Judgment - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Swar
Beiträge: 474
Registriert: 11.04.2019 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Swar » 23.06.2019 11:52

Es ist kein Fremdkörper, sondern wird aus anderen Perspektiven erzählt und die Yakuza ist allgegenwärtig.
Show
Yagami's Partner ist ein Ex Yakuza und verhält sich dementsprechend auch so
Ich denke Judgment wird sich wunderbar in die Reihe eingliedern, anders aber vertraut.

Benutzeravatar
Master Chief 1978
Beiträge: 2784
Registriert: 19.11.2007 15:21
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Master Chief 1978 » 24.06.2019 20:49

UAZ-469 hat geschrieben:
23.06.2019 10:51
DitDit hat geschrieben:
22.06.2019 09:19
Ich hab wo anders gelesen das es wohl wirklich eine Paralleldimension ist. Das einzige was sich die Spiele teilen ist das Setting also Kamurocho oder das der Tohou Clan existiert. Ansonsten keine Hinweise auf Yakuza. Keine Charaktere nix.
Finde ich ehrlich gesagt echt schade. Da haben sie mit der Yakuza Serie schon ein Universum geschaffen und schmeißen das weg.
Echt jetzt?
Oh Mann, was für eine Enttäuschung. Da hätte man wirklich so viel daraus machen können, ohne es wie einen Fremdkörper im Yakuza-Canon wirken zu lassen. Sei es, indem man es etwa eine gewisse Zeit nach Yakuza 6 ansiedelt, klammheimlich mit einem bislang bestehenden Teil verwebt oder eine gänzlich andere Ortschaft dafür verwendet, wobei man dabei die Geschehnisse der Serienteile höchstens am Rande mitbekommt.

Aber so?
Yakuza 6 spielt 2016, Judgment aber in 2018!

Ich finds ganz cool bisher. Kann zwar irgendwie verstehen das man dem Spiel vorwirft sich nicht genug vom eigentlichen Yakuza Konzept entfernt aber ist das nicht so gewollt? Ich hätte auch gerne etwas anspruchsvollere Detektiv Arbeit gesehen aber Spaß macht es bisher trotzdem. Ein neuer Schauplatz wäre sicher auch mal Cool, keine Frage, doch ist es immer ein klein wenig wie nach Hause kommen wenn man Kamurocho erneut betritt! ;)

Bild


Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1416
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 26.06.2019 12:09

Ein Hinweis auch an dieser Stelle: Da einige der mit Release des Spiels veröffentlichten Downloadinhalte in das zentrale Spieldesign von Judgment eingreifen, haben wir uns für ein Abwerten von 77% auf 74% entschieden. Alle Informationen dazu findet ihr auf Seite 5 des Tests: https://www.4players.de/4players.php/di ... gment.html.

Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1416
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 26.06.2019 12:33

NewRaven hat geschrieben:
21.06.2019 16:07
Ein großer Kritikpunkt dreht sich ohnehin um die rein spielerische Umsetzung: Dass man in einem modernen Spiel nicht einmal die Wahl hat, sondern diese Subquest einfach hinnehmen und gewinnen muss, obwohl man währenddessen sogar viele Dialogoptionen vorgesetzt, ist einfach nicht gut. Von mir aus können Menschen nun wirklich mit so Vielen zusammen tun, was immer sie gerne möchten, so lange das auf Gegenseitigkeit beruht. Nur geht's darum hier ja nicht. :)
Wenn das so im Spiel suggeriert wird, geht das aber nicht aus dem Test hervor
Hm. Also der entsprechende Absatz ist dieser hier und der wurde seit Veröffentlichung des Tests auch nicht verändert: "Mal abgesehen davon, dass der 35-Jährige Takayuki im Rahmen eines Handlungsstrangs mehrmals mit einer 19-Jährigen ausgeht – was ich deshalb als extrem unangenehm empfand, weil man diese Geschichte selbst in den zahlreichen Multiple-Choice-Gesprächen nicht anders entwickeln darf außer sie als eine Art Minispiel gewinnen zu müssen, indem man sie mit Geschenken und “romantischen” Antworten umgarnt. Alternative Handlungsverläufe gibt es nicht; man könnte die Nebenmission lediglich unerledigt lassen."

ich akzeptiere diese Dinge eben duchaus als Teil der Serie, gerade weil es im nachgestellten Kulturkreis eben auch so existiert. Würde Yakuza alles entfernen, was aus meiner westeuropäischen Alltagssicht irgendwie "seltsam" wirkt - dann würde da eigentlich nichts mehr übrig bleiben.
Das seh ich ganz ähnlich, deshalb auch der Verweis auf die ganz andere Kultur. Nur...
Dieser Kram ist es letztlich, warum die Leute hier diese Games überhaupt spielen
... das hier war nie der Grund, weshalb ich die Serie gespielt hab! ;)

