Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

DerBär5
Beiträge: 95
Registriert: 16.03.2019 10:29
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von DerBär5 » 16.03.2019 10:37

ronny_83 hat geschrieben:
15.03.2019 14:42
GrinderFX hat geschrieben:
15.03.2019 14:19
Der nicht vollkommen geistig Behinderte sieht mittlerweile Bezahlfernsehen bzw. Streaming.
Ich finde, du solltest dir weitaus weniger herausnehmen darüber zu urteilen, wer was zu sehen hat und wie man diejenigen betitelt, die nicht das sehen, was du siehst. Letztendlich ist es immer eine Geschmacksfragestellung, welches Angebot man nutzt. Und ich sehe nicht, dass Bezahlfernsehen und Streaming generell nur Mehrwerte bietet gegenüber anderen Medienquellen.
Danke und aus dem Grund sind alle Argumente FÜR die ÖR Gebühren nichtig ;)

DerBär5
Beiträge: 95
Registriert: 16.03.2019 10:29
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von DerBär5 » 16.03.2019 10:42

dOpesen hat geschrieben:
15.03.2019 15:11
GrinderFX hat geschrieben:
15.03.2019 15:01
Aber es ist doch mittlerweile unabstreitbarer Fakt, dass die öffentlich Rechtlichen nicht mehr unabhängig sind! Warum diskutierst du dadrüber also noch? Sie haben somit ihre Daseinberechtigung vollkommen verloren.
nein, haben sie nicht, die abhängigkeit bzw. der versuch der einflussnahme auf sie durch außen ist im vergleich zu einer rein privaten medienlandschaft doch eher gering.

es lassen sich einzelne versuche der einflussnahme finden, welche öffentlich wurden und es auch werden müssen, bei privaten muss nichts öffentlich werden, das ist ein entscheidener unterschied.

greetingz
Du redest hier die ganze Zeit schlechte Sachen gut weil es die Privaten gibt. Du unterstellst jedem, der die ÖR kritisiert direkt er schaue nur Bauer sucht Frau oder sonstigen Mist. Das ist eine ziemlich miese Argumentation da sie absolut haltlos ist und deine Beweise dafür, dass es nicht so viel Einflussnahme ist würde ich auch gern mal lesen. Ansonsten starte deine Sätze bitte mit "Meiner Meinung nach" und tu sie bitte nicht als allgemeingültig ab. Denn dafür, dass sie unabhängig sein sollen leisten sich die ÖR schon seit Jahren schwerwiegende Fehler. Auch die Tatsache, dass hier die Verteidiger den wirklichen Fakt, weil bewiesen, dass die Funktionäre des ÖR dies als Geldquelle nutzen um sich zu ein schönes Leben zu machen wird hier einfach ignoriert und jegliche Kritik abgewunken. Sagt mal hattet ihr damals in der Schule nicht sowas wie Diskussionen und Argumentationen? Denn ihr lehnt euch hier alle weit aus dem Fenster mit eurer Meinung bzw denunziert andere obwohl ihr selbst auf ziemlich miesen Niveau argumentiert und denkt, wenn ihr jemanden moralisch in eine Ecke stellt habt ihr schon gewonnen. Das ist das was in der Politik momentan schief läuft.

Benutzeravatar
Captain Mumpitz
Beiträge: 3689
Registriert: 09.12.2009 18:58
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Captain Mumpitz » 16.03.2019 11:29

Wieso zum Henker wird hier eigentlich über TV-Sender politisiert, wenn es um den Test eines Videospiels geht? Nur weil Böhmermann ein Mikro vor der Nase hatte?!

Lasst doch die Kirche mal im Dorf, meine Herren...

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3654
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Eisenherz » 16.03.2019 13:38

Captain Mumpitz hat geschrieben:
16.03.2019 11:29
Wieso zum Henker wird hier eigentlich über TV-Sender politisiert, wenn es um den Test eines Videospiels geht? Nur weil Böhmermann ein Mikro vor der Nase hatte?!
Weil der Entwickler des Spiels die bildundtonfabrik ist. Also die selbe Firma, die Böhmermanns Neomagazin Royal produziert und bisher fast ausschließlich Sendungen für ARD/ZDF herstellt und von diesen dafür bezahlt wird. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch Trüberbrook aus diesen GEZ-Einnahmen entwickelt wurde; ergo aus Steuergeldern. Dann kann man schon darüber diskutieren, wie das Geld angelegt wurde. Eigentlich müsste jeder GEZ-Zahler das Ding kostenlos bekommen, sollten die Entwicklungskosten wirklich dadurch finanziert worden sein. Den anderen durch GEZ finanzierten Kram bekommt man doch auch für seine Abgabe "kostenlos", also warum dann nicht das Ding hier? :wink:

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25115
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Chibiterasu » 16.03.2019 13:47

Eisenherz hat geschrieben:
16.03.2019 13:38
Captain Mumpitz hat geschrieben:
16.03.2019 11:29
Wieso zum Henker wird hier eigentlich über TV-Sender politisiert, wenn es um den Test eines Videospiels geht? Nur weil Böhmermann ein Mikro vor der Nase hatte?!
Weil der Entwickler des Spiels die bildundtonfabrik ist. Also die selbe Firma, die Böhmermanns Neomagazin Royal produziert und bisher fast ausschließlich Sendungen für ARD/ZDF herstellt und von diesen dafür bezahlt wird. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch Trüberbrook aus diesen GEZ-Einnahmen entwickelt wurde; ergo aus Steuergeldern. Dann kann man schon darüber diskutieren, wie das Geld angelegt wurde. Eigentlich müsste jeder GEZ-Zahler das Ding kostenlos bekommen, sollten die Entwicklungskosten wirklich dadurch finanziert worden sein. Den anderen durch GEZ finanzierten Kram bekommt man doch auch für seine Abgabe "kostenlos", also warum dann nicht das Ding hier? :wink:
https://www.kickstarter.com/projects/bt ... BCberbrook

Jetzt musst du dich halt an die Arbeit machen und herausfinden, ob wirklich das gesamte Budget nur von Kickstarter-Unterstützern kam.

Benutzeravatar
Peter__Piper
Beiträge: 5450
Registriert: 16.11.2009 01:34
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Peter__Piper » 16.03.2019 13:52

Chibiterasu hat geschrieben:
16.03.2019 13:47
Eisenherz hat geschrieben:
16.03.2019 13:38
Captain Mumpitz hat geschrieben:
16.03.2019 11:29
Wieso zum Henker wird hier eigentlich über TV-Sender politisiert, wenn es um den Test eines Videospiels geht? Nur weil Böhmermann ein Mikro vor der Nase hatte?!
Weil der Entwickler des Spiels die bildundtonfabrik ist. Also die selbe Firma, die Böhmermanns Neomagazin Royal produziert und bisher fast ausschließlich Sendungen für ARD/ZDF herstellt und von diesen dafür bezahlt wird. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass auch Trüberbrook aus diesen GEZ-Einnahmen entwickelt wurde; ergo aus Steuergeldern. Dann kann man schon darüber diskutieren, wie das Geld angelegt wurde. Eigentlich müsste jeder GEZ-Zahler das Ding kostenlos bekommen, sollten die Entwicklungskosten wirklich dadurch finanziert worden sein. Den anderen durch GEZ finanzierten Kram bekommt man doch auch für seine Abgabe "kostenlos", also warum dann nicht das Ding hier? :wink:
https://www.kickstarter.com/projects/bt ... BCberbrook

Jetzt musst du dich halt an die Arbeit machen und herausfinden, ob wirklich das gesamte Budget nur von Kickstarter-Unterstützern kam.
Nicht das er noch mit ein paar Cent eine Firma unterstützt hat, die größtenteils aus Studenten besteht :scream:
Und dann noch nicht einmal das Spiel umsonst bekommen - ich wittere einen Skandal.
Der Eisenherz ist da was ganz großem auf der Spur 8O

Vielleicht demnächst auch ein Auftritt bei RTL in der Mario Barth Show :ugly:

johndoe1904612
Beiträge: 1304
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von johndoe1904612 » 16.03.2019 14:08

Xyt4n hat geschrieben:
15.03.2019 18:30
Wie verhält sich dieses Spiel zu Thimbleweed Park? Kann mich nicht so recht entscheiden und beide wirken atmosphärisch interessant
Hol dir Thimbleweed Park. Da bekommst du mehr fürs Geld, bessere Rätsel und Dialoge. Und kein Böhmermann und Tschirner.

Doc Angelo
Beiträge: 3575
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Doc Angelo » 16.03.2019 14:22

Chibiterasu hat geschrieben:
16.03.2019 13:47
Jetzt musst du dich halt an die Arbeit machen und herausfinden, ob wirklich das gesamte Budget nur von Kickstarter-Unterstützern kam.
Ich glaube da muss man sich keine Arbeit machen. Nur die allerwenigsten Kickstarter-Spiele wurden tatsächlich zu 100% nur davon finanziert. Das hier garantiert nicht. Viel zu groß dafür. Das heißt natürlich nicht, das die da zwangsweise was krummes mit GEZ-Geldern gemacht haben.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25115
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Chibiterasu » 16.03.2019 14:25

Ich weiß schon. Es steht auch auf der Kickstarter Seite unten woher das Geld sonst noch kommt.
Nur im Detail halt nicht.

