Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5438
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 20.12.2018 14:00

casanoffi hat geschrieben:
20.12.2018 13:17
Normalerweise bin ich bei den Preisen ja ziemlich schmerzfrei.
Aber 40 Flocken finde ich schon hart...

Wenn ich überlege, dass andere Schwergewichte in dem Genre nur die Hälfte kosten.

Aber gut, jeden seine Sache, ich hab auch schon viel zu viel für Spiele ausgegeben, insofern ^^
Der Preis wird dem Spiel letztlich auch das Genick brechen.

Ich hatte das Spiel bei den Rocket Beans gesehen, wo Eddie und Greg das gespielt haben und wollte mir das auch holen, und bin dann erstmal auf den Rücken gefallen. Für 20 € auf der Switch hätte ich instant zugeschlagen.

Aber die 40 € sind noch ein wahres Schnäppchen.

Schaut mal bei Amazon Deutschland, was man da für ne Retail hinblättern soll. Das ist einfach komplett drüber. Ich weiß auch immer nicht, wer auf so eine Preisgestaltung kommt.

Vor allem, wenn man bedenkt, was Hollow Kngiht oder Guacamelee! 2 auf der Switch oder auch generell kosten. Shantae ist auf der Xbox im Gamepass, genauso wie demnächst Ori 1 und 2.

Da sind 40 € für ein nettes nostalgisches 2D Action Adventure einfach komplett lächerlich. Das kauft doch dann keiner.
Bild

Benutzeravatar
e1ma
Beiträge: 282
Registriert: 08.11.2010 20:13
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von e1ma » 20.12.2018 21:47

Also ich empfinde ja ein jährliches Update bei Sportgames wie Fifa und Co. zum Vollpreis für deutlich unverschämter als solch ein Projekt, wo man an allen Ecken und Kanten das Herzblut und die Liebe zu dem Titel spürt. Hab den Kauf absolut nicht bereut, bin allerdings erst bei knapp 5 Stunden. Teilweise auch ein anspruchsvoller Schwierigkeitsgrad, gefällt mir.

Efraim Långstrump
Beiträge: 254
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 20.12.2018 22:34

e1ma hat geschrieben:
20.12.2018 21:47
Also ich empfinde ja ein jährliches Update bei Sportgames wie Fifa und Co. zum Vollpreis für deutlich unverschämter als solch ein Projekt, wo man an allen Ecken und Kanten das Herzblut und die Liebe zu dem Titel spürt. Hab den Kauf absolut nicht bereut, bin allerdings erst bei knapp 5 Stunden. Teilweise auch ein anspruchsvoller Schwierigkeitsgrad, gefällt mir.
So kann man sich alles schön rechnen. Andersrum wird ein Schuh draus. Weshalb sollte ich hier 40€ für 15Std zahlen, wenn ich für 20€ ein Subnautica bekomme, wo mindestens genauso viel Herzblut reingesteckt wurde? Zumal Subnautica sicherlich teurer in der Produktion war und eine Spielzeit von locker 50 Std hat.
Solche Vergleiche bringen einfach nix, wie Du nun sicher gemerkt hast.

Ich bin wirklich nicht geizig, was Games angeht, aber hier passt es einfach nicht.

Benutzeravatar
e1ma
Beiträge: 282
Registriert: 08.11.2010 20:13
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von e1ma » 20.12.2018 23:21

Ich rechne mir nichts schön, hab aber persönlich mit 40 € für den Titel kein Problem ;) Und ob das bei dem Titel in Ordnung ist, entscheidet letztendlich wie immer der persönliche Geschmack und das Interesse. Genau so hinkt der Subnautica Vergleich, dann dürfte man vermutlich generell keine Spiele kaufen, da wenig Titel mit den Umfang gemessen an dem Preis mithalten können.

Wenn ich dann noch überlege, das mich in den 90ern die Spiele 150 DM und mehr gekostet haben, dürfte ich keinen Cent mehr investieren. Dazu kommt, dass ich mich als Wonder Boy Fan seit den 80ern bereits die letzten Jahre sehr auf den Titel gefreut habe.

