auch noch bei keinem CoD die Server abgeschaltet. Man kann es also auch in einigen Jahren noch spielen. Selbst CoD 1 funktioniert noch online und das Spiel ist über 14 Jahre (!) alt. Klar sind die Spielerzahlen nach so langer Zeit gering, aber selbst hier bekommt man die Map noch voll.

Abseits davon: Spielst du nur Singleplayerspiele die dich mindestens ein Jahr lang unterhalten? Das kann ich mir kaum vorstellen. Falls nicht, warum erwartest du dann mehr als 1 Jahr Unterhaltung von CoD?

Es könnte rein theoretisch übrigens genauso passieren, dass Steam, PSN oder irgendein anderer Dienst deiner Wahl abgeschaltet wird. Dann kannst du alle dort gekauften Spiele vergessen, ganz egal ob SP oder MP. Klar, auf Konsolen gibt es noch Retailspiele, aber ohne Day 1 Patch siehts, je nach Spiel, ziemlich schlecht aus.
Bild
Bild
Bild

PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?

stefan251
Beiträge: 139
Registriert: 23.06.2008 22:28
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von stefan251 » 19.05.2018 01:08

Ich muss auch sagen, ich blieb den FPS aus Prinzip immer sehr fern, weil das im Großen und Ganzen kein Genre für mich ist. Es sollte auch nicht um CoD an sich gehen, sondern um das Prinzip des Online MP an sich, der einfach irgendwann zu nix mehr nutze ist. Ich versuch derzeit alte Online Sachen zu vervollständigen, wobei alt hier auch mit rund 10 Jahren plus minus angesetzt ist, und es is nahezu unmöglich Leute zu finden. Und ich mach das auch nur, weil ich schon die regelmäßige "Angst" hab, dass EA, Activision und sonstige mal einfach die Server für 10 Jahre alte Games, die keine Sau mehr spielt außer Achievementhunter und -vervollständiger, schlicht abdrehen. Und ich hab halt irgendwie diese Anforderung, etwas dass nicht kaputt ist an sich, auch noch in 20 oder 30 Jahren benutzen können zu wollen.

Und ich erwarte mir von Spielen nicht so lang Unterhaltung, sondern die Tatsache, dass ich sie auch erst wwi ein Jahr, zwei, fünf oder zehn nachdem ich sie erstanden habe, auch noch spielen kann, was halt bei SP Sachen weitaus einfacher ist, weil da hauste das Spiel rein, drückst Start und spielst. Und es funzt in Normalfall auch offline.

Aber ja deinem letzten Punkt kann ich kaum widersprechen - leider. Es ist meiner Ansicht nach sowieso eine Idiotie soviel auf Onlinesachen zu setzen. Nenn mich altmodisch und zurückgeblieben, aber ich tendiere IMMER zu einer Retailversion, wenn es eine gibt, speicher nichts in der Cloud, sondern auf eigenen Sticks und SD Cards und ja die ganzen Day 1 Patches sind eine Krankheit. Es soll ja auch immer noch eine verschwindende Minderheit an Spielern geben, die kein oder kein gutes Internet haben und mal hardcore geschaast san. Wie das bei Steam ist, weiß ich nicht, aber soweit ich das überschaut hab, wenn ich mir Games aus den diversen Onlinestores von Sony/MS/Nintendo auf die Konsole runterlade, hab ich da das ganze Spiel auf der Konsole und kanns auch weiterhin ohne Onlineverbindung zocken.

Ich mein klar, wenn man will, kann man das auch ganz in die Ferne ziehen und sagen, ja in 50 Jahren sind alle DVDs und BluRays nicht mehr lesbar, sind sämtliche Festplatten demagnetisiert, und alle Stecker von USB Sticks kaputt und man hat auch nichts mehr von alledem.

Arnulf
Beiträge: 230
Registriert: 30.06.2008 01:57
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Arnulf » 19.05.2018 03:41

stefan251 hat geschrieben:
19.05.2018 00:05
Das erinnert mich irgendwie an diese Abart von vor zehn bis vor fünf Jahren ca als jeder Entwickler meinte, in jedes verdammte Spiel auf Biegen und Brechen irgendeinen Online MP einbauen zu müssen, egal obs dazupasst oder nicht. Mir fallen da negativ Tomb Raider, God of War, Banjo-Kazooie oder die Assassins Creed Teile ein.
Mir fallen noch Bioshock und Dead Space 2 ein.

