Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Panikradio
Beiträge: 270
Registriert: 15.08.2012 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von Panikradio » 11.09.2016 21:39

Beim Thema PS4 Pro bin ich ganz bei CryTharsis. Die Pro soll sich ja, lt. Andrew House, schon seit längerem in Entwicklung befunden haben. Meine Theorie dabei ist, dass Sony sich im Zuge der Entwicklung von PSVR darüber klar wurde, dass der PS4 einfach das letzte Quäntchen Leistung fehlen würde, um PSVR überzeugend auf dem Markt wettbewerbsfähig zu gestalten. 4K war, meiner Meinung nach, nie die Grundidee hinter der Pro, sondern eher PSVR. 4K wird nun mit angeboten, aber eben kein natives, denn dazu fehlt der Pro auch schlichtweg das entsprechende Laufwerk, was ebenso darauf schließen lassen könnte, dass Sony die Pro eventuell schon 2013 auf dem Papier hatte, oder sogar schon früher. Die Kalkulation der Hardware-Power zielte jedoch nicht auf natives 4K ab, und schon hier müsste klar werden, dass sämtliche PS4 Neo Pläne lange vor Scorpio bestanden haben müssen. Denn Scorpio geht es um natives 4K.


Davon abgesehen: die Auflösung/Hertz-Debatte eilt den Konsolen meiner Meinung nach wie ein Fluch seit der 360 & PS3 voraus. Mit Sicherheit trugen die Hersteller (aber auch div. Publisher) den größten Anteil dazu bei, indem sie mit dem nativen 1080p und 60fps Versprechen nur so um sich geworfen hatten. Das nahm die Community natürlich an. Und mit jedem Brechen dieses Versprechens eskalierte dieses Thema und war fortan stets einer der großen Flamewars-Gründe in allen Foren weltweit. Ich finde, gerade in Hinblick auf eine PS5, dass Sony hier nicht den Fehler begehen sollte, 4K-Gaming als neuen Standard anzupeilen, nur weil heute dieses unerträgliche Bashing herrscht, dass Konsolen die schwächeren Pakete seien und weil es seit wenigen Desktop-Grafikkarten möglich ist, natives 4K auf einen Monitor zu bringen. Natives 4K Gaming ist mit Sicherheit eine nette Dreingabe, bedeutet aber auch einen exponentiellen Anstieg ALLER Hardware relevanten Variablen. Ich würde es definitiv bevorzugen, wenn die PS5, vielleicht mit einer Grafikkarte der Power einer GTX 1060/1080, sich weiterhin auf 1080p-Level konzentrieren würde. Ein auf diese Auflösung entwickeltes, optimiertes Exklusiv-Spiel würde ich nur zu gerne mal sehen. Ob nun auf PS5 oder Xbox Two. Meine Meinung ist, dass sich diese Auflösungsdebatte wie ein eklig klebriger Kaugummi unter einer Schuhsohle durch die gesamte letzte und aktuelle Konsolengeneration zieht, und er die Entwickler unter teils starken Zugzwängen setzte, als die Community schon nach den ersten Enthüllungstrailern danach schrie, ob es 1080p und 60fps geben wird.

hemder
Beiträge: 4
Registriert: 11.09.2016 23:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von hemder » 12.09.2016 00:09

Vielen Dank an den Autor für diesen Kommentar! Ich teile die gleichen Gedanken.
Die PS4 Pro ist leider wirtschaftlich sehr sinnvoll:

1) Die Studios kommen mit der aktuellen PS4-Leistung offensichtlich nicht aus. Die letzten 3 Jahre waren ein Bug-Fest.
2) Bzgl VR: Weniger Leistungs-Sorgen der Entwickler heißt auch Fokus auf Haptik/Bedienung. Aktuell wohl ausbaufähig.
3) Sony muss mitziehen, da auch Microsoft die Scorpio nachlegt und Nintendo die NX bringen wird.