Letztendlich kaufe ich Spiele die mich interessieren und schaue dann tatsächlich nicht aufs Geld.

Benutzeravatar
P0ng1
Beiträge: 511
Registriert: 02.09.2015 15:56
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von P0ng1 » 21.12.2018 11:28

Kann dem Test nur beipflichten, es ist wirklich ein sehr gutes Spiel geworden. ;)
Habe jetzt rund 7 Stunden gespielt und es macht unheimlich viel Spaß, top.
Habe zwar keine 40€ bezahlt, sondern "nur" 30€, kann das Spiel aber auch für 40€ empfehlen wenn man auf diese Art von Spielen steht. Hier macht man nichts falsch und wird sehr gut unterhalten. Wirklich liebevoll wie das Spiel gemacht wurde.

Bevor ich die ganzen "Rotz-Updates" ala FIFA, CoD, BF & Co. kaufe unterstütze ich lieber solche tollen Perlen. :D

Future_FDG
Beiträge: 11
Registriert: 21.12.2018 11:29
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Future_FDG » 21.12.2018 11:42

Hallo liebe 4Players,
als Teammitglied von Monster Boy freut mich das Review und das sehr positive Feedback zum Spiel sehr. Besonderen Dank auch an all diejenigen die das Spiel trotz des 'unverschämten' Preises gekauft haben :) Ganz ehrlich, das Spiel hat einen sehr hohen Production Value der so nur ganz selten anzutreffen ist, vor allem in einem Genre das erbärmlich unterfinanziert ist. Kaum ein Publisher geht noch solche Risiken ein - buttert die Millionen lieber Richtung Multiplayer-Battle-Royal-Survival-Horror-Lootbox-Plus Kram! Jemand hat geschrieben dass der Preis dem Spiel das Genick brechen wird hier kann ich jedoch sagen dass dies nicht der Fall ist denn es gibt viele Spieler die eine hohe Qualität unterstützen. Wir sind regelrecht überwältigt vom großartigen Feedback. 50.000 verkaufte Einheiten innerhalb einer Woche sind vielleicht wenig für ein Smash Bros aber ein sehr großer Erfolg für ein Indiespiel. Wir sind davon überzeugt dass sich Qualität auf Dauer immer durchsetzt und wir haben viel Zeit! ;) Ganz sicher kann ich aber sagen dass keine Preissenkung geplant ist. Wir bieten natürlich Spiele in allen Preisklassen an ab 99 Cent, Monster Boy ist mit 40 Euro korrekt und fair bepreist.

Efraim Långstrump
Beiträge: 254
Registriert: 23.10.2018 18:17
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Efraim Långstrump » 21.12.2018 13:21

Das ist schön.
Wie wäre es dann mit einer Retail-Version auch für europäische Kunden?

Future_FDG
Beiträge: 11
Registriert: 21.12.2018 11:29
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Future_FDG » 21.12.2018 14:28

Efraim Långstrump hat geschrieben:
21.12.2018 13:21
Das ist schön.
Wie wäre es dann mit einer Retail-Version auch für europäische Kunden?
Würden wir sehr gerne machen aber da bleiben bei einem 40 Euro Spiel am Ende nur 2 oder 3 Euro für den Entwickler. Leider wegen der großen Fragmentierung und vielerlei Partner ein Verlustgeschäft, das können wir nicht machen. Unser Distributionsvertrag mit SEGA deckt daher nur USA ab.

ronny_83
Beiträge: 7793
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von ronny_83 » 21.12.2018 14:40

Future_FDG hat geschrieben:
21.12.2018 14:28
Würden wir sehr gerne machen aber da bleiben bei einem 40 Euro Spiel am Ende nur 2 oder 3 Euro für den Entwickler.
50.000 verkaufte Retail-Einheiten mal 3€ sind auch 150.000€. Oder ist das heute keine Mühe mehr wert? 2-3€ Reingewinn für den Entwickler sind doch super. Mein Vater verdient an einem verkauften Kasten Bier 20 