Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Ultima89
Beiträge: 231
Registriert: 16.06.2009 16:51
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von Ultima89 » 07.08.2019 18:40

Der Chris hat geschrieben:
07.08.2019 07:55
Dann ist Nintendo auch auf die Exklusivtitel reduziert und Leute entscheiden sich nicht mehr für ein anderes Hardwarekonzept + Exklusivtitel sondern für Konsole B die genau wie Konsole A ist und sich nur durch Exklusivtitel unterscheidet. Man stellt die Leute im Endeffekt 1 zu 1 vor die Wahl zwischen Mario und Uncharted...und das geht im Zweifel eher schlecht für Nintendo aus.
Genau das meinte ich. Und da ist es (nun auch mir) klar, dass Nintendo sich eben nicht in diesen Konkurrenzkampf stürzt.
Was MS angeht, nunja, zumindest spannend, da zuzuschauen.

yopparai hat geschrieben:
06.08.2019 19:49
Ich glaub um die „Vercasualisierung“ Nintendos muss man sich heute weniger Sorgen machen denn je. Schau dir die Directs an. Die wissen an wen sie verkaufen. Sachen wie Astral Chain gibst du nicht in Auftrag um die Oma zu überzeugen. Auch die Indies zielen nicht in die Richtung, mit ihren ganzen Metroidvanias und Rundenstrategietiteln.
Wenn ich mir die Listen zu Wii-U und Switch anschaue, ja, die sind tatsächlich ziemlich Senioren- und Girlie-befreit.

Da sind zwar deutlich mehr Spiele an den "klassischen Spieler" gerichtet, was auch schon zu Wii- U Zeiten der Fall war.

Im Grunde hast du also recht damit, dass seit der Wii U kaum mehr dieses "Games for all"-Prinzip weitergeführt wird. Aber diese nervige Motion-Bedienung bleibt. Und das ist - für mich - nicht an den klassischen Gamer gerichtet. Ich möchte keine abnehmbaren Sticks. Ich möchte kein ... naja, hab ich schon geschrieben.

Ob man das jetzt massiv aufbläst oder es mit dem Argument wegwischt, dass sich die Switch gerade wegen so einiger ihrer Indie-Titel wieder hin zum Hardcore-Zocker wendet, das ist subjektiv.

Ich glaube, mein Problem mit der Switch liegt eher im Unterbewusstsein und ist gefühlsmäßiger Natur als dass ich mit Fakten kommen könnte, die belegen, dass man sich vom klassischen Gamer abwendet.

Neben der Motionsache stören mich die vielen Indie-Titel, die recht befremdlich wirken. Ich habe einige gute davon gespielt, wenn auch auf anderen Konsolen: Shantae, Resogun, Steamworld dig... Soll keiner sagen, es gäbe keine hochwertigen Indies. Was aber auffällt, ist oft die Lieblosigkeit, die in die Optik gesteckt wird. Klar, ein 8 Bit-Game soll schon konzeptionell nicht an einem BotW gemessen werden. Aber Mario Bros für das NES sieht besser aus als nicht wenige Indies, die auf Niedrig-Bit machen.

Dasselbe gilt auch für einige 16 Bit-Titel. Mir fehlt es hier einfach an Detailschärfe. Daneben hast du auch genug Indies, die mit dieser "Facebook-Flashgame-Grafik" aufwarten. Sieh dir mal "My time at portia" an. Diesen Stil siehst du so oft in dieser Sparte. Irgendwelche Figuren, die in einer Art gezeichnet sind, die ich nicht so recht beschreiben kann, aber billig wirkt. So in die Richtung: Hauptsache rundlich, großer Kopf, kleiner Körper, kindgerecht. Also solche Spiele, wo selbst die Monster wenig gefährlich aussehen. Man könnte es unter dem Begriff "Verkindlichung" zusammenfassen.

Ich fühle mich aufgrund der obigen Ausführung als klassischer Spieler nicht ernst genommen. Dazu kommen viele Portierungen, von denen einige ganz mies sind und andere sowas von spät kommen, dass man ihren Zweck ernsthaft infrage stellt. zB Diablo 3. Oder Entscheidungen wie anstatt eine Fortsetzung zu Links Awakening zu machen, dasselbe nochmal in einer " Indiegrafik" veröffentlicht...

Wenn man sich das alles mal vor Augen führt, hat sich Nintendo mit dem Angebot auf der Switch zwar eher von den Älteren und Mädchen abgewendet. Mit der Switch hat es aber neue Zielgruppen erschlossen, die ich - zugegebenermaßen - nicht einordnen kann. Wie würde man sie nennen? "Indie-Spieler?" "Lange - schon - releaste- Games -nun - auf - einem - Handheld - Spieler- die - schauen - möchten - wie - unterschiedlich - es - sich - anfühlt?" neben den "klassischen", die sich natürlich auf ein neues Zelda oder Metroid freuen.

Wie du es auch nennen magst, ich finde es nicht klassisch. Auch möglich, dass ich in ein Alter komme, wo ich Designs und Handhabungen nicht tolerieren kann, die sich zu weit von dem entfernen, mit dem ich aufgewachsen bin.