4K? Luftnummer. Ein Knochen für die Spielermeute. Man braucht auch einen Grund den der Käufer hören mag.

Die Verlierer werden definitiv die alten Systeme und die Slim sein. Der Maßstab ist mit der PS4 Pro gesetzt.
Alles andere ist unsinnig. Ab jetzt wird nur noch für die PS4 Pro entwickelt und das Ergebnis abwärtskompatibel gestaltet.

Das MUSS so sein - allein aus wirtschaftlichen Interessen ist etwas anderes für kein Studio mehr haltbar. Die PS4 Standard ist ein Auslaufmodell. Man kann so die Käuferschaft mit minimalsten Verlusten auf die neuen Konsolen bringen:

1) Überzeugte Spieler graden gleich oder bald up
2) Verärgerte Spieler graden nicht up - egal ob die Games weiter gut oder schlecht auf der Standard PS4 laufen.
3) Nicht überzeugte Spieler graden zuerst nicht ab. Die Chance ist groß, dass sie es aber tun. In jedem Fall ist die Chance besser, wenn diese Spieler das Gefühl haben, dass die neue Konsole Vorteile bringt. Da reicht es auch schon, wenn die Spiele auf der alten Konsole den Ticken schlechter laufen als früher. Man wird es genug Käufern entsprechend als Technik-Zahn der Zeit verkaufen können.

Wirtschaftlich verstehe ich Sony. Vor allem Ubisoft wird massiv profitieren (fällt mir direkt ein). Die Spiele-Optimierung war in der Vergangenheit so schlecht, dass sie dankend jeden Flop Mehrleistung annehmen werden. Vor allem waren aber die Entwicklungszyklen vieler großen Studios so kurz, dass auch kaum Zeit für Optimierung war.

Im Wesentlichen spiegelt diese Entscheidung von Sony aber insbesondere das Kaufverhalten der Nutzer wieder. Gestern redeten wir über das Geld, welches Entwicklern für miese Spiele in den Schlund geworfen wurde, weil man das Spiel ja direkt am Day1 haben musste und keine Review abwarten konnte. Heute sehen wir, dass es noch weiter führt und mittlerweile auch der Hardware-Käufer zum Verlierer wird.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6889
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von ChrisJumper » 12.09.2016 00:57

Michael Krosta hat geschrieben: Wenn die Konsolen jetzt mit Hardware-Upgrades innerhalb einer Generation immer weiter zum PC mutieren, warum investiere ich nicht gleich in eine neue Grafikkarte, die der Teraflop-Power eines Project Scorpio schon heute überlegen ist?
Für mich ist der Grund ganz einfach: Ich würde kein Playstation Produkt bekommen, so sehr ich es mir auch wünsche. Ich könnte nicht einfach eine 1000 Euro teure Grafikkarte kaufen und die Retail-Games die ich jetzt für die PS4 besitze auf dieser Konsole oder dem PC spielen.

Im Grunde verkauft die Playstation etwas das leider einzigartig geworden ist: Spiele auf Datenträgern. Würde man dies mit einem Mobiltelefon vergleichen: Wäre es ein Telefon ohne Accountbindung, bei dem sich die Games aber so einfach installieren lassen wie MP3-Dateien und Bilder. Komplett ohne einen zusätzlichen Online-Account aber ganz legal mit dem Weiterverkaufsrecht.

Noch sind Konsolen wie Bargeld*, ein aussterbender Dinosaurier in einer Welt bei der es nur noch Digital-Geld gibt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis jeden Monat in dieser "schönen neuen Welt" weitere Moral-Währungen auftauchen und den Gebrauch von bestimmten Gütern verurteilen.

