Propaganda gegen Spiele – was tun?

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

4P|Bot
Persönliche Nachricht:

Propaganda gegen Spiele – was tun?

Beitrag von 4P|Bot » 10.11.2004 16:13

Spieler, hört ihr die Signale? Seit zwei Kolumnen geht`s spielepolitisch zur Sache. Erst malte die Süddeutsche Zeitung die "Verdoomung der Republik" an die Wand, jetzt pinselte die ZDF-Sendung <A href="http://www.zdf.de/ZDFmt/mediathek/0,349 ... 92,00.html" target=_blank>Frontal21</A> den Teufel mit blutroten Farben ins Kinderzimmer. Und zwar mit missionarischer, schlecht recherchierter H...<br><br>Hier geht es zur gesamten Kolumne: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... LUMNEID=93" target="_blank">Kolumne@4players.de</a>

Benutzeravatar
4P|Bodo
Beiträge: 978
Registriert: 23.10.2002 11:53
Persönliche Nachricht:

Beckstein wider besseres Wissen

Beitrag von 4P|Bodo » 10.11.2004 16:13

Hi Jörg,

noch eine Anmerkung zu Herrn Beckstein, der ja Innenminister in Bayern sein soll. Hat er im Jurastudium nicht richtig ausgepasst oder weiß er einfach nicht, dass die meisten Spiele aus dem Ausland kommen. Wie will er denn ganz praktisch verbieten, dass eine amerikanische Firma ein Spiel herstellt? Das ist doch bloßes Geschwätz, um die Lufthoheit über den Stammtischen zu erobern. Ein solches Verbot müsste außerdem verhältnismäßig sein, denn eigentlich ist nur die Herstellung ganz weniger Dinge wirklich verboten (Drogen, Kriegswaffen, Atombomben usw.). Und die meisten davon sind weit gefährlicher als ein brutales Videospiel.;-) Herr Beckstein sollte sich das mal überlegen, zumal es sich bei einem Verbot um Bundesrecht handeln würde, über das der bayerische Innenminister nicht zu bestimmen hat.

Gruß,
4P|Bodo

johndoe-freename-69020
Beiträge: 203
Registriert: 28.06.2004 17:24
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-69020 » 10.11.2004 16:21

Hrhrhrhrh ich kann nur lachen...wer verdummt denn hier mehr...das bildung system oder die Führer dessen Selbst..villeicht will mann auch verhindern das die Wirtschaft zu viel einfluss bekommt..und wen nemich noch werbung in den Spielen kommt..wirds ernst.:-D

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 7929
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Becksteins Verbote

Beitrag von 4P|T@xtchef » 10.11.2004 16:36

Hi Bodo,

vielleicht denkt Beckstein tatsächlich nur in bayerischen Grenzen. Aber vielleicht hat er ja auch schon 2006 vor Augen, wo er im Fall der Fälle Innenminister für das ganze Land sein könnte. Und dann kann man ja mal richtig gegen diese ganzen Killerspielvorfälle in Kinderzimmern vorgehen...

Bis denne

johndoe-freename-65511
Beiträge: 21
Registriert: 02.04.2004 00:27
Persönliche Nachricht:

Erinnert mich an >Die Dämonisierung des Bösen<

Beitrag von johndoe-freename-65511 » 10.11.2004 18:01

Die Beispiele der letzten Zeit (SZ, Frontal) beschwören in meinen Augen ein bedrohliches Bild. Diese als seriös wahrgenommenen Medien können mit Berichterstattung auf unterem Niveau die öffentliche Meinung und damit die Gesetzgebung nachhaltig beeinflussen, unabhängig davon wie fern ihre Berichte oder Äusserungen von der Realität sind. Das die Bildzeitung übertreibt weiss jeder, bei SZ und ZDF-Politikmagazinen ist das anders. Ein gutes Beispiel mag eine Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachen (www.kfn.de) sein, die aufzeigt wie die Berichterstattung der Medien bei rückläufigen Zahlen schwerer Verbrechen einen gegenteiligen Eindruck erzeugt, gefolgt von dem Verlangen nach mehr und höheren Strafen bei der Bevölkerung, das durch populistische Politiker nur zu gern erfüllt wird. Kurz: die Medien machen Meinungen und nach denen richtet sich die Politik, das trifft genauso auf Gesetze zu, die Spiele betreffen.
Na denn, BILD dir was du spielen darfst.
h

johndoe-freename-72782
Beiträge: 17
Registriert: 03.09.2004 13:38
Persönliche Nachricht:

Härtere Maßnahmen - kein Verbot der Spiele!