Melcor hat geschrieben:
22.06.2019 18:54
Sicher, dass du hier nicht irgendwelche eigenen Erfahrungen projezierst?
Um meine Erfahrungen geht es ja gar nicht, sondern wie im Test und auch hier geschrieben um die Art und Weise, die Häufigkeit und die Selbstverständlichkeit, mit der diese Art Beziehung noch dazu als fast einzige vorhandene dargestellt wird. Das hat für mich weder mit Realität noch Ironie noch guter Unterhaltung zu tun.

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4976
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Serious Lee » 26.06.2019 12:36

Enttäuschend.

Ich habe Yakuza den PS2-Ursprung und den PS3-Look immer verziehen, da man dafür auch ein faires Einmalkauf-Paket bekam, wie es eben sein sollte.

Judgement ist bislang auch spürbar mehr Grind. Die Drohnenteile haben mich schon stutzig gemacht, jetzt fügt sich das Bild zusammen.

Und - lieber Benjamin - die von dir kritisierten Rollenbilder kann ich nicht bestätigen. Das Spiel hat sich dahingehend deutlich modernisiert. Was unabhängig davon wie man das findet wiederum ein jüngeres Publikum anzieht und dementsprechend eben auch diese Monetarisierungsprobleme mit sich bringt.

Es macht immer noch Spaß. Das was bei Yakuza funktioniert hat, funktioniert auch hier. So nach 5 Stunden zeichnet sich bei mir unterm Strich aber auch eher ein 75% Kandidat ab.
Stay calm and kick ass

Benutzeravatar
mafuba
Beiträge: 2212
Registriert: 26.02.2017 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von mafuba » 26.06.2019 13:20

Auch an dieser Stelle: die Abwertung ist gut begründet und ich kann Sie nur begrüßen.

Schade, dass es normal geworden ist, dass manche Publisher MTAs oder ingame Werbung ohne Kommunikation einfach nachpatchen. Ein Unding ist das!

Benutzeravatar
Poolparty93
Beiträge: 483
Registriert: 10.12.2018 10:40
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Poolparty93 » 26.06.2019 14:31

4P|Benjamin hat geschrieben:
26.06.2019 12:09
Ein Hinweis auch an dieser Stelle: Da einige der mit Release des Spiels veröffentlichten Downloadinhalte in das zentrale Spieldesign von Judgment eingreifen, haben wir uns für ein Abwerten von 77% auf 74% entschieden. Alle Informationen dazu findet ihr auf Seite 5 des Tests: https://www.4players.de/4players.php/di ... gment.html.
Ich habe dazu gegoogelt und das hier gefunden:
http://www.gamersheroes.com/game-guides ... -judgment/

Wenn das stimmt, dann ist es auch ohne Echtgeld-Einsatz möglich, das betroffene Minispiel unendlich oft zu spielen.
In dem Fall halte ich die Abwertung für übertrieben.
4P|Benjamin hat geschrieben:
26.06.2019 12:33
Hm. Also der entsprechende Absatz ist dieser hier und der wurde seit Veröffentlichung des Tests auch nicht verändert: "Mal abgesehen davon, dass der 35-Jährige Takayuki im Rahmen eines Handlungsstrangs mehrmals mit einer 19-Jährigen ausgeht – was ich deshalb als extrem unangenehm empfand, weil man diese Geschichte selbst in den zahlreichen Multiple-Choice-Gesprächen nicht anders entwickeln darf außer sie als eine Art Minispiel gewinnen zu müssen, indem man sie mit Geschenken und “romantischen” Antworten umgarnt. Alternative Handlungsverläufe gibt es nicht; man könnte die Nebenmission lediglich unerledigt lassen."

[...]

Um meine Erfahrungen geht es ja gar nicht, sondern wie im Test und auch hier geschrieben um die Art und Weise, die Häufigkeit und die Selbstverständlichkeit, mit der diese Art Beziehung noch dazu als fast einzige vorhandene dargestellt wird. Das hat für mich weder mit Realität noch Ironie noch guter Unterhaltung zu tun.
Ich verstehe das Problem noch immer nicht. Man spielt einen vorgefertigten Charakter, der auf frisches Fleisch steht. Daher muss man auch versuchen, das Herz der jungen Dame zu gewinnen.
Judgment ist kein Rollenspiel, bei dem ich mir ein Alter Ego basteln und mit meiner eigenen Persönlichkeit füllen kann.
Das ist für mich nicht anders, als würdest du das Spiel kritisieren, weil du kein Detektiv sein willst.

