Deutsches Hosenscheißerland

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

creta
Beiträge: 18
Registriert: 20.06.2005 18:18
Persönliche Nachricht:

Beitrag von creta » 21.11.2005 17:55

Kennt ihr die Problematik mit den Kampfhunden?
Soweit zum Thema mündige Bürger.

Nur eines von vielen Beispielen.

johndoe-freename-88835
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2005 18:38
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-88835 » 21.11.2005 18:38

Genau mein reden !!
Last uns auf die Straße gehen.

\\\" Paris ist überall\\\"

ewerybody
Beiträge: 960
Registriert: 29.10.2002 14:47
Persönliche Nachricht:

Beitrag von ewerybody » 21.11.2005 19:28

Wooaar ihr habt ja schon wieder getippt wie die doofen :P

BladeKnight: hast auch Recht! Aber Jörg ist glaube ich nicht weniger entspannt als du, oder? Hast ja trotz zurückgelehntheit fast mehr verfasst als er selber. ;]

Tja das haben wir nun davon. Die Regierung die wir verdienen. Ich kann mir nicht Vorstellen, daß die CDU-Anhänger vor 7 Jahren SO dermaßen entäuscht waren wie es die Oppositionswähler jetzt zu sein scheinen. Nun.. ich bin generell weniger politisch interessiert. Ich meine, Panik mache ich mir auch nicht. Ich zucke mit den Achseln. Ich hab getan was ich konnte. Hier labern hilft niemandem. Nicht mal uns selber? Wir machens trotzdem, fühlen uns von uns selbst verstanden, wissen, daß wir nicht allein sind. Ist doch schon was. :]

johndoe-freename-88837
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2005 19:52
Persönliche Nachricht:

Noch treffender ging es nicht

Beitrag von johndoe-freename-88837 » 21.11.2005 19:52

Das ist die richtige überschrift für dieses land!Aber das ist wohl war,das wir nach der nachkriegszeit richtig darunter leiden müssen!Wir die heutige generation die überhaupt nix dafür kann!Aber ich denke so gut wie jeder denkt so über deutschland nur leider tuen die wenigsten was dagegen!Aber früher oder später wird sich das alles rächen!Aber eigentlich kurz gesagt!


ARMES DEUTSCHLAND

Benutzeravatar
sinsur
Beiträge: 4959
Registriert: 05.08.2002 13:01
Persönliche Nachricht:

Beitrag von sinsur » 21.11.2005 20:00

das einzig eproblem das ich tatsächlich sehe ist der rapide anstieg von raubcopien.
ehrlichgesagt fällt mir persönlich kein \"killerspiel\" ein das mich ernsthaft begeistert....also ists mir egal was mit denen passiert....kurzlebige shooter von denen ich viele garnicht erst hätte spielen sollen können mir langsam eh gestohlen bleiben.....wer glaubt das ein halflife nichtmehr erscheinen wird liegt denke ich falsch....

niggadigga
Beiträge: 30
Registriert: 03.09.2005 17:43
Persönliche Nachricht:

Beitrag von niggadigga » 21.11.2005 20:05

Die kolume spricht mir auch aus der seele. Die englände, die Österreicher, die scweizer, die amerikaner, die wissen alle nicht wie gut sie es haben, als deutscher spieler ist man echt arm dran. Und noch was, was ich sagen will: eigentlich hat die ganze scheisse doch mit dem einen ammokläufer angefangen. Mensch ihr politiker, dass war nur dieser eine typ, man sollte sich doch mal in seine lage hineinversetzen, er war von der schule geflogen, stand ohne schulabschluss da und damit war sein leben ja wohl versaut und im eimer, da ist man am boden zerstört und dann war da vielleicht noch ein schlimmes soziales umfeld. Und er hatte vielleicht auch psysiche probleme. Aber nein, die bösen, bösen \"killerspiele\", wie dieser, entschuldigung, pseudopolitiker von bayrischem innenminister sie bzeichnet, sind daran schuld. So ein schwachsinn. Was ich sage, man sollte eine spielerpartei gründen, die beim bundestag mit dabei ist, genauso mitspracherecht hat wie die anderen parteien, das, so sehe ich das, wäre hier der einzige ausweg. Ich verstehe ja auf der anderen seite ja auch die politiker, dass sie sich, nach erfurt, sorgen über den jugendschutz machen, aber meiner meinung nach hätte es schon gereicht, wenn z.B. ein 12 jähriger kein spiel ab 16, ohne begleitung einer volljärigen person, kaufen darf. Aber man kann auch, wie in unserem falle, übertreiben.

johndoe-freename-88839
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2005 20:05
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-88839 » 21.11.2005 20:05

Jawoll, jetzt sind wir wieder mal soweit!! Alle volle Kanne auf die \\\"Killerspiele\\\". Auch unsere guten Freunde von frontal haben sich in einem kurzen Kommentar sprichwörtlich den Arm ausgekugelt, um sich brav die eigene Schulter zu klopfen, weil Sie ja schon damals in Ihrem legendären Bericht auf die Gefahren hingewiesen haben.