Oh eine schöne Analogie wären auch Papierbücher, aber dafür haben sich die digitalen Medien noch zu schlecht durchgesetzt. Hmm. Vielleicht noch einige Terrorgesetze weiter und es ist schon verboten Notizen auf Papier zu machen und jeder der schreiben kann oder Handschriftliche Notizen anfertigen wird verfolg. Oh das ist gut, muss ich gleich mal notieren für meine neue Version von 2064.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6889
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von ChrisJumper » 12.09.2016 01:17

Panikradio hat geschrieben:Meine Theorie dabei ist, dass Sony sich im Zuge der Entwicklung von PSVR darüber klar wurde, dass der PS4 einfach das letzte Quäntchen Leistung fehlen würde, um PSVR überzeugend auf dem Markt wettbewerbsfähig zu gestalten.
Genauso denke ich diesbezüglich auch. Man will zwar nicht nur auf das VR-Pferd setzen, besonders weil sich selbst die Entwickler noch nicht klar sind ob sie da gute Spiele überhaupt liefern können. Aber alle VR-Teilnehmer wittern diese Luft die damals die Wii mit ihrer Bewegungssteuerung verursachte. Seien es nur halb-Interaktive Stereoskopie, 360-Grad Videos von leicht Bekleideten Menschen.

Es war unheimlich wichtig das jeder der jetzt eine Playstation VR-Kauft, zum Weihnachtsgeschäft eher eine Pro im Bundle bekommt. Jeder Kunde der VR zum aktuellen Zeitpunkt signalisiert ja schon das er etwas mehr Geld in der Tasche hat, das Spielt bei der Entscheidung auch eine Rolle.

Exclusive VR-Games für die Pro, könnte ich mir genauso vorstellen wie Titel die sich ohne Kamera oder Move nicht steuern lassen. Sicher da gibt es vielleicht einen Ugly-Mode der den Kritikern zeigt das es definitiv nicht für die alte PS4 war, aber das ist dabei auch nicht so tragisch.

An einen Spagat abseits der VR-Geschichte glaube ich nicht so wirklich, die Pro wird die PS4 bei normalen Titeln nicht ersetzen. Vielleicht etwas flüssiger laufen. Aber nicht in dem Maße wie ein PS3-GTA 5 zu einem PS4 GTA-5. Dafür sind die Systeme zu nah aneinander und auch die Unterschiede bei aktuellen PC-Games nicht ausreichend genug. Zar hat die Pro angeblich schnelleren RAM, aber Abseits von Ladezeiten verspreche ich mir nicht viel davon.

Die Konsolen bleiben in meinen Augen das, was sie waren. Eine Community und Kooperation bei dem Entwickler und Spieler einfach näher zusammen sind, weil die Konsoleros im Schnitt tiefer in die Tasche greifen*, halt nur nicht bei der Hardware.

*Um das mal grob mit Zahlen zu untermauern: www.gartner.com: Geschätzt im Oktober 2013, für das Jahr 2013 in Millionen Dollar:
Video Game Console 44.288
PC Games 17.722
Mobile Games 13.208
Handheld Vido Games 17.064

Benutzeravatar
_Semper_
Beiträge: 1430
Registriert: 06.10.2009 15:06
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von _Semper_ » 12.09.2016 20:05

hemder hat geschrieben:Ab jetzt wird nur noch für die PS4 Pro entwickelt und das Ergebnis abwärtskompatibel gestaltet. Das MUSS so sein - allein aus wirtschaftlichen Interessen ist etwas anderes für kein Studio mehr haltbar. Die PS4 Standard ist ein Auslaufmodell.
sicherlich ist die standard ein auslaufmodell, bleibt trotz allem aber die referenz. allein schon wegen der von dir angesprochenen wirtschaftl. interessen. du hast's halt nur vertauscht: es ist immer einfacher und damit kostengünstiger, die details und auflösung (renderer/texturen) zu erhöhen, als für schwächere hardware zu optimieren - das bedingt schon jede art pipeline. oder was glaubst du, warum bei multiplattformtiteln immer die konsole im fokus liegt und der pc einen (hingerotzten) port erhält? das schwächste glied in der kette gibt den takt vor.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18759
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von CryTharsis » 13.09.2016 09:47

hemder hat geschrieben:1) Die Studios kommen mit der aktuellen PS4-Leistung offensichtlich nicht aus. Die letzten 3 Jahre waren ein Bug-Fest.
Schnellere Hardware ist kein Garant für bugreies Spielen. :wink:
Mach mit bei den 4p-Community Choice Awards 2018:
viewtopic.php?t=451119



