E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7907
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von ChrisJumper » 15.06.2017 22:29

Ah 8BitLegend, hat das doch gut gesagt.

Aber ich denke auch das es nicht ganz so schlimm ist, nur werden wir immer verwöhnter was die Qualität der Erzählung und Unterhaltung angeht. Wie bei sehr guten Fernseh-Serien-Produktionen, die Teilweise Kino-Formate übertrumpfen.

Schwieriger macht es einfach die Vermischung von Schlauch-Shooter/Abenteuer. Vergleicht man COD (hat das überhaupt noch eine Singleplayer-Kampange?!), Battlefield (ach ja die haben ja keine mehr) oder Final Fantasy 15 mit Uncharted. Fällt sehr schnell auf was Uncharted halt besser macht.

Am dichtesten kommt da noch das neue Tomb Raider ran, was halt auch Story auf dem Weg im Schlauchlevel erzählt und neben ruhigen Passagen auch stellenweise ein Walking-Simulator ist. Nur ND schafft es halt noch mehr Story und Dramatik da rein zu packen. Das finde ich schon ziemlich gut.

Ok, Fallout 4 hat das auch ganz gut gemacht und das letzte Wolfenstein eigentlich auch, aber bei ersterem schwankte die Qualität der Quests stark.

Prey macht das sehr gut, aber ist technisch (zumindest auf der PS4 Pro) leider nicht so ausgereift. Das Problem ist einfach das wir so viele Titel diese Jahre auf der PS4 haben. Andere fokussieren sich halt zu sehr auf Multiplayer. Was ja auch nicht schlecht ist und teilweise bessere Gameplay bietet, aber die Destiny Story oder die von The Devision, hatte mich dann letztlich doch nicht so lange halten können.

Aber generell.. neee das ist noch lange nicht Tot! Auch diese E3 fand ich jetzt nicht so schlimm, dafür war der Rest des Jahres und der Start in anderen Videospielbereichen einfach viel zu Stark. 2018 wird ganz bestimmt besser!

Benutzeravatar
EllieJoel
Beiträge: 1574
Registriert: 04.05.2016 06:51
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von EllieJoel » 15.06.2017 22:35

Hier kann man wohl mal wieder in allen Punkten zustimmen toller Kommentar. Sony musste nicht mal nen Ass ziehen weil MS überhaupt nichts gezeigt hatte vielleicht hatte man noch was in der Hinterhand um ein gutes Exclusive von MS zu kontern aber nach diesen Offenbarungseid konnte sich Sony zurücklehnen. Die besten Spiele hat man damit in den nächsten Jahren auf PS 4 und Switch die Xbox hat kein Spiel der auch nur im Ansatz 499€ rechtfertigt.

Und was aus Bioware geworden ist auch wenn man sich wiederholt einfach traurig mit anzusehen wie dieses Studio zugrunde gerichtet wird das mal so tolle Spiele entwickelt hat. Jetzt gilt es Destiny zu kopieren. Traurig Traurig.

Benutzeravatar
Pixelmaster
Beiträge: 83
Registriert: 31.01.2009 20:39
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von Pixelmaster » 16.06.2017 00:00

Ohhh 4Players und Jörg...

Hatte gehofft dass sich 4Players aus dem Fanboyism raushält. Kann man denn nicht den Leuten zufrieden geben auf welcher Platform und Konsole sie am liebsten daddeln und bevorzugen, egal wie bedeutend die aktuellen und kommenden Exklusives sind? Muss man denn jeden Schritt von Sony, Nintendo oder besonders von Xbox einen riesen Kindergarten daraus machen? Ist die kommende Xbox One X wegen ihrer fehlende Exklusives gleich eine pure Enttäuschung und eine schlechte Konsole? Sind Exklusives unbedingt jedesmal das wichtigste einer Konsole?

Was ist nur los mit euch?

