Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Hier könnt ihr eigene Umfragen erstellen.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Wie denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

finde ich gut
28
57%
finde ich schlecht
2
4%
kommt auf den Fall an
18
37%
mir egal
1
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 49

Benutzeravatar
The Flower Maiden
Beiträge: 7818
Registriert: 19.07.2007 18:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von The Flower Maiden » 19.08.2011 10:27

Modern Day Cowboy hat geschrieben:[x] finde ich gut, sofern die betroffe Person nur noch leidet und keine (rational denkbare) Chance besteht dass es wieder besser wird.
als Querschnittsgelähmter leidet man auch nicht und trotzdem möchte ich nicht so leben...
But if only you could see yourself in my eyes
You see you shine, you shine
I know you never leave me behind
But I am lost this time

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Boesor » 19.08.2011 10:29

The Flower Maiden hat geschrieben:
Modern Day Cowboy hat geschrieben:[x] finde ich gut, sofern die betroffe Person nur noch leidet und keine (rational denkbare) Chance besteht dass es wieder besser wird.
als Querschnittsgelähmter leidet man auch nicht und trotzdem möchte ich nicht so leben...
jetzt wirds wirklich hochspekulativ.
Niemand hier wird abschätzen können wie es sich als gelähmter lebt.

Benutzeravatar
The Flower Maiden
Beiträge: 7818
Registriert: 19.07.2007 18:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von The Flower Maiden » 19.08.2011 10:31

ne natürlich nicht, aber als Pflegefall möchte ich nicht leben.
But if only you could see yourself in my eyes
You see you shine, you shine
I know you never leave me behind
But I am lost this time

Benutzeravatar
JesusOfCool
Beiträge: 33269
Registriert: 27.11.2009 09:55
Persönliche Nachricht:

Beitrag von JesusOfCool » 19.08.2011 11:16

geht mir genauso. ich hab an meiner oma gesehen wie furchtbar das ist. die hat wirklich nur noch aufs sterben gewartet, und das ca 2 jahre lang.
die war zwar nicht querschnittsgelähmt, aber vollkommen pflegebedürftig, also teilweise bettlägrig. das macht dann nicht mehr so besonders viel unterschied.

auf der anderen seite, wenn ich mir so jemanden wie stephen hawking anschau...

Benutzeravatar
Mauricius
Beiträge: 5349
Registriert: 11.07.2008 11:36
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Mauricius » 19.08.2011 11:46

The Flower Maiden hat geschrieben:ne natürlich nicht, aber als Pflegefall möchte ich nicht leben.
Der menschliche Selbsterhaltungstrieb ist nicht zu unterschätzen. Was jetzt vielleicht nicht vorstellbar ist, steht in einem anderen Licht, wenn es so weit ist. Daher denke ich nicht, dass man eine solche Aussage smit Gewissheit treffen kann, wenn man nicht in der SItuation ist.

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Boesor » 19.08.2011 11:47

JesusOfCool hat geschrieben:geht mir genauso. ich hab an meiner oma gesehen wie furchtbar das ist. die hat wirklich nur noch aufs sterben gewartet, und das ca 2 jahre lang.
die war zwar nicht querschnittsgelähmt, aber vollkommen pflegebedürftig, also teilweise bettlägrig. das macht dann nicht mehr so besonders viel unterschied.

auf der anderen seite, wenn ich mir so jemanden wie stephen hawking anschau...
Also niemand wird natürlich ernsthaft behaupten können das ein leben im Rollstuhl pauschal nicht infrage kommt.
da muss sich dann zeigen wie man mit solch einer Situation klar kommt.

Benutzeravatar
The Flower Maiden
Beiträge: 7818
Registriert: 19.07.2007 18:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von The Flower Maiden » 19.08.2011 12:13

Mauricius hat geschrieben:
The Flower Maiden hat geschrieben:ne natürlich nicht, aber als Pflegefall möchte ich nicht leben.
Der menschliche Selbsterhaltungstrieb ist nicht zu unterschätzen. Was jetzt vielleicht nicht vorstellbar ist, steht in einem anderen Licht, wenn es so weit ist. Daher denke ich nicht, dass man eine solche Aussage smit Gewissheit treffen kann, wenn man nicht in der SItuation ist.
stimmt auch wieder ;D

Wobei wenn ich nach nem Unfall nur noch mit der Wimper zucken könnte und nicht mehr leben wollen würde, wäre ich froh darüber vermerkt zu haben, dass ich dem ganzen ein Ende setzen will.
But if only you could see yourself in my eyes
You see you shine, you shine
I know you never leave me behind
But I am lost this time

Benutzeravatar
JesusOfCool
Beiträge: 33269
Registriert: 27.11.2009 09:55
Persönliche Nachricht:

Beitrag von JesusOfCool » 19.08.2011 13:18

wenn du noch bewusst mit der wimper zucken und normal denken kannst, dann kannst du das dann auch immer noch kommunizieren. stephen hawking kann ja eigentlich auch nur noch seinen linken wangenknochen bewegen, und der war in dem zustand oberprofessor an der cambridge universität.

Benutzeravatar
Worrelix
Beiträge: 3636
Registriert: 10.12.2009 19:48
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Worrelix » 19.08.2011 13:40

JesusOfCool hat geschrieben:... auf der anderen seite, wenn ich mir so jemanden wie stephen hawking anschau...
... und wenn man sich dann noch mal in Erinnerung ruft, daß ihm 1963(!) die Ärzte nur noch 2-3 Jahre gegeben hatten und der jetzt knapp 50(!) Jahre später immer noch lebt ...

... sollte man den Diagnosen von Ärzten nicht immer 100%ig trauen.