Benutzeravatar
VokuhilaChildLover
Beiträge: 202
Registriert: 21.09.2012 15:20
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von VokuhilaChildLover » 13.09.2016 10:37

ChrisJumper hat geschrieben:
Michael Krosta hat geschrieben: Wenn die Konsolen jetzt mit Hardware-Upgrades innerhalb einer Generation immer weiter zum PC mutieren, warum investiere ich nicht gleich in eine neue Grafikkarte, die der Teraflop-Power eines Project Scorpio schon heute überlegen ist?
Für mich ist der Grund ganz einfach: Ich würde kein Playstation Produkt bekommen, so sehr ich es mir auch wünsche. Ich könnte nicht einfach eine 1000 Euro teure Grafikkarte kaufen und die Retail-Games die ich jetzt für die PS4 besitze auf dieser Konsole oder dem PC spielen.

Im Grunde verkauft die Playstation etwas das leider einzigartig geworden ist: Spiele auf Datenträgern. Würde man dies mit einem Mobiltelefon vergleichen: Wäre es ein Telefon ohne Accountbindung, bei dem sich die Games aber so einfach installieren lassen wie MP3-Dateien und Bilder. Komplett ohne einen zusätzlichen Online-Account aber ganz legal mit dem Weiterverkaufsrecht.

Noch sind Konsolen wie Bargeld*, ein aussterbender Dinosaurier in einer Welt bei der es nur noch Digital-Geld gibt. Es ist nur eine Frage der Zeit bis jeden Monat in dieser "schönen neuen Welt" weitere Moral-Währungen auftauchen und den Gebrauch von bestimmten Gütern verurteilen.

Oh eine schöne Analogie wären auch Papierbücher, aber dafür haben sich die digitalen Medien noch zu schlecht durchgesetzt. Hmm. Vielleicht noch einige Terrorgesetze weiter und es ist schon verboten Notizen auf Papier zu machen und jeder der schreiben kann oder Handschriftliche Notizen anfertigen wird verfolg. Oh das ist gut, muss ich gleich mal notieren für meine neue Version von 2064.
Bild

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6889
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von ChrisJumper » 13.09.2016 13:22

VokuhilaChildLover hat geschrieben: Bild
Hey genau das bin ICH und bei mir in der Wohnung. Wusste ich doch, war nicht übertrieben.

Benutzeravatar
vienna.tanzbaer
Beiträge: 904
Registriert: 27.02.2008 11:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von vienna.tanzbaer » 13.09.2016 15:42

ich habe mit den sony-ankündigungen aus den letzten tagen meine persönlichen schwierigkeiten - und das von jemandem der seit mittlerweile 20 jahren ausschließlich auf sony-konsolen seiner spielerischen leidenschaft nachgeht.

ich habe auch bei dieser generation zu zu den tag-1-käufern gezählt; ich hatte auch vor die ps vr am tag-1 zu kaufen, aber mit der ankündigung der ps4 pro und der implikation, dass die ps4 pro ps vr besser macht, veranlasst mich eher dazu nun auch meine ps vr-bestellung zu stornieren und mir das mal anzuschauen wie die nächsten monate betreffend tests und feedback aussehen - bezogen auf die ps4 pro als auch bezogen auf ps vr.

grundsätzlich stehe ich upgrades nicht per definition ablehnend gegenüber - solange ich diese möglichkeit als angebot und nicht als zwang erlebe. willst du ps vr (sinnvoll) nutzen musst du (überraschenderweise) eigentlich auch die ps4 pro kaufen (höhere fps, etc.) - ich fühle mich gerade ein wenig genötigt; meine natürliche reaktion auf "zwänge" ist: ich muss nicht...

