Desperados 3 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
ClassicGamer76
Beiträge: 178
Registriert: 08.11.2018 13:00
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von ClassicGamer76 » 16.06.2020 12:34

Noch 6 Stunden bis zur Freischaltung bei Steam, wenn mimimi jetzt noch einen Nachfolger zu Robin Hood machen würde, wäre ich sehr, sehr glücklich, haha :-D

Benutzeravatar
SaperioN
Beiträge: 1162
Registriert: 24.04.2015 11:03
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von SaperioN » 16.06.2020 22:39

Bin sehr gespannt, shadow tactics war erste Klasse.
Sich über trial and error im Commandos Genre zu beschweren find ich ziemlich unpassend.
Zumal das Spiel gefühlt nie unfair war.
Pflichtkauf !
Bild

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 12505
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Todesglubsch » 16.06.2020 23:17

SaperioN hat geschrieben:
16.06.2020 22:39
Sich über trial and error im Commandos Genre zu beschweren find ich ziemlich unpassend.
Ist es das?
Ja, Trial and Error gehört irgendwie dazu - aber auch nur, weil noch niemand nen Weg gefunden hat, wie man das Genre auch ohne umsetzen könnte (ohne es komplett zu verwässern).

Jupp_GER
Beiträge: 325
Registriert: 14.03.2013 12:18
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Jupp_GER » 17.06.2020 01:31

Ich habe Kapitel 1 nun abgeschlossen und bin zufrieden mit dem Spiel. Es ist exakt so, wie ich es erwartet habe. Wer Shadow Tactics mochte, fühlt sich hier schnell zu Hause und wird seinen Spaß haben. Toll finde ich, dass man viele Möglichkeiten hat zum Ziel zu kommen... nicht selten habe ich zig Ideen, die dann zumeist am Ende auch funktionieren.

Etwas blöd finde ich, dass man die Herausforderungen erst nach Abschuss einer Mission sehen kann. So ist es quasi fast unmöglich eine Mission im ersten Durchlauf zu 100% zu schaffen. Allerdings ist dies wohl so, damit man nicht schon vor der Mission zu viel über die Möglichkeiten erfährt, oder gar gespoilert wird.
Zuletzt geändert von Jupp_GER am 17.06.2020 01:33, insgesamt 1-mal geändert.

AImXOo0o
Beiträge: 7
Registriert: 21.10.2007 21:26
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von AImXOo0o » 17.06.2020 08:40

Todesglubsch hat geschrieben:
16.06.2020 23:17
SaperioN hat geschrieben:
16.06.2020 22:39
Sich über trial and error im Commandos Genre zu beschweren find ich ziemlich unpassend.
Ist es das?
Ja, Trial and Error gehört irgendwie dazu - aber auch nur, weil noch niemand nen Weg gefunden hat, wie man das Genre auch ohne umsetzen könnte (ohne es komplett zu verwässern).
Das ist wohl eine Mammutaufgabe. :mrgreen:

Ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht, aber komme auch nicht zu einer Lösung.

Problem ist ja, dass man immer lädt wenn man stirbt (logisch, wie in den meisten anderen Spielen) oder wenn Alarm ausgelöst wird.
Beim Alarm wird man halt direkt bestraft. Es wird nach dir gesucht und im schlimmsten Fall gibt es mehr Wachleute aus den Wachäusern die jetzt auf Patrouille sind.
Warum sollte man hier also nicht laden?

Ziemlich schwierige Sache. Da helfen auch keine Errungenschaften (ohne Speichern das Level durchspielen).

In Desperados 1 und Commandos 2 kam man ja gut mit Waffengewalt durch. Besonders in Desperados 1 hat das auch ziemlich Spaß gemacht. Es war schwieriger aber nicht unmöglich. Und irgendwann hat sich alles beruhigt.
Bei Shadow Tactics und D3 hab ich aber nicht das Verlangen mit dem "Alarm" zu spielen.