Nobilis 1984
Beiträge: 275
Registriert: 12.09.2007 16:42
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Nobilis 1984 » 26.06.2019 15:41

74%??? Ah das was ich erwartet hatte. Yakuza war schon nicht gut,
Bild

Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1416
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 26.06.2019 15:43

Poolparty93 hat geschrieben:
26.06.2019 14:31
Ich habe dazu gegoogelt und das hier gefunden:
http://www.gamersheroes.com/game-guides ... -judgment/

Wenn das stimmt, dann ist es auch ohne Echtgeld-Einsatz möglich, das betroffene Minispiel unendlich oft zu spielen.
Das stimmt, dieses Ticket gibt es. Allerdings muss man erst mal wissen, wo sich die Voucher überhaupt befinden, was für Spieler ohne Walkthrough & Co. sehr, sehr lange dauert. Bevor sie die Gutscheine dann dort bekommen, müssen sie ja erst mal ziemlich schwere Herausforderungen packen. Ich habe das Ticket nach Dutzenden Stunden jedenfalls immer noch nicht und schaue mir auch keine Lösungen an, weil ich so nicht spielen will. Sprich, vor der VR-Lounge stellt Sega den allermeisten Spielern leider tatsächlich eine Bezahlwand auf.

Benutzeravatar
NewRaven
Beiträge: 1464
Registriert: 08.12.2006 04:15
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von NewRaven » 26.06.2019 16:08

4P|Benjamin hat geschrieben:
26.06.2019 12:33
Hm. Also der entsprechende Absatz ist dieser hier und der wurde seit Veröffentlichung des Tests auch nicht verändert: "Mal abgesehen davon, dass der 35-Jährige Takayuki im Rahmen eines Handlungsstrangs mehrmals mit einer 19-Jährigen ausgeht – was ich deshalb als extrem unangenehm empfand, weil man diese Geschichte selbst in den zahlreichen Multiple-Choice-Gesprächen nicht anders entwickeln darf außer sie als eine Art Minispiel gewinnen zu müssen, indem man sie mit Geschenken und “romantischen” Antworten umgarnt. Alternative Handlungsverläufe gibt es nicht; man könnte die Nebenmission lediglich unerledigt lassen."
"im Rahmen eines Handlungsstrangs mehrmals mit einer 19-Jährigen ausgeht". Der Text suggeriert mir also, dass es sich hier um jeweils "die Gleiche" 19-jährige handelt, woraus ich "ernstere Absichten" als beim typischen Yakuza-Minigame-Massen-Dating schlussfolgerte, was eben die Pauschalisierung dieser Sache in unserem Dialog hier nicht wirklich zuließ. Zweifelsfrei kann man "mehrmals mit einer" auch als "jedesmal mit ner anderen" interpretieren, erschien mir aber im Kontext etwas weit hergeholt, da es ja um "einen" Handlungsstrang ging. Insofern tu ich mir da immer noch mit der Kritik an dieser Nebenmission schwer bzw. mag die Peinlichkeit nur eingeschränkt zu erkennen.
4P|Benjamin hat geschrieben:
26.06.2019 12:33
... das hier war nie der Grund, weshalb ich die Serie gespielt hab! ;)
Was war denn dann der Grund? Ich mein, die Serie hat eigentlich nichts wirklich anderes. Ja, sicher, das rein technische Gameplay ist sicher durchaus recht universell, aber sobald es an den Content geht, völlig egal ob spannende Hauptstory, alberne Nebenaufgaben, "seltsame" Minigames, Charakterzeichnungen oder sonst was... überall hast du diesen asiatischen Einfluss in jeweils unterschiedlicher Form. Selbst wenn die ernsteren Hauptelemente der Geschichte auch "in westlich" funktionieren würden, wären sie ganz anders gestaltet. Du könntest jetzt nicht, selbst wenn du nur den "ernsten Part" von Yakuza nimmst, alles 1:1 übernehmen, die Charaktermodelle etwas ändern und Mafia 4 drauf schreiben (wobei... mhm... wenn man sich die Entwicklung der Mafia-Serie ansieht, sollte man das Take 2 vielleicht trotzdem mal vorschlagen...). Für mich zieht das Spiel, wenn man es nicht wirklich auf die reine Mechanik runter bricht, wirklich zu 100% seinen Reiz daraus, aus unserer westeuropäischen Sicht "anders" in fast jeder Hinsicht zu sein.
Bild
Bild
Bild

testpott.de
Beiträge: 64
Registriert: 17.12.2011 14:49
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von testpott.de » 26.06.2019 16:16

Im Bereich der Transaktionen schreibt Ihr:
"Käufe wirken sich nur in speziellen Spielmodi wie Ultimate Team oder GTA Online aus."