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von Boesor » 07.11.2015 12:06

Aktuell wurde zum Thema Sterbehilfe nach lange Debatte ein neues Gesetz verabschiedet.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 61527.html

Kernpunkt ist das Verbot der "geschäftsmäßigen" Sterbehilfe, also durch Vereine oder tatsächlich Geschäftsleute.

Der Budnestag (ohne Fraktionszwang) hat sich mit demn Thema recht schwer getan, ich finde das auch nicht einfach, stimme aber dieser Regelung zu.
Ihr auch?

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27119
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von Wulgaru » 07.11.2015 19:56

Ich mag das Gesetz falsch verstehen, aber das darauf hinausläuft das Sterbehilfe faktisch verboten ist, finde ich die Regelung nicht gut, denn diese Geschäftsmäßigkeit kann man auch Ärzten unterstellen und nicht nur diesen Vereinen und so muss jeder Arzt eine Klage fürchten und wird das sein lassen.

Kommerzialisierung von sowas Einhalt zu gebieten ist eigentlich ein richtiger Gedanke. Man bedenke wenn das Versicherungen anfangen durchzukalkulieren. Langwierige Krebsbehandlung oder einmal Sterbehilfe. Allerdings würde ich den Vereinen die hier verboten werden nicht unterstellen so zu denken.

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von Boesor » 08.11.2015 18:26

Wulgaru hat geschrieben:Ich mag das Gesetz falsch verstehen, aber das darauf hinausläuft das Sterbehilfe faktisch verboten ist, finde ich die Regelung nicht gut, denn diese Geschäftsmäßigkeit kann man auch Ärzten unterstellen und nicht nur diesen Vereinen und so muss jeder Arzt eine Klage fürchten und wird das sein lassen.
Das sist der Knackpunkt und es wäre schön wenn dies etwas klarer formuliert wäre (wobei die Verfasser des Gesetzes genau das gerade nicht im Sinn hatten.)
Wenn die Einschätzung der Rechtslage durch den Mdizinrechtler Tolmein richtig ist hat das gesetz denke ich genau den richtigen Effekt:
"Wer häufiger Beihilfe leistet, sollte sich darauf einstellen, dass es Ermittlungen geben kann. Wenn er aber nur strikt einzelfallbezogen handelt, sollte es noch nicht mal zu einer Anklage kommen." Deshalb rät er Medizinern, sich mit einer guten und gründlichen Dokumentation des Handelns vor zu Ermittlungen schützen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 61369.html

Die Tabuzone Sterbehilfe bleibt bestehen, der begründete Einzelfall der Sterbehilfe weiterhin möglich.

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41853
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von greenelve » 09.11.2015 02:33

Interessant fand ich den Gedanken, den jemand (weiß nicht mehr wer) geäußert hat, bei erlaubter Sterbehilfe könnten sich alte Menschen einem Druck ausgesetzt sehen, die aktive Sterbehilfe in Anspruch nehmen zu müssen, damit sie mit ihren altersbedingten Gebrechen niemanden zur Last fallen.
Frei nach dem Mott: Wenn es da ist, soll es benutzt werden; Wenn niemand wollte, dass man es nutzt, würde es das auch nicht geben.


Ich bin vielleicht auch eher beim Satz "Die Tabuzone Sterbehilfe bleibt bestehen, der begründete Einzelfall der Sterbehilfe weiterhin möglich."
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27119
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von Wulgaru » 09.11.2015 11:12

Boesor hat geschrieben: "Wer häufiger Beihilfe leistet, sollte sich darauf einstellen, dass es Ermittlungen geben kann. Wenn er aber nur strikt einzelfallbezogen handelt, sollte es noch nicht mal zu einer Anklage kommen." Deshalb rät er Medizinern, sich mit einer guten und gründlichen Dokumentation des Handelns vor zu Ermittlungen schützen.

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagno ... 61369.html

Die Tabuzone Sterbehilfe bleibt bestehen, der begründete Einzelfall der Sterbehilfe weiterhin möglich.
Damit macht man es sich in meinen Augen doch zu einfach, weil ein Mediziner kein Jurist ist und möglicherweise gar nicht weiß unter welchen Umständen ihm dieser Straftatbestand unterstellt werden kann...und hier ist das Gesetz auch allgemein vage. Denn wie gesagt kann man einem Arzt sowas auch grundsätzlich unterstellen. Er verdient mit jeder Behandlung Geld, Sterbehilfe ist demnach immer in seinem geschäftsmäßigem Interesse...wenn man das so interpretieren will.

Eine gründliche Dokumentation sollte ja sowieso immer gegeben sein, denn Ärzte sind schließlich auch bei jedem anderem Behandlungsfehler juristisch haftbar (den man nachweisen kann). Die Frage wann sie Sterbehilfe anwenden dürfen, bleibt demnach quasi eine Abschreckung es nicht zu tun. Ich will damit nicht sagen das es eine leichte Entscheidung sein sollte, aber diese Unsicherheit ist nicht fair gegenüber den Ärzten und den Patienten die das in Anspruch nehmen könnten. Dann geht es nämlich wieder ins Ausland wo sowas erlaubt ist, ähnlich wie in Irland bei Abtreibungen.

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Re: Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Beitrag von Boesor » 09.11.2015 13:52

Das Gesetz ist noch frisch, die Lehrmeinungen bilden sich.
Und dann wird es wie bei allem "Anleitungen" geben wie das zu bewerkstelligen ist, vielleicht wird es wie schonmal geschehen einen bewusst herbeigeführten Präzedenzfall geben.
So oder so, die Unsicherheit wird sich aufklären.

Edith: Natürlich ist eine absolute Rechtssicherheit (z.b. unentgeltlich ist immer erlaubt) wünschenswert, bei diesem Thema mit seinen vielen Grauzonen aber schwierig.

Antworten