Death Stranding - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

dabegi
Beiträge: 41
Registriert: 01.03.2009 11:41
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von dabegi » 09.11.2019 19:59

Konsolen games haben für mich nicht den Kaufpreis sondern Kaufpreis Minus Gebrauchtverkaufspreis. Also bei neuen Games um die 25 Euro, bei gebrauchten auch mal 0,- Damit sind wir auch wieder auf PC Niveau.

Zum Game: Bin gerade Kapitel 3 angekommen und freu mich schon auf die nächste Game Session Morgen Abend. Der erste lange Botengang hat mich etwas mitgenommen, habe eine falsche Route benutzt und war schon arg am Fluchen xD

Kolelaser
Beiträge: 450
Registriert: 19.01.2018 23:33
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Kolelaser » 09.11.2019 20:08

JunkieXXL hat geschrieben:
09.11.2019 18:44
Göttchen wir haben hier wirklich jemanden gefunden der Ellenlang über die Relevanz von !!Userscore!! von Metacritic schreibt und Verteidigt herzlichen Glückwunsch das erste mal das ich das sehe und ich lese viel bei Reddit und Co. Aber sowas dämliches ist mir noch nie untergekommen. Und das will was heißen. Aber ich bin auch noch dumm genug und lass mich drauf ein deswegen klinke ich mich besser hier aus schönen Abend noch :-D

Offtopic und Beleidigung, null Bezug zum Thema: Verwarnung.
IEP

Gesichtselfmeter
Beiträge: 1745
Registriert: 24.09.2009 20:18
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Gesichtselfmeter » 09.11.2019 20:20

Also ich finde die Spielsysteme sehr originell und auch super spannend.
In jedem anderen (open world) Game drückst Du den Analogstick einfach voll bis um Anschlag nach vorne und der Weg von A nach B ist im Prinzip nur Gameplay-Streckung zwischen zwei gescripteten, linearen Storymissionen mit bestenfalls ein wenig sightseeing und -ich zitiere 4players: Jahrmarktsattraktionen- nebenbei.
In Death Stranding wirst Du von der ersten Gameplayminute konditioniert dir die einzelnen Elemente der Landschaft genau anzuschauen und jeden Schritt zu planen. Du kannst aber auch R1 spammen, nur ist das auf Dauer spassbefreit.
Es erinnert mich teilweise mehr an ein Super Mario Bros auf dem NES als an Assassin's Creed - der Weg ist Dein Gegner und überall findest Du sinnvolle Hilfsmittel, die dein Leben erleichtern können.
Ich finde auch Mechaniken wie das Balance-Halten oder BB-Beruhigen gar nicht so penetrant wie gedacht, weil es zum Glück nicht random ist, sondern eine Konsequenz deiner Planung: wenn Du dich stark vollpackst wirst Du bei Regen alle Paar Schritte die Trigger drücken müssen. Ganz im Gegenteil: ich bin gestern bis zu einer Storymission gekommen, wo alle Systeme wunderbar zusammengekommen sind und völlig neuartige Spannungsmomente erzeugt haben: unwegsames Gebiet + BTs + Ware geht allmählich im Regen kaputt + BB wird crazy...da ging mir schon ordentlich die Pumpe. Ich kannte die Sequenz etwas spannungsärmer von der TGS, daher war ich überrascht, dass mich die Mission zu ihrem Ende hin dann tatsächlich so bewegt hat.

