Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Viel Spaß beim Diskutieren unserer Kolumnen und Kommentare!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

AlastorD
Beiträge: 791
Registriert: 13.12.2005 01:59
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar

Beitrag von AlastorD » 30.06.2012 21:35

n8mahr hat geschrieben: Gar nicht egal war mir jedes Leiden der Charaktere bei Heavy Rain. Mir ist stellenweise beinahe schlecht geworden, wenn ein Bösewicht wirklich böses getan hat, ich es nicht verhindern konnte.
Ein gutes Drehbuch und dosierte, aber auch mal krasse Gewalt können durchaus zum Nachdenken anregen und Gefühle ausserhalb von (sportlich kompetitiver) Freude auslösen.
Mir ist das immer ziemlich leicht gegangen.
Weil ich ein gefühlloses Monster bin?
Vielleicht aber hauptsächlich weil ich all sowas in richtigen Filmen schon zig mal besser gesehen habe.
Nur weil die Kegel beim Bowling wie traurige Menschen aussehen habe ich kein Problem sie umzuhauen.

Demonkill
Beiträge: 20
Registriert: 12.05.2007 16:29
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Demonkill » 01.07.2012 12:02

Wahre Worte mit einer detailreicher Tiefgründigkeit geschildert, die ihres Gleichen sucht. Ein Chefredakteur der diese Stelle verdient hat. Kompliment für diesen Kommentar.

Benutzeravatar
Mhairin
Beiträge: 51
Registriert: 30.04.2012 17:29
Persönliche Nachricht:

Kommentar

Beitrag von Mhairin » 01.07.2012 13:44

Aye, so etwas wie das Gesagte von Jörg unterstütze ich entgegen der meisten Meinungen nicht! Was lehren uns Dokus über (ungeklärte) Mordfälle? Was Krimis und was Horrorfilme? Neben den intuitiven Erfahrungen, weswegen wir so etwas vorrangig ansehen, lernen wir, wie kreativ man sein muss, um im Affekt oder nach Planung "Probleme" zu bewältigen. Das ist nicht nur arg verschroben, sondern suggeriert schlicht falsche, progressiv verrohende Dramaturgie. Dein Wunsch ist es, Jörg, das Maxim der Erfahrung durch interaktive, ekstatische Einfältigkeit zu erreichen und dabei verkennst du ganz offensichtlich die Inflation der Gefühle.

Mein Gegenargument ist die Rückbesinnung auf persönliche Erfolge des eignen Geschicks, der eignen Intelligenz und der konstruktiven, positiven Inspiration.
Deine Kolumne entscheidet sich mehr für negative...

TheFoxx87
Beiträge: 97
Registriert: 06.01.2009 13:24
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von TheFoxx87 » 01.07.2012 17:13

Ich kann deine Besorgnis in gewisser Weise sogar zum Teil verstehen. Die menschliche Psyche ist mitnichten ein Fels in der Brandung wie Viele meinen - unverrückbar und allen äußeren Einflüssen trotzend. Wir sind manipulierbar, höchst anfällig für Desensibilisierung und Gleichgültigkeit und manchmal reicht nur eine einzelne starke Sinneswahrnehmung oder ein Erlebnis um uns aus der Fassung bringen - uns aus dem Leben zu werfen. Unberechenbar beschreibt uns vielleicht am ehesten.

Die Frage ist nun, wie man damit umgeht. Ich persönlich halte es für falsch, in einer Welt, gefüllt mit Grausamkeit und Elend, die Ausdrucksmöglichkeiten der Menschen dahingehend zu beschneiden, dass sie auf die positiven Aspekte reduziert wird. Es ist fraglich, ob uns ein verzerrtes Weltbild innerhalb der Kunst, das sozusagen das Paradies auf Erden propagiert, wirklich zufrieden stimmt. Für mich verkörpert das Paradies, oder der Himmel, in seiner ideellen Form, die Hölle persönlich. Ohne Schmerz hat Wohlbefinden keinerlei Bedeutung, ohne Leid gibt es keinen Bedarf zum Mitgefühl und ohne den Tod ist das Leben wertlos. Übrig bleiben würde nichts als die Leere. Wir, oder zumindest ich kann auf diesen unangenehmen Teil des Lebens nicht verzichten, auch nicht in der Kunst.