Ryan2k6
Beiträge: 6273
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Ryan2k6 » 17.06.2020 09:08

Selbst wenn T&E dazu gehört, finde ich das einfach kein befriedigendes Gameplay. Weil es eben zu diesem ständigen Quick Save & Quick Load führt, wie über mir schon geschrieben.
Bild

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2499
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 17.06.2020 09:50

Ist super geworden, aber es ist mehr oder minder ein leicht verbessertes Shadow Tactics mit Western Skin. Charaktere haben fast die identischen Skills, man kann noch immer 20 Leichen in einem Busch verstecken und auch die Missionsziele ähneln sich stark.

Hat auf jeden Fall bessere Grafik und Animationen als Shadow Tactics und auch der Soundtrack gefällt aber irgendwie hab ich mir da ein kleines bisschen mehr von versprochen, keine Ahnung was genau.
AImXOo0o hat geschrieben:
17.06.2020 08:40
Todesglubsch hat geschrieben:
16.06.2020 23:17
SaperioN hat geschrieben:
16.06.2020 22:39
Sich über trial and error im Commandos Genre zu beschweren find ich ziemlich unpassend.
Ist es das?
Ja, Trial and Error gehört irgendwie dazu - aber auch nur, weil noch niemand nen Weg gefunden hat, wie man das Genre auch ohne umsetzen könnte (ohne es komplett zu verwässern).
Das ist wohl eine Mammutaufgabe. :mrgreen:

Ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht, aber komme auch nicht zu einer Lösung.

Problem ist ja, dass man immer lädt wenn man stirbt (logisch, wie in den meisten anderen Spielen) oder wenn Alarm ausgelöst wird.
Beim Alarm wird man halt direkt bestraft. Es wird nach dir gesucht und im schlimmsten Fall gibt es mehr Wachleute aus den Wachäusern die jetzt auf Patrouille sind.
Warum sollte man hier also nicht laden?

Ziemlich schwierige Sache. Da helfen auch keine Errungenschaften (ohne Speichern das Level durchspielen).

In Desperados 1 und Commandos 2 kam man ja gut mit Waffengewalt durch. Besonders in Desperados 1 hat das auch ziemlich Spaß gemacht. Es war schwieriger aber nicht unmöglich. Und irgendwann hat sich alles beruhigt.
Bei Shadow Tactics und D3 hab ich aber nicht das Verlangen mit dem "Alarm" zu spielen.
Du kannst die auch alle über den Haufen ballern, muss man nur schnell klicken.

siehe "Go Loud" trailer



ansonsten finde ich etwas merkwürdig das so ein Spiel mit gerade mal einer Seite Test abgefrühstückt wird und bei den cinematic Spielen wird ein 8 Seiten Roman verfasst.
Zuletzt geändert von Spiritflare82 am 17.06.2020 09:55, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
MannyCalavera
Beiträge: 1178
Registriert: 07.07.2014 13:57
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von MannyCalavera » 17.06.2020 11:17

Gefällt mir bisher richtig gut!! Habe erst kürzlich Teil 1 durchgespielt und wenn man den Schwierigkeitsgrad in Teil 3 auf Desperado stellt, ist es ähnlich gnadenlos wie Teil 1. Etwas irritiert hat mich aber die Gehörlosigkeit der Gegner... Man kann ja direkt zu denen hinrennen und sie ausschalten. Soll das so sein? Bin nicht mehr sicher ob das in ST auch so war.

PS: Schade dass der Test so kurz war.
Zuletzt geändert von MannyCalavera am 17.06.2020 11:18, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|T@xtchef
Beiträge: 9655
Registriert: 08.08.2002 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von 4P|T@xtchef » 17.06.2020 12:41

Freut mich, dass mal nach "mehr" gefragt wird. Wir könnten neben "Wunschtest" noch "Wunschlänge" einführen.;)
Jörg Luibl
4P|Chefredakteur

Benutzeravatar
SaperioN
Beiträge: 1162
Registriert: 24.04.2015 11:03
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von SaperioN » 17.06.2020 12:50

AImXOo0o hat geschrieben:
17.06.2020 08:40
Ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht, aber komme auch nicht zu einer Lösung.