Beitrag von johndoe-freename-72782 » 10.11.2004 18:12

Solche Idioten, die von ZDF ... wie sie die Spiele runtermachen, als wären die schlimmer als Krieg, Naturkatastrophen und Selbstmord-Attentäter. Jetzt mal ehrlich, es ist doch nur ein Spiel. Einen gesunden Menschenverstand besitzt doch jeder. Jeder Spieler weiss, dass er die virtuelle Welt von der realen unterscheiden kann - so verblödet sind wir ja auch nicht. Und das mit dem GTA hat mich besonders aufgeregt, dass das Ziel ist, \"Senioren\" zu töten ... Das ist doch Schwachsinn!! Man kann zwar Zivilisten verletzen/töten, aber das ist NICHT die Handlung des Spiels!!!!!! Ich sag\' da nur, wenn man nix weiss, dann FRESSE halten!

Dass Bayern solche Spiele verbieten will, ist auch Schwachsinn. Irgendwie kommt man schon an die Spiele ran. Aproppos, kein Wunder, dass so viele Kids so derbe Horror-Shooter zocken, wenn die Eltern 1. nicht nach kontrollieren und 2. evtl. Spiele für Ihre Kinder selber kaufen. Meine Mutter weiss, dass ich nur Kriegsspiele habe, aber ihr stört es nicht, mein Cousin kauft die Spiele für mich (bin noch nicht 18, deswegen) und meine Mutter weiss, dass da nix passieren kann - denn was soll den passieren? Ich werde ganz bestimmt nicht Menschen morden, weil es in Spielen insziniert wird. Ich weiss, welche konsekvensen das haben kann. Ich weiss, dass das Sinnlos ist und zu nichts bringt. Und das, wissen bestimmt auch alle anderen \"Gamer\".

abandoned
Beiträge: 701
Registriert: 06.06.2003 17:44
Persönliche Nachricht:

Beitrag von abandoned » 10.11.2004 18:52

hi,
ich möchte mal darauf hinweisen das in dem Film Fahrenheit 9/11 der letzte woche auf PRO7 um 20:15 gelaufen ist eine offene wunde wo der knochen heraus hang zu sehen war!!!!! aber wo sind hier die behörden ??? schließlich kann man ja im fernsehen in den nachrichten alles zeigen ob tote körper im irak die von amerikanischen soldaten auf lastwagen gelegt werden oder auch szenen auf denen zu sehen ist wie von einem hubschrauben auf leute geschossen wird. tja die sender zeigen dies auch nur wegen einschaltquoten, genau wie spiele firmen verdienen sie daran geld!

johndoe-freename-63045
Beiträge: 102
Registriert: 24.06.2003 18:49
Persönliche Nachricht:

aber was jez tun?

Beitrag von johndoe-freename-63045 » 10.11.2004 19:12

aber jez mal erhlich?

was könne wir als zocker machen? das umfeld aufklären? lol...

das bringt in meinen augen wenig! denn wozu das Volk aufklären, wenn die politiker eh alles besser wissen und willkürliche entscheidungen treffen (siehe hartz IV)....

wir sind da machtlos - und das, so finde ich, ist leider ne tatsache... :(

SirJay
Beiträge: 63
Registriert: 04.01.2003 00:40
Persönliche Nachricht:

Beitrag von SirJay » 10.11.2004 20:30

Nicht schlecht, dieser Herr Beckstein, der uns hier in die Zensur treiben will. Aber wenn ich ganz ehrlich bin , dann würde es mich nicht wirklich für Deutschland wundern wenn so ein Verbot und sei es ein Einfuhrverbot oder so etwas ähnliches (Herstellungsverbot bringt ja viel ^^) tatsächlich in 10 Jahren angenommen würde.

