Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Randall Flagg78
Beiträge: 2118
Registriert: 27.12.2012 13:15
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Randall Flagg78 » 02.05.2019 18:24

Kann mir mal jemand eine Frage beantworten:
Ich dachte man bräuchte immer eine Probe von jenen die sich mit der Drachenfäule angesteckt haben. Mittlerweile sind es bei mir 3 Personen, aber keine bietet mir diese Gesprächsoption an.
Es ist die alte Frau in den verfallenen Haus, der Händler ganz oben auf dem Berg und ihr Sohn. Alle Husten, reden irgendwas, aber von niemandem erhalte ich die Probe.
Oder übersehe ich da irgendwas?

Benutzeravatar
Swar
Beiträge: 194
Registriert: 11.04.2019 20:06
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Swar » 02.05.2019 18:35

Folgendes muss beachtet werden.

Wenn man ins Lager zurückkehrt, sitzt Emma beim erkrankten Bildhauer, untersucht sein Blut und stellt fest, das es nicht ausreicht um die Drachenfäule zu heilen, dann bittet sie dich eine Probe von irgendeinen Opfer einzusammeln, um ein Heilmittel fertigzustellen, dann wird bei den Erkrankten die Option "Blutprobe sammeln" freigeschaltet und bringst ihr dann eine Probe, nach einer gewissen Zeit stellt sie eins her und kannst die Opfer heilen.

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 2027
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von winkekatze » 02.05.2019 19:37

Swar hat geschrieben:
02.05.2019 18:35
nach einer gewissen Zeit stellt sie eins her und kannst die Opfer heilen.
einmal am buddah rasten reicht aus, dann ist es fertig.

Minimax
Beiträge: 8
Registriert: 01.05.2019 08:28
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Minimax » 03.05.2019 09:13

Gut ich ziehe das eindimensional zurück. Trotzdem ist bis auf die Innovation der Haltung noch sehr viel Luft nach oben. Plus ich mags halt einfach nicht :D
Randall Flagg78 hat geschrieben:
02.05.2019 13:06
Man muss sich sehr genau damit auseinandersetzen,
Findest Du?
welche Taktik zielführend ist, welcher Konter,
Der Typ hat nen Speer mach ich nen Speer-Konter.
ggf. welche Items.
Rote Augen - Öl+Flammenwerfer
Schild - Axt
Richtig spannend finde ich die Erkenntnis, dass die Anzeige der Haltung des Feindes sehr viel mehr Relevanz hat als sein Lebensbalken.
Das stand in jedem Test, was daran spannend? Technisch gesehen ein Gegner mit regenerierender Health. Abwartetaktik geht da halt nicht.
Auch das man nur eine Waffe hat stört mich nicht. In den meisten Spielen hast Du halt 1 Million verschiedene Waffen und nutzt am Ende auch nur eine.
Oder eben das Super Duper Schwert, welches Du nach einem Level Up durch das nächste ersetzt.
Definitiv. Die Waffenauswahl ist bei vielen Spielen schlecht. Dark Souls 3 war was die Waffen anging meines Erachtens ein Schritt nach vorne. Da musste (ich) öfters mal wechseln, im Gegensatz zu den Vorgängern.

Astorek86
Beiträge: 1254
Registriert: 23.09.2012 18:36
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Astorek86 » 03.05.2019 10:51

Minimax hat geschrieben:
03.05.2019 09:13
Randall Flagg78 hat geschrieben:
02.05.2019 13:06
Man muss sich sehr genau damit auseinandersetzen,
Findest Du?
Ich bin zwar nicht Minimax, möchte aber auch darauf antworten ;) . Das Kampfsystem hat halt wieder ein paar Kniffe, die einem das Spiel nicht erklärt und man selbst herausfinden muss. Etwa
SpoilerShow
während man den Gegner mit eigenen Attacken angreift, dieser ebenfalls mit einem markanten Klirren der Schwerter parieren kann. Hat man das einmal intus, lernt man selbst automatisch, nach diesem markanten Ton ebenfalls zu parieren, da einem sonst der Gegner beim nächsten Angriff mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit viel Lebensenergie abzieht.
Das wird im Spiel mit keinem Wort erwähnt, ist aber für mich als Spieler absolut befriedigend, wenn ich das nach einigen Kämpfen selbst herausfinde. Zugegeben kann ich da auch irgendwo den Vorwurf eines Rhythmus-Spiels nachvollziehen, dennoch sind solche Momente, wo man die Mechanik durchschaut, das Salz in der Suppe.

Dark Souls hatte das auch, dort wurde es aber teils wirklich übertrieben (auf DS1 bezogen: Konter waren eklig und echt nicht gut ausführbar; und kein Hilfetext sagt dir, dass bereits 25% des Maximalgewichts etwas an deiner Mobilität ändert). Sekiro wirkt auf mich, als habe man genau diese Punkte verfeinert und das zieht sich durchs Spiel^^.

Der Fairness halber kann ich keinen Vergleich zu DS2 und DS3 anstellen, da ich beide nicht weit genug gespielt habe (ich wollte wenigstens noch DS1 vorher beenden...).
welche Taktik zielführend ist, welcher Konter,
Der Typ hat nen Speer mach ich nen Speer-Konter.
[/quote]
Macht er einen Rundumschlag, springst du.
Macht er einen Greifangriff, schlägst du zu oder nimmst Reißaus.
Mit dem Speer kann der Typ auch einen "normalen" Angriff machen, wodurch der praktische Mikiri-Konter nicht mehr wirkt.
Bei einem Sprungangriff mit großen Radius hilft dir auch nur eine bestimmte Taktik.

Das alles mit Souls-typischer Bestrafung bei Treffern (ein paarmal, bevor man das Zeitliche segnet) und der Tatsache, überhaupt erstmal die Angriffe und Animationen der Gegner zu lernen. Mancher Typ hat eine fiese Wartezeit vor der endgültigen Angriffs-Animation (einfaches Parieren, nur weil der Gegner das Schwert hebt, funktioniert nicht), bei anderen sehen die Angriffe so ähnlich aus, dass man den passenden Gegenangriff durch Nuancen in der Animation erst erkennen muss.

Benutzeravatar
Kefka
Beiträge: 397
Registriert: 04.04.2008 19:35
Persönliche Nachricht:

Re: Sekiro: Shadows Die Twice - Test

Beitrag von Kefka » 05.05.2019 12:24

Uff, gestern hatte ich den ersten Bossfight, der mich wirklich ins Schwitzen gebracht hat.

(Achtung Spoiler)

Es war
SpoilerShow
der Uhu (Vater), beim zweiten Besuch im Hirata Anwesen.
Normalerweise kann man sich ja nach einiger Zeit die Moves einprägen, aber bei dem ist mir das super schwer gefallen.

Antworten