Wolfenstein: Youngblood - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8666
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Der Chris » 01.08.2019 10:11

Leon-x hat geschrieben:
01.08.2019 09:48
Im direkten Vergleich macht für mich die Switch Fassung halt am wenigstens Spaß was das Erlebnis angeht. Visuell und von der Performance. Auch wenn es für sich genommen die Switch Fassung technisch interessant ist und es Leute gibt so ein Game halt doch Mobil erleben wollen.
Aber bei dem Genre gehört für mich ein Mindeststandard dazu. Der heißt nicht bei Shooter unter 30fps mit verstärkter Zielhilfe weil man sonst nicht genau treffen kann. Ist dann doch ein ganz anders Spielerlebnis. Wenn es von MK8 zwei Version mit 60fps und mit 25fps geben würde hätte die letztere Version auch kaum den Spielspaß wie die technisch saubere Fassung.
Du...die Diskussion wollt ich eigentlich gar nicht führen. Der Eindruck, nach dem was ich gesehen habe, ist allerdings, dass man eine "saubere" Version fast nur am PC bekommen kann. Und dass man sich jetzt hier bei 4P darauf verlegt hat überhaupt nicht mehr in die Standard-Hardware reinzuschauen finde ich auch ziemlich enttäuschend. Gerade in den letzten Monaten scheint mir das immer stärker ein interessanter Aspekt zu werden, weil man scheinbar doch immer wieder Software auf der Standard-Hardware sieht, mit der diese Konsolen so ihre Probleme haben. Das wird hier mal so gar nicht gespiegelt und Youngblood scheint da auch so ein Fall zu sein.

Eine "besser mehr als weniger fps"-Diskussion müssen wir hier nicht führen. Haben wir schon oft genug getan und das Thema ist totgeritten. Ich bin mir auch nicht sicher womit ich das getriggert hab. ;)
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

"Story in a game is like a story in a porn movie. It's expected to be there, but it's not that important."
- John Carmack

Benutzeravatar
Ryo Hazuki
Beiträge: 2583
Registriert: 01.08.2010 17:20
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Ryo Hazuki » 01.08.2019 10:39

Also ist das ein Wolfenstein komplett ohne Nazi Zombie Geister Experimente mit zwei Gören die auf die Jagd gehen, schön viel Klimperzeug sammeln wie in Far Cry ?

Cool. Hauptsache unzensiert. Nix für mich.

Benutzeravatar
traceon
Beiträge: 1237
Registriert: 30.05.2007 10:59
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von traceon » 01.08.2019 11:04

Künstliche Dummheit-Coop, Stunden entfernte Rücksetzpunkte, Dauer-Gegner-Respawn-Grind, Tastendruck-Münzsammeln, Bethesda-Login... Nein, danke, diesmal verzichte ich.

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 358
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Hühnermensch » 01.08.2019 11:06

Leon-x hat geschrieben:
01.08.2019 09:48
Rest vom Game, sprich Inhalt ist halt Geschmacksache. Nur war dich von vornherein klar dass es nur ein Ableger mit anderen Focus wird. Leute aber ein vollständigen Teil 3 erwarten und deswegen eher enttäuscht sind. Ich kann mir auch kaum vorstellen dass so viele Leute die Vorgänger wegen der "tollen" Story und Charaktere in erster Linie gezockt haben. Kenne da nicht Wenige die lange Zwischensequenzen eher überspringen. Wette viele Leute können nicht mal die Story von Teil 2 komplett nacherzählen. Die wollen halt nur beim Ballern abschalten. Das Gameplay ist halt hier leicht angepasst für Koop noch drin.
Dass das Game jetzt keine Existenzberechtigung haben soll obwohl paar doch noch recht guten Spaß haben sehe ich nicht.
Auch ein Ableger von einer insgesamt erfolgreich wiederbelebten Serie sollte aber trotzdem versuchen, den Spieler zu überzeugen, ganz gleich ob man nun einen "echten" dritten Teil erwartet oder nicht. Funktioniert ja umgekehrt genauso, siehe Far Cry: Blood Dragon. Das war thematisch und optisch was ganz anderes und konnte trotzdem viele Leute, die durch die Hauptserie was anderes gewohnt sind, abholen.