ich bin gerne "early-adopter", auch mit den bewusst in kauf genommen risiken - jede neue generation wird nach der ersten revision runder und zuverlässiger laufen, zu beginn kann es "kinderkrankheiten" geben, etc. - aber jetzt stehen für mich einfach zu viele fragezeichen gleichzeitig im raum.

die ps4 pro für sich betrachtet ist eine feine sache für jeden der noch nicht in der aktuellen konsolengeneration gelandet ist - für diejenigen die vielleicht schon seit 2013/2014 mit einer ps4 ausgetattet sind, sehe ich zur zeit nicht den wow-effekt der zu einem kauf per sofort animiert.
ich erinnere mich, dass selbst beim "generationensprung" ende 2013 es noch jahre gebraucht hat bis, vor allem multiplattform-titel, auch nur im ansatz die "möglichkeiten" der neuen generation sichtbar (im wahrsten sinne des wortes) genutzt haben; das hat bestimmt auch damit zu tun, dass bis vor einiger zeit noch viele spiele generationsübergreifend erschienen sind.

besonders im ersten jahr der ps4 habe ich mich primär an der "schnelleren" oberfläche der konsole (bzw. auch ladezeiten, store, etc.) bzw. am neuen controller erfreut und weniger am "next-generation-gaming", das eben nicht, bis auf wenige exklusiv-titel, vorhanden war.

vor diesem hintergrund kann ich mir nicht vorstellen, dass gerade zu beginn der ps4 pro (mit beginn meine ich die ersten 1-2 jahre) die publisher bzw. entwickler die qualität zw. ps4/ps4 pro zu stark variieren werden, unabhängig vom technisch machbaren - der shitstorm der "installierten basis" (zur zeit etwa 40 millionen) wäre unfassbar - vor allem vor dem hintergrund, dass sony diese 2-klassen explizit nicht haben möchte.

und in zwei jahren? wenn die nach 2,5-3 jahren eine ps4 pro launchen, wird es in 2 jahren eher den nächsten großen schub (neue generation?) geben.

bei diesem zwischenschritt der konsolen-evolution werde ich mir erstmal anschauen was passiert, bevor ich dieses mal meine kaufentscheidung treffe - ich persönlich finde es schade, da ich mich schon auf ps vr sehr gefreut habe; ich bin aber nicht bereit testkäufer mit 800,- € (pro + vr) zu sein ohne zu wissen wohin die reise jetzt eigentlich gehen soll (hardwareplattform standard vs. pro, vr-content bzw. software-angebot, etc.) - ich habe ja während der pressekonferenz gelernt, das ps vr mit der standard-ps4 nicht optimal ist; bisher haben mich sony-pressekonferenzen optimistischer zurückgelassen...
stay hungry. stay foolish.

shuffleharddietrying
Beiträge: 134
Registriert: 31.05.2010 21:25
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von shuffleharddietrying » 13.09.2016 16:06

Naja eine zweite ps4 sehe ich nicht so sinnvoll, aber eine verbesserte xbox oder nintendonx könnte hingegen jetzt sehr sinnvoll sein. Also sollte ich irwas kaufen wird es eher die konkurrenz Konsole werden.

hemder
Beiträge: 4
Registriert: 11.09.2016 23:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von hemder » 13.09.2016 16:45

