Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
R_eQuiEm
Beiträge: 11058
Registriert: 01.04.2007 15:43
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von R_eQuiEm » 30.03.2016 23:56

Eisregen121 hat geschrieben:Fakt ist, es ist der dritte Teil einer Reihe. Das heißt es gibt wohl abnehmer. Und so sehr es der Autorin missfällt, gibt somit der Erfolg einem recht. Persönliche Meinung hin oder her. Das mit humor sehen denke ich ist genau so wie in einem anime gemeint.
Wenn ich jeden höschenblitzer dort als frauenfeindlich auslegen würde, braucht man gar nichts mehr ansehen. Tolleranz und akzeptanz ist gefragt.
Das man sich darüber öffentlich über spiele der art aufregt, oder sich luft macht, nervt mich noch eher. Erstens gibt man damit dem Thema neuen stoff (sowohl posetiv als auch negativ), ist das spiel sowieso nur eine randgruppe.
Es ist kein geheimnis das Sex sells. Ebenso hat die Porno Industrie erst so manchem gerät erst zum durchbruch verholfen und die märkte sogar voran getrieben. Sollen männer also scheinheilich pornos schauen aber das nicht in spielen sehen dürfen?
Das selbe könnte sogar bald mit VR passieren, das sex zum markt durchbruch verhilft.
Müss sex auf realen personen beruhen? wieso sind Hentais so erfolgreich? Dachte Fantasie ist einer der wichtigsten dinge dabei. Zumal auf kein thema trifft der spruch mehr zu "Jedem das seine".
Auf der einen seite sagt man "ich bin sexuell aufgeschlossen", und auf der anderen seite bekommt man von meist den personen eine solche kolumne ins gesicht geklatscht.

Im übrigen finde ich es sehr heuchlerisch zu verlangen das bei uns Videospiele als Kunst angesehen werden, und dann die einzelnen werke auf diese art zu kritisieren "das hätte man auch sinnvoller machen können mit mehr tiefe".

Mir gefällt doch auch nicht jedes Bild, jede statue usw.. Das ist doch was kunst auszeichnet.

Und man muss nicht immer alles so hinstellen als ob überall Frauenfeindlichkeit herscht und sie nur sex objekte sind.
Sieht irgendwer Männliche Manga fans die sich ständig öffentlich darüber beschweren das bald jeder zweite Manga der in deutschland erscheint ein BL manga ist? (Boys Love). In denen meist eine der personen sexuell erniedrigt wird, aber von kleinen mädels als "sinnlich" ausgelegt wird. Sie sind Plump und mehr als bescheiden in den meisten Fällen. JAWOLL ICH WILL EINE MÄNNLCIHE REVOLTE.
Und wieso sind fan fiktions von frauen immer so das 2 abstrackte kerle die nicht den hauch eine romance im orginal haben, auf einmal sexual partner der schlimmsten und perversesten art?
Und weil jetzt aufs jahr verteilt 10 titten spiele erscheinen und ca. 500 nicht titten spiele, sollen etz alle aufschreien?
Der Tellerrand der autorin muss sehr weit weg sein das sie es nicht schafft darüber zu schauen.
Etwas mehr "Mir egal" gefühl im leben, und es lebt sich allgemein leichter.
Das ist wohl einer der intelligentesten Beiträge zu dem Thema. Sehr gut.

Todesglubsch hat geschrieben:
Eisregen121 hat geschrieben: woow das war ja mal schwach. Es haben vorher ja auch instituionen geprüft ob es der gesetzgebung hierzulande entspricht.
Also aus Legalen themen zu versuchen illegales rein zu bringen sei es nun um zu provozieren, oder weil man einfach keine 2 mm weit gedacht hat, fällt mir nur ein "wenn man nix zu sagen hat sollte man einfach mal die fr....." usw.
Mit solchen billigen kommentaren schießt man sich nur selbst ins aus.
Schlimm, schlimm, dass du offenbar auch keine zwei mm gedacht hast:
Wo hört Kunst auf? Wo fängt Schmuddel an? Wieso muss man Schmuddel damit rechtfertigen, dass es Kunst sei, obwohl es keine ist? Ich würde z.B. einen Porno niemals als "Kunst" bezeichnen, auch wenn es durchaus eine Kunst ist, einen guten Porno zu drehen. Ebenso ist ein Dead or Alive Xtreme kein künsterlisches Spiel. Es ist Tittengehopse, das die niederen Bedürftnisse seiner männlichen Klientel anspricht. Nicht mehr, nicht weniger. Das muss man nicht verteidigen, das ist halt so.