Benutzeravatar
Mhairin
Beiträge: 51
Registriert: 30.04.2012 17:29
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Mhairin » 02.07.2012 18:46

Schön gesagt und Recht dabei, sofern du konstruktiv, positiv mit gut assoziierst.
Wie jeder weiß ist eine Erdrosselung, ein Mord, Totschlag nicht immer böse, zumeist auch nicht gut, das Wesen eines Gewaltaktes steht ja schließlich immer im Kontext der Situation und des Betrachters.
Klar, Gewalt ist einer dramaturgisch spannenden Geschichte nur zuträglich, mich stört aber nicht das WARUM, sondern das WIE!
Was Jörg hier zu meinen versucht, ist dem Krieg und der Gewalt mehr Tiefe, Sinn und ja, Mitgefühl einzuverleiben. Kann man Gewalt und Krieg denn einen "guten" Tiefsinn geben? Nein!
Und nun sei erst mal dahingestellt, welcher Aspekt einer Gesinnung vertreten wird. Ich persönlich möchte auch weder im Himmel, noch in der Hölle landen. Absolut ist die Welt und ich selbst genug. ;)
=>Beispiel:
Nehmen wir an, Klaus steht auf meine Freundin Dörte. Er macht aus Eifersucht und aufdringlichen Geltungsdrang meine Beziehung mit ihr zur Qual und treibt sie durch seine immanente Leidenschaft in den Ruin. Ich verliere Dörte. Sie ist alles was ich hatte, ich habe nichts mehr. Wütend, rachsüchtig, traurig wie ich nun bin, verliert sich meine einst so philanthropische, romantische Art in brennendem Hass und es gibt nichts, dass mich aus meiner Gefühlsisolation, Apathie befreien kann.
Doch eines ruhigen Abends ruft mich Dörte plötzlich an. Mir stockt der Atem, es liegt ein Zittern in ihrer Stimme. Eilig und unter Tränen stammelte sie, Klaus habe sie benutzt und entführt und sie befinde sich in einer klammen Baracke tief in einem dunklen Wald. In ihrer Verzweiflung beteuert sie noch ihre stete Liebe zu mir und wie sehr sie mich vermisse. Das Telefonat bricht ab...
Hier begann das Videospiel und du hast mich mit dem Gamepad in der Hand.
Du spielst nun nicht den wie eben erfahren sinnlichen, friedlichen Charakter, sondern ein Monster, das aus purer Rache zum Mörder wird. Du fühlst seine Rachsucht mit, fest entschlossen alles zu tun, damit Klaus leidet, stolpert, stirbt. Dieser Bastard.
Zusammen haben wir alles durchgemacht, vermeintliche Handlanger die er uns in den Weg stellte tricksten wir aus und umgingen sie, während wir noch unterschwellig erfuhren, dass Klaus Menschenhändler ist. Wir lösten wie üblich Rästel und konnten so die Position von Dörte erfahren. O, endlich sind wir im dunklen Wald angekommen und stellten Klaus in seiner Baracke.
DA, PLÖTZLICH!!! QUICKTIMEEVENT! Bevor er schießen konnte reißt du ihn zu Boden, schlägst 13 mal in seine beschissene Fresse, trittst ihn in den Bauch, greifst nach einem Stahlrohr und zertrümmerst ihm einige Knochen, dass es knackt und schmatzt! Deine Wut wird zum Exzess! Er atmet noch! Treiben wir ihm Holzsplitter unter die Fingernägel? Trennen ihm Gliedmaßen ab? Eine Galette vielleicht? Ja! Aber ein Draht muss ausreichen. Du wickelst ihm diesen 2 Mal um den Hals und hämmerst auf die X-taste deines Controllers. Klaus würgt, schluchzt, reißt seinen Mund unnatürlich weit auf und seine Augen quellen aus dem Kopf. Seine kläglichen Hilferufe zerquetschen sich mit dem Kehlkopf, in den sich der Draht gräbt. Nach 20 Sekunden rührt Klaus sich nicht mehr. Regungslos und Blau angelaufen liegt er unter dir am Boden.
Dir, Spieler, war es ein Leichtes und du empfindest Mitgefühl, Befriedigung, Verstörung. Der Protagonist hat sein Ziel erreicht und Dörte wiedererlangt. Wäre es auch anders gegangen?
Du, Spieler, hast nichts erreicht, außer die Erfahrung eines "fühlbaren" Mordes.
Bis zum nächsten Mal. Du freust dich auf den nächsten Teil, der wird noch besser (brutaler?), weil das von eben kennst du ja jetzt... Hm... Und... Es war ja schon irgenwie GEIL...
Der Abschreckeffekt mutiert zur verlockenden Sünde, wie für Kinder das Verbotene...