Benutzeravatar
CafeSan
Beiträge: 991
Registriert: 23.01.2011 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von CafeSan » 16.06.2017 00:03

Ähnliche Gedanken kamen mir auch während der Präsentation von Microsoft. Das scheint aber Konzept zu sein. Für mich ist es persönlich natürlich super, da ich nun wirklich verbrieft festhalten kann, dass ich mit PC, PS4 und Switch halt einfach ALLES abgedeckt habe, was es da draußen gibt und geben wird die nächsten Jahre. Danke Microsoft. :)
Bild

Benutzeravatar
CafeSan
Beiträge: 991
Registriert: 23.01.2011 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von CafeSan » 16.06.2017 00:04

Pixelmaster hat geschrieben:
16.06.2017 00:00
Ohhh 4Players und Jörg...

Hatte gehofft dass sich 4Players aus dem Fanboyism raushält. Kann man denn nicht den Leuten zufrieden geben auf welcher Platform und Konsole sie am liebsten daddeln und bevorzugen, egal wie bedeutend die aktuellen und kommenden Exklusives sind? Muss man denn jeden Schritt von Sony, Nintendo oder besonders von Xbox einen riesen Kindergarten daraus machen? Ist die kommende Xbox One X wegen ihrer fehlende Exklusives gleich eine pure Enttäuschung und eine schlechte Konsole? Sind Exklusives unbedingt jedesmal das wichtigste einer Konsole?

Was ist nur los mit euch?
Was soll denn bitte sonst das wichtigste an einer Konsole sein, wenn nicht die (Exklusiv)Spiele? o.O
Bild

Benutzeravatar
adler.Kaos
Beiträge: 1124
Registriert: 10.02.2009 20:24
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von adler.Kaos » 16.06.2017 00:11

hydro-skunk_420 hat geschrieben:
15.06.2017 18:11
Die X ist für genau diejenigen interessant, die nicht am PC spielen. Ganz einfach.

Ich fahre seit Jahren jedenfalls hervorragend mit der Xbox/PS-Kombo. Die Playse kriegt ausschließlich exklusives Futter, die Xbox schluckt alle Multiplatts sowie eben alles, was für Xbox konsolenexlusiv rauskommt.

Dass die X also nicht zu gebrauchen ist, kann ich nicht unterschreiben. Dass MS mit seiner PK enorm enttäuscht hat, sehe ich allerdings ebenso.
Bin exakt derselben Meinung. Dass man das aber auch immer wiederholen muss.
Good old times

Vinterblot
Beiträge: 588
Registriert: 12.05.2013 23:03
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von Vinterblot » 16.06.2017 00:26

Das ist immer noch kein Argument für die XBox One (X). Denn die Frage ist ja nicht, ob man darauf spielen kann. Kann man. Sicher auch hervorragend. Das aufgezeigte Problem ist ein völlig anderes.
Bild

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7907
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von ChrisJumper » 16.06.2017 01:35

Abwarten was geboten wird, für mich als PS4 Besitzer ist die X1X interessant wenn ich die Multiplattform-Games halt lieber da drauf zocken würde. Zudem hätte es noch ein UHD-Laufwerk.

Das Problem ist das beide Konsolen für Online-Gaming gebühren (Plus/Gold) verlangen, das spricht quasi gegen dieses Multiplattform-Tum. Auf der anderen Seite wird jeder der keine X1 hat und eine PS4Pro kaufen wollte überlegen ob er für 100 Euro mehr die X1X holt.

Die Generation wird auf jeden Fall wieder richtig spannend und ich glaube die Xbox ist noch nicht aus dem Rennen. Ich befürchte sogar das Sony sich in der letzten Hälfte zu sicher fühlt und große Teile an MS verliert.

Für uns Spieler ist die Situation aber trotzdem toll! Es gibt wieder Angebote und einen Wettkampf. Die PC-Spieler freuen sich bald das sie wieder schönere Spiele bekommen weil auch die X1X das optimierte Konsolen-Maximum darstellt. Andererseits könnte es ziemlich eklig werden weil ja weiterhin die Legacy-Konsolen unterstützt werden müssen.

Benutzeravatar
EllieJoel
Beiträge: 1574
Registriert: 04.05.2016 06:51
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von EllieJoel » 16.06.2017 02:47

ChrisJumper hat geschrieben:
16.06.2017 01:35
Abwarten was geboten wird, für mich als PS4 Besitzer ist die X1X interessant wenn ich die Multiplattform-Games halt lieber da drauf zocken würde. Zudem hätte es noch ein UHD-Laufwerk.