Benutzeravatar
NoBoJoe
Beiträge: 197
Registriert: 26.07.2007 16:11
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von NoBoJoe » 09.08.2019 17:03

Antimuffin hat geschrieben:
04.08.2019 16:10


Die Switch ist beileibe keine starke Konsole, aber was du hier teilweise schreibst ist Schmwarrn.

Die Kosten für die Konsole liegen nur 50 Euro unter dem Preis, mit dem es verkauft wird. Gemessen daran, ist die Qualität zwar nicht wirklich ausreichend gut, aber so schlecht, wie du sie machst, nun auch wieder nicht. Außerdem, willst du mich eigentlich verarschen? "Für ein ordentliches Gamepad Kohle verlangen"? Was machen Sony und Microsoft? Für einen zweiten Controller verlangen die auch ihre 60 Euro. Du hast wenigstens mit den Joy-Cons direkt einen zweiten Controller und kannst mit ein paar Defiziten trotzdem für 60 Euro weniger Multiplayer und Coop Spiele mit einem Freund spielen.

Entwickler und Publisher hauen schnelle Ports raus um schnelles Geld zu verdienen. Die Switch wird weiterhin wie eine drittklassige Konsole behandelt, obwohl Titel sich erwiesenermaßen darauf gut verkaufen. Capcom ist doch das beste Beispiel. Watertesting, etc. und trotzdem kommt kaum was von denen, obwohl sich sogar deren billigsten Ports gut verkaufen. Dass dieser Port mal wieder scheisse ist, zeigt auch davon, dass die Investition in einen Port vielleicht eine Fehlentscheidung war. Ist auch bewiesen, dass manche Titel sich auf der Switch besser gegenüber der anderen Versionen verkaufen, weil weniger Konkurrenz darauf ist, also sollten Entwickler und Publisher vielleicht in einen Port etwas mehr investieren. Die Hardware ist zwar echt schwach, aber die Verkaufszahlen sind meist ein guter Ausgleich.

Fire Emblem, worüber sich hier einige beschweren ist auch ein Beispiel davon, dass die Entwickler keinerlei Erfahrung mit der Entwicklung von HD Spielen haben. Läuft und sieht scheisse aus, wenn man nur Anfänger in der Entwicklung hat. Vor allem, wenn es Titel wie Zelda, Astral Chain, etc. hat, die besser laufen und besser aussehen. Ist halt tatsächlich ein Einzelfall, weil es sich um einen First Party Titel handelt.

Nintendo ist zwar im Bereich der Preise von Spielen und deren Umgang mit Streams unverschämt, aber unverschämter als Sony? Ja klar. Die zensieren keine Spiele und machen auch keine aggressive Werbung. Nintendo verarscht auch deren Kunden nicht, wie Sony, die bei der Vita mal nach nur 9 Monaten den Stecker um First Party Support ziehen. Nintendo hat damals das richtige gemacht, mehr Titel gebracht und den Preis des 3DS gesenkt, statt ein Produkt direkt aufzugeben. Aber klar, sind die schlimmsten auf dem Markt. Machen relativ wenig mit Mikrotransaktionen, der DLC ist zum Großteil gut und bringen auch fertige Spiele auf dem Markt, vor allem auch bugfreie.

Und was stänkerst du denn gegen die Switch Lite? Dass man ein Publikum anspricht, nachdem man sogar in den offiziellen Umfragen herausfand, dass die meisten die Konsole im Handheld benutzen, soll falsch sein? Der kleinere Bildschirm sorgt sogar für eine stärkere Pixeldichte und Spiele werden insgesamt weniger unscharf aussehen. Klar, ne potentere Hardware wäre schön und die kriegen wir wahrscheinlich in 1-2 Jahren, aber so schlimm ist die Lite ja nun auch wieder nicht.

Nintendo ist halt was Third Party Support angeht, einfach die schlechteste Wahl und das war fast schon immer so. Deswegen holt man sich eine Nintendo Konsole auch nicht wegen der Third Party Titel, sondern wegen der Nintendo Titel und die laufen zum Großteil gut darauf und sehen auch gut aus.
Ich kann da nicht auf alles eingehen, ich schreibe mit Pad. Nur so viel, du fragst mich ob ich dich verarsche und vergleichst die zwei schrottigen Joycons mit XBox und Ps4 Pad? Ja FÜR EIN ZWEITES davon muss man zahlen. Aber ein ordentliches Pad ist immer dabei. Und nichtmal 10 Joycons wiegen ein XBox/PS4 Pad auf. Dass du das scheinbar glaubst kennzeichnet dich für mich als nicht ernst zu nehmen, daher habe ich dein restliches Nintendo Fanboi BlaBla auch gar nicht gelesen. Das kann gar nicht dein Ernst sein...

gimmejokers
Beiträge: 7
Registriert: 07.07.2019 15:04
Persönliche Nachricht:

Re: Mutant Year Zero: Road to Eden - Test

Beitrag von gimmejokers » 10.08.2019 13:28

Back2Topic??? Oder missverstehe ich "Mutant Year Zero: Road to Eden - Test" ?

Antworten