Wobei halt viele ihren Kopf schütteln ist, dass dieses Spiel, bzw. die Spiele und Spielreihen sich so gut verkaufen, obwohl man überhaupt nichts sieht. Es wackeln ein paar Brüste, fein, aber weder sieht man was wirklich schlüpfriges, noch ist das Gameplay überzeugend.
Und wer bist du nochmal der sagt was Kunst ist und was nicht? Dir mangelt es einfach an Horizont. Aber versteh schon, manchmal ist ja Toleranz nicht tolerierbar :wink:
"Bei uns gibt es ein Sprichwort: Wenn ein Problem gelöst werden kann, ist es sinnlos sich darüber Gedanken zu machen. Wenn es nicht gelöst werden kann, ist denken auch nicht gut."

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5674
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von muecke-the-lietz » 31.03.2016 08:40

Hach Leute, bleibt mal entspannt. Alice gehört selber nicht unbedingt zur Anita Fangruppe und kämpft jetzt ja auch nicht an vorderster Front gegen den vermeintlichen Sexismus in Videospielen.

Sie stellt einfach nur die Frage, wieso sich so ein Dummfug verkauft. Sex sells - ganz klar. Das kann auf einen Hexer zutreffen, wo man auch mal Möpse zu sehen kriegt, aber dieses Spiel ist der Gipfel der Schwachsinnigkeit. Ich verstehe auch nicht, wie man das feiern kann. Es ist weder besonders schlüpfrig, noch besonders gut, sondern vor allem eines - unglaublich krude.

Und ich mache mir wirklich ernsthaft Sorgen, wie akzeptiert dieses strange Frauenbild aus Japan bei uns scheinbar ist. Es scheint fast so, als dürften die Japaner noch Dinge sagen, tun und denken, die bei uns halt nicht mehr gehen - und viele Jungs das hier scheinbar dankend annehmend, weil, ist ja fremde Kultur und so... die dürfen das.

Fakt ist - auch viele Anime Macher und Manga Zeichner mögen dieses Frauenbild nicht und versuchen weitestgehend darauf zu verzichten. Fakt ist auch, dass Sexualität in vielen Mangas wesentlich komplexer und vielschichtiger dargestellt wird, als man glaubt, und dass die vermeintliche Unterwürfigkeit der Frau auch oftmals in einen Kontext gestellt wird. Und Fakt ist auch, dass dieses Spiel hier all das nicht tut.

Es gibt keinen Kontext, kaum Charakterzeichnung, keine nackten Brüste und keine sinnvolles Gameplay, was all das erträglicher machen könnte. Mal ganz davon abgesehen, dass diese Figuren so dermaßen künstlich und puppenhaft aussehen, dass sie für mich vollkommen asexuell sind. Wie Barbie Puppen halt.

Ich wäre ja nicht mal besonders anspruchsvoll, wenn ein Spiel sich wirklich auf die Fahnen schreibt, plumpe, schlüpfrige und erotische Unterhaltung bieten zu wollen. Aber das Ding hier ist einfach ein Mega Fail, und ich raffe den Erfolg echt nicht.
Bild

Benutzeravatar
Kibato
Beiträge: 636
Registriert: 24.04.2009 10:58
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Kibato » 31.03.2016 08:59

Klar werden die Trailer häufig geguckt - Das sind instinktgesteuerte Klicks!

heretikeen
Beiträge: 828
Registriert: 19.12.2012 14:37
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von heretikeen » 31.03.2016 09:04

Gibt es immer noch Spieler da draußen, die es genießen, sich als Spanner am Beckenrand zu fühlen, während sich fiktive Polygon-Brüste, modelliert fern von jeder Realität, in der Sonne rekeln? Und wieso ist es plötzlich wieder interessant, mit Puppen zu spielen?