Das Problem ist das beide Konsolen für Online-Gaming gebühren (Plus/Gold) verlangen, das spricht quasi gegen dieses Multiplattform-Tum. Auf der anderen Seite wird jeder der keine X1 hat und eine PS4Pro kaufen wollte überlegen ob er für 100 Euro mehr die X1X holt.

Die Generation wird auf jeden Fall wieder richtig spannend und ich glaube die Xbox ist noch nicht aus dem Rennen. Ich befürchte sogar das Sony sich in der letzten Hälfte zu sicher fühlt und große Teile an MS verliert.

Für uns Spieler ist die Situation aber trotzdem toll! Es gibt wieder Angebote und einen Wettkampf. Die PC-Spieler freuen sich bald das sie wieder schönere Spiele bekommen weil auch die X1X das optimierte Konsolen-Maximum darstellt. Andererseits könnte es ziemlich eklig werden weil ja weiterhin die Legacy-Konsolen unterstützt werden müssen.
Spannend ? So Spannend das sich MS nicht mal mehr traut Verkaufszahlen zu veröffentlichen ? Und daran soll eine 500€ Konsole was ändern die aber auch keinen Grund liefert sie zu kaufen ? Spannend wird es höchstens ob die Switch die xbonex abhängt am Weihnachtsgeschäft mit dieser Pressekonferenz werden sie noch mehr Leute an Board holen PS 4 ist sicher nicht mal im entferntesten erreichbar für MS und Sony nachlassen ? Wo ? Ich sehe wie Sony erstklassige Exclusive aus allen Rohren feuert noch nie gab es so ein geiles first Party Spiel Angebot auf einer Plattform wie auf der PS4. Jeden seine Meinung aber man sollte schon mal bei der Realität bleiben.

johndoe1824162
Beiträge: 1340
Registriert: 08.02.2016 16:38
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von johndoe1824162 » 16.06.2017 08:23

Spiritflare82 hat geschrieben:
15.06.2017 21:06
Sonys spielerische Dominanz besteht in erster Linie leider aus cinematisch inszenierten, story orientierten Third Person Action Adventures-da gerade von Diversität zu reden wie der Sony Typ ist eigentlich ein Hohn an sich...klar sind die Themen anders, das Gameplay nähert sich inzwischen aber verdächtig der kritischen Masse mit Detektivsicht, Crafting Zeug zum sammeln, XP und Icons auf Karten abgrasen sowie vermeintlich "unterschiedlichen" Spielweisen...so jedenfalls mein Eindruck

Was vor 10Jahren die Egoshooter waren sind heute die Third Person Action Adventures...
:Daumenlinks:

Aber die Kolumne bedient den Fanboykindergarten hier im Forum. Als wenn es nicht schon zu jeden Furz eine News gibt. Und dann noch solche Sätze
Aber die stärksten Spiele der Welt gibt es in den nächsten zwei Jahren auf PlayStation 4 und Switch.
Da werden mal eben die ganzen Thirds ausgeklammert. Gibts nur Sony, MS und Nintendo als Entwickler?

Benutzeravatar
Grunz Grunz
Beiträge: 394
Registriert: 19.09.2015 15:27
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von Grunz Grunz » 16.06.2017 08:30

Pixelmaster hat geschrieben:
16.06.2017 00:00
Sind Exklusives unbedingt jedesmal das wichtigste einer Konsole?
Ja, das sind sie seit Jahrzehnten. Denn alles andere kann man besser und billiger auf dem PC haben.

DitDit
Beiträge: 1348
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von DitDit » 16.06.2017 08:56

adlerfront hat geschrieben:
16.06.2017 00:11
hydro-skunk_420 hat geschrieben:
15.06.2017 18:11
Die X ist für genau diejenigen interessant, die nicht am PC spielen. Ganz einfach.

Ich fahre seit Jahren jedenfalls hervorragend mit der Xbox/PS-Kombo. Die Playse kriegt ausschließlich exklusives Futter, die Xbox schluckt alle Multiplatts sowie eben alles, was für Xbox konsolenexlusiv rauskommt.