Problem ist ja, dass man immer lädt wenn man stirbt (logisch, wie in den meisten anderen Spielen) oder wenn Alarm ausgelöst wird.
Beim Alarm wird man halt direkt bestraft. Es wird nach dir gesucht und im schlimmsten Fall gibt es mehr Wachleute aus den Wachäusern die jetzt auf Patrouille sind.
Warum sollte man hier also nicht laden?

Ziemlich schwierige Sache. Da helfen auch keine Errungenschaften (ohne Speichern das Level durchspielen).

In Desperados 1 und Commandos 2 kam man ja gut mit Waffengewalt durch. Besonders in Desperados 1 hat das auch ziemlich Spaß gemacht. Es war schwieriger aber nicht unmöglich. Und irgendwann hat sich alles beruhigt.
Bei Shadow Tactics und D3 hab ich aber nicht das Verlangen mit dem "Alarm" zu spielen.
Ryan2k6 hat geschrieben:
17.06.2020 09:08
Selbst wenn T&E dazu gehört, finde ich das einfach kein befriedigendes Gameplay. Weil es eben zu diesem ständigen Quick Save & Quick Load führt, wie über mir schon geschrieben.
T&E ist in diesem Genre ja quasi der Nachweis, dass das Gameplay zu Anfang fordernd und herauszufinden ist.
Würde man durchlaufen können, wäre der Spielspass sicherlich schnell vorbei da die Herausforderung fehlt.
Zumal ich mal behaupte, dass der "Speichstand Laden" Button oft allzu schnell von einigen gedrückt wird die sich hier negativ äußern.
Man kann das Spiel auch mit halber Energie und verdoppelten Wachen bewältigen, sprich Neuladen ist in 85 % der Fälle eigentlich nicht wirklich erforderlich. Dem Spieler kommt es aber so vor das er in 10 Minuten 10 mal neuladen "musste".
Beim zweiten Durchlauf dieses Genres, wo man die Wege und Tricks kennt, wird ja nur noch ein Bruchteil der Speicher und Neuladen Aktionen benötigt und man spielt deutlich flüssiger das Spiel durch. Und zwar so wie sich dies einige Leute anscheinend von Anfang an wünschen aber so geht das halt nicht ;)

Ich z.b. bin absoluter Fan von dem Commandos Genre, kann aber mit dem Demon Souls/ Bloodborne trial and error nichts anfangen da ich hier Wege zich mal erneut laufen muss, beim Commandos Genre beim direkten Speicherpunkt weiterlaufen kann. Ersteres ist für mich sehr unmotivierend aber jedem das seine.
Zuletzt geändert von SaperioN am 17.06.2020 12:52, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar
Markhelm
Beiträge: 465
Registriert: 26.09.2019 10:14
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Markhelm » 17.06.2020 15:08

Wie schön. Shadow Tactics war nicht so mein Setting.

Wie schaut es aus mit Maprecycling? Das wird in dem Kurztest nicht ganz klar.

nawarI
Beiträge: 3119
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von nawarI » 17.06.2020 15:31

SaperioN hat geschrieben:
17.06.2020 12:50
AImXOo0o hat geschrieben:
17.06.2020 08:40
Ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht, aber komme auch nicht zu einer Lösung.

Problem ist ja, dass man immer lädt wenn man stirbt (logisch, wie in den meisten anderen Spielen) oder wenn Alarm ausgelöst wird.
Beim Alarm wird man halt direkt bestraft. Es wird nach dir gesucht und im schlimmsten Fall gibt es mehr Wachleute aus den Wachäusern die jetzt auf Patrouille sind.
Warum sollte man hier also nicht laden?

Ziemlich schwierige Sache. Da helfen auch keine Errungenschaften (ohne Speichern das Level durchspielen).