Doc Angelo
Beiträge: 3575
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Doc Angelo » 16.03.2019 14:32

No, Trüberbrook is not a comedy adventure. There will certainly be funny and bizarre moments, but the overall mood isn't comedic at all.
Hab das gerade im Kickstarter gelesen. Hm. Davon bekomm ich in den Trailern aber nicht so viel mit. Wirkt für mich klar auf Comedy fokussiert. Ist das im tatsächlichen Spiel nicht wirklich so?
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
Efraim Långstrump
Beiträge: 873
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 16.03.2019 15:33

Doc Angelo hat geschrieben:
16.03.2019 14:32
No, Trüberbrook is not a comedy adventure. There will certainly be funny and bizarre moments, but the overall mood isn't comedic at all.
Hab das gerade im Kickstarter gelesen. Hm. Davon bekomm ich in den Trailern aber nicht so viel mit. Wirkt für mich klar auf Comedy fokussiert. Ist das im tatsächlichen Spiel nicht wirklich so?
Ich denke das liegt daran, dass die Sprecher die Charaktere unfreiwillig komisch wirken lassen.
Das kann, zumindest für mich, schon ein Kriterium sein, das Spiel nicht spielen zu wollen.

Disclaimer: ich habe nichts gegen Tschirner oder Böhmermann. Die sind mir schlicht egal. :wink:

Xalloc
Beiträge: 42
Registriert: 01.08.2016 12:55
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Xalloc » 16.03.2019 18:56

ChrisJumper hat geschrieben:
16.03.2019 10:21
So ich bin im letzten Kapitel und sehr enttäuscht was den Umfang betrifft. Das Spiel bekommt von mir gerade mal 52%.
Ich bin durch und würde das Spiel auch so im Bereich 50 - 60 % sehen. Das ist einfach alles Mittelmaß. Bis auf die Optik (und letztendlich ist sie auch nicht so toll) sticht nichts heraus. Die Charaktere sind nicht interessant, die Story kommt nie wirklich in Fahrt, die Vertonung finde ich nicht gut, die Rätsel sind leicht oder nervig. Einige Kulissen waren recht stimmungsvoll, das war's. Das war leider ein Fehlkauf und ich finde es viel zu hoch bewertet.

Da kann ich nur jedem zu Unforeseen Incidents raten, das ist ein ziemlich gutes Gesamtpaket.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7803
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von ChrisJumper » 16.03.2019 19:01

Das Spiel hat mich nicht ein mal zum Lachen gebracht. Dafür ist es bemüht komisch... wie ein Massagestab unter dem Bett.

Es hat mich dann doch auf ganzer Linie enttäuscht. Klar hab ich hohe Ansprüche... aber ein Mindestmaß an Spiel und kreativität erwarte ich halt. Wenn die Nachbarskinder so ein Spiel machen ist das ok.... aber professionell war hier maximal das Model und die Animationen. Wobei, nein nicht mal die. Ich trauere jetzt um Daedalic....

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10643
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Todesglubsch » 16.03.2019 19:25

Um mal ne Frage in den Raum zu werfen: Hat sich der Aufwand gelohnt? Also die ganze Kulisse zu basteln? Oder hätte man Geld und Zeit sparen können, wenn man die Hintergründe einfach "altmodisch" in 3D gerendert hätte?

Doc Angelo
Beiträge: 3575
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Trüberbrook - A Nerd Saves the World - Test

Beitrag von Doc Angelo » 16.03.2019 20:13

Die Frage hat mich auch interessiert und ich habe gerade mal ein Lets Play geguckt. Irgendwie ist das Bild recht matschig an manchen Stellen. Warum sie sich die Mühe gemacht haben alles zu digitalisieren kann ich nicht sehen. Irgendwie ist die Optik unrund. Aber ich muss auch sagen: Die Dramaturgie gefällt mir überhaupt nicht. Ich dachte es wäre ein Zusammenschnitt im Trailer, das man von der Rezeptionistin direkt zu der Szene kommt, wo man von einem mysteriösen Herren ausgeraubt wird, während man schlummert. Ne, das ist wirklich so im Spiel drin. Man bekommt den Schlüssel, und plötzlich wird man ausgeraubt. Man hört von draußen noch Regen und Gewitter, im Flur schlägt noch die Tür vom Wind, und dann geht man direkt raus.... und es blitzt auch noch im Sekundentakt... aber weder Wind, noch Regen noch Donner sind zu hören. Das holt einen direkt aus der Szene raus. Da fehlt es irgendwie an so einigem.

Naja, jedem Tierchen sein Pläsierchen, aber die 75% kann ich hier echt nicht sehen. Auch eher 50-60%.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Antworten