Was das Wegdrücken von Story-Sequenzen angeht: Das muss natürlich jeder Spieler für sich entscheiden. Ich persönlich halte es für eher grenzwertig. Wobei ich mir ohnehin eher gewünscht hätte, dass Wolfenstein in dieselbe Richtung gegangen wäre wie Doom. Story minimalistsch halten – höchstens vielleicht mit optionaler Lore arbeiten – dafür aber Action so over-the-top wie möglich. Hätte vom Tone her auch mehr zu den klassischen Wolfensteins gepasst. Stattdessen wurde es leider cineastisch aufgezogen und gerade in den neueren Teilen mit Marvel-Quips versehen.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Bounzzer
Beiträge: 5
Registriert: 30.10.2014 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Bounzzer » 01.08.2019 11:37

Hallo zusammen, ich verstehe beim besten Willen nicht warum ein Coop-Shooter keinen Splitscreen unterstützt? Ich will mitm Kumpel auf der Couch zocken, warum ist das nicht möglich? Danke für jede Antwort!

Benutzeravatar
Hühnermensch
Beiträge: 358
Registriert: 04.03.2019 16:12
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Hühnermensch » 01.08.2019 11:40

Bounzzer hat geschrieben:
01.08.2019 11:37
Hallo zusammen, ich verstehe beim besten Willen nicht warum ein Coop-Shooter keinen Splitscreen unterstützt? Ich will mitm Kumpel auf der Couch zocken, warum ist das nicht möglich? Danke für jede Antwort!
Weil du gefühlt noch im Jahr 2005 festsitzt. ;)

Nee Spaß, ich bin da ganz bei dir. Wünsche mir auch immer noch einen solchen Modus für diverse Games. Ist aber wegen heutiger Online-Anbindungen absolut nicht mehr im Fokus der Entwickler und es werden null Ressourcen dafür eingeräumt. Gerade bei so Ablegern von Hauptreihen nicht.
How ironic, that a game called Magic the Gathering would tear us apart.

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10349
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von casanoffi » 01.08.2019 11:48

Was ich bisher so gesehen habe, fand ich vor allem die überzogenen Charaktere auf eine pubertär charmante Art und Weise tatsächlich witzig.

Ja, Youngblood schlägt in eine deutlich weniger ernste Schiene, als es die Haupt-Serie von Bethesda macht, wodurch das Verhalten der beiden Mädls stellenweise peinlich wirkt.

Aber dieses Überzogene ist ja einer der Bestandteile von Wolfenstein.
In der Hinsicht bleibt sich Bethesda (meiner Meinung nach) sogar treu.

Was in meinen Augen wieder gar nicht geht ist dieser ganze MTA-Kram.
Es ist ein bekackter Single(Koop)player und kein F2P-Multiplayer...
Zuletzt geändert von casanoffi am 01.08.2019 11:50, insgesamt 1-mal geändert.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

yopparai
Beiträge: 14555
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von yopparai » 01.08.2019 11:49

Bounzzer hat geschrieben:
01.08.2019 11:37
Hallo zusammen, ich verstehe beim besten Willen nicht warum ein Coop-Shooter keinen Splitscreen unterstützt? Ich will mitm Kumpel auf der Couch zocken, warum ist das nicht möglich? Danke für jede Antwort!
Weil die technischen Anforderungen und der Entwicklungsaufwand damit steigen. Man müsste wahrscheinlich für alle so spielbaren Levels die Geometrie nochmal etwas vereinfacht vorhalten, wenn du die gleiche Bildwiederholfrequenz halten willst. Das ist technisch natürlich möglich, aber eben aufwendig. Aufwendiger zumindest, als einfach „Onlinespiel“ draufzuschreiben.

Ich geb dir aber völlig Recht, bei solchen Spielen wäre das eigentlich eine sehr gute Idee.

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1678
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von manu! » 01.08.2019 12:06

Möchtest du Gears 4 auch im 5er Split aufm TV zocken?Packt mich es Grauen wie manche Goldeneye im 4er Split gezockt haben :D
Man muss denke ich nicht alles in Splitscreen drücken,nur weils nen Koop Modus hat.Der wurde finde ich kaum Mehrwert bieten.
OT hab mir das Video oben angeguckt...Puh also ich kaufs net.Beth is eh bei mir unten durch.

Benutzeravatar
Dr.Khaos
Beiträge: 130
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Dr.Khaos » 01.08.2019 12:12

Mit 76% kommt das Spiel leider zu gut weg. Die Dialoge der Hauptcharaktere sind doch extremer cringe? Und wow die Nazis haben jetzt eine healthbar und level was sie am Ende nur zu bulletsponges macht. Nach einer Stunde kriegt man mit wie das Interesse fällt. Man durchschaut leider wie repetitiv alles ist. Vorher konnte mich die Story und Dialoge wenigstens ablenken wenn dies der Fall war. Aber hier ist das nicht der Fall.

