Seite 4 von 4

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 17.06.2020 18:37
von Cloonix
4P|T@xtchef hat geschrieben:
15.06.2020 15:49
@Ladezeiten: Das kann ich jetzt nicht für ein System in Sekunden konkretisieren, ich meinte eher, dass es in der Summe mit Trial&Error nerven kann.
Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Zumindest nicht auf PC. Speichern+Laden (Quicksave) dauert eine Sekunde (auf Magnetplatte). Das erste Starten eines Levels dauert zwar deutlich länger, aber nicht so lange wie einst bei Shadow Tactics.

Zumal das Trial&Error vom Spielstil abhängt. Ich bin da jemand, der durchaus länger mal ein Setting beobachtet bevor ich irgendetwas angehe. Meine Trial&Error ist relativ gering. Kostet aber Zeit. Zumindest keine Ladezeit :-)

Das Spiel ist in vielen Details, aber vor allem in der Usability, sogar besser als Shadow Tactics. Ich weiß über Wertungen kann man streiten und Wertungen haben irgendwann ein Limit erreicht. Aber in meinen Augen ist Desperados 3 sogar besser als Shadow Tactics. Und das ist bereits eine hohe Latte gewesen.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 17.06.2020 18:40
von Cloonix
Ryan2k6 hat geschrieben:
17.06.2020 09:08
Selbst wenn T&E dazu gehört, finde ich das einfach kein befriedigendes Gameplay. Weil es eben zu diesem ständigen Quick Save & Quick Load führt, wie über mir schon geschrieben.
Wie schon erwähnt. Auf die Lauer legen, beobachten, beobachten, nachdenken, beobachten und Aktion starten. Reduziert das Laden auf Null. Ist jedoch zeitintensiv. Das ist in meinen Augen ein zentrales Element bei solchen Spielen.

Klappt natürlich nicht immer, aber ich lade sehr wenig.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 17.06.2020 19:28
von Spiritflare82
Ja das Ladezeiten Argument find ich auch was komisch, ist auf PS4 auch schnell geladen innerhalb eines Levels.

Außerdem ist ja jedes Stealth game mit trial and error verbunden wenn man unerkannt durchkommen will und nicht sobald man entdeckt wird rumballert. also bei Dishonored z.B. ist es ja nicht anders mit speichern/laden wenn man da durchschleichen will, liegt einfach in der Natur des Genres.

und Kritik wie "unlogisch das man nicht über Zäune klettern kann" find ich auch etwas strange, so kann man ja in jedem Spiel "unlogisches" finden. siehe Dark Souls z.B., man kann da auch nicht einfach über den Zaun klettern sondern muss die Tür von der anderen Seite öffnen. oder Spiele wo man Schlüssel für Türen braucht, da kann man auch sagen "unlogisch das man die Tür nicht eintreten kann" :D

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 21.06.2020 16:09
von autognom
Für mich ist es schon eine sehr herbe Enttäuschung, dass Cooper nicht wieder von Manfred Lehmann gesprochen wird. Ich weiß, der ist schon sehr alt und ihn zu engagieren sicher nicht billig. Aber Desperados 1 war eines der Spiele meiner KIndheit und Cooper mit der deutschen Bruce-Willis-Stimme gehört für mich zwingend zu dieser Erinnerung.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 22.06.2020 11:23
von DAT_JB
autognom hat geschrieben:
21.06.2020 16:09
Für mich ist es schon eine sehr herbe Enttäuschung, dass Cooper nicht wieder von Manfred Lehmann gesprochen wird. Ich weiß, der ist schon sehr alt und ihn zu engagieren sicher nicht billig. Aber Desperados 1 war eines der Spiele meiner KIndheit und Cooper mit der deutschen Bruce-Willis-Stimme gehört für mich zwingend zu dieser Erinnerung.
Seine Stimme war damals nicht Manfred Lehmann sondern https://de.wikipedia.org/wiki/Torsten_M%C3%BCnchow.

Immerhin hat Doc seine Stimme behalten

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 22.06.2020 16:00
von autognom
DAT_JB hat geschrieben:
22.06.2020 11:23
autognom hat geschrieben:
21.06.2020 16:09
Für mich ist es schon eine sehr herbe Enttäuschung, dass Cooper nicht wieder von Manfred Lehmann gesprochen wird. Ich weiß, der ist schon sehr alt und ihn zu engagieren sicher nicht billig. Aber Desperados 1 war eines der Spiele meiner KIndheit und Cooper mit der deutschen Bruce-Willis-Stimme gehört für mich zwingend zu dieser Erinnerung.
Seine Stimme war damals nicht Manfred Lehmann sondern https://de.wikipedia.org/wiki/Torsten_M%C3%BCnchow.

Immerhin hat Doc seine Stimme behalten
Ha, oh gott, das ist ja jetzt peinlich, ich hätte schwören können, dass es Manred Lehmann war :oops:

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 24.06.2020 00:05
von Chilisidian
Mich würde mal brennend eure Meinung zum Schwierigkeitsgrad interessieren - vor allem im Vergleich zu Shadow Tactics um dem ersten Desperados. Habe die erste richtige Mission auf Normal gespielt, fand diese sehr einfach. Nun gehe ich die zweite auf Hart an. Hingegen bei ST fand ich den normalen SG bereits in den ersten Missionen herausfordernder und im letzten Drittel zog diese nochmal deutlich an. Ist es hier auch so?

Bin aber auch gerade erst vor dem Witcher 3 mit dem Commandos 2 Remaster fertig geworden, liegt vllt auch an der Übung, die ich vor ST mindestens ein Jahrzehnt nicht mehr hatte.

Soweit ich weiß, hatte der erste Teil von Desperados nur einen SG und der wahr besonders in den späteren Missionen happig. Commandos 2 fand ich jedoch einfacher, weil man von Feinden die Waffen mit reichlich Munition auf heben und so zur Not immer noch den Rambo auspacken konnte.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 24.06.2020 23:08
von Duugu
Danke für den Test. Ich muss sagen, es ist mir in letzter Zeit öfters passiert, dass ich aufgrund eines eurer Tests erfolgreich ein Spiel ausprobiert habe, dass ich sonst nicht bedacht oder sogar mit der Kneifzange nicht angefasst hätte. Irgendwas muss bei euren Tests also richtig laufen. Gute Arbeit. :)

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 25.06.2020 11:48
von MannyCalavera
Chilisidian hat geschrieben:
24.06.2020 00:05
Mich würde mal brennend eure Meinung zum Schwierigkeitsgrad interessieren - vor allem im Vergleich zu Shadow Tactics um dem ersten Desperados. Habe die erste richtige Mission auf Normal gespielt, fand diese sehr einfach. Nun gehe ich die zweite auf Hart an. Hingegen bei ST fand ich den normalen SG bereits in den ersten Missionen herausfordernder und im letzten Drittel zog diese nochmal deutlich an. Ist es hier auch so?

Bin aber auch gerade erst vor dem Witcher 3 mit dem Commandos 2 Remaster fertig geworden, liegt vllt auch an der Übung, die ich vor ST mindestens ein Jahrzehnt nicht mehr hatte.

Soweit ich weiß, hatte der erste Teil von Desperados nur einen SG und der wahr besonders in den späteren Missionen happig. Commandos 2 fand ich jedoch einfacher, weil man von Feinden die Waffen mit reichlich Munition auf heben und so zur Not immer noch den Rambo auspacken konnte.
Ich kann tatsächlich einen relativ aktuellen Vergleich ziehen, weil ich Teil 1 erst vor 2 Wochen mal wieder durchgespielt habe. Desperados 3 spiele ich auf SG "Desperado". Rein von der Reaktionszeit der Gegner (Also wie schnell man entdeckt wird) kommt das für mich Teil 1 am nähsten. Dennoch finde ich Teil 3 schon ein gutes Stück leichter als Teil 1.

In Teil 1 habe ich manche Szenen nur per Zufall, Dynamit, Schlange, Siesta usw. geschafft. Sprich immer wieder Quickload, weil KI und Laufwege nach Entdeckung nicht immer gleich abliefen und irgendwann das passende dabei war :Blauesauge: .

Teil 3 ist da schon gnädiger. Dazu zählen für mich verschieden Designentscheidungen:
- zB dass man Leichen zu leicht verstecken / entsorgen kann..das war in Teil 1 ja nur bedingt möglich, da konnte man sie nur in Häuser oder bestenfalls dunklen Ecken verstecken (und auch nur John und Sanchez, nicht alle Mitglieder)
- Die Gegner sind dankbarer platziert und es sind (meistens) max. 3 auf einem Fleck.
- Auch zeigt einem D3 jederzeit (recht unschön btw) die Lautstärke einer Aktion an - das musste man in Teil 1 schon selber rausfinden
- Und ganz ganz seltsam finde ich, dass die Wachen anscheinend nicht hören wenn man auf sie zu rennt.

Gibt noch viel mehr Punkte, aber Du verstehst bestimmt worauf ich hinaus will.
Dennoch, D3 gefällt mir sehr gut! Gerade nach dem miserablen Commandos 2 Remaster.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 25.06.2020 15:31
von Chilisidian
MannyCalavera hat geschrieben:
25.06.2020 11:48
Chilisidian hat geschrieben:
24.06.2020 00:05
Mich würde mal brennend eure Meinung zum Schwierigkeitsgrad interessieren - vor allem im Vergleich zu Shadow Tactics um dem ersten Desperados. Habe die erste richtige Mission auf Normal gespielt, fand diese sehr einfach. Nun gehe ich die zweite auf Hart an. Hingegen bei ST fand ich den normalen SG bereits in den ersten Missionen herausfordernder und im letzten Drittel zog diese nochmal deutlich an. Ist es hier auch so?

Bin aber auch gerade erst vor dem Witcher 3 mit dem Commandos 2 Remaster fertig geworden, liegt vllt auch an der Übung, die ich vor ST mindestens ein Jahrzehnt nicht mehr hatte.

Soweit ich weiß, hatte der erste Teil von Desperados nur einen SG und der wahr besonders in den späteren Missionen happig. Commandos 2 fand ich jedoch einfacher, weil man von Feinden die Waffen mit reichlich Munition auf heben und so zur Not immer noch den Rambo auspacken konnte.
Ich kann tatsächlich einen relativ aktuellen Vergleich ziehen, weil ich Teil 1 erst vor 2 Wochen mal wieder durchgespielt habe. Desperados 3 spiele ich auf SG "Desperado". Rein von der Reaktionszeit der Gegner (Also wie schnell man entdeckt wird) kommt das für mich Teil 1 am nähsten. Dennoch finde ich Teil 3 schon ein gutes Stück leichter als Teil 1.

In Teil 1 habe ich manche Szenen nur per Zufall, Dynamit, Schlange, Siesta usw. geschafft. Sprich immer wieder Quickload, weil KI und Laufwege nach Entdeckung nicht immer gleich abliefen und irgendwann das passende dabei war :Blauesauge: .

Teil 3 ist da schon gnädiger. Dazu zählen für mich verschieden Designentscheidungen:
- zB dass man Leichen zu leicht verstecken / entsorgen kann..das war in Teil 1 ja nur bedingt möglich, da konnte man sie nur in Häuser oder bestenfalls dunklen Ecken verstecken (und auch nur John und Sanchez, nicht alle Mitglieder)
- Die Gegner sind dankbarer platziert und es sind (meistens) max. 3 auf einem Fleck.
- Auch zeigt einem D3 jederzeit (recht unschön btw) die Lautstärke einer Aktion an - das musste man in Teil 1 schon selber rausfinden
- Und ganz ganz seltsam finde ich, dass die Wachen anscheinend nicht hören wenn man auf sie zu rennt.

Gibt noch viel mehr Punkte, aber Du verstehst bestimmt worauf ich hinaus will.
Dennoch, D3 gefällt mir sehr gut! Gerade nach dem miserablen Commandos 2 Remaster.
So, nach beenden der Mission Higgs Nachlass kann ich deine Punkte so komplett unterschreiben. Dass die Gegner einen nicht hören wenn man auf die zu rennt, kann eigentlich nur ein Bug sein. Das macht viele Situationen deutlich zu einfach. Ich finde außerdem bis dato die Karten recht klein. Da hat der erste Teil oder ST mehr geboten.

Ich muss sagen, ich bin auf sehr hohem Niveau etwas enttäuscht. War aber auch ein bisschen gehypt. Es ist für mich sicher ein hoher 80er und jeder Fan des Genres kann froh sein, dass es überhaupt ein neues Spiel gibt. Dennoch stell sich bei mir noch nicht so die komplette Zufriedenheit ein.

Re: Desperados 3 - Test

Verfasst: 23.07.2020 16:41
von CroGerA
Habe 50% des Grundspiels durch... nun deinstalliert. Für mich persönlich war es mit der Zeit sehr repetitiv, finde die eine Wache auf die am wenigsten aufgepasst wird und schalte sie aus und dann die nächste und die nächste... Es ist zu selten notwendig die Fähigkeiten aufeinander abzupassen, sodass z.B. drei der Chars im gleichen Moment zuschlagen, direkt darauf die Wachen fesseln und auch noch verstecken während der 4. einen Feind oder Zivilisten ablenkt. Ja es kommt vor, aber mir persönlich zu wenig. Und: viel zu wenige Patrouillen und zu wenige Gegner die auf fehlende Verbündete reagieren. Finde es deutlich besser als Shogun - liegt aber für mich persönlich auch am Setting. Irgendwie kommt keines dieser Spiele mehr an das Commandos Feeling heran.