Dass die X also nicht zu gebrauchen ist, kann ich nicht unterschreiben. Dass MS mit seiner PK enorm enttäuscht hat, sehe ich allerdings ebenso.
Bin exakt derselben Meinung. Dass man das aber auch immer wiederholen muss.
Hm ich versteh nicht warum man dann nicht sich dennoch dann einen PC anschafft?

Den einzigen Vorteil den ich von der XBox sehe ist das die Anschaffung unkomplizierter ist und man den mit weniger Aufwand an den TV stellen kann.

Preislich ist die erstanschaffung des PCs anfangs teurer das holt man aber wieder dadurch raus das die Spiele viel günstiger sind und man keine zusätzlichen MP kosten hat.
Alles was ich mit der XBox am TV mache kann ich auch mit dem PC machen.
Und je nach dem wieviel ich ausgebe hat der PC mehr power, spart dabei dennoch Strom und ist leiser.
Ganz davon abgesehen das ich mit dem PC viel mehr machen kann.
Ich kann verstehen das man Konsolen vergleicht aber XBox stinkt doch voll ab wenn man es als alternative für den PC will.
Spiritflare82 hat geschrieben:
15.06.2017 21:06
Sonys spielerische Dominanz besteht in erster Linie leider aus cinematisch inszenierten, story orientierten Third Person Action Adventures-da gerade von Diversität zu reden wie der Sony Typ ist eigentlich ein Hohn an sich...klar sind die Themen anders, das Gameplay nähert sich inzwischen aber verdächtig der kritischen Masse mit Detektivsicht, Crafting Zeug zum sammeln, XP und Icons auf Karten abgrasen sowie vermeintlich "unterschiedlichen" Spielweisen...so jedenfalls mein Eindruck
Wenn ich überlegt womit ich riesen spaß hatte die letzten 1 1/2 Jahre auf der PS4 : Uncharted 4, Ratchet and Clank, Yakuza 0, Bloodbourne, Nier:Automata, Nioh, Gravity Rush, FF15, (weil es nicht für den PC gibt), Persona 5, Horizon Zero Dawn

Ja alle haben von dir aufgezählte Spielmechaniken trotzdem war für mich alles extrem divers kein Spiel hat sich wie ein Klon von einem der anderen gespielt (selbst Bloodbourne und Nioh im vergleich) und bei keinem hatte man Abnutzungserscheinungen. Alle haben sich total frisch und divers angefühlt.
Und das meiste davon war auch noch besser als viele Multiplats die auch genau dasselbe machen wie das was du anprangerst.
Zuletzt geändert von DitDit am 16.06.2017 09:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Everything Burrito
Beiträge: 2090
Registriert: 04.11.2009 13:02
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von Everything Burrito » 16.06.2017 09:03

wurde letztes jahr nicht einfach allgemein von allen zuviel gezeigt, vor allem sony, die 2016 präsentationen reichen noch für 2017 und 2018?
ubi waren die einzigen mit neuen dingen.

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3679
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von Eisenherz » 16.06.2017 09:17

Der Chris hat geschrieben:
15.06.2017 19:25
Am Ende geht es um Spiele und nichts anderes. Das hat Sony gerafft und MS glaubt immer noch, dass es irgendwas bringen würde eine Prestige-Hardware unter die Menschen zu werfen.
Der Gedanke, dass es eine große Zielgruppe gibt, die sich auf Protz-Hardware stürzen könnte, ist so abwegig nicht. Siehe die völlig überteuerten Apple-Produkte. Und der arschteure Xbox Elite-Controller war ja auch ein Megaerfolg, mit dem nicht mal MS gerechnet hat. Die XOX wird sich insgesamt sicher besser verkaufen, als man denkt. Sie ist für ihre Leistung ja nicht wirklich überteuert. Und für diese angepeilte Zielgruppe sind Exlusives nicht der ausschlaggebende Faktor - es ist eher dieses "Will haben!"-Gefühl. Erinnert mich an Zeiten, wo ich meinen PC sinnlos mit potenter Hardware vollgestopft habe, obwohl ich sie unterm Strich nie gebraucht habe.

