Was denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

Hier könnt ihr eigene Umfragen erstellen.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Wie denkt ihr über aktive Sterbehilfe?

finde ich gut
28
57%
finde ich schlecht
2
4%
kommt auf den Fall an
18
37%
mir egal
1
2%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 49

Benutzeravatar
Pyoro-2
Beiträge: 28311
Registriert: 07.11.2008 17:54
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Pyoro-2 » 18.08.2011 11:09

Klar dafür. Sowieso bitter nötig, hab hier schon 'ne recht lange Liste mit Leuten, die dafür definitiv in Frage kommen ^^
Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen
Bild

Benutzeravatar
SK3LL
Beiträge: 16334
Registriert: 23.05.2006 15:45
Persönliche Nachricht:

Beitrag von SK3LL » 18.08.2011 11:20

claudiaca hat geschrieben:
Ye Olde Sk3ll hat geschrieben:
claudiaca hat geschrieben: Australien?
Erlaubte aktive Sterbehilfe (allerdings auch mit Einschränkungen) gibt es nur in den Benelux-Ländern.
Ich wusste gar nicht das die Schweiz zu den Benelux-Ländern gehört.
Typischer Wikipedia-Fail: Auf dem Artikel zu "Sterbehilfe" ist die Schweiz mit aufgeführt, bei "Aktive Sterbehilfe" aber nicht :ugly:
Ich sehe zwischen einem begleiteten Suizid und aktiver Sterbehilfe kaum einen Unterschied, aber wenn man es ganz genau nimmt, hast du recht.

http://www.cdl-rlp.de/Unsere_Arbeit/Ste ... hweiz.html
Bild

Benutzeravatar
Worrelix
Beiträge: 3636
Registriert: 10.12.2009 19:48
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Worrelix » 18.08.2011 13:51

Auch interessant:
Eine Patientenverfügung hält den Willen des Patienten bezüglich lebensverlängernder Maßnahmen fest.

Benutzeravatar
Boesor
Beiträge: 7853
Registriert: 09.12.2009 18:49
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Boesor » 18.08.2011 13:52

Worrelix hat geschrieben:Auch interessant:
Eine Patientenverfügung hält den Willen des Patienten bezüglich lebensverlängernder Maßnahmen fest.
Das finde ich auch gut, ist aber denke ich noch ein wenig anders gelagert.
nach dem batman Motto: ich töte dich nicht, aber ich muss dich auch nicht retten. :wink:

Benutzeravatar
TomSupreme
Beiträge: 4172
Registriert: 28.11.2009 16:26
Persönliche Nachricht:

Beitrag von TomSupreme » 18.08.2011 14:06

Eindeutig dafür, natürlich innerhalb strenger Voraussetzungen, z.B. wenn man unheilbar krank ist und der weitere Verlauf schon deutlich mancht das man vor Schmerz dahin vegetiert anstatt würdevoll in die ewige Ruhe zu gehen.
Wenn mich jemand bitten würde ihm zu helfen und ich dieser Person sehr nahe stehe würde ich es in die Hand nehmen, Gesetze hin oder her. Die Strafe die mich dann zu erwarten hätte, würde man mich zur Verantwortung ziehen, würde ich auf mich nehmen.

Benutzeravatar
King Rosi
Beiträge: 12088
Registriert: 12.02.2007 18:18
Persönliche Nachricht:

Beitrag von King Rosi » 18.08.2011 14:22

Worrelix hat geschrieben:Sie ist auf jeden Fall sinnvoll. Was sol ich in gegebenem Fall mit Schmerzen in einem Krankenhaus rumliegen, wenn keine Besserung in Sicht ist? Was nützen mir dann lebensverlängernde Massnahmen, wenn sie nur mein Leiden verlängern?
THIS

Benutzeravatar
Cosii
Beiträge: 12514
Registriert: 15.10.2008 21:05
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Cosii » 18.08.2011 14:55

Auch wenn ich nicht ohne Einwände dafür bin sollte sie doch auch in Deutschland erlaubt sein. Jeder hat ein Recht auf Leben, dann sollte man auch selbst entscheiden dürfen, wann damit Schluss ist. Und wenn man das nicht mehr selbst kann, dann sollte einem da auch geholfen werden.

Benutzeravatar
The Prodigy
Beiträge: 12255
Registriert: 27.06.2008 00:01
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Beitrag von The Prodigy » 18.08.2011 17:23

[X] finde ich gut


Wenn einer wirklich körperliche schmerzen hat egal an was,sollte man den Menschen nicht länger leiden lassen.
[img]http://www7.pic-upload.de/16.09.13/8idx6tm2zbtf.jpg[/img]


26 positive Bewertungen



antinerd
Beiträge: 311
Registriert: 26.04.2011 10:22
Persönliche Nachricht:

Beitrag von antinerd » 18.08.2011 18:14

Worrelix hat geschrieben:"aktive Sterbehilfe" ist es, wenn es im Sinne des Sterbenden passiert. Ansonsten ist es Mord.
Daher verstehe ich nicht, wie es "auf den Fall ankommen" kann.

Sie ist auf jeden Fall sinnvoll. Was sol ich in gegebenem Fall mit Schmerzen in einem Krankenhaus rumliegen, wenn keine Besserung in Sicht ist? Was nützen mir dann lebensverlängernde Massnahmen, wenn sie nur mein Leiden verlängern?
Und wieder jemand der sich aufregt...also im Sinne des Kranken...aber was wenn der Kranke sich dazu gar nicht mehr äussern kann??? Wenn er im Koma liegt und gar nicht selber entscheiden kann ob er so weiter leben möchte? Oder wenn jemand so krank ist das er gar nicht selber entscheiden kann ob er sterben möchte. Ich persönlich möchte nicht als sabbernder einpinkelnder fast lebloser mensch irgendwo im Rollstuhl vor mich hinfaulen nur weil die Juristen sich streiten Deswegen kommt es auf den Fall drauf an.

Off topic...warum muss man eigentlich immer wieder einigen Leuten erklären worum es geht nur weil sie der Meinung sind sie müssten hier Haare spalten!? Wenn euch eine Umfrage zu dumm ist oder ihr nicht dran teilnehmen möchtet dann lasst es doch einfach. man man man...

Benutzeravatar
Grauer_Prophet
Beiträge: 5863
Registriert: 08.06.2008 23:41
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Grauer_Prophet » 18.08.2011 22:32

Wenn der Fall hoffnungslos und es gewünscht ist dann ja .
Bild


Benutzeravatar
Mauricius
Beiträge: 5349
Registriert: 11.07.2008 11:36
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Mauricius » 18.08.2011 23:44

Ich denke, dass die Mennschheit auf Dauer nicht daran vorbei kommt, Sterbehilfe zuzulassen. Sie wird zu einer ethischen Notwendigkeit.

Benutzeravatar
HanFred
Beiträge: 5327
Registriert: 09.12.2009 10:55
Persönliche Nachricht:

Beitrag von HanFred » 18.08.2011 23:52

Aktiv nein, ist juristisch nicht legitimierbar und die Missbrauchsgefahr ist zu hoch.
Passiv, so wie es Exit in der Schweiz macht - ja, klar. Wie Dignitas es macht - eher weniger. Schnellschüsse sind auszuschliessen, deshalb sollte eine längere Begleitung unbedingt stattfinden, was den Sterbetourismus quasi ausschliesst.

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27121
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 19.08.2011 09:45

Finde ich gut.

Benutzeravatar
The Flower Maiden
Beiträge: 7818
Registriert: 19.07.2007 18:52
Persönliche Nachricht:

Beitrag von The Flower Maiden » 19.08.2011 10:05

Ye Olde Sk3ll hat geschrieben:[X] Finde ich gut

Ein sehr heisses Eisen dieses Thema. Ich finde die Sterbehilfe etwas sinnvolles bei unheilbaren Krankheiten, egal ob sie körperlicher oder geistiger Natur sind.
Das Schweizer Fernsehen hat einen Dok-Film über dieses Thema gedreht und zeigt dort einen Sterbewilligen auf seinem Weg in den begleiteten Freitod.

http://www.videoportal.sf.tv/video?id=4 ... 17fad3b56d
den hab ich gesehen, echt arg...

_

Ich finde es kommt auf den Fall drauf an.
Wie Jess sagt, sollte jemand sterben wollen, weil er mit Liebeskummer oder sonst so nen Kram nicht klar kommt, bin ich dagegen.
Blöd ist es immer bei den Fällen die sich nicht mehr selbst dazu äußern können. Man sollte sich halt so früh wie möglich um ne Patientenverfügung kümmern.
But if only you could see yourself in my eyes
You see you shine, you shine
I know you never leave me behind
But I am lost this time

Benutzeravatar
Modern Day Cowboy
Beiträge: 2711
Registriert: 09.09.2008 14:56
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Modern Day Cowboy » 19.08.2011 10:23

[x] finde ich gut, sofern die betroffe Person nur noch leidet und keine (rational denkbare) Chance besteht dass es wieder besser wird.
www.last.fm/user/Zaphbot
Xbox One PS4: ZaphC137

Antworten