Benutzeravatar
cM0
Beiträge: 2470
Registriert: 30.08.2009 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von cM0 » 19.05.2018 07:31

stefan251 hat geschrieben:
19.05.2018 01:08
Ich muss auch sagen, ich blieb den FPS aus Prinzip immer sehr fern, weil das im Großen und Ganzen kein Genre für mich ist. Es sollte auch nicht um CoD an sich gehen, sondern um das Prinzip des Online MP an sich, der einfach irgendwann zu nix mehr nutze ist. Ich versuch derzeit alte Online Sachen zu vervollständigen, wobei alt hier auch mit rund 10 Jahren plus minus angesetzt ist, und es is nahezu unmöglich Leute zu finden. Und ich mach das auch nur, weil ich schon die regelmäßige "Angst" hab, dass EA, Activision und sonstige mal einfach die Server für 10 Jahre alte Games, die keine Sau mehr spielt außer Achievementhunter und -vervollständiger, schlicht abdrehen. Und ich hab halt irgendwie diese Anforderung, etwas dass nicht kaputt ist an sich, auch noch in 20 oder 30 Jahren benutzen können zu wollen.

Und ich erwarte mir von Spielen nicht so lang Unterhaltung, sondern die Tatsache, dass ich sie auch erst wwi ein Jahr, zwei, fünf oder zehn nachdem ich sie erstanden habe, auch noch spielen kann, was halt bei SP Sachen weitaus einfacher ist, weil da hauste das Spiel rein, drückst Start und spielst. Und es funzt in Normalfall auch offline.

Aber ja deinem letzten Punkt kann ich kaum widersprechen - leider. Es ist meiner Ansicht nach sowieso eine Idiotie soviel auf Onlinesachen zu setzen. Nenn mich altmodisch und zurückgeblieben, aber ich tendiere IMMER zu einer Retailversion, wenn es eine gibt, speicher nichts in der Cloud, sondern auf eigenen Sticks und SD Cards und ja die ganzen Day 1 Patches sind eine Krankheit. Es soll ja auch immer noch eine verschwindende Minderheit an Spielern geben, die kein oder kein gutes Internet haben und mal hardcore geschaast san. Wie das bei Steam ist, weiß ich nicht, aber soweit ich das überschaut hab, wenn ich mir Games aus den diversen Onlinestores von Sony/MS/Nintendo auf die Konsole runterlade, hab ich da das ganze Spiel auf der Konsole und kanns auch weiterhin ohne Onlineverbindung zocken.

Ich mein klar, wenn man will, kann man das auch ganz in die Ferne ziehen und sagen, ja in 50 Jahren sind alle DVDs und BluRays nicht mehr lesbar, sind sämtliche Festplatten demagnetisiert, und alle Stecker von USB Sticks kaputt und man hat auch nichts mehr von alledem.
Ok, als online spielender Achievementhunter hat man da teils wirklich schlechte Karten. Ist eine Sichtweise die ich nicht bedacht habe, da das relativ weit weg ist von der Art wie ich spiele. EA schaltet gern mal Server ab, das stimmt. Aber schau dir Activision Blizzard an: Da kann man selbst ein 20 Jahre altes Starcraft noch online spielen. Mittlerweile sogar kostenlos. Klar kann es auch hier irgendwann zu Serverabschaltungen kommen, oder das Unternehmen geht im schlimmsten Fall pleite, aber Activision ist in der Vergangenheit durch sehr lang laufende Server aufgefallen. Die verbocken zwar so einiges, aber das gehört (bisher) nicht dazu.

Dass du generell kein Freund der Cloud bist, kann ich auch nachvollziehen. Als einzige Speicherlösung würde ich sie auch nicht nutzen, aber als zusätzliches Backup ist die Cloud praktisch. Die Chance dass der eigene USB Stick stirbt, ist weit höher als der Ausfall der Cloud, gerade weil es dort auch Backupserver gibt. Hackerangriffe sind natürlich wieder eine andere Geschichte. Trotzdem gibt es ein Gebiet bei dem ich nicht auf die Cloud verzichten will und zwar die Arbeitswelt. Sich an einen beliebigen Rechner zu setzen und dort arbeiten wo man möchte, ist Gold wert. Die Bahn fährt nicht? Bleib ich eben im Homeoffice. Es ist schönes Wetter? Ab in den Park. Die einzigen Sachen die man braucht, sind Internet und ein Pc. Beides bräuchte ich für meinen Job eh.