_Semper_ hat geschrieben:
hemder hat geschrieben:Ab jetzt wird nur noch für die PS4 Pro entwickelt und das Ergebnis abwärtskompatibel gestaltet. Das MUSS so sein - allein aus wirtschaftlichen Interessen ist etwas anderes für kein Studio mehr haltbar. Die PS4 Standard ist ein Auslaufmodell.
sicherlich ist die standard ein auslaufmodell, bleibt trotz allem aber die referenz. allein schon wegen der von dir angesprochenen wirtschaftl. interessen. du hast's halt nur vertauscht: es ist immer einfacher und damit kostengünstiger, die details und auflösung (renderer/texturen) zu erhöhen, als für schwächere hardware zu optimieren - das bedingt schon jede art pipeline. oder was glaubst du, warum bei multiplattformtiteln immer die konsole im fokus liegt und der pc einen (hingerotzten) port erhält? das schwächste glied in der kette gibt den takt vor.
Hm... ertappt - da habe ich einen Bruch in der Logik und muss dir rechtgeben - die Ausgangsbasis für die Entwicklung bleibt dann eher aus Kostengründen die Standard-PS4. Die Frage ob Referenz oder nicht spielt allerdings nur eine formale Frage. Ob die Spiele-Entwickler einen Bedarf sehen etwas mehr Performance aus der alten Version herauszukitzeln, wenn die PS4 Pro adäquate Ergebnisse liefert halte ich für fragwürdig.
Der Vergleich mit den PC Ports hinkt allerdings etwas, da die PS4 Architektur (weitestgehend?) bei der neuen wie der alten Version gleich bleibt und nur die Leistungsparameter angepasst wurden während der "echte" PC-Port sicher umfangreicher ist.

Diese Überlegung hat mich jetzt ein Stück weiter getragen - natürlich könnte mit der fortwährenden Entwicklung neuer Spiele auf der gleichen Plattform, die sich im Wesentlichen nur durch die Leistungsfähigkeit unterscheidet auch die Wahrscheinlichkeit steigen, dass auf mittlere Sicht Lern- und damit Synergie-Effekte entstehen, die auch der alten PS4-Version nützen.
CryTharsis hat geschrieben:Schnellere Hardware ist kein Garant für bugreies Spielen.
Auch richtig. Allerdings stellt sich für ein Entwicklerteam immer die Frage der Opportunitätskosten. Lässt die Hardware mehr Raum für Performance, dann bleibt - zumindest theoretisch - bei der Entwicklung mehr Zeit für Fehleranalyse und Bereinigung - wenn man davon absieht, dass die Evolution und freie Ressourcen dazu führen werden, dass auch irgendwann diese Hardware an ihre Grenzen kommt. Nicht jedes Studio akzeptiert, dass man gerade ein Last Guardian entwickelt ;-)

Danke auf jedenfall für die Denkanstöße - hat geholfen :idea:

Benutzeravatar
sphinx2k
Beiträge: 3611
Registriert: 24.03.2010 11:16
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von sphinx2k » 13.09.2016 17:31

Sagt mal mein ihr ernsthaft man entwickelt von unten nach oben?
Man macht eine schlecht aufgelöste Textur und die wird hochgerechnet oder man macht eine besser aufgelöste Textur und rechnet diese Runter. Was gibt wohl für beide fälle das bessere Ergebnis?
Sehr häufig ist keine von beiden Lösungen die verwendete, dann man nimmt lieber eine noch höhere Auflösung und rechnet beide Varianten runter.

hemder
Beiträge: 4
Registriert: 11.09.2016 23:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von hemder » 13.09.2016 17:56

sphinx2k hat geschrieben:Sagt mal mein ihr ernsthaft man entwickelt von unten nach oben?
Man macht eine schlecht aufgelöste Textur und die wird hochgerechnet oder man macht eine besser aufgelöste Textur und rechnet diese Runter. Was gibt wohl für beide fälle das bessere Ergebnis?
Sehr häufig ist keine von beiden Lösungen die verwendete, dann man nimmt lieber eine noch höhere Auflösung und rechnet beide Varianten runter.
Die Texturen sind aus meiner Sicht nicht das Problem. Die liegen in höchstmöglicher Auflösung vor und werden dann skaliert. Aber man minimiert Kostenrisiken, wenn man beim Engpass anfängt zu entwickeln - das stimmt schon. Denn wenn ich von oben herab entwickle und dann runter rechne habe ich vielleicht das Problem, dass es unerwartete Komplikationen gibt. Die Standard-Version muss aber laufen. Pech, wenn ich schon versehentlich falsch angefangen haben sollte. Wenn die Standard-Version läuft und ich Probleme beim Hochskalieren habe, dann habe ich immer eine Basis-Version für zwei Systeme - auch wenn das nicht so prickelnd ist. Aber ich kann was vorweisen. Andersrum hab ich ein Problem.