Mögliche Folgeerscheinung: Steigender Reiz, Verrohung, Spiegeleffekt...
Mögliche Alternativerscheinungen: Realitätsfremde, Angst, soziale Dissonanz...
Man denke noch zusätzlich an die jüngeren und noch kommenden Generationen...
Wo soll das enden? Wo stehen wir jetzt schon?

Die größte Gefahr geht hier vom einzelnen Menschen aus...
Ach übrigens, Herr Luibl, das indizierte Manhunt lässt grüßen, wenn sich jemand mit diesem vernunftkranken Spiel schonmal verstört haben sollte und das in kleineren Kreisen sehr sehr beliebt war... *kopfschüttel*
Zuletzt geändert von Mhairin am 02.07.2012 20:54, insgesamt 2-mal geändert.
Abstand halten und flexibel bleiben. Angst ist die Offenbarung der Freiheit.

TheFoxx87
Beiträge: 97
Registriert: 06.01.2009 13:24
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von TheFoxx87 » 02.07.2012 20:53

Ich mache mir ehrlich gesagt keine großen Sorgen um das von dir angedeutete Splatter-Genre und dessen Einfluss auf Jugendliche oder sonstiges Publikum. Tendenziell wächst zwar die Nachfrage nach solchen extremen Formen der Kunst, das ist denke ich unumstritten, aber die Ursache dafür und deren weitere Konsequenzen fußen noch viel tiefer.
Tool - Stinkfist hat geschrieben:Something kinda sad about,
the way that things have come to be.
Desensitized to everything.
What became of subtlety?

How can it mean anything to me,
if I really don't feel a thing at all?

I'll, keep, digging
till I, feel, something.
Unser Leben ist von Geburt an von Nichtigkeiten, denen ein immenser, scheinbarer "Wert" zugeteilt wird, Wachstum (um jeden Preis?) und Entfremdung vieler relevanter Dinge geprägt. Tod verkommt zu einem Einzeiler, der nachrichtengleich vor unserem Auge vorbei schreitet. Leid widerfährt unsereins hauptsächlich noch beim Ausscheiden unserer geliebten Nationalmannschaft, dem Zusammenbrechen einiger Server bei Blizzard und vielleicht noch bei einem kleinen Schnupfen hin und wieder. Worte verlieren ihre Bedeutung, das große Ganze verschwindet aus dem Blickfeld und unbefriedigte Bedürfnisse steigen empor. Wir verkommen zu leeren Hüllen die nur noch Befriedigung im Extrem finden können.

johndoe702031
Beiträge: 521
Registriert: 18.11.2007 15:39
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von johndoe702031 » 02.07.2012 21:20

Mhairin hat geschrieben: Mögliche Folgeerscheinung: Steigender Reiz, Verrohung, Spiegeleffekt...
Mögliche Alternativerscheinungen: Realitätsfremde, Angst, soziale Dissonanz...
Man denke noch zusätzlich an die jüngeren und noch kommenden Generationen...
Wo soll das enden? Wo stehen wir jetzt schon?
Och komm, nun wird's aber ein bisschen arg pathetisch. Was projizierst du denn bitte alles in diesen Kommentar rein? Unnötiger Alarmismus, sorry.

Bild

Benutzeravatar
Mhairin
Beiträge: 51
Registriert: 30.04.2012 17:29
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Mhairin » 02.07.2012 22:36

Foxx87 hat es schon ganz richtig interpretiert. Und das auch noch angenehm philosophisch. :)
Nicht alle sind so tolerant der Kunst gegenüber um sie eben als solche zu nehmen. Darum existieren ja Künstler, die in ihr leben...
Doch woher kommen die Extremerfahrungen der meisten Judendlichen und Kinder?
Bestimmt nicht aus der Schule. Naja gut, vielleicht aus dem ein oder anderen gestörten Elternhaus.
Sardo, du magst vielleicht über solche Extreme drüber stehen, vielleicht empfindest du auch einfach nicht nach, was deine Umwelt aus dir macht. (siehe dein Kommentar [sarkastisch, Verharmlosung)
Und mein Kommentar sollte keineswegs Splatter andeuten. Das sollte weiträumige Gültigkeit aufzeigen.
Viele Eltern, ja viele Menschen wissen gar nicht, wie instabil die menschliche Psyche ist.
Hier das Stichwort: Der Einzelne
Ich kann deine Besorgnis in gewisser Weise sogar zum Teil verstehen. Die menschliche Psyche ist mitnichten ein Fels in der Brandung wie Viele meinen - unverrückbar und allen äußeren Einflüssen trotzend.
Der emotionale Abstand vom Ich und der Realität wächst einfach mit jedem Extrem. Stichwort -Schutzmechanismus-. Entgegen dem Weltbild, der Mensch sei instinktiv dominant und zerstörerisch, ist der Mensch kooperativ und friedliebend. Er ist nur Luxusgeil und mags leicht. Die Konsequenz aus der stetig wachsenden Kollektive, dem Transhumanismus und der Effektivität des Menschen ist es zu verdanken, dass unser Bewusstsein immer mehr zu dem verkommt, was Foxx mit Leere definiert und diese greift von uns ausgehend um sich...