So geistige Tiefflieger, wie Herrn Beckstein, gibt es nämlich verdammt oft hier. Mit dem Druck der Medien dazu kann es gut sein, dass solche Entwürfe vorgeschlagen werden. Sollte sowas passieren, dann veranstalte ich persönlich die erste Demo für das recht der Spieler :D

Alles in allem... tz tz tz... traurig

Rincewind21
Beiträge: 16
Registriert: 25.04.2004 12:42
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Rincewind21 » 10.11.2004 22:14

Nun, zum Thema Zensur gebe ich der Allgemeinheit recht. Es darf, zumindest dem erwachsenen Spieler, der Erwerb, Besitz und Nutzen solcher Spiele, solange sie nicht z.B. rassistisch oder kinderpornographisch, also im Sinne der Gesetzeslage sind, nicht verboten werden. Ein erwachsener Mensch sollte selbst in der Lage sein entscheiden zu können, was gut für ihn ist, solange er dabei sich oder andere nicht in Gefahr bringt. Soweit so gut.
Mir fällt nur auf, dass sich die Beiträge hier genauso einseitig zeigen wie der Bericht von Frontal 21. Ich befürchte, dass ein großer Teil der Vorposter unter 18 ist und, meiner Meinung nach, solche Spiele nicht spielen sollte. Sie sind nun einmal gewaltverherrlichend und begünstigen oft unmoralisches Verhalten. Ich denke schon, dass ein junger Mensch von solchen Handlungen negativ beeinflusst werden kann. Deswegen bin ich definitiv für eine strengere Kontrolle. Warum nicht ein Schrank aus dem die Ware nur erworben werden kann, wenn man den Ausweis vorzeigt?! So könnten die Erwachsenen weiterhin in den \"Genuss\" solcher Spiele kommen und die Minderjährigen wären \"geschützt\", bzw. der Erwerb wäre erschwert.
Bitte macht nicht den Vorwurf einseitiger und unkritischer Recherche, und verhaltet Euch auf der anderen Seite genauso! Ich selber spiele solche Spiele gerne, würde meinem kleinen Bruder (15) aber eine Standpauke erteilen wenn ich ihn mit diesen Spielen erwischen würde. Gewisse Werte und Normen sollten schon vermittelt werden, so dass sich auch ein gesunder Geist entwickeln kann, der dann später auch vernünftig mit genannten Spielen/Filmen usw. umgehen kann.

Gruß Rincewind21

Sifo-Dyas
Beiträge: 257
Registriert: 20.09.2002 17:38
Persönliche Nachricht:

*Grummel*

Beitrag von Sifo-Dyas » 10.11.2004 22:40

Computerspiele haben auch nicht die Aufgabe, Werte zu vermitteln. Außerdem ist es schon jetzt nicht erlaubt, Computerspiele and Personen zu verkaufen, die nicht das empfohlene Mindestalter aufweisen. Da brauchts auch keinen extra Schrank dafür, da reicht eine Ausweiskontrolle.

In Deutschland werden auch Alkohol und Zigaretten an Minderjährige entgegen den Gesetzlichen bestimmungen verkauft, aber hier kommt kein Politiker auf die Idee, ein Herstellungsverbot für Fusel und Kippen zu etablieren.

Vielleicht sollten die Politiker erst einmal die Vorhanden Jugendschutzbestimmungen durchsetzen, anstatt aus machtpolitischem Kalkül wichtigtuerischen Bockmist zu faseln - naja, hauptsache sie kommen ins Fernsehen.

johndoe-freename-74384
Beiträge: 2
Registriert: 11.11.2004 09:28
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe-freename-74384 » 11.11.2004 09:28

Es ist immer wieder schön die Reaktion der Computerspielgemeinde auf Artikel wie in der SZ und bei Frontal21 zu beobachten. Es ist jedesmal das gleiche. Der Schutzreflex gegen die bösen Journalisten und Politiker, die uns unser Hobby nehmen wollen. Die alle keine Ahnung haben.