Die Leute haben sich auf die \\\"Spiele eingeschossen\\\" (da ist mir doch glatt etwas Ironie rausgerutscht, huch!) und werden für die nächste Zeit auch weiter in diese Richtung \\\"einprügeln\\\" (also sowas). Ich kann nur hoffen dass durch Gruppen wie den eSB und auch durch Kommentare wie dem von Jörg der ganze Schwachsinn, der sich da aufgebauscht hat, wieder zurück auf den Boden der (wirklichen!!) Tatsachen zurückgeholt wird. Jungs, macht weiter so!!!!!!


Noch ein Kommentar, den ich mir nicht verkneifen kann.
Ich kann Evin mit seinem Bild nur zustimmen; genau so läuft die Sache nämlich ab. Ich hab es schon selbst erlebt, dass Eltern nur mit einer Wunschliste Ihrer Kinder durch den Laden laufen, das besagte Spiel sehen, kurz etwas komisch auf das Cover gucken und dann trotzdem zur Kasse laufen.

Um die Sache aber noch abzurunden noch ein positives Beispiel bei dem der Jugendschutz gefunkt hat. Beim Saturn an der Kasse wurde vom Jungen vor mir von der Kassierin wirklich (!!) der Ausweis verlangt. Und er hat das Spiel auch nicht gekricht (jawoll).

johndoe-freename-88843
Beiträge: 10
Registriert: 21.11.2005 20:36
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-88843 » 21.11.2005 20:36

omg die deutschen \"politiker\" haben mal wieder so viele probleme am hals das sie mal wieder ein thema brauchen um von diesen abzulenken, und ich muss zugeben das sie das auch ganz gut schaffen. denn ich glaub nicht nur das meine mutter ihnen zustimmt, sondern auch noch viele andere in deutschland. jedes mal wenn ich am abend eine gepflegte runde counter strike spielen möchte (ihr wisst schon, das spiel in dem für das töten von anderen menschen mit geld und besseren waffen belohnt wird, und in dem es auch nicht um teamplay geht)muss ich angst haben das meine mutter in mein zimmer kommt und mich mal wieder vollabert mit texten wie: du bist ja nur so aggressiv wegen den \"Ballerspielen\" (damit kommt sie \"killerspielen wie die sogennanten \"politiker\", die für unser land ja nur das beste wollen) ziehmlich nah. auserdem kommen dann noch so texte wie: du bist ja nur so schlecht in der schule weil du immer \"ballerst\", usw.
ich meine ich will jetzt der älteren generation nicht die schuld geben, den die haben ja immerhin auch die nachkriegszeit und so mitgekriegt und reagiern deshalb vieleicht nicht so gut auf \"ballerspiele\", aber das die politiker dieses thema jetzt wieder neu erfassen find ich eine frechheit. die sollten sich lieber um die wahren probleme kümmern. auserdem wird ja selbst im artikel der sz erwähnt das fussballspielen genauso aggressiv macht wie \"killerspiele\". also sollte wirklich durchgesetzt werden das killerspiele verboten werden sollte meiner meinung nach in deutschland auch der fussbal indiziert werden.

johndoe-freename-88843
Beiträge: 10
Registriert: 21.11.2005 20:36
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-88843 » 21.11.2005 20:38

achja ich bin 17 1/2

Peppi3506
Beiträge: 4
Registriert: 17.11.2005 17:00
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Peppi3506 » 21.11.2005 20:55

Glück das ich in Österreich wohne!

johndoe-freename-88847
Beiträge: 1
Registriert: 21.11.2005 21:11
Persönliche Nachricht:

Zum teil recht geb

Beitrag von johndoe-freename-88847 » 21.11.2005 21:11

Also, bis auf einen Punkt finde ich den Artikel sehr gelungen.

Die Passage die mir nicht gefällt ist folgende : Blüh im Dunste dieser Wolken, blühe deutsches Hosenscheißerland.

hier muss man ganz klar nicht dem \"Hosenscheiserland\" die Schuld geben, sonder der meiner Meinung nach sowieso unfähigen Regierung.