Es nervt mich dass man in jedem Spiel Mikrotransaktionen unterbringen muss. Jetzt schon in Singleplayer spielen (Siehe Assassins Creed). Bethesda tut sich leider keinen Gefallen in letzter Zeit. Zum Glück konnte ich es refunden.

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5701
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 01.08.2019 12:21

Hühnermensch hat geschrieben:
01.08.2019 11:06
Leon-x hat geschrieben:
01.08.2019 09:48
Rest vom Game, sprich Inhalt ist halt Geschmacksache. Nur war dich von vornherein klar dass es nur ein Ableger mit anderen Focus wird. Leute aber ein vollständigen Teil 3 erwarten und deswegen eher enttäuscht sind. Ich kann mir auch kaum vorstellen dass so viele Leute die Vorgänger wegen der "tollen" Story und Charaktere in erster Linie gezockt haben. Kenne da nicht Wenige die lange Zwischensequenzen eher überspringen. Wette viele Leute können nicht mal die Story von Teil 2 komplett nacherzählen. Die wollen halt nur beim Ballern abschalten. Das Gameplay ist halt hier leicht angepasst für Koop noch drin.
Dass das Game jetzt keine Existenzberechtigung haben soll obwohl paar doch noch recht guten Spaß haben sehe ich nicht.
Auch ein Ableger von einer insgesamt erfolgreich wiederbelebten Serie sollte aber trotzdem versuchen, den Spieler zu überzeugen, ganz gleich ob man nun einen "echten" dritten Teil erwartet oder nicht. Funktioniert ja umgekehrt genauso, siehe Far Cry: Blood Dragon. Das war thematisch und optisch was ganz anderes und konnte trotzdem viele Leute, die durch die Hauptserie was anderes gewohnt sind, abholen.

Was das Wegdrücken von Story-Sequenzen angeht: Das muss natürlich jeder Spieler für sich entscheiden. Ich persönlich halte es für eher grenzwertig. Wobei ich mir ohnehin eher gewünscht hätte, dass Wolfenstein in dieselbe Richtung gegangen wäre wie Doom. Story minimalistsch halten – höchstens vielleicht mit optionaler Lore arbeiten – dafür aber Action so over-the-top wie möglich. Hätte vom Tone her auch mehr zu den klassischen Wolfensteins gepasst. Stattdessen wurde es leider cineastisch aufgezogen und gerade in den neueren Teilen mit Marvel-Quips versehen.
Naja...

Also.

Beth hat gerade 2 recht große Shooterreihen, die beide auch bisschen Retro im modernen Gewand sind. DooM und Wolfenstein. Da ist es schon richtig, dass beide Reihen auch einen anderen Fokus setzen. Und Wolfenstein war schon von Teil 1 (ich meine New Order) an eher storylastig und durch die Stealth Passagen ein wenig ruhiger, und hat diese spätestens ab Old Blood auch stark in den Mittelpunkt gestellt. Muss man zwar nicht machen, aber generell ist es auf den höheren Schwierigkeitsgraden eher sinnvoll, bis zu einem gewissen Punkt leise vorzugehen.

Und DooM ist halt die andere Seite der Münze. Schnell, auf die Fresse, ohne großartig Storyfokussierung. Da nerven mich sogar die kurzen Zwischensequenzen die es gibt. :D

Finde, das passt ganz gut. Und die Story der Vorgänger jetzt so wegzureden, nur weil der neueste Ableger da plötzlich eklatante Schwächen aufweist, halte ich auch für falsch bzw. ein bisschen unfair. Die Vorgänger hatten ne coole Story und vor allem ne coole Präsentation, und dafür wurden die Teile von vielen und gerade von der Fachpresse auch so geschätzt. So richtig hirnlose Balleraction waren die Teile eigentlich gar nicht. Sondern eher trashige aber storyfokussierte Retroshooter mit hohem Schleichanteil - verhältnismäßig.

Finde das nicht schlimm. Wenn ich Lust auf das Kontrasprogramm habe, mache ich Doom an.

Ich nehme 4player den Test zu DooM (2016) übrigens immer noch übel. Aber das ist ein anderes Thema. Nur mal soviel. Der neueste Wolfenstein Ableger hat nur knapp schlechter abgeschnitten, als Doom (2016), welches damals 77 % bekommen hat.

