Sportler Thread

Hier gehört alles rein, was nichts mit dem Thema Spiele zu tun hat.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 12.06.2018 11:34

Crossbones hat geschrieben:
11.06.2018 16:57
Halueth hat geschrieben:
11.06.2018 15:00
Was willst du denn erreichen? Nur Masse aufbauen um dich vor anderen aufzupumpen, für den perfekten Beachbody? Willst du an Wettkämpfen teilnehmen? Wenn ja an welcher Art: Bodybuilding-Wettkämpfen, oder Powerlifting-Wettkämpfen?
Habe ich schon alles hinter mir, die Wettkämpfe bezogen sich lediglich auf Strongman-Contests bei Sportlerfesten, nichts was im TV übertragen wird...jedoch aber sehr wohl in diverse lokale Medien, wo ich sogar einmal anhand eines Bildes beim Farmers-Walk Event vertreten war.

Masse habe ich auch schon mehr als genug erreicht, eigentlich schon viel zu viel, so viel wollte ich gar nie erreichen, ist aber wie eine Sucht, das kann allerdings nur jemand verstehen der das ebenfalls praktiziert hat, angefangen habe ich lediglich darum weil ich damals viel Freizeit gehabt habe und mit 70kg bei 189cm untergewichtig war, da wollte ich einfach etwas zunehmen....heute habe ich um die 125-130kg, im Sommer dann natürlich weniger weil ich bei der Hitze nur mehr Wasser saufe und erst dann fressen könnte wenn es Nachts abkühlt...ich aber dann blöderweise schon schlafen muss/sollte, wenn ich nicht gerade Spätschichten arbeite.

Beachbody ?? PAH! :lol: Das ist etwas für die Poser in meinem Sport.
Beim Strongman ok, da geht es um Pure Kraft, da ist das "Aussehen" eher zweitrangig, aber beim Bodybuilding geht es doch gerade darum möglichst definiert zu sein und möglichst große Muskeln zu "erarbeiten". Die hungern sich ja auch meist vor einem Wettbewerb auf einen möglichst geringen Körperfettanteil, damit dei Muskeln noch besser zur Geltung kommen. Das ist doch die Essenz des Bodybuildings, oder irre ich mich? Ich komme allerdings nicht aus der Szene, aber denke schon dass es da einen Unterschied zwischen Bodybuildern und Strongman gibt.

70 Kilo ist natürlich bie der Größe schon ziemlich wenig, aber 130 Kilo, alter Falter, das ist viel. Ich bekomm schon die Krise, dass ich bei 1,76 ab und an die 80Kilo überschreite ^^
Aber derzeit fühl ich mich eigentlich ganz wohl, aber etwas weniger "Stoff" über meinem Sixpack wäre natürlich immer besser, den kleinen Bauchansatz bekomm ich einfach nicht weg, dafür futter ich noch zuviel Zucker...Müsste mal wieder nen Monat Paleo machen, aber da müssen wir immer doppelt Kochen, weil wir das unserem Sohn nicht antun wollen.

Benutzeravatar
Crossbones
Beiträge: 264
Registriert: 07.05.2018 20:50
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Crossbones » 13.06.2018 00:59

Halueth hat geschrieben:
12.06.2018 11:34
Beim Strongman ok, da geht es um Pure Kraft, da ist das "Aussehen" eher zweitrangig, aber beim Bodybuilding geht es doch gerade darum möglichst definiert zu sein und möglichst große Muskeln zu "erarbeiten". Die hungern sich ja auch meist vor einem Wettbewerb auf einen möglichst geringen Körperfettanteil, damit dei Muskeln noch besser zur Geltung kommen. Das ist doch die Essenz des Bodybuildings, oder irre ich mich?
Nun "Bodybuilding" ist ja ein extrem weiter Begriff, im Grunde heißt es ja lediglich nur Körper/Muskeln aufzubauen bzw. zu verändern, ob man jetzt nur definiert, auf Masse aber auch zusätzlich auf Symmetrie achtet und zusätzlich Definitions-Zyklen in sein Training einbaut.....ob man sich einfach nur "aufbläst" oder ob man einfach nur "Bodybuilding" betreibt um eben Sport zu machen und fit zu bleiben, das bleibt am Ende jedem selbst überlassen....auch wenn Bodybuilding an sich jetzt nicht unbedingt etwas mit "Fit sein" zu tun hat, dazu sollte man eigentlich mehr Laufen gehen bzw. mehr Cardio betreiben anstatt mit Gewichten zu arbeiten, es gibt nämlich komischerweise unglaublich viele Leute die eigentlich nur abnehmen wollen, aber anstatt Laufen zu gehen bzw. eine anständige Diät zu machen, sich dazu entscheiden ins Fitnessstudio zu marschieren um dort Gewichte zu heben, ich nehme mal an weil Laufen zu anstrengend ist bzw. ihnen keinen Spaß macht und Diät halten ohnehin nicht in Frage kommt. :mrgreen:
"Fuck the King´s Guard, fuck the City.....fuck the King."