Meinen Respekt, Foxx.
Zuletzt geändert von Mhairin am 02.07.2012 22:54, insgesamt 1-mal geändert.
Abstand halten und flexibel bleiben. Angst ist die Offenbarung der Freiheit.

Benutzeravatar
Mhairin
Beiträge: 51
Registriert: 30.04.2012 17:29
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Mhairin » 02.07.2012 22:51

Was ich beschrieben habe, war ein bewusster Mord. Was wäre, wenn er Dörte nur befreien wollte und der Tot von Klaus ein Unfall im Affekt gewesen wäre? Ist es das, was Jörg sagen wollte? Wie wäre dann die Reaktion?
Abstand halten und flexibel bleiben. Angst ist die Offenbarung der Freiheit.

zukosan
Beiträge: 138
Registriert: 11.11.2010 17:57
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von zukosan » 03.07.2012 02:33

Jemand der solch niedrigen IQ wie der Chefredakteur hat, dem sollte dringend geholfen werden. Denn wenn seiner Forderung nach mehr Authentizität der Gewalt nachgegangen würde, dann sollte man sich vorher über die Funktionen des menschlichen Gehirns erkundigen... Denn der Wunsch ist Wahnsinn. Dadurch würden bald die Praxen voll mit psychisch gestörten Menschen sein.... DENN es gibt einen gewaltigen (da is sie) Unterschied zwischen Gewalt SEHEN und Gewalt sehen UND bewirken (controllerhandlungen)... Erkundigen Sie sich lieber erst bevor so etwas in ein Forum für Jugendliche schreiben... Solche Spiele wie god of war, GTA oder mortal kombat haben aus gutem Grund eine überzogene Gewalt. Und das ist auch gut so... und so MUSS es bleiben...

Benutzeravatar
Flextastic
Beiträge: 10244
Registriert: 09.08.2010 12:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Flextastic » 03.07.2012 08:57

disqualifiziert!

Sys64738
Beiträge: 78
Registriert: 03.12.2011 15:06
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Sys64738 » 03.07.2012 14:04

Jörg sollte seine These mal den Eltern und Angehörigen der Opfer von Breivik erklären. Da nie kontrolliert werden kann, wer das Spiel kauft muss man eben auch an solche Psychos denken.

Prinzipiell hat er Recht, mein Beispiel wäre Saving Private Ryan. Die hunderte von Toten im ganzen Film sind eigentlich egal. Aber die Szene, in der der jüdische Amerikaner erdolcht wird geht mir unter die Haut.

Muss man sowas nachspielen? Eher nicht.

Sorry Jörg, kontrovers um jeden Preis ist diesmal nach hinten losgegangen.

Benutzeravatar
Flextastic
Beiträge: 10244
Registriert: 09.08.2010 12:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Flextastic » 03.07.2012 14:06

glaubst du videospiele haben breivik dazu gebracht?

Sys64738
Beiträge: 78
Registriert: 03.12.2011 15:06
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Sys64738 » 03.07.2012 14:16

Flextastic hat geschrieben:glaubst du videospiele haben breivik dazu gebracht?
Laut eigener Aussage waren sie gutes Training. Ich sehe die Wechselwirkung zwischen Amokläufern und Videospielen nicht so drastisch wie beispielsweise unsere Politiker aber es ist eben nicht von der Hand zu weisen, dass es Zusammenhänge gibt. Eine Abstumpfung ist bereits bewiesen. Sollte man Menschen gegen die von Jörg geforderte Art der Gewalt abstumpfen lassen? Ich glaube nicht.

Allein das vehemente Verhalten, das einige hier an den Tag legen, zeigt mehr als deutlich, dass genau diese Art von Menschen solche Spiele nicht spielen sollten. Das ist meine Meinung zu dem Thema, es sei jedem seine eigene gestattet.

Benutzeravatar
Flextastic
Beiträge: 10244
Registriert: 09.08.2010 12:33
Persönliche Nachricht:

Re: Kommentar: Wenn schon Gewalt, dann bitte richtig!

Beitrag von Flextastic » 03.07.2012 14:17

okay, denn deine ansicht teile ich absolut nicht.

Antworten