@manu

Das ist Unfug. Gears bot bisher einen 2 Spieler Splitscreen an, und wer mit mehr spielen möchte, macht das halt online oder per System Link. Ich denke, auch Gears 5 wird wieder einen Splitscreen anbieten, aber genaueres dazu weiß ich nicht.

Desweiteren spielt man heute nicht mehr an Mini Röhren Fernsehern, sondern ab 55' und aufwärts Geräten. Da sollte bei einem 2 Spielersplitscreen immer noch genug Fläche für jeden Spieler übrig bleiben.

Zur Technik. Das Spiel läuft auch auf der Switch. Wieso sollte das also nicht im Splitscreen auf wesentlich leistungsstärkeren Konsolen laufen. Reduziert man bisschen Auflösung, Objekte und Effekte und macht nen 30fps Lock und gut ist. Ich denke, der Couch Coop wird generell stark unterschätzt. Denn immerhin lässt sich z.B. ein Teil des Erfolges der Switch genau damit begründen, dass es verhältnismäßig viele Spiele mit Couch Koop gibt und die großen Konsolen sowas leider kaum noch anbieten. Ich sehe da eine Marktlücke und gerade so ein Spiel wäre perfekt dafür geeignet gewesen, diese Lücke auch auf PS4 und Xbox One zu füllen.

Auf der Switch wäre in diesem Fall ein Splitscreen technisch natürlich nahezu unmöglich, aber da gibt es ja wie gesagt auch genug Alternativen.
Bild

yopparai
Beiträge: 14555
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von yopparai » 01.08.2019 12:43

Stimmt, Framerate halbieren wäre tatsächlich gegangen. Auf der Switch dann natürlich nicht, aber da isses auch an wenigsten nötig, da man das Spiel mit mehreren Geräten immer noch im Couch-Koop spielen kann. So hab ich‘s zumindest gespielt.

Also ja, als Option wär das definitiv nett gewesen.

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 8666
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Der Chris » 01.08.2019 13:13

manu! hat geschrieben:
01.08.2019 12:06
Möchtest du Gears 4 auch im 5er Split aufm TV zocken?Packt mich es Grauen wie manche Goldeneye im 4er Split gezockt haben :D
Man muss denke ich nicht alles in Splitscreen drücken,nur weils nen Koop Modus hat.Der wurde finde ich kaum Mehrwert bieten.
OT hab mir das Video oben angeguckt...Puh also ich kaufs net.Beth is eh bei mir unten durch.
Ich weiß ja nicht...also wenn eine statt zwei Konsolen ausreicht dann sehe ich das schon als Mehrwert. Wenn man sich vielleicht beim zocken gerne in demselben Raum aufhalten will (weil es eben Koop und nicht VS ist) dann seh ich da schon massive Vorteile für einen Splitscreen Modus.

Systemlink ist bei mir generell erst seit der Switch interessant geworden, weil ich aus erster Hand auch niemanden kenne der Lust hat eine dicke Heimkonsole durch die Gegend zu tragen.

Also ja, ich sehe einen massiven Mehrwert bei Splitscreen. Das mag für Menschen variieren die entweder allergisch auf andere Menschen im selben Raum reagieren oder für Leute mit einem Bekanntenkreis, in dem man gerne Konsolen mit sich herumträgt, aber ich weiß den Komfort eines Splitscreens sehr zu schätzen, bei dem alles was du brauchst ein zweiter Controller ist. Mancher will vielleicht mal nicht alles (Konsole, Controller, Spiel) doppelt vorhalten müssen. Was wenn der Kollege mit dem ich spielen will auf Xbox unterwegs ist und ich auf PS4?

Btw...ich war bis jetzt fest davon überzeugt, dass hier ein Splitscreen möglich wäre. Eine interessante Info jedenfalls. Ein Koop Spiel ist mMn gut beraten einen Splitscreen anzubieten, sonst kann man sich das für mein Gefühl fast direkt sparen. Vor allem wenn das gesamte Konzept auf Koop setzt sollte der Splitscreen dabei sein.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

"Story in a game is like a story in a porn movie. It's expected to be there, but it's not that important."
- John Carmack

PixelMurder
Beiträge: 1395
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von PixelMurder » 01.08.2019 13:31