???
Kleiner Copy&Paste Fehler?

Benutzeravatar
Uwe sue
Beiträge: 99
Registriert: 29.09.2016 01:49
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Uwe sue » 26.06.2019 16:44

testpott.de hat geschrieben:
26.06.2019 16:16
Im Bereich der Transaktionen schreibt Ihr:
"Käufe wirken sich nur in speziellen Spielmodi wie Ultimate Team oder GTA Online aus."

???
Kleiner Copy&Paste Fehler?
"wie" - vergleich - rhetorisches stilmittel^^
damit man sich was drunter vorstellen klann. is übrigens ne wichtige info, weil ich reines pay2win ablehne aber ultimate team mmn seine daseinsberechtigung hat ohne sich direkt auf die wertung auszuwirken.
Zuletzt geändert von Uwe sue am 26.06.2019 16:46, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1416
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 26.06.2019 16:44

NewRaven hat geschrieben:
26.06.2019 16:08
4P|Benjamin hat geschrieben:
26.06.2019 12:33
... das hier war nie der Grund, weshalb ich die Serie gespielt hab! ;)
Was war denn dann der Grund? Ich mein, die Serie hat eigentlich nichts wirklich anderes.
Ich finde schon. Es gibt neben Shenmue kein anderes Spiel, dass einen Schauplatz so dicht und intim wiedergibt. Die Anzahl an Aktivitäten auf so kleiner Fläche, die Nebengeschichten - Kamurocho war vom ersten Yakuza an ein besonderes Viertel (und ist es seltsamerweise heute noch). Dazu mochte ich die Geschichten und ihre filmische Darstellung vor allem in den ersten 3,5 Teilen. Natürlich hat das alles einen asiatischen Einfluss - mir ging es allerdings um die Zusammenstellung und das Vorhandensein der grundlegenden Elemente, nicht bzw. nicht vorrangig um deren Ausprägung. Es hätten genauso gut Berlin oder Moskau sein können.

Benutzeravatar
SmoKinGeniusONE
Beiträge: 319
Registriert: 21.07.2012 02:44
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von SmoKinGeniusONE » 26.06.2019 17:28

Serious Lee hat geschrieben:
26.06.2019 12:36
Enttäuschend.

Ich habe Yakuza den PS2-Ursprung und den PS3-Look immer verziehen, da man dafür auch ein faires Einmalkauf-Paket bekam, wie es eben sein sollte.

Judgement ist bislang auch spürbar mehr Grind. Die Drohnenteile haben mich schon stutzig gemacht, jetzt fügt sich das Bild zusammen.

Und - lieber Benjamin - die von dir kritisierten Rollenbilder kann ich nicht bestätigen. Das Spiel hat sich dahingehend deutlich modernisiert. Was unabhängig davon wie man das findet wiederum ein jüngeres Publikum anzieht und dementsprechend eben auch diese Monetarisierungsprobleme mit sich bringt.

Es macht immer noch Spaß. Das was bei Yakuza funktioniert hat, funktioniert auch hier. So nach 5 Stunden zeichnet sich bei mir unterm Strich aber auch eher ein 75% Kandidat ab.
Seit wann kann man ein Yakuza oder Yakuza ähnliches Spiel denn schon nach 5 Std bewerten????
Also ich brauchte in jedem Teil mindestens 10 Stunden (wenn nicht sogar 30) um ÜBERHAUPT die wirklich fetten Moves und Minispiele(wie Cabarett usw.) angehen zu können.
Aaawas
Du hast das ECHT gelesen?
Bild
Bild
Bild
Bild

Benutzeravatar
Serious Lee
Beiträge: 4976
Registriert: 06.08.2008 17:03
Persönliche Nachricht:

Re: Judgment - Test

Beitrag von Serious Lee » 26.06.2019 23:27

Komme gerade zurück vom Bundesamt für Spiele. Auf meiner finalen Wertung nach nur 5 Stunden ist jetzt ein amtlicher Stempel! Ich hab' die dort beschissen und ihnen einfach vorgelogen ich hätte die fetten Moves bereits freigeschaltet. Mir ist bewusst, dass nur die wirklich fetten Moves eine adäquate Bewertungsgrundlage darstellen.
Stay calm and kick ass

Antworten