Dass du generell auch 10 Jahre alte Titel noch spielen willst, ist auch eine Sichtweise die ich teile. Ich selbst hole immer wieder Spiele aus den letzten Jahren nach. Da sind teils auch Titel dabei, die älter als 10 Jahre sind. Gerade heute, in einer Zeit in der Spiele langsamer alten, weil der technische Fortschritt geringer wird, klappt das ganz gut. Daher bin ich auch ein großer Freund von GoG. Alles was ich da kaufe, kann ich auch in 10 Jahren noch spielen. Selbst wenn GoG dicht machen sollte, kann man sich dort die Setup-Dateien besorgen und das Spiel ganz ohne GoG installieren.

Was runtergeladene Titel auf den Konsolen angeht: Ich bin mir nicht so sicher ob die Konsole nicht ab und an mal online sein muss, um zu prüfen ob einem die Titel auch wirklich gehören. Zumindest bei PS+ ist das der Fall. Bei gekauften Spielen? Keine Ahnung. Aber was macht man wenn man ein gekauftes Spiel runterladen möchte und PSN, Xbox Live oder was auch immer steht nicht mehr zur Verfügung? Spätestens dann siehts schlecht aus und die wenigsten haben all ihre Spiele installiert. Oder die Konsole gibt den Geist auf, man kauft sich Ersatz, aber den dazugehörigen Onlinedienst gibt es nicht mehr -> Keine Chance an die Spiele zu kommen. Klar ist das alles nicht sehr wahrscheinlich in den nächsten Jahren. Die Großen gehen nicht so schnell pleite. Dass aber irgendwann die Downloadserver für die PS3 deaktiviert werden, wenn sich die PS5 oder 6 etabliert, kann ich mir schon vorstellen.

So, das war relativ viel Text von mir, der doch recht wenig mit CoD zu tun hat. Dass Server irgendwann wegbrechen ist sicher eine begründete Angst. Die Geschichte, von der man natürlich nur bedingt auf die Zukunft schließen kann, hat aber gezeigt, dass Serverabschaltungen bei CoD bisher nicht stattfinden und auch Spieler finden sich noch immer. Je nach Teil mal mehr und mal weniger. Kann man SP Titel, die idealerweise in Retailform vorliegen, auch spielen wenn sich keiner mehr an CoD erinnert? Sicher, entsprechende Konsole oder PC (ggf. mit VM) vorausgesetzt. Aber ganz so schlimm wie dargestellt, ist es bei CoD auch nicht. Wäre das Spiel von EA oder irgendeinem unbekannten Entwickler, ist eine Serverabschaltung früher oder später hingegen sehr wahrscheinlich. Hier deutet erstmal nichts daraufhin.
Bild
Bild
Bild

PCler & Multikonsolero - Warum auf ein System festlegen und gute Spiele verpassen?

Likewyse
Beiträge: 2
Registriert: 19.05.2018 09:56
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Ein Call of Duty ohne Kampagne? Dienstverweigerung!

Beitrag von Likewyse » 19.05.2018 10:15

Erstmal ein ganz großes Lob an 4players. Ich mag Euere Berichterstattung sowie die in die Tiefe gehenden Tests seit Jahren - und hab mich jetzt entschlossen mal einen Account anzulegen damit ich auch meinen Senf dazugeben kann.


Ich kann Michael nur beipflichten - der Verzicht auf die Kampagne versetzt mit Sicherheit vielen Freunden der Reihe einen Schlag in die Magengrube. Für mich mit knapp 39 Jahren sind die Mehrspielergefechte nie ein Kaufgrund bei den Vorgängern gewesen - da ich prinzipiell nur als Solist unterwegs bin. Die unterhaltsamen Kampagnen boten stets ein paar vergnügliche Stunden, das Fehlen dieses für mich relevanten Kaufargumentes ist aus meiner Sicht eine Schande.

Sicher haben auch Spielkonzepte die den Multiplayer im Fokus haben Ihre Daseinsberechtigung - nur mich persönlich interessieren solche Spiele überhaupt nicht.

Naja, mal sehen, vielleicht besinnt sich Activision wieder alter Tugenden sollte dieses CoD floppen...

Antworten