Hätte nichts dagegen gehabt, eine der Töchter von Blazcovic im Coop zu zocken, deshalb hatte ich mir das Game auch vorgemerkt auf Steam. Aber nope, das Game kommt mir nicht ins Haus. Ich bin nicht mehr bereit, auch nur das geringste Verzeihen zu zeigen, weil ich die Einstellung dahinter widerlich finde. Egal was, es muss immer an unseren T*** gesaugt werden, ohne dafür irgend eine Leistung zu erbringen oder Talent zu zeigen. Nachdem sie Fallout getötet haben, seit Skyrim nur noch TES melken und jetzt diese Marke auch versaut haben, warte ich nur noch, dass sie TES endgültig den Gnadenschuss geben, Doom slayen und Starlight tot auf die Welt bringen. Irgendwie ist inzwischen alles irgendwie 76, was aus dem Haus kommt, und damit meine ich keine Note, sondern die Zahl des Todds, das mächtige und böse Symbol des uralten und verabscheuenswürdigen Kults der Mammon-Anbeter.
Bild

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 8850
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Wolfenstein: Youngblood - Test

Beitrag von Leon-x » 01.08.2019 14:06

Der Chris hat geschrieben:
01.08.2019 10:11
Du...die Diskussion wollt ich eigentlich gar nicht führen. Der Eindruck, nach dem was ich gesehen habe, ist allerdings, dass man eine "saubere" Version fast nur am PC bekommen kann. Und dass man sich jetzt hier bei 4P darauf verlegt hat überhaupt nicht mehr in die Standard-Hardware reinzuschauen finde ich auch ziemlich enttäuschend. Gerade in den letzten Monaten scheint mir das immer stärker ein interessanter Aspekt zu werden, weil man scheinbar doch immer wieder Software auf der Standard-Hardware sieht, mit der diese Konsolen so ihre Probleme haben. Das wird hier mal so gar nicht gespiegelt und Youngblood scheint da auch so ein Fall zu sein.
Ich finde auch dass man die eigentlich meistgenutzte Hardware testen sollte. Pro und One X sind halt dann ein Bonus.
Aber 4p schneidet Technik oft eh nur rudimentär an und gewichtet immer unterschiedlich.
In den Punkt informier ich mich hier am wenigsten. Da gibt es galt dann andere Infoquellen dafür. Aber sollte die Standardkonsolen stark abfallen sollte es schon in einem solchen Test drin sein.

Hühnermensch hat geschrieben:
01.08.2019 11:06
Auch ein Ableger von einer insgesamt erfolgreich wiederbelebten Serie sollte aber trotzdem versuchen, den Spieler zu überzeugen, ganz gleich ob man nun einen "echten" dritten Teil erwartet oder nicht. Funktioniert ja umgekehrt genauso, siehe Far Cry: Blood Dragon. Das war thematisch und optisch was ganz anderes und konnte trotzdem viele Leute, die durch die Hauptserie was anderes gewohnt sind, abholen.

Was das Wegdrücken von Story-Sequenzen angeht: ....
Dass ein auf Koop ausgelegtes Konzept kein SP Gamer überzeugt liegt doch auf der Hand.
Wolfenstein 2 hatte doch genug Erweiterungs-DLCs die halt klassisch mit Story aufgebaut sind.
Hier hast halt einen Ableger der eher Leute zum gemeinsamen Zocken anspricht. Dass der dann schlechter wegkommt ist ja zum Teil abzusehen und vollkommen okay.
Es will ja kein reines SP Game sein. Genau wie ein Halo Wars auch kein Shooter ist.

Von Koop Konzept finde ich eine ausladende Story eher hinderlich. Entweder haben Freunde oder random Online-Parte die Sequenzen schon gesehen und langweilen sich nur es jetzt zum 5x wieder zu erleben.
Daher kann ich es persönlich so eine Art vom Game gar nicht anlasten sich da nicht groß darum zu kümmern.
Würde man ein Wolfenstein 3 mit SP Focus aber verändern kann man die Kritik voll verstehen. So wirkt es für mich weniger wild weil es gar nicht so notwendig bei dem Teil ist. Nicht mal ein Vollpreistitel wo ich mehr Aufwand bei ausladenden Zwischensequenzen erwarte.

Deswegen geht für mich eine Wertung zwischen 70-80% klar. Wobei ich es eher in ein "geeignet", "weniger geeingnet", "empfehlenswert" für.....umwandeln würde. Rest sollte der Text im Test rüberbringen.
Eurogamer schreibt auch dass es Zusammen unterhalten kann aber Teil 3 halt wieder klassisch sein sollte.
Zuletzt geändert von Leon-x am 01.08.2019 14:10, insgesamt 1-mal geändert.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Antworten