Wir präsentieren: Die Kommentare.

Benutzeravatar
SG1984
Beiträge: 506
Registriert: 29.03.2007 10:30
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von SG1984 » 31.03.2016 09:57

Erstaunlich, dass man sich im 21.Jahrhundert noch über pralle Dekolletes und aufplatzende Mieder aufregen kann. Dabei geistern diese Fantasien seit dem Barock durch Kunst, Film und Literatur. Schon mal was von Rubens, Russ Meyer oder Molin Rouge gehört? Videospiele werden nicht dadurch anspruchsvoller und intellektueller wenn man sie den Moralvorstellungen bigotter Prüderie unterwirft.

Bild
Bild

Kirghiz
Beiträge: 163
Registriert: 28.01.2010 09:35
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Kirghiz » 31.03.2016 10:06

Ich finde den Kommentar gut. Vor allem weil sich dann wieder die "genervten" Spieler mit möchtegernsachlichen Argumenten melden.

Im übrigen ist die Phrase "Ach komm, sieh das doch mal mit etwas mehr Humor" selbst schon ziemlich ätzend in so einer Situation, da ist es besser die Klappe zu halten als zu versuchen sich irgendwie zu rechtfertigen.

Benutzeravatar
JCD_Bionicman
Beiträge: 739
Registriert: 24.03.2014 19:32
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von JCD_Bionicman » 31.03.2016 10:13

Todesglubsch hat geschrieben:Schlimm, schlimm, dass du offenbar auch keine zwei mm gedacht hast:
Wo hört Kunst auf? Wo fängt Schmuddel an? Wieso muss man Schmuddel damit rechtfertigen, dass es Kunst sei, obwohl es keine ist? Ich würde z.B. einen Porno niemals als "Kunst" bezeichnen, auch wenn es durchaus eine Kunst ist, einen guten Porno zu drehen. Ebenso ist ein Dead or Alive Xtreme kein künsterlisches Spiel. Es ist Tittengehopse, das die niederen Bedürftnisse seiner männlichen Klientel anspricht. Nicht mehr, nicht weniger. Das muss man nicht verteidigen, das ist halt so.
Man muss es aber auch nicht in irgendwelchen Kolumnen verdammen. Primitive Unterhaltung hat ihren Platz und findet immer eine Zielgruppe. Ist ja nun nicht so, als gäbe es nicht mehr als genug tiefgründigere Videospiele. Insofern kein Problem für mich.
Wobei halt viele ihren Kopf schütteln ist, dass dieses Spiel, bzw. die Spiele und Spielreihen sich so gut verkaufen, obwohl man überhaupt nichts sieht. Es wackeln ein paar Brüste, fein, aber weder sieht man was wirklich schlüpfriges, noch ist das Gameplay überzeugend.
Der Drahtseilakt ist doch gerade, das Spiel möglichst sexuell aufreizend zu gestalten aber die Grenze zur Pornografie nicht zu überschreiten. Schließlich willst du es ja auch noch verkaufen. Ich bin kein japanischer Kulturexperte, aber da drüben ticken die Uhren was das Verhältnis zu Sexualität angeht ja noch mal ein bisschen anders.