In Desperados 1 und Commandos 2 kam man ja gut mit Waffengewalt durch. Besonders in Desperados 1 hat das auch ziemlich Spaß gemacht. Es war schwieriger aber nicht unmöglich. Und irgendwann hat sich alles beruhigt.
Bei Shadow Tactics und D3 hab ich aber nicht das Verlangen mit dem "Alarm" zu spielen.
Ryan2k6 hat geschrieben:
17.06.2020 09:08
Selbst wenn T&E dazu gehört, finde ich das einfach kein befriedigendes Gameplay. Weil es eben zu diesem ständigen Quick Save & Quick Load führt, wie über mir schon geschrieben.
T&E ist in diesem Genre ja quasi der Nachweis, dass das Gameplay zu Anfang fordernd und herauszufinden ist.
Würde man durchlaufen können, wäre der Spielspass sicherlich schnell vorbei da die Herausforderung fehlt.
Zumal ich mal behaupte, dass der "Speichstand Laden" Button oft allzu schnell von einigen gedrückt wird die sich hier negativ äußern.
Man kann das Spiel auch mit halber Energie und verdoppelten Wachen bewältigen, sprich Neuladen ist in 85 % der Fälle eigentlich nicht wirklich erforderlich. Dem Spieler kommt es aber so vor das er in 10 Minuten 10 mal neuladen "musste".
Beim zweiten Durchlauf dieses Genres, wo man die Wege und Tricks kennt, wird ja nur noch ein Bruchteil der Speicher und Neuladen Aktionen benötigt und man spielt deutlich flüssiger das Spiel durch. Und zwar so wie sich dies einige Leute anscheinend von Anfang an wünschen aber so geht das halt nicht ;)

Ich z.b. bin absoluter Fan von dem Commandos Genre, kann aber mit dem Demon Souls/ Bloodborne trial and error nichts anfangen da ich hier Wege zich mal erneut laufen muss, beim Commandos Genre beim direkten Speicherpunkt weiterlaufen kann. Ersteres ist für mich sehr unmotivierend aber jedem das seine.
Ich weiß jetzt nicht, ob meine Idee beim Commando-Genre im Detail helfen würde, aber bei Hitman und ähnlichen Schleichspielen hätte ich recht gerne einen Knopf, wo ich die Zeit einfach um 10 Sekunden zurückdrehen könnte. Damit meine ich jetzt keine Zeitmanipulation wie in Life is Strange oder Braid, sondern einfach 10 Sekunden zurückzugehen.
Ansich geht es ja nur um die paar Sekunden nachdem ein Alarm ausgerufen wurde. Meistens weiß man ja sofort, dass diese und jene Aktion doof war. Oft hat man zuvor noch schnell gespeichert und lädt dann halt schnell. Hätte man stattdessen die Möglichkeit alles ein paar Sekunden zurückzudrehen würde man sich die Ladezeiten zumindest ersparen.

Regis37
Beiträge: 20
Registriert: 01.12.2014 16:39
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von Regis37 » 17.06.2020 15:50

Ich werd's das Wochenende spielen und denke, dass ich meinen Spaß haben werde. Fand Shadow Tactics schon sehr gelungen.

Dass die Herausforderungen auch wieder erst nach der Mission erscheinen, find ich etwas schade. Die haben mich auch bei Shadow Tactics nicht dazubewegt, die Mission gleich nochmal zu spielen.

Zum Thema T&E: Ich denke, dass ist bei dieser Spielart ein bisschen ein Muss, damit es herausfordernd ist. Ich kann mich grob erinnern, dass ich in Desperados 1 (welches ich immer "stealth/ohne Tötungen" gespielt habe, ab und zu Situationen hatte, die einfach ein punktgenaues Times erforderten, damit ich z. B. zwischen zwei sich bewegenden und überschneidenden Sichtkegeln durchrennen konnte. Dann ist natürlich schnell Quickload gedrückt, wenn ich erwischt werde. War dadurch aber nie gefrustet. Ähnlich bei Commandos 2, welches ich fordernder fand als D1.
nawarI hat geschrieben:
17.06.2020 15:31
... einen Knopf, wo ich die Zeit einfach um 10 Sekunden zurückdrehen könnte. ...
Du meinst, wie bei Prince of Persia? Wäre vielleicht ne Idee. Dann müsstest du aber auch einen entsprechenden "Sandtank" einführen. Und das Vorhandensein dieser Funktion müsste im Spielsetting erklärt werden.
Man könnte es ja auch umdrehen: Du gibst einer Figur ne Art "Visions"-Fähigkeit, mit der du ein bestimmtes Vorgehen testen kannst - quasi ein Probelauf. Auffüllen könnte man das ja durch Alkohol...soll Leute geben, die davon Visionen (oder auch Halluz) kriegen ;-)

DAT_JB
Beiträge: 5
Registriert: 10.02.2016 21:38
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von DAT_JB » 17.06.2020 15:55

Desperados Wanted Dead Or Alive (Teil1) ist immer noch mein absolutes Lieblingsspiel auf dem PC. Hab das bestimmt 3x durchgespielt und es ist jedes Mal wieder ein Genuss.