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 13.06.2018 07:42

Crossbones hat geschrieben:
13.06.2018 00:59
Halueth hat geschrieben:
12.06.2018 11:34
Beim Strongman ok, da geht es um Pure Kraft, da ist das "Aussehen" eher zweitrangig, aber beim Bodybuilding geht es doch gerade darum möglichst definiert zu sein und möglichst große Muskeln zu "erarbeiten". Die hungern sich ja auch meist vor einem Wettbewerb auf einen möglichst geringen Körperfettanteil, damit dei Muskeln noch besser zur Geltung kommen. Das ist doch die Essenz des Bodybuildings, oder irre ich mich?
Nun "Bodybuilding" ist ja ein extrem weiter Begriff, im Grunde heißt es ja lediglich nur Körper/Muskeln aufzubauen bzw. zu verändern, ob man jetzt nur definiert, auf Masse aber auch zusätzlich auf Symmetrie achtet und zusätzlich Definitions-Zyklen in sein Training einbaut.....ob man sich einfach nur "aufbläst" oder ob man einfach nur "Bodybuilding" betreibt um eben Sport zu machen und fit zu bleiben, das bleibt am Ende jedem selbst überlassen....auch wenn Bodybuilding an sich jetzt nicht unbedingt etwas mit "Fit sein" zu tun hat, dazu sollte man eigentlich mehr Laufen gehen bzw. mehr Cardio betreiben anstatt mit Gewichten zu arbeiten, es gibt nämlich komischerweise unglaublich viele Leute die eigentlich nur abnehmen wollen, aber anstatt Laufen zu gehen bzw. eine anständige Diät zu machen, sich dazu entscheiden ins Fitnessstudio zu marschieren um dort Gewichte zu heben, ich nehme mal an weil Laufen zu anstrengend ist bzw. ihnen keinen Spaß macht und Diät halten ohnehin nicht in Frage kommt. :mrgreen:
Naja prinzipiell ist der Ansatz ins Fitnessstudio zu gehen nicht so verkehrt um Fett zu verlieren. Ausdauertraining alleine reicht da auch nicht, da ich damit kaum Muskeln aufbaue. Je mehr Muskeln ich aber habe, desto mehr Kalorien verbrauche ich auch, desto leichter kann ich abnehmen ohne Diät machen zu müssen. Man muss dann halt nur noch aufpassen, was man isst und natürlich nicht übermäig viel. Aber Diäten finde ich dennoch sinnlos, außer man wirklich gezielt innerhalb kurzer Zeit Fett verlieren, für nen Wettkampf oder so. Sobald man mit der Diät aufhört kommen die Pfunde ja meist auch gleich wieder. Daher lieber ne Ernährungsumstellung, damit man nicht mehr so viel Dreck frisst und lieber was gesundes.

Benutzeravatar
Crossbones
Beiträge: 264
Registriert: 07.05.2018 20:50
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Crossbones » 13.06.2018 10:24