EDIT: Ich sehe gerade, Play-Asia meldet neue Verkaufsrekorde für DOA Xtreme 3. Damit wäre die Frage nach der Existenz einer Zielgruppe wohl auch geklärt.
Zuletzt geändert von JCD_Bionicman am 31.03.2016 10:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
SG1984
Beiträge: 506
Registriert: 29.03.2007 10:30
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von SG1984 » 31.03.2016 10:17

Das Missverständnis dieser Kolumne beginnt bereits im ersten Satz:
Spiele sind keine Abbilder der Realität, vielmehr im Wesen nach Produkte der Fantasie!
Das zweite Missverständnis besteht darin, dass die Autorin offensichtlich eine Notwendigkeit darin sieht, Nacktheit und Erotik des weiblichen Körpers durch einen rationalisierbaren Kontext zu rechtfertigen. Das erinnert mich an die Phasen der Kunstgeschichte in denen die Darstellung des nackten weiblichen Körpers nur im mythologischen "Gewand" akzeptiert wurde. Das erotische Interesse ist zu allen Zeiten ein natürliches Bedürfnis, muss aber dem Anschein nach intellektuell verbrämt werden. Die heute so bewunderten Aktdarstellungen der italienischen Spätrenaissance galten den bürgerlichen Moralvorstellungen des 19.Jahrhunderts als primitiv und schmutzig, man lese hierzu Mark Twains Kommentar zur "Venus von Urbino" Tizians. Die Vorwürfe ähneln dem, was heute gegen Sexualisierung von Frauen in Videospielen vorgebracht wird.
Die Autorin scheint jedenfalls zu sagen: Erotik meinetwegen, aber nur als Mittel zum Zweck, z.B. als Machtinstrument, Überlegenheit gegenüber Männern etc. - auf keinen Fall als Unterhaltung/ästhetischer Genuss für Männer/Frauen, da frauenfeindlich! Und da liegt das dritte Missverständnis: so eindimensional kann man die Sache weder in die eine noch andere Richtung auslegen.

Meiner Ansicht ist die Aufregung um Spiele wie Senran Kagura oder Dead or Alive reinste Bigotterie. Besonders unschön wird es, wenn daraus eine moralische Überlegenheit gegenüber z.b. den Japanern konstruiert wird - Kulturschauvinismus at it's best, dessen Quellen von jeher sachliche Unkenntnis, Intoleranz und moralisches Eiferertum waren.
Zuletzt geändert von SG1984 am 31.03.2016 10:59, insgesamt 2-mal geändert.

Bild
Bild

Benutzeravatar
mr archer
Beiträge: 10251
Registriert: 07.08.2007 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von mr archer » 31.03.2016 10:19

JCD_Bionicman hat geschrieben: Ist ja nun nicht so, als gäbe es nicht mehr als genug tiefgründigere Videospiele.
Nun kritisiert Alice aber in ihrer Kolumne, dass es genau "genug tiefgründige Videospiele" mit Fokus auf Erotik oder Sexualität eben überhaupt nicht gibt. Also Titel, die sich ein erwachsener Mensch reintun kann, ohne sich vorher lobotomisieren lassen zu müssen.
Kószdy kozow swoju brodu chwali.
[sorbisch] Jeder Ziegenbock lobt seinen Bart.

Meine Texte und Fotos http://brotlos.weebly.com


Doc Angelo
Beiträge: 3687
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Doc Angelo » 31.03.2016 10:39

Kirghiz hat geschrieben:Im übrigen ist die Phrase "Ach komm, sieh das doch mal mit etwas mehr Humor" selbst schon ziemlich ätzend in so einer Situation, da ist es besser die Klappe zu halten als zu versuchen sich irgendwie zu rechtfertigen.
Beinhalten die Phrasen "Nimm das doch nicht so ernst" oder "Sieh das doch mit Humor" nicht eher die Aussage, das es keiner Rechtfertigung bedarf? Man muss ja schließlich nicht jeden Geschmack und jede Vorliebe bis ins Detail "belegen" können.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Kirghiz
Beiträge: 163
Registriert: 28.01.2010 09:35
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Kirghiz » 31.03.2016 10:46

Nein tun sie nicht, wenn man meint sich nicht rechtfertigen müssen, tut man es einfach nicht.
Die Tatsache alleine dass man darauf was sagt ist schon eine Rechtfertigung.

Außerdem hat eine amerikanische Journalistin ähnliche Situationen gut beschrieben.
Wenn du dir nicht sicher bist ob dein Witz rassistisch oder frauenfeindlich ist, stell dir eine
Situation vor in der du den Witz erzählst und jemand fragt nach was daran so komisch war
und ob die Antwort rassistisch/frauenfeindlich oder der Marke "Ist doch nur Spaß" lautet.