Wenn das die Regierung durchzieht schießt sie sich selbst ein Eigentor.

1. Geht der standort Deutschland verloren der ziemlich wichtig in dieser Branche sein kann ( siehe FarCry ).

2. Wird sich jeder der solch ein Spiel spielen will dieses aus dem Ausland importieren, wodurch die Bundesregierung wiederum sehr hohe Steuerausfälle haben würde. Schließlich hat die Computerspielbranche ( in der sich diese sogenannten \"Killerspiele\" mit am besten verkaufen ) mittlerweile einen Weltweit größeren Umsatz als z.B. die Filmbranche.

3. Wenn diese Regierung wirklich nochmal gewählt werden möchte, so hat sie sich mit diesem Entschluss die Wiederwahl verspielt.

Das sind die 3 Punkte die meines Erachtens nach diese Entscheidung zu einem schlechten Witz machen!!!

johndoe-freename-51493
Beiträge: 108
Registriert: 02.09.2003 14:28
Persönliche Nachricht:

Nicht ganz richtig

Beitrag von johndoe-freename-51493 » 21.11.2005 21:30

Nun da ist es wieder das immer wä(e)hrende deutsche jammer Gefühl.Ich frage mich nur sind die Deutschen wirklich so? Kann so nicht sein denn sonst würden die Deutschen bestimmt noch in den Trümmern vom 2 Weltkrieg sitzen wenn die deutschen Omas und Opas so gejammert hätten.
Übrigens hatte man in den USA (in den 80igern) von politischer Seite aus hart behauptet das Rockmusik Aids auslöst, also sind die Behauptungen von solchen ehrnwerten deutschen Politikern über VG eigentlich nicht so dumm wie die der US Politiker.Es geht eben immer noch besser in anderen Ländern und ihr deutschen seid nur eines von vielen die auf einer anderer Ebene sowas mitmachen müsst.

Skeletor* aka Spencer*
Beiträge: 1
Registriert: 23.02.2005 22:34
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Skeletor* aka Spencer* » 21.11.2005 23:00

es gab immer gewalt, und es wird immer welche geben. virtuel als auch real. wenn jeder spieler von ego-shootern ein potetieller attentäter sein sollte (bezogen auf hl1), müsste es jetzt ca. 3 mio attentäter geben die nur dieses spiel gekauft haben. wenn dann noch alle spieler der games cod-reihe, bf-reihe, hl², cs:cz, moh-reihe, gta-reihe, wolfenstein, quake-reihe, fear, vietcong, und und und, dazu kommen, dann müsste ja, laut ZDF, die ganze welt voller terroristen sein. es gibt unterschiedliche arten sich ab zureagieren. manche verprügeln irgentwelche leute, andere spielen football o.a., wiederum andere spielen computer. von denen allen denke ich, das die gamer die am wenigsten brutalen sind, da sie ja nur pc spielen und nicht auf der straße rumrennen und passanten \"knifen\". jeder ist in irgenteiner weise gewalttätig, der unterschied ist nur, wie es aufgefasst wird, ist ansichtsache.[/url]

Benutzeravatar
Max Headroom
Beiträge: 1856
Registriert: 05.08.2002 13:11
Persönliche Nachricht:

hm....

Beitrag von Max Headroom » 22.11.2005 00:42

Respekt Jörg. Wieder mal mein vollster Respekt.

Aber neben dies muss ich auch haldolium völlig Recht geben ! Wir - und ich meine damit \"WIR\" hier, mit der Tastatur unter den Händen, ASCIIs vor den Augen und Headset auf den Ohren, kennen dieses (leidige) Thema schon MEHR als zu Genüge. Die (mal wieder) fantastische Kollumne kann uns alten Säcke hier nicht mehr umhauen, weil wir dieses Thema bei *jedem* Posting immer wieder von Vorne und Hinten durchkauen. Höchstens diejeniegen, die mit einem \"Beitrag: 4\" in das Forum schreiben, könnten mit neuen Erkenntnissen rechnen. Aber am Ende kommt eh\' wieder das Selbe raus: \"Wir sind arm, werden unterdrückt und falsch verstanden\"

Doch ausserhalb des Forums kratzt es wirklich niemanden. Die Menschen gehen einkaufen oder in die Mittagspause und unterhalten sich über den letzten Gossip bis zum Abwinken. Hört man etwas über \"Killerspiele\", ist dies nur ein kleiner Nebensatz in einer Nachricht und kein richtiges Thema. Sind ja eben \"nur\" Killerspiele, die die Jugendliche in ihrer Freizeit eben negativ beeinflussen und sie zu Mordsmaschinen macht.