Halueth hat geschrieben:
13.06.2018 07:42
Naja prinzipiell ist der Ansatz ins Fitnessstudio zu gehen nicht so verkehrt um Fett zu verlieren. Ausdauertraining alleine reicht da auch nicht, da ich damit kaum Muskeln aufbaue. Je mehr Muskeln ich aber habe, desto mehr Kalorien verbrauche ich auch, desto leichter kann ich abnehmen ohne Diät machen zu müssen.
Eines der größten Probleme beim Abnehmen mit Krafttraining/Bodybuilding ist der dass man eigentlich aufbauen möchte/sollte und alleine von daher schon eine Diät kontraproduktiv wäre, immerhin sollte auch vor dem Training ausreichend Kohlenhydrate zugeführt werden damit man die nötige Energie fürs Training hat. Darum machen reine Bodybuilder auch immer nur Zyklen wo sie versuchen so viel Fett wie möglich zu verbrennen, das ganze Jahr über ein Maximum an Muskelmasse zuzunehmen und gleichzeitig Diät zu halten bzw. völlig Fettfrei zu bleiben ist enorm schwer wenn nicht zu sagen "unmöglich", aber da lehne ich mich schon wieder bald zu weit aus dem Fenster, eigene Erfahrungen habe ich in Bezug auf (richtiges) Abnehmen kaum bis gar nicht, ich zum Beispiel nehme immer automatisch ab wenn ich einige Wochen nicht trainiere und zu sobald ich wieder weiter mache, das Training löst bei mir nämlich regelrechte Fressanfälle aus, besonders 2-4 Stunden nach dem Training, also an Diät halten könnte ich gar nicht denken, vor allem aber auch weil ich mich echt beschissen fühle wenn ich nach dem Training in der besagten Zeit wie eine Kuh fresse.

Undankbarerweise spielt beim Bodybuilding die Genetik eine fast schon übergeordnete Rolle, manche Leute tun sich schwerer als andere, einige haben die beste Veranlagung für 50er Arme aber dafür fehlen ihnen jegliche Schultern, bei anderen umgekehrt, zu all dem dann noch die Tatsache dass man erst einmal einen Trainingsplan finden muss auf den man auch gut anspricht, nicht jeder baut mit einem 3er Split und 3x8 Wh optimal Masse auf, jeder muss für sich selbst heraus finden mit welchem System er am besten Erfolge erzielt.

Grundsätzlich bringt jegliche Veränderung im Training Erfolge, was den Muskelaufbau betrifft, nichts bringt das Wachstum mehr zum stagnieren als Routine, das ist etwas das ich für mich selbst in meiner Zeit herausgefunden habe, hat sich der Körper an das Training gewöhnt, gibts zwar keine störenden Muskelkater mehr, aber die Fortschritte werden auch immer weniger, bis sie zum Erliegen kommen, wenn man es dann noch übertreibt, passiert überhaupt der "schlimmste Albtraum eines Bodybuilders", man fällt in eine ständige katabole Phase und verbrennt den Muskel. Ich kenne Leute die jammern dass sie seit 6 Monaten schon auf einem Plateau stehen, die lassen nie einen Tag Training aus und sind verbittert Ernst was das betrifft, dabei ist es genau das was meistens ihr Plateau begünstigt, denn irgendwann einmal hilft selbst das tägliche Ändern des Trainings nicht mehr, spätestens dann wird es Zeit sich mal für 2-4 Wochen vom Training fern zu halten.

Mit Steroiden sieht aber dann ALLES wieder ganz anders aus.

Ich könnte da jetzt -zig Seiten plappern, vor allem wenn ich auch noch darüber rede wie Stark sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse was den Muskelaufbau betrifft, immer wieder verändern/verändert haben, waren Muskelkater früher mit einem Milchsäureüberschuss erklärt, meint man Heute dass es sich dabei um mikroskopisch kleine Muskelfaserrisse handelt, war man Früher der Meinung Training bis zum Muskelversagen ist eine Notwendigkeit um maximal Muskelmasse aufzubauen, ist das Heute schon widerlegt.
"Fuck the King´s Guard, fuck the City.....fuck the King."