Aktuell stimme ich Jörgs Test vollkommen zu: allein das Wagnis dem Spieler in den ersten 5 Stunden nicht direkt ein Mordwerkzeug als Problemlöser für jede Situation in die Hand zu drücken und damit zu zeigen, dass man gerade auch so Spannung generieren kann, verdient Würdigung. Hätte auch nicht erwartet wie frisch der "Stealth"-Part sich anfühlt - ich fürchtete,dass wir einfach ein Stealth-Lite wie in Botw bekommen, aber der Clue ist halt, dass im Gegensatz zu anderen Stealth-Spielen, wo der Spieler oft den kompletten Überblick hat und durch Geduld und Planung jede Situation meistern kann, in DS die BT Encounter sich zumindest aktuell noch sehr unberechenbar spielen, weil Du unter Druck agierst - in den meisten anderen Stealth games kannst Du theoretisch minutenlang entspannt in ner sicheren Ecke hängen und in Ruhe den nächsten Schritt planen, in DS geht das nicht. Witzigerweise hatte das oft gescholtene Metal Gear Survive einen ähnlich genialen Kniff, überhaupt weist es einige Parallelen zu DS in Sachen Gameplay auf, die meisten Kritiker hatten das aber ignoriert und sich getrieben vom Konami-Hate-Train auf völlig absurde Kritikpunkte eingeschossen (man muss Speicherstände kaufen, Kampf besteht nur aus Zaun und Speer)...war sehr unprofessionell und vor allem schlicht falsch, daher nehme ich jetzt auch einige der niedrigen DS-Wertungen als reine Troll-Wertungen wahr bzw. schließe das Thema "Wertung" komplett ab und geniesse einfach ein tolles Spiel.

Es gab hier einen User, der, sofern er nicht bereits gesperrt wurde, jetzt definitv den ersten Eintrag auf meiner ignore-Liste einnehmen wird, da mir doch irgendwann klar wurde, dass er nicht mehr konstruktiv mitdiskutiert, sondern schlicht mit einer sonderbaren Agenda rumgetrollt hat. Ich habe volles Verständnis für die "nicht so meins"-Fraktion - ich verstehe nur nicht, warum solche Leute nicht einfach einen Driveby-Post hinterlassen und sich dann den Dingen widmen, die ihnen Spass machen, stattdessen wird versucht anderen zu suggerieren, dass es nicht möglich sein kann, dass jemand mit einem Spiel wie DS Spass haben kann...und das erscheint mir jetzt, wo ich endlich selber spielen kann, schon sehr drollig :lol:

So und jetzt gehts weiter...

krautrüben
Beiträge: 61
Registriert: 02.11.2019 15:17
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von krautrüben » 09.11.2019 20:28

BMTH93 hat geschrieben:
09.11.2019 18:34
krautrüben hat geschrieben:
09.11.2019 18:20
Ist nicht mein Fall, das würde ich keine 50 Stunden ertragen und habs nach ein paar Stunden wieder deinstalliert. Das Spiel ist wirklich absolute Geschmacksache. Traut keinen 95er Wertungen, traut auch keinen 30er Wertungen. Probiert es selber aus und bildet Euch eine eigene Meinung.
Wenn du 70€ spendierst, gerne :lol:
Bei Kleinanzeigen und co. kaufen und notfalls mit 5 oder 10 Euro Verlust wieder weg damit.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2314
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 09.11.2019 20:48

Das Game ist killer, ab Kapitel 4 ists echt bekloppt

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 3274
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von JunkieXXL » 09.11.2019 21:10

Kolelaser hat geschrieben:
09.11.2019 20:08
JunkieXXL hat geschrieben:
09.11.2019 18:44
Göttchen wir haben hier wirklich jemanden gefunden der Ellenlang über die Relevanz von !!Userscore!! von Metacritic schreibt und Verteidigt herzlichen Glückwunsch das erste mal das ich das sehe und ich lese viel bei Reddit und Co. Aber sowas dämliches ist mir noch nie untergekommen. Und das will was heißen. Aber ich bin auch noch dumm genug und lass mich drauf ein deswegen klinke ich mich besser hier aus schönen Abend noch :-D
Oh je. Melde dich am besten gleich ganz ab, dann nervt dich keiner mehr mit lästigen Gegenargumenten. Leute gibts ...