Potente Hardware allein macht nicht glücklich, aber der Gedanke, dass man sie hat und auf Jahre wird nutzen können, beruhigt ungemein. Die One hat das nie geschafft, weil sie schon zum Start ne Krücke war, die XOX kann das eher rüberbringen.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 8814
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: E3 2017: Gewinner, Verlierer und ein Gott ohne Hammer

Beitrag von 4P|T@xtchef » 16.06.2017 09:38

Ahoi,

was man auch nicht vergessen darf: Die Spielewelt ist so reich und vielfältig an qualitativ hochwertigen Themen über nahezu alle Genre hinweg wie selten in ihrer jungen Geschichte. Ich fühle mich angenehm an die 90er erinnert. Und natürlich gehören zu den stärksten Spielen nicht nur die exklusiven. Hallo, Red Dead Redemption 2? Um nur mal eines von vielen mit Hitpotenzial der Third-Partys zu nennen! Das war im Kontext des Konsolen-Wettbewerbs gemeint und natürlich eine Spitze.

Was den Vorwurf der angeblich immer gleichen cineastischen Inszenierung sowie Spielmechaniken bei Sony angeht: Das mag zutreffen, wenn man sich nur einige Trailer anschaut oder lediglich die Gemeinsamkeiten zwischen Days Gone, Witcher, Horizon etc. sucht. Aber wenn man das ganze Spektrum von Nex Machina bis What Remains of Edith Finch, von Death Stranding bis Spider-Man betrachtet, erlebt man selbst auf einer Plattform wie der PlayStation 4 auch in Zukunft eine ungeheure Vielfalt. Nehmt den PC hinzu und man kann in Subgenres versinken!

Ich bin verdammt froh, dass sich manche Triple-A-Produktionen in eine gewisse Richtung bewegen, mit Abenteuer- und Erkundungsflair. Denn so kann man innerhalb dieser ähnlichen Mechaniken frische Impulse setzen. Und was auf den ersten Blick so ähnlich wirkt, kann sich im Spiel ganz anders anfühlen! Sprich: Der Teufel liegt im Detail - gerade was Erkundung oder Kampf in Spielen angeht: Far Cry Primal und Horizon Zero Dawn sehen auf den ersten Blick wie Zwillinge aus, sie teilen Genre, Inszenierung, Mechaniken - aber es liegen Welten zwischen ihnen!

Es war als Impuls auch wichtig für die gesamte Spielebranche, dass vor allem Naughty Dog mit seiner Evolution von Uncharted zu The Last of Us nicht nur technische, sondern vor allem dramaturgische Standards setzen konnte - das kann man gar nicht genug loben! Denn nur im Zuge dieses positiven Beispiels ist auch der positive Weg von Guerilla Games zu erklären. Ja, das mag einseitiges pro Sony sein, aber es hilft ja nix: Die Japaner halten mit ihrer Strategie und Studiokultur, die in exklusive Spiele investiert, auch die klassische Konsole sowie das große Abenteuer lebendig. Ich würde ja auch gerne Valve für Half-Life 3 und die Renaissance des exklusiven PC-Abenteuers bejubeln, das ja rein technisch weit über PS4 & Co begeistern müsste, aber da passiert ja - aus vielen Gründen - nix. Mal System Shock 3 abwarten!

Ich beobachte aber eine für Spieler aller (!) Plattformen fruchtbare Entwicklung, es bildet sich ein Kreislauf: Nachdem vor allem Independent-Studios in den letzten fünf Jahren der Motor für herausragende kreative Impulse waren (und teilweise auch noch sind), weil sie in einem engen Rahmen und kleinen Maßstab sehr konsequent und mutig waren, scheinen einige große Produktionen jetzt diese Impulse aufzunehmen und zumindest teilweise verwirklichen zu wollen. Außerdem "besinnen" sich einige große Publisher auf ihre eigenen alte Tugenden, die ja gerade im Independent-Bereich vorgelebt werden. Prey ist in vielen Bereichen so eine wunderbare Symbiose.

Im Kontext dieser Fülle fällt ein Teraflop mehr oder weniger gar nicht auf.;)
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Antworten