Dann kommen so schöne Kommentare wie \"Ich bin noch nie amokgelaufen\" oder \"Die Bibel gehört verboten\". Danach wird sich dann gleich einmal beklagt, dass man kein Lobby hätte. Wie Jörg das hier ja auch gerade so nett macht!

Da stelle ich mir dch nur die Frage: Ja wie denn auch. Wer nicht in der Lage ist sich einmal kritisch mit seinem eigenen Hobby auseinaderzusetzen, der wird auch nicht ernst genommen.

Wenn sich ein VUD Vertreter hinstellt und auf die Frage nach Gewalt in Computerspielen antwortet \"In Winnetou ist auch Gewalt drin\" Dann kann man doch einfach nicht ernstgenommen werden. Hinzu kommt eine Überöhung des Computerspiels, welches auf einmal taktisches Denken und den Teamgeist schult. Ja auch Kulturgut ist. Wie wäre es denn wenn man sich einmal selbst kritisch betrachtet. Es gibt genügeng Shooter, die nicht in der Kritk stehen. Über was hier gesprochen wird ist doom3 und ob die Prüfkriterien der USK ausreichend sind. Sind sie nach Meinung des SZ Autors - und das ist sehr nachvollziehbar - nicht, da sie einfach umgangen werden können (Stichwort absurde Story) Die hat rein gar nichts mit einer Zensur oder Ähnlichem zu tun es zeigt nur wieder, dass es der Branche an der Fähigkeit zur Selbstkritik fehlt und das ist um so schlimmer, da es sich um eine freiwillige Selbstkontrolle handelt. Da sollte durch die Medien durchaus die Frage gestellt werden dürfen, ob diese auch funktioniert. Wenn man die Reaktionen aber einmal so nimmt, muß man leider sagen, dass ein großes Verbesserngspotential vorliegt!

Kotface
Beiträge: 1
Registriert: 11.11.2004 10:13
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Kotface » 11.11.2004 10:13

Es wurde zwar hier schon gepostet, aber vielleicht hilft es in diesem Fall einmal, das sich RICHTIG VIELE zu Wort melden und ihre Meinung zum Thema Äussern.

Ich habe gerade, danke übrigens für den Link, den Bericht gesehen und die Kolumne gelesen.
Ich war echt entsetzt wieso das ZDF diesen Bericht in solch einer Form ausgestrahlt hat.
Die Spiele wurden, wie schon zu Erfurt Zeiten, völlig einseitig und negativ dargestellt.
Das die Politker sich jedoch so dermaßen unwissend vor die Kamera stellen schießt echt den Vogel ab.

Und genau DAS ist der Punkt, wie schon in der Kolumne angesprochen. Es gibt für den Otto Normalverbraucher keine wirkliche Anlaufstelle bzw. haben wir in Deutschland keine Möglichkeit dem Bürger die Spielewelt SO zu präsentieren wie es ist. Natürlich sind viele Spiele mit viel Gewalt, Mord und Totschlag, aber ab 18.

Die Politker und Jounalisten und vorallem WIR, als Spieler und betroffene, sollten uns Gedanken machen wie man ein solchen falsch darstellenden Bericht in Zukunft vermeiden kann, indem man mit Hilfe eines TV-Senders oder anderem Medium der Bevölkerung mal klarmacht wer für was verantwortlich ist und wie die Gesetzlage ist.


Unwissenheit ist einfach nur traurig und sollte es nirgends geben.
Glaube in der Schule ließt man in 100 Jahren in den Büchern, das es 2 Aufklärungen gab :)

Sifo-Dyas
Beiträge: 257
Registriert: 20.09.2002 17:38
Persönliche Nachricht:

@heuwyy

Beitrag von Sifo-Dyas » 11.11.2004 10:26

Jo, genau. Glücklicherweise gehst du mit gutem Beispiel voran. Dein ´Beitrag´ strotzt ja geradezu vor selbstkritischem Gedankengut.

Naja, zum Glück kommen Medien und Politik bei dir besser weg - die scheinen ja über jeden Zweifel erhaben zu sein. *kopfschüttel*

Antworten