Benutzeravatar
Vin Dos
Beiträge: 1086
Registriert: 06.09.2017 20:11
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Vin Dos » 09.11.2019 22:48

Ich muss leider gestehen dass es wesentlich besser ist als gedacht. Selbst nach nur 2 Stunden und den nervigen cutscenes..

Gammeplay-technisch könnte ich mich aufhängen. Aber warum zieh ich es nicht durch?

Benutzeravatar
Cpt. Trips
Beiträge: 330
Registriert: 23.06.2010 16:52
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Cpt. Trips » 09.11.2019 23:16

Ok, für das Spiel muss man definitiv wach sein.
Gestern und heute Mittag hat mich das Game gut abgeholt. Dann wollte ich vorhin, schon leicht müde, noch ein Ründchen spielen und mich hat sofort alles genervt. ;)
Das laufen von A nach B, das Gequassel über den Codec, die Weite/Stille und vor allem, die unglaublich kleine Schrift überall.

Merke, DS erfüllt seine wahre Wirkung nur bei voller Hirnleistung. :)

Benutzeravatar
thormente
Beiträge: 713
Registriert: 03.11.2017 16:15
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von thormente » 09.11.2019 23:38

JunkieXXL hat geschrieben:
09.11.2019 17:24
Cydher hat geschrieben:
09.11.2019 16:58
Wenn man bedenkt, dass man für Nutzer-Reviews bei Metacritic das Spiel nicht gekauft, nicht gespielt, nicht mal gesehen haben muss... finde ich diese im Prinzip eher nicht so sehr interessant.
Na ja, The Last of Us hat 95 von 100 Punkten im Metascore und 9.2 von 10 Punkten im Userscore. Wäre DS tatsächlich ein Meisterwerk, müsste es dort ähnlich abschneiden. Tut es aber nicht. Man kann natürlich alle Kritiker zu Kunstbanausen erklären, die es nicht gespielt haben. Das wäre aber ein fadenscheiniger Versuch, das Spiel gegen Kritik zu immunisieren, wie man so schön sagt. Man sollte wenigstens die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das Game vielen Leuten nicht gefällt.
Man sollte in Betracht ziehen - nicht nur möglich - dass Death Stranding nicht das ist, was sich viele erhofft haben und bewerten es dementsprechend. LastofUs ist traditioneller Survival Horror. Wer es sich zulegt, weiß genau was auf ihn zu kommt.

Das Kernspiel in DS war aber kein Geheimnis. Warum es trotzdem so viele gekauft haben, um dann darüber zu meckern, dass man von A nach B hiked? Spiele ich eine Racing Sim und beschwer mich über das Kernspiel, das daraus besteht, in einem Vierrad von A nach B zu rollen? :roll:

Benutzeravatar
Ahti Porter Bridges
Beiträge: 20433
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von Ahti Porter Bridges » 09.11.2019 23:42

Also wenn Last of Us traditioneller Survival Horror ist, dann ist Death Stranding Echtzeit-Strategie.

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 3274
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von JunkieXXL » 09.11.2019 23:47

Cpt. Trips hat geschrieben:
09.11.2019 23:16
Ok, für das Spiel muss man definitiv wach sein.
Gestern und heute Mittag hat mich das Game gut abgeholt. Dann wollte ich vorhin, schon leicht müde, noch ein Ründchen spielen und mich hat sofort alles genervt. ;)
Das laufen von A nach B, das Gequassel über den Codec, die Weite/Stille und vor allem, die unglaublich kleine Schrift überall.