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 13.06.2018 11:00

Crossbones hat geschrieben:
13.06.2018 10:24
Halueth hat geschrieben:
13.06.2018 07:42
Naja prinzipiell ist der Ansatz ins Fitnessstudio zu gehen nicht so verkehrt um Fett zu verlieren. Ausdauertraining alleine reicht da auch nicht, da ich damit kaum Muskeln aufbaue. Je mehr Muskeln ich aber habe, desto mehr Kalorien verbrauche ich auch, desto leichter kann ich abnehmen ohne Diät machen zu müssen.
Eines der größten Probleme beim Abnehmen mit Krafttraining/Bodybuilding ist der dass man eigentlich aufbauen möchte/sollte und alleine von daher schon eine Diät kontraproduktiv wäre, immerhin sollte auch vor dem Training ausreichend Kohlenhydrate zugeführt werden damit man die nötige Energie fürs Training hat. Darum machen reine Bodybuilder auch immer nur Zyklen wo sie versuchen so viel Fett wie möglich zu verbrennen, das ganze Jahr über ein Maximum an Muskelmasse zuzunehmen und gleichzeitig Diät zu halten bzw. völlig Fettfrei zu bleiben ist enorm schwer wenn nicht zu sagen "unmöglich", aber da lehne ich mich schon wieder bald zu weit aus dem Fenster, eigene Erfahrungen habe ich in Bezug auf (richtiges) Abnehmen kaum bis gar nicht, ich zum Beispiel nehme immer automatisch ab wenn ich einige Wochen nicht trainiere und zu sobald ich wieder weiter mache, das Training löst bei mir nämlich regelrechte Fressanfälle aus, besonders 2-4 Stunden nach dem Training, also an Diät halten könnte ich gar nicht denken, vor allem aber auch weil ich mich echt beschissen fühle wenn ich nach dem Training in der besagten Zeit wie eine Kuh fresse.

Undankbarerweise spielt beim Bodybuilding die Genetik eine fast schon übergeordnete Rolle, manche Leute tun sich schwerer als andere, einige haben die beste Veranlagung für 50er Arme aber dafür fehlen ihnen jegliche Schultern, bei anderen umgekehrt, zu all dem dann noch die Tatsache dass man erst einmal einen Trainingsplan finden muss auf den man auch gut anspricht, nicht jeder baut mit einem 3er Split und 3x8 Wh optimal Masse auf, jeder muss für sich selbst heraus finden mit welchem System er am besten Erfolge erzielt.

Grundsätzlich bringt jegliche Veränderung im Training Erfolge, was den Muskelaufbau betrifft, nichts bringt das Wachstum mehr zum stagnieren als Routine, das ist etwas das ich für mich selbst in meiner Zeit herausgefunden habe, hat sich der Körper an das Training gewöhnt, gibts zwar keine störenden Muskelkater mehr, aber die Fortschritte werden auch immer weniger, bis sie zum Erliegen kommen, wenn man es dann noch übertreibt, passiert überhaupt der "schlimmste Albtraum eines Bodybuilders", man fällt in eine ständige katabole Phase und verbrennt den Muskel. Ich kenne Leute die jammern dass sie seit 6 Monaten schon auf einem Plateau stehen, die lassen nie einen Tag Training aus und sind verbittert Ernst was das betrifft, dabei ist es genau das was meistens ihr Plateau begünstigt, denn irgendwann einmal hilft selbst das tägliche Ändern des Trainings nicht mehr, spätestens dann wird es Zeit sich mal für 2-4 Wochen vom Training fern zu halten.

Mit Steroiden sieht aber dann ALLES wieder ganz anders aus.

Ich könnte da jetzt -zig Seiten plappern, vor allem wenn ich auch noch darüber rede wie Stark sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse was den Muskelaufbau betrifft, immer wieder verändern/verändert haben, waren Muskelkater früher mit einem Milchsäureüberschuss erklärt, meint man Heute dass es sich dabei um mikroskopisch kleine Muskelfaserrisse handelt, war man Früher der Meinung Training bis zum Muskelversagen ist eine Notwendigkeit um maximal Muskelmasse aufzubauen, ist das Heute schon widerlegt.
Ja, da gibt es ziemlich viel, was von heutigen Erkenntnissen her Übermorgen schon wieder widerlegt sein kann.

Um Muskeln auf- und Fett abzubauen sollte es eigentlich logisch sein, dass die Zusammensetzung des Essens wichtig ist. Wenn ich nur Döner esse um meine "Masse" zu erhalten, dann sollte klar sein, dass ich zwar Muskeln aufbaue, aber an Fettabbau ist dabei natürlich nicht zu denken. Man sollte proteinreich essen und "gute" Fette zu sich nehmen. Das meinte ich mit Ernährungsumstellung. Es bringt nichts, wenn man weniger isst, dann bau ich logischerweise auch keine Muskeln auf, woher soll auch der Grundbaustein dafür kommen.
Aber da sind Crossfitter sowieso eigen, da gibts ganz viele, die auf Paleo setzen und im allgemeinen sehr auf ihre Ernährung achten, da muss ich noch ein bisschen an mir arbeiten :wink:
Wenn ich dann aber sehe, was unsere Trainer für Körper haben und was die leisten können, dann denk ich mir, dass diese Arbeit eben auch richtig ist.

Pausen zu machen um ein Plateau zu überwinden kenn ich auch. Hab ja vor kurzem ne Pause von 2 Monaten eingelegt und irgendwie komm ich mir jetzt wesentlich stärker vor, als vor der Pause. Klingt vllt. doof, is aber so. Direkt nach der Pause wars echt mieß wieder anzufangen, aber mittlerweile kann ich mehr stemmen und mehr leisten als vorher. Hoffe ich kann mein Ziel für dieses Jahr 180 Kilo im Deadlift und 100 Kilo im Umsetzen und Ausstoßen schaffen.

Heute Abend gehts wieder zum Training, bin schon ganz hibbelig.

Schöner Austausch über Sport. Gefällt mir auch mal eine Sicht aufs Bodybuilding zu lesen.

Benutzeravatar
Crossbones
Beiträge: 264
Registriert: 07.05.2018 20:50
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Crossbones » 13.06.2018 16:25

Halueth hat geschrieben:
13.06.2018 11:00
Pausen zu machen um ein Plateau zu überwinden kenn ich auch. Hab ja vor kurzem ne Pause von 2 Monaten eingelegt und irgendwie komm ich mir jetzt wesentlich stärker vor, als vor der Pause. Klingt vllt. doof, is aber so.
Für mich klingt das absolut nicht doof sondern ganz im Gegenteil, solche Pausen sind wie ich schon sagte äußerst sinnvoll, es leben nur noch immer viel zu viele Leute im Aberglauben dass nur die Regelmäßigkeit auf lange Sicht Erfolge bringt, dabei ist ihnen oft selbst nicht bewusst bzw. kommen sie viel zu spät zur Erkenntnis dass sie eigentlich das letzte Jahr kaum bis gar keine Fortschritte gemacht haben, viele denken auch dass solche Pausen viel zu lange sind, genauso wie der Aberglaube man muss immer bis zum Muskelversagen gehen um Wachstum auszulösen.

Das unangenehme bei einem "Neuanfang" nach einer längeren Pause, sind diese starken Muskelkater, die bei mir teilweise so stark sind dass ich mich fast schon "krank" wie bei ner Grippe fühle, in dieser Zeit mache ich aber die besten Fortschritte, wenn dann die Muskelkater allmählich aufhören, weiß ich dass sich mein Körper langsam aufs Training einstellt, durch Änderung dessen und diverse "Schock-Einheiten" kann dann wieder etwas Fortschritt erzwungen werden bis ich dann schließlich wieder eine Pause hinlege.

Thema Muskelkater, egal ob für Muskelaufbau oder Kraftzuwächse, man sollte immer nur dann wieder trainieren wenn man völlig Katerfrei ist, das Training während eines Katers, bewirkt zwar dass der Kater verschwindet, aber so lange man einen Kater hat, ist man nicht völlig REGENERIERT, womit ich gleich weiter zum Thema Regeneration komme, die ebenfalls neben der Ernährung eine zentrale Rolle spielt, denn nur bestmögliche Regeneration garantiert auch bestmögliche Fortschritte. Zumindest sollte man den vom Kater betroffenden Muskel ruhen lasse. Ein Grund warum ich in den ersten paar Wochen nach einer längeren Pause oft nicht meine 3x pro Woche einhalten kann, denn oft dauern da meine Kater 3-4 Tage, wobei der Kater am übernächsten Tag nach der Trainingseinheit am schlimmsten ausfällt.

...übrigens war Deadlift meine Lieblingsdisziplin und gleichzeitig auch meine Stärke, damals schaffte ich etwas über 300kg, ich müsste lügen denn ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber es waren irgendwo zwischen 310-320kg. Die hob ich aber ohne Deadliftsuit oder sonstige Hilfsmittel, Gürtel und Kniebandagen (die eigentlich auch schon helfen mehr zu heben) verwendete ich hingegen schon.

Squat und Bench war ich immer "schwach" besonders Squat, üblicherweise haben die meisten Powerlifter, wenn nicht ähnlich gleich starke Lifts im Squat und Deadlift, einen weitaus stärkeren Squat als Deadlift, bei mir eben genau umgekehrt.
"Fuck the King´s Guard, fuck the City.....fuck the King."

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 14.06.2018 13:30

300 Kilo?? Ok da bin ja weit von entfernt, da werd ich aber wohl auch nie hinkommen, dafür liegen meine Ziele woanders ^^

Muskelkater hab ich zwar noch, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie noch im ersten Jahr Crossfit, aber es kommt auch immer auf die Workouts an, viel Ausdauer mit drin bedeutet eben weniger Muskelkater.

Gestern war wieder ein Partnerworkout dran:

20 Minuten Zeit für:

2-4-6-8-10-...
-Boxjumpovers (auf eine 60cm Box im Schlusssprung und auf der anderen Seite runtersteigen)
-reißen aus dem Hang mit 35 Kilo
-Kilmmzüge

Also man macht jede Übung in dieser Reihenfolge, in der ersten Runde je 2 Wiederholungen, in der 2. Runde je 4 und so weiter. Man erhöht die Wiederholungszahl eben mit jeder abgeschlossenen Runde um weitere 2.

Alle 2 Minuten musste man dann noch 4 Burpees über den Partner machen, also jeder 2.

Wer wieviel macht konnte man sich im Team absprechen. Ich hab mit meinem Partner immer 4 Wiederholungen gemacht und dann haben wir gewechselt.

Zum Schluss dann noch ein 7 minütiges Workout bei dem ein Partner immer in der Plank Position bleiben musste und der andere hat einarmiges Reißen mit einer 15 Kilo Hantel gemacht. Natürlich konnte man zwischendurch Wechseln, das hatte aber einen Haken. Der erste Wechsel war noch Straffrei, ab dem 2. Wechsel wurden einem aber von den Wiederholungen die man geschafft hatte 20 wieder abgezogen. Man sollte also eigentlich pro Partner 3:30 Minuten durchhalten in der Plank und das war echt hart.
Mein Partner hatte das mit der Strafe aber irgendwie nicht mitbekommen und wollte ständig wechseln. Ich war aber auch so fertig, dass ich ihn nicht drauf angesprochen hab und so mussten wir am Ende von unseren 129 Wiederholungen 80 abziehen :lol:

Benutzeravatar
Crossbones
Beiträge: 264
Registriert: 07.05.2018 20:50
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Crossbones » 14.06.2018 21:05

Halueth hat geschrieben:
14.06.2018 13:30
300 Kilo??
Sogar etwas darüber, wie gesagt irgendwo/von/bis/zwischen 310-320, ist doch schon länger her somit bin ich mir nicht mehr ganz sicher, 330kg allerdings weiß ich mit Sicherheit dass ich da vorher aufgehört hatte bevor ich die erreichen konnte.

Ich hatte beim Deadlift damals rein auf Maximalkraft trainiert und zum Großteil etwa 6-8 Sätze gemacht, mit immer nur einer Wiederholung die sich vom Gewicht her um das Maximalgewicht herum bewegte dass ich im Stande war zu heben, Wiederholungen habe ich kaum absolviert. Hob ich zum Beispiel 300kg maximum, trainierte ich pro satz mit etwa 280-295, das wurde dann eben gesteigert wenn ich das Gefühl hatte dass es wieder allmählich leichter geworden ist.
"Fuck the King´s Guard, fuck the City.....fuck the King."

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 20.06.2018 11:04

Montag wieder beim Training gewesen. Hat Spaß gemacht, auch wenn ich nicht ganz so gut drauf war und dementsprechend auch nicht ganz das geleistet habe, was ich mir erhofft hatte.

Wir haben uns erst wieder aufgewärmt wie gehabt und dann ein 20 minütiges Workout absolviert.

- 60 doppelte Seilsprünge, das bekomm ich einfach noch nicht auf die Reihe und habe daher 180 einfache Seilsprünge gemacht
- 30 Klimmzüge
- 30 russische Kettlebell Swings

Davon 4 Runden. Ich habs in den 20 Minuten leider nur bis zur 4. Runde geschafft und da nur noch 30 Seilsprünge.

Allerdings hats wirklich kaum einer an diesem Tag geschafft, das ganze innerhalb der Zeit zu absolvieren. Die einfachen Seilsprünge verbrauchen einfach im Vergleich zu den Doubleunders viel mehr Zeit, sofern man die Doubleunders drauf hat.

Nächstes Training wieder Freitag. :biggrin:

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 8658
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von DARK-THREAT » 21.06.2018 16:15

Halueth hat geschrieben:
20.06.2018 11:04
- 60 doppelte Seilsprünge, das bekomm ich einfach noch nicht auf die Reihe und habe daher 180 einfache Seilsprünge gemacht
Immerhin bekommst du das hin. Seilspringen konnte ich irgendwie noch nie koordinieren. :lol:

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 8658
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von DARK-THREAT » 23.06.2018 18:46

Update, Kartzeiten:
SpoilerShow
Kart Timings

Short Track (0:10h practice):
28.01.18 - 0:49:23
28.01.18 - 0:48:75
18.02.18 - 0:49:30
18.02.18 - 0:49:04
25.03.18 - 0:47:85
25.03.18 - 0:47:92
25.03.18 - 0:47:87
23.06.18 - 0:46:64
23.06.18 - 0:46:67
23.06.18 - 0:45:65 - PB

Long Track (0:10h practice):
22.04.18 - 0:58:93
22.04.18 - 0:58:60
20.05.18 - 0:58:30
20.05.18 - 0:57:40
20.05.18 - 0:56:70

Happy Hour Races (0:55h Race):
04.03.18 - 0:48:767 (Q) - Position 14 - Short Track (+15kg)
04.03.18 - 0:47:327 (R) - Place 14 of 15 - Short Track (+15kg)
06.05.18 - 0:57:710 (Q) - Position 8 - Long Track
06.05.18 - 0:56:469 (R) - Place 9 of 13 - Long Track - PB
03.06.18 - 0:57:528 (Q) - Position 5 - Long Track (+10kg)
03.06.18 - 0:56:582 (R) - Place 4 of 14 - Long Track (+10kg)

Team Races:
19.04.18 - 0:57:450 (R) - Place 11 of 15 - Long Track
01.06.18 - 0:47:058 (Q) - Position 3 - Short Track
01.06.18 - 0:46:141 (R) - Place 4 of 9 - Short Track
War heute ein guter Tag für diesen Sport. Persönliche Bestleistung auf der Shorttrack abgerufen, welche 0,5 Sekunden schneller war, als meine bisherige Bestzeit. Also erneut verbessert, trotz Ticketverkehr zum Überrunden.

Einen Lauf habe ich auch mal mit einer Action Cam gefilmt, den Ersten mit einem kalten Kart:
https://www.youtube.com/watch?v=SOZGsdf3cqk

Benutzeravatar
Captain Mumpitz
Beiträge: 3323
Registriert: 09.12.2009 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Captain Mumpitz » 27.06.2018 07:13

Ah, Kart fahren.. ich liebe es!
Sooo schade dass sich meine Kumpels nicht dafür begeistern können und das Ganze bei uns in der Schweiz halt auch relativ teuer ist. Aber ich finds extrem spassig.


@Topic:
ich trainiere wieder! Fucking finally! Nachdem ich doch sehr lange verletzungs- und krankheitsbedingt ausgefallen war, bin ich seit knapp über 1 Woche wieder im Güm - und es tut unglaublich gut.
Ich musste natürlich die Gewichte reduzieren und konnte ned gleich wieder voll einsteigen, aber ich kämpfe mich hoch.

Stand gestern (ja, alles plus Stange ;) )
Squats: 2x15kg
Benchpress: 2x7.5kg
Deadlift: 2x20kg
T-Bar Row: 22.5kg
Overheadpress: 2x2.5kg (werd vllt. an die Maschine wechseln bis ich etwas mehr Kraft in den Schultern hab)
Bicep curls: 2x6kg (mit wellenförmiger Kurzhantel)

Alle Übungen bestehen aus 5 Sets à 4-5 Wiederholungen, dazu noch jedes mal für rund 10 Minuten intensives Bauchtraining.
Der Muskelkater in einigen Bereichen ist zwar böse, aber ich fühl mich endlich wieder besser. Nicht nur körperlich.

Benutzeravatar
Du bist Adolf!
Beiträge: 14365
Registriert: 17.11.2007 14:30
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Du bist Adolf! » 28.06.2018 12:53

Wer beim Bankdrücken nicht mehr so schnell vorwärts kommt, sollte mal Liegestütze mit Gewichtsweste ausprobieren. Das macht richtig Spaß. Sind bei mir jetzt nur 30 zusätzliche Kilo, aber das passt vorerst.
Du weißt es auch...

Benutzeravatar
Halueth
Beiträge: 1201
Registriert: 25.08.2008 12:38
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von Halueth » 23.07.2018 12:35

Puh fast nen ganzen Monat lang nix passiert hier :Hüpf:

Ich hab wieder richtig gut reingefunden, der Rhytmus 2 mal die Woche zum Crossfit zu gehen ist noch nicht ganz wieder da, aber es wird langsam. Ist derzeit auch schwer mit viel Arbeit und so. War auch anfang des Monats nochmal für knapp 2 Wochen ausgefallen dank Halsschmerzen aber ich hoffe, dass es das jetzt erstmal für dieses Jahr mit Erkältungen :Blauesauge:

Nen Kumpel hat jetzt endlich auch mit Crossfit angefangen, er geht jetzt erstmal 3 Mittwochs in Folge zum Basictraining und dann mal schauen, wann er immer gehen will, damit wir das vllt ein bisschen abstimmen, zusammen machts sicherlich noch mehr spaß, auch wenn ich mit den anderen aus unserer Box auch schon gern trainieren gehe, ist halt wirklich was anderes als in einem anonymen Fitnessstudio.

Gestern um 10 Uhr in der Frühe beim Training gewesen. Es war "Hero Day" also waren Schmerzen vorprogrammiert :lol:
Kurze Erläuterung: Es gibt beim Corssfit bestimmte Workouts die im Einsatz verstorbenen Soldaten/ Feuerwehrleuten/ Polizisten/ Rettungskräften gewidmet sind. Neuestes Beispiel ist der bei der Rettung der jungen Fußballmanschaft aus der Höhle in Thailland verstorbene Saman Gunan. Ihm zu Ehren veranstaltet eine thailändische Crossfitbox am 11. August ein besonderes Workout um Spenden für seine Witwe zu sammeln. Andere auch vom Crossfit Hauptquartier ofiziellen Heroworkouts dienen auch der Spendensammlung, wie das Workout "Murph" am Memorial Day.

Bei uns war das WOD "Hildy" dran. Hilda Clayton war eine 22 jährige US Soldatin, die bei einer Armeeübung 2013 in Afghanistan starb.

30 Minuten Zeit für:

-100 Calorien Rudern
-75 Thusters mit 20 Kilo, also nur der Stange
-50 Klimmzüge
-75 Wallballs mit 9 Kilo
-100 Calorien Rudern

Ich hab in den 30 Minuten noch 35 Wallballs geschaft, mir hat da einfach die Luft gefehlt um komplett durch zu kommen. Ich muss unbedingt mehr für meine Ausdauer machen.

Begriffserklärung: Ein Thruster in ein Bewegungskomplex, bei dem ie Langhantelstange auf der vorderen Schultermuskulatur/ Schlüsselbein liegt, man macht eine tiefe Kniebeuge, steht explosiv wieder auf und schiebt die Hantelstange am höchsten Punkt nach oben über den Kopf bis die Arme gestreckt sind. Quasi ein Komplex aus Umsetzen, Vorderer Kniebeuge und Push Press.

Bei Wallballs, oder Wallball shots hält man auf Brusthöhe einen Medizinball, Standardgewicht für Männer sind 9kg und für Frauen 6kg. Man führt dann eine Kniebeuge aus, dann steht man explosiv auf und wirft den Ball durch eine Press-Bewegung nach oben an die Wand auf einen bestimmten Zielpunkt. Der Ball berührt dabei die Wand auf einer bestimmten Höhe, die Standards sind für Männer 3,05m und für Frauen 2,75m.


Heute bin ich jedenfalls ziemlich breit, freu mich aber trotzdem schon auf Mittwoch Abend.

Benutzeravatar
douggy
Beiträge: 6101
Registriert: 23.10.2006 08:18
Persönliche Nachricht:

Re: Sportler Thread

Beitrag von douggy » 29.07.2018 20:02

Erste und letzte Turnier, was ich im Hochsommer mitgemacht habe.

Nie.

Wieder.
they are the millionaires, we are broke
they make a statement, well it's gotta be a joke
they drive a limousine, but we ride a bike
they own the factory, but we're on strike!

Current: Captain Toad Treasure Tracker (WiiU)

Antworten