Eine echte Diskussion ? Fehlanzeige. Ein Gespräch \"am rundem Tisch\" ? Kein Interesse !

Es werden Bilder mit einer Zielvorrichtung und dem Fadenkreuz der Öffentlichkeit gezeigt, dann schaltet man kurz auf die Bilder der Trauer nach dem Amoklauf in Erfurt um und lässt einem den Terror mal wieder vor Augen führen, nur um kurze Zeit später dann Filmaufnahmen von LAN-Parties zu zeigen, bei dem Jugendliche \"im Pulk\" aufeinander einschiessen.

WIR sagen: \"Cool, eine LAN\"
ANDERE sagen: \"Unsere armen Kids bekommen eine Gehirnwäsche\"

Hier fehlt einfach eine aufklärerischer Kontext. Zu sehen ist nur eine Polemik, die den Nerv der Elternteile trifft, die damals beim Erfurt-Massaker die Hand vor dem Mund hielten und vor entsetzen stumm blieben.
Hätte aber damals die (spielerische) Gemeinschaft de r CS-Spieler keinen Finger gerührt (und die sind auf die Barrickaden gelaufen !) dann wäre Counter-Strike schon längst zusammen mit \"NAZI-Brigade from Hell v1.1\" von der Regierung verboten worden.

Aber was nicht ist, wird ..äh.. kann ja noch werden !

Ich habe es damals schon gesagt - werden es jetzt und sicherlich auch in der Zukunft wieder sagen: Wir benötigen dringendst Aufmerksamkeit und Aufklärung ! Kommt es zu einem \"Killerspiel\" Passus in der Gesetzgebung, dann scheue ich ganz und gar nicht davor, mit einem selbstgemachten \"Ich bin ein Killerspiel fanatiker\" T-Shirt mit CS-Fadenkreuz und Headshot rumzulaufen. Sowas \"schockiert\" den einen oder anderen und erschafft schonmal eine Basis für ein Gespräch. Die hoffentlich darauf folgende Aufklärung im Gespräch könnte für positive Resonanz sorgen. Natürlich nur bei gegenseitigem Respekt und nicht bei einer dumpfen Beleidigungsattacke.

Tja, aber es ist Winter. KEINER läuft mit T-Shirts herum. Zumindest niemand, der länger als 24 Stunden leben möchte (^,-).
Aber wenn WIR - die Betroffenen - einfach keine Chance bekommen, die Öffentlichkeit über unser gemeinsames Hobby aufzuklären, wird sich weder jetzt noch in Zukunft was ändern. Oder glaubt jemand wirklich, die JuSo und andere \"Jugendorganisationen\" der Politik werden uns in diesem Bereich vertreten können ?

Hiermit bin ich eben mit haldolium einer Meinung. Wir hier mit der Tastatur können in diesem Forum absolut gar nichts bewirken. Die Gesetze werden DRAUSSEN geschrieben, nicht hier im Forum.
Aber wenn die Menschen hier im Forum etwas (gemeinsam) unternehmen, damit *dort draussen* jemand auf uns Aufmerksam wird und dann eine Aufklärung stattfinden kann, dann wäre schon ein erster Schritt zum Frieden zwischen Killerspieler und Normalsterblichen getan (^,-).

Nur... ein runter Tisch, bei dem sich die gesetzesgebenden Politiker als auch fähige Repräsentaten unsereiner gemeinsam über die Zukunft unseres Hobbys diskuttieren... der fehlt irgendwie.

In diesem traurigem Sinne...

-=MAX HEADROOM=- - Der Virus der Gesellschaft

Benutzeravatar
Max Headroom
Beiträge: 1856
Registriert: 05.08.2002 13:11
Persönliche Nachricht:

;) OFF TOPIC - Nikotin und Elternpflich

Beitrag von Max Headroom » 22.11.2005 01:16

@batesvsronin:
Also ich hab mich schon aufgeregt als die sache mit den zigaretten losging(..)
Naja, das ist zwar \"ähnlich\", geht aber doch in einer anderen Richtung. Ich bin auch kein grosser Freund von verbrannten Pflanzenresten. Und ich finde es nicht gerade appetitanregend, wenn jemand mit so einem in Papier zusammengerehten Pflanzending vor meiner Nase rumfuchtelt und ich die abgebrannten Reste in die Nase bekomme. Hindert mich so ein bisschen an\'s riechen an der duftenden Pizza (^,-)
Deshalb bin ich für gekennzeichnete Raucherbereiche in der Öffentlichkeit. Auch um die Nichtraucher wie mir zu ermöglichen, auch ohne verbrannten Nikotinresten in der Atemluft in einem Gebäude zu existieren.
(..)nicht unbedingt weil ich rauchen muss, sondern weils ein eingriff in meine privatsphäre ist und der staat nicht zu bestimmen hat, was ich mit meinem körper anstelle...
Das Problem ist, dass bei \"Beschädigungen\" deines Körpers dann der Arzt dafür aufkommen darf. Der muss bezahlt werden... von der Kasse. Und die nimmt das Geld aus einem grossem Topf... wo auch ICH hineinzahle. Somit sorgen die Nichtraucher dafür, das die gesundheitlichen Schäden an den Rauchern durch ihre eingezahlten Beiträgen behandelt werden. Und seien wir mal ehrlich... das *muss* nicht sein. Es lässt sich vermeiden. Wenn man gezügelt seiner Sucht nachgeht, ist alles IMHO OK. Nur leider ist nicht alles so rosig und in den meisten Fällen hat diese Sucht leider die Oberhand gewonnen.

...um mal wieder einen Bezug zurück zum Thema zu finden...
wo wollen sie denn als nächstes gesetze, die unsere freiheit einschränken, erfinden...?
Es geht darum, das die Gesellschaft geschützt wird. Natürlich gibt es Einschränkungen, kein Zweifel, doch das Ziel ist ein Schutz unserer Gesellschaft. Eltern wollen, das ihre Kinder gesund und unschuldig aufwachsen. Kaum ein Elternteil wünscht sich einen Terroristen als Töchterchen oder Söhnchen.
Die Elternpflicht allerdings besagt, das man sich um das Kind kümmern muss, das man wissen sollte, was das eigene (!) Kind so tut.
Tja, Mutti ist Arbeiten oder kümmert sich irgendwo um den Haushalt, Vati macht\'s genauso und man selbst - in der Pubertät - wünscht sich Privatssphäre und findet es \"unnormal\", das ein Elternteil über die Schulter schaut. Die Eltern fragen ja auch nicht beim Abendessen nach, welcher Clan z.Zt. die CPL führt, oder ? (^,-)
Also reagieren die Eltern besorgt, wenn die Medien (!) über etwas berichten, was sie ggf. in der eigenen Wohnung haben... nämlich Terrospiele, Mordssimulatoren und Killergames from Hell.

Anstatt der Elternpflicht nachzugehen und ein Gespräch mit den Kindern bzw. in diesem Falle schon Jugendlichen zu führen, verlassen sich die Eltern lieber auf die Gesetze. Sie wälzen ihre Pflicht im wahrstem Sinne des Wortes auf die Gesetzesgebung ab. Aus Zeitmangel und/oder zur Schonung ihrer Nerven lassen sie lieber ein dickes Schloss an den Spieleverpackungen anbringen, vollkommen ohne vorheriges Verständnis über das Thema.

Nikotin und Elternpflich lassen sich nciht gemeinsam unter einem Hut bringen... jedenfalls finde ich da kaum ein Zusammenhang, ausser dem \"Hobby\" des Rauchens. Die Folgeschäden an der Gesellschaft, die durch den \"übermässigem Konsum\" von Killerspielen entstehen, wiege ich persönlich ganz anders ab als die von physisch-existenten Drogen. Spiele im Allgemeinen können zwar im Einzelfalle ebenfalls zu ernsthaften körperlichen und seelischen Schäden führen, aber weder ist dafür ein \"Suchtstoff\" noch ein \"Nervengift\" in der Software dafür zuständig. Die Gewalt in den Spielen ist kein wissenschaftlicher Garant für eine \"Killer-\"Reaktion in der Gesellschaft. Menschen sind schon an World of Warcraft oder StarCraft gestorben. Andere spielen seit Jahren ziemlich intensiv Counter-Strike, Painkiller oder Unreal Tournament und sind \"nebenbei\" erfolgreiche Rechtsanwälte, Ärzte oder Architekten - völlig ohne Anzeichen eines körperlichen oder seelischen Schadens, trotz der teilw. hohen Dosis des \"Suchtstoffes\" Killerspiel.

Wenn wir dies der Gesellschaft klarmachen könnten, am besten über das Medium des Fernsehers und der Tageszeitug, hätten wir einen Schritt nach vorne gemacht.

-=MAX HEADROOM=- - Der Virus der Gesellschaft

Antworten