Merke, DS erfüllt seine wahre Wirkung nur bei voller Hirnleistung. :)
Deswegen wahrscheinlich auch die Ingame-Werbung für Energiedrinks.
thormente hat geschrieben:
09.11.2019 23:38
JunkieXXL hat geschrieben:
09.11.2019 17:24
Cydher hat geschrieben:
09.11.2019 16:58
Wenn man bedenkt, dass man für Nutzer-Reviews bei Metacritic das Spiel nicht gekauft, nicht gespielt, nicht mal gesehen haben muss... finde ich diese im Prinzip eher nicht so sehr interessant.
Na ja, The Last of Us hat 95 von 100 Punkten im Metascore und 9.2 von 10 Punkten im Userscore. Wäre DS tatsächlich ein Meisterwerk, müsste es dort ähnlich abschneiden. Tut es aber nicht. Man kann natürlich alle Kritiker zu Kunstbanausen erklären, die es nicht gespielt haben. Das wäre aber ein fadenscheiniger Versuch, das Spiel gegen Kritik zu immunisieren, wie man so schön sagt. Man sollte wenigstens die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass das Game vielen Leuten nicht gefällt.
Man sollte in Betracht ziehen - nicht nur möglich - dass Death Stranding nicht das ist, was sich viele erhofft haben und bewerten es dementsprechend. LastofUs ist traditioneller Survival Horror. Wer es sich zulegt, weiß genau was auf ihn zu kommt.

Das Kernspiel in DS war aber kein Geheimnis. Warum es trotzdem so viele gekauft haben, um dann darüber zu meckern, dass man von A nach B hiked? Spiele ich eine Racing Sim und beschwer mich über das Kernspiel, das daraus besteht, in einem Vierrad von A nach B zu rollen? :roll:
Vielleicht hätte man DS lieber "Das Wandern ist des Müllers Lust" nennen sollen, dann gäbe es auch keine Unklarheiten. :Blauesauge:

Benutzeravatar
thormente
Beiträge: 713
Registriert: 03.11.2017 16:15
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von thormente » 09.11.2019 23:56

Ahti the Janitor hat geschrieben:
09.11.2019 23:42
Also wenn Last of Us traditioneller Survival Horror ist, dann ist Death Stranding Echtzeit-Strategie.
Aha. Was ist es dann? Erzähl.

https://en.wikipedia.org/wiki/Survival_horror

Benutzeravatar
thormente
Beiträge: 713
Registriert: 03.11.2017 16:15
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von thormente » 10.11.2019 00:01

JunkieXXL hat geschrieben:
09.11.2019 23:47


Vielleicht hätte man DS lieber "Das Wandern ist des Müllers Lust" nennen sollen, dann gäbe es auch keine Unklarheiten. :Blauesauge:
Vielleicht hätte man sich die ausführlichen Gameplayvideos anschauen sollen. Zur TGS gab es eines, das war gut 45min. lang.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 5695
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von dx1 » 10.11.2019 00:19

thormente hat geschrieben:
09.11.2019 23:56
Ahti the Janitor hat geschrieben:
09.11.2019 23:42
Also wenn Last of Us traditioneller Survival Horror ist, dann ist Death Stranding Echtzeit-Strategie.
Aha. Was ist es dann? Erzähl.
https://en.wikipedia.org/wiki/Survival_horror
https://en.wikipedia.org/wiki/Survival_horror#Transformation_(2005%E2%80%93present) hat geschrieben: The Last of Us, released in 2013 by Naughty Dog, incorporated many survival horror elements into a third-person action game.
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

Benutzeravatar
haudida_dude
Beiträge: 491
Registriert: 15.12.2008 15:46
Persönliche Nachricht:

Re: Death Stranding - Test

Beitrag von haudida_dude » 10.11.2019 01:43

Ich finde es ziemlich brillant bisher. Sehr intensive Stealth Sections. Bin jetzt am Ende von Ch2 auf dem Weg nach Fort Knot City und super gespannt wie es weiter geht. Leute die das Spiel als Walking Sim bezeichnen haben auf jeden Fall keinen blassen Schimmer.

Das einzige was nervt ist die Online/Social Komponente. Überall Brücken, Leitern, Seile. Da brauche ich eigentlich nichts eigenes mehr zu installieren.

Antworten