Benutzeravatar
mr archer
Beiträge: 10251
Registriert: 07.08.2007 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von mr archer » 31.03.2016 10:48

Doc Angelo hat geschrieben:
Kirghiz hat geschrieben:Im übrigen ist die Phrase "Ach komm, sieh das doch mal mit etwas mehr Humor" selbst schon ziemlich ätzend in so einer Situation, da ist es besser die Klappe zu halten als zu versuchen sich irgendwie zu rechtfertigen.
Beinhalten die Phrasen "Nimm das doch nicht so ernst" oder "Sieh das doch mit Humor" nicht eher die Aussage, das es keiner Rechtfertigung bedarf? Man muss ja schließlich nicht jeden Geschmack und jede Vorliebe bis ins Detail "belegen" können.
Einerseits. Andererseits ist das unter Kritikern schon irgendwie eine merkwürdige Phrase. Zu Ende gedacht, macht die den Job überflüssig. Alice kann ja beim nächsten redaktionsinternen Jammeranfall des Textchefs über Blockbuster-Rollenspiel XYZ mal die Retourkutsche fahren.
Kószdy kozow swoju brodu chwali.
[sorbisch] Jeder Ziegenbock lobt seinen Bart.

Meine Texte und Fotos http://brotlos.weebly.com


nawarI
Beiträge: 2871
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von nawarI » 31.03.2016 10:54

Ausschweifender Gedankengang:
Ich finde die Story in Diablo 3 (abgesehen von den bombastischen Zwischensequenzen) eher dürftig insziniert. Jedoch verstehe ich, dass Diablo 3 dieses Metzeln zelebriert und die Story absichtlich zur Seite stellt, weil die für den Spielfluss und für das, wofür das Spiel steht, hinderlich wäre. Die Fans wollen es so und wenn man das Spiel startet, möchte man, dass die Action möglichst sofort los geht.

Könnt ihr mir soweit folgen?
Noch befinden wir uns auf neutralem Boden.

Benutzeravatar
Kibato
Beiträge: 636
Registriert: 24.04.2009 10:58
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Kibato » 31.03.2016 10:56

Kirghiz hat geschrieben:Ich finde den Kommentar gut. Vor allem weil sich dann wieder die "genervten" Spieler mit möchtegernsachlichen Argumenten melden.

Im übrigen ist die Phrase "Ach komm, sieh das doch mal mit etwas mehr Humor" selbst schon ziemlich ätzend in so einer Situation, da ist es besser die Klappe zu halten als zu versuchen sich irgendwie zu rechtfertigen.
Genau Leute, bloß nicht eure Meinung äußern! Denn dann lauft ihr in Gefahr, der geistigen Elite auf den Schlips zu treten!

Kirghiz
Beiträge: 163
Registriert: 28.01.2010 09:35
Persönliche Nachricht:

Re: Von Strandschönheiten und Puppenspielern

Beitrag von Kirghiz » 31.03.2016 10:57

nawarI hat geschrieben:Ausschweifender Gedankengang:
Ich finde die Story in Diablo 3 (abgesehen von den bombastischen Zwischensequenzen) eher dürftig insziniert. Jedoch verstehe ich, dass Diablo 3 dieses Metzeln zelebriert und die Story absichtlich zur Seite stellt, weil die für den Spielfluss und für das, wofür das Spiel steht, hinderlich wäre. Die Fans wollen es so und wenn man das Spiel startet, möchte man, dass die Action möglichst sofort los geht.

Könnt ihr mir soweit folgen?
Noch befinden wir uns auf neutralem Boden.
Nein, weil wir uns nicht auf neutralem Boden befinden. Es gibt Leute die D3 als Rollenspiel sehen was ich beim besten Willen nicht verstehen kann. Deswegen kann ich dir folgen, aber bestreitet die Neutralität deiner Aussage.

Antworten