johndoe803702
Beiträge: 3515
Registriert: 23.12.2008 00:35
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von johndoe803702 » 14.09.2016 00:10

MrLetiso hat geschrieben:Spricht mir aus der Seele. Danke, Herr Krosta.
Mir spricht Michael Krosta auch aus der Seele und ich bedanke mich für den sehr gut verfassten Artikel.

shuffleharddietrying
Beiträge: 134
Registriert: 31.05.2010 21:25
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: PlayStation 4 Pro: Viel Lärm um Nichts!

Beitrag von shuffleharddietrying » 14.09.2016 01:32

hemder hat geschrieben:
_Semper_ hat geschrieben:
hemder hat geschrieben:Ab jetzt wird nur noch für die PS4 Pro entwickelt und das Ergebnis abwärtskompatibel gestaltet. Das MUSS so sein - allein aus wirtschaftlichen Interessen ist etwas anderes für kein Studio mehr haltbar. Die PS4 Standard ist ein Auslaufmodell.
sicherlich ist die standard ein auslaufmodell, bleibt trotz allem aber die referenz. allein schon wegen der von dir angesprochenen wirtschaftl. interessen. du hast's halt nur vertauscht: es ist immer einfacher und damit kostengünstiger, die details und auflösung (renderer/texturen) zu erhöhen, als für schwächere hardware zu optimieren - das bedingt schon jede art pipeline. oder was glaubst du, warum bei multiplattformtiteln immer die konsole im fokus liegt und der pc einen (hingerotzten) port erhält? das schwächste glied in der kette gibt den takt vor.
Hm... ertappt - da habe ich einen Bruch in der Logik und muss dir rechtgeben - die Ausgangsbasis für die Entwicklung bleibt dann eher aus Kostengründen die Standard-PS4. Die Frage ob Referenz oder nicht spielt allerdings nur eine formale Frage. Ob die Spiele-Entwickler einen Bedarf sehen etwas mehr Performance aus der alten Version herauszukitzeln, wenn die PS4 Pro adäquate Ergebnisse liefert halte ich für fragwürdig.
Der Vergleich mit den PC Ports hinkt allerdings etwas, da die PS4 Architektur (weitestgehend?) bei der neuen wie der alten Version gleich bleibt und nur die Leistungsparameter angepasst wurden während der "echte" PC-Port sicher umfangreicher ist.

Diese Überlegung hat mich jetzt ein Stück weiter getragen - natürlich könnte mit der fortwährenden Entwicklung neuer Spiele auf der gleichen Plattform, die sich im Wesentlichen nur durch die Leistungsfähigkeit unterscheidet auch die Wahrscheinlichkeit steigen, dass auf mittlere Sicht Lern- und damit Synergie-Effekte entstehen, die auch der alten PS4-Version nützen.
CryTharsis hat geschrieben:Schnellere Hardware ist kein Garant für bugreies Spielen.
Auch richtig. Allerdings stellt sich für ein Entwicklerteam immer die Frage der Opportunitätskosten. Lässt die Hardware mehr Raum für Performance, dann bleibt - zumindest theoretisch - bei der Entwicklung mehr Zeit für Fehleranalyse und Bereinigung - wenn man davon absieht, dass die Evolution und freie Ressourcen dazu führen werden, dass auch irgendwann diese Hardware an ihre Grenzen kommt. Nicht jedes Studio akzeptiert, dass man gerade ein Last Guardian entwickelt ;-)

Danke auf jedenfall für die Denkanstöße - hat geholfen :idea:
Schön und gut aber basieren deine Argumente hier auf Erfahrung oder sind es nur "logische" Annahmen?

Antworten