Eugen Systems (Wargame, Steel Division: Normandy 44) wird bestreikt

Was gefällt euch gut, was weniger gut an 4Players?

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 11047
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Eugen Systems (Wargame, Steel Division: Normandy 44) wird bestreikt

Beitrag von LePie » 23.02.2018 00:51

Wundert mich, dass es darüber noch keinen Artikel hier zu geben scheint, denn wenn die Angaben aus dem offenen Brief der 21 streikenden Mitarbeiter den Tatsachen entsprechen, ist die Kacke bei dem Pariser Strategiespieleentwickler gerade gehörig am Dampfen:
Akt des Streiks

Am 14. Februar 2018 haben wir, 21 Mitarbeiter von Eugen Systems, beschlossen, in den Streik zu treten. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir versucht sein können, zu sagen, dass wir es lieber hätten, unseren geliebten Menschen zu schmeicheln, statt wie es sollte zu unserem Arbeitsplatz zurückzukehren. Das ist nicht der Fall, selbst wenn wir von einer gewissen Leidenschaft angetrieben werden, die von Wut geprägt ist.

Es ist nun fast fünfzehn Monate her, seit wir mit unserem Management über schwerwiegende Verletzungen unserer Rechte diskutiert haben. Wie jeder andere nahmen wir an, dass Dialog, Argumente und Vernunft effektiver wären als direkte Konfrontation. Schließlich sollte ein Arbeitgeber in der Lage sein, zu verstehen, dass das Gesetz das Gesetz ist, und dass es für einen Arbeitnehmer legitim ist, die Anwendung dieses Gesetzes zu verlangen, selbst wenn es zu seinem Vorteil ist. Vor der Mauer, die uns in den ersten sechs Monaten der Verhandlungen entgegengesetzt war, mussten wir einen Anwalt engagieren, um unseren Arbeitgeber an seine rechtlichen Verpflichtungen zu erinnern. Um ihn daran zu erinnern, dass Mindestlöhne nicht verhandelt werden und dass dies auch für unsere Qualifikationen, Arbeitsverträge und das Gesetz gilt. Diese Anfragen sind bei weitem nicht inakzeptabel. Für jeden Punkt bekamen wir Versprechungen. "Alles wird geregelt", wurde uns gesagt. Naiv, wie wir sind, haben wir es geglaubt.

Noch naiver war, noch viele weitere Monate daran zu glauben, aber am Morgen des 14. Februar erlangten wir alle die Erkenntnis: Zu viel ist zu viel.

Als wir im Büro ankamen, entdeckten wir mehrere Postsendungen in unserem Geschäftspostfach: Erstens, einen Sammelbrief, der uns mitteilte, dass unsere Überstunden, die bis jetzt unbezahlt waren und von Anfang an Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten waren, nur wegen zweier aufeinanderfolgender Zahlungen in unseren Gehaltsabrechnungen fehlten. Kurz, was wir als Verletzung unserer Rechte dargestellt haben, wird uns nun als ein Verwaltungsfehler dargestellt. So wurde unser Bruttogehalt gesenkt, um unsere Überstunden zu rechtfertigen, ohne uns um einen Cent zu regulieren. Diese neuen Bruttolöhne für viele von uns sind unterhalb der gesetzlichen Gehälter.

Darüber hinaus wurde einer Reihe von Mitarbeitern in einer weiteren E-Mail mitgeteilt, dass die in ihrem Arbeitsvertrag sowie im Tarifvertrag ausdrücklich genannten Bedingungen vom Management nicht als legitim anerkannt wurden. Letzteres genügte ihnen, um vollständige Gehälter und die damit verbundenen Vorteile nicht zu gewähren. Was für eine Freude für einen Entwickler mit einem Master-Abschluss [4 Jahre Studium nach dem Abitur] und mehreren Jahren Erfahrung in einer Ingenieursposition: Eines Morgens anzukommen und zu sehen, dass er jetzt den Status und den Rang eines Technikers hat, mit einem entsprechenden Gehalt.

Ein Management zu sehen, das den Kopf in den Sand steckt, hat das Fass zum Überlaufen gebracht: Die Weigerung, uns das zu zahlen, was gesetzlich vorgeschrieben ist, und angesichts des offensichtlichen Mangels an Wertschätzung für unsere Arbeit, kamen wir zu dem Schluss, dass wir keine andere Wahl hatten, als zu streiken.

Wir wollten den Konflikt nicht, und wir waren sogar bereit, eine Reihe von Kompromissen zu akzeptieren. Aber angesichts dieses mangelnden Respekts müssen wir nur unser grundlegendstes Recht nutzen, das, wenn es nicht alle Probleme löst, hoffentlich den Verdienst hat, die Aufmerksamkeit unserer Spieler und der allgemeinen Öffentlichkeit auf sich zu ziehen oder gewählte Volksvertreter auf die katastrophale Situation der Branche hinzuweisen, in der wir arbeiten.

Unterzeichnet: Die streikenden Mitarbeiter von Eugen Systems, die, um euch daran zu erinnern, keine NPCs sind.
http://www.gamestar.de/artikel/eugen-sy ... 26139.html

https://www.stjv.fr/2018/02/des-employe ... -en-greve/

https://www.stjv.fr/2018/02/eugen-syste ... olding-on/

https://forums.eugensystems.com/viewtop ... &p=1047321

Das Unterschreiten der gesetzlichen Mindestgehälter ist meines - wenn auch in der Hinsicht sehr beschränkten - Wissens in Frankreich nicht gerade eine Lappalie.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Antworten