Freue mich auch schon sehr Teil 3 zu spielen. Leider hat nur noch Doc seine Stimme von damals, John und Kate wurde neu synchronisiert. Mimimi hat mir gesagt, dass das daran liegt, weil Teil 3 zeitlich vor 1 spielt.

Ich hoffe als nächstes kommt noch ein neues Desperados was dann zeitlich nach 1 spielt und dann wieder mit allen bekannten Charakteren aus 1 + die Stimmen. Und vielleicht dann auch noch mehr Fokus auf die Story, In 3 soll die Story ja nicht wirklich relevant sein. In Teil 1 fand ich die Jagd auf El Diablo sehr gut.

Für einen neuen Teil könnte man ja sicher einen neuen Schurken finden und als John sammelt man dann wieder die Crew nach und nach zusammen.

Ich wäre sogar mit einem remaster von Teil 1 schon seeehr zufrieden. Ich liebe das Spiel einfach :D

nawarI
Beiträge: 3119
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Desperados 3 - Test

Beitrag von nawarI » 17.06.2020 16:34

Regis37 hat geschrieben:
17.06.2020 15:50
nawarI hat geschrieben:
17.06.2020 15:31
... einen Knopf, wo ich die Zeit einfach um 10 Sekunden zurückdrehen könnte. ...
Du meinst, wie bei Prince of Persia? Wäre vielleicht ne Idee. Dann müsstest du aber auch einen entsprechenden "Sandtank" einführen. Und das Vorhandensein dieser Funktion müsste im Spielsetting erklärt werden.
Man könnte es ja auch umdrehen: Du gibst einer Figur ne Art "Visions"-Fähigkeit, mit der du ein bestimmtes Vorgehen testen kannst - quasi ein Probelauf. Auffüllen könnte man das ja durch Alkohol...soll Leute geben, die davon Visionen (oder auch Halluz) kriegen ;-)
Jo, wie in Prince of Persia.
Wenn es unbedingt einer Erklärung bedarf, kann man ja sagen, dass sich die Spielfigur vorgestellt hat, was passieren würde. Oder du spielst einen Androiden, der mögliche Vorgehensweisen berechnet (Detroit - Become Human hatte ein paar Sequenzen, wo das so ähnlich war). Oder du spielst Nicolas Cage in Knowing und kannst ein bisschen in die Zukunft sehen..
Es gab aber auch Rennspiele, wo man die Zeit (für das eigene Auto) zurückdrehen konnte, wenn man von der Strecke abgekommen ist und da hat es auch nie eine Erklärung dafür gegeben..
Ich würds komplett ohne Story-Erklärung machen und es als reines optionales Spieler-Komfort-Feature anbieten. "Halte L1 gedrückt, um eine dumme Idee rückgängig zu machen und dein Vorgehen nochmal zu überdenken." Mehr braucht es da nicht, würd ich sagen.

Keine Ahnung ob ich die Nutzung limitieren würde oder ob es bei der Wertung am Ende dafür Punktabzug geben sollte.
Zwischenspeichern wird ja auch nicht limitiert oder bewertet. Da müsste sich ein Entwickler mal Gedanken drüber machen.

Bei vielen Spielen stört mich T&E ja überhaupt nicht. Bei Stealth gehört es auch irgendwie dazu. Ich zocke zur Zeit wiedermal Mark of the Ninja und dort sind die Ladezeiten so kurz, dass Neuversuche ne Sache von Sekunden sind. Hitman hat halt Ladezeiten aus der Hölle und ich denke Zeit-zurückdrehen würde dort schon arg helfen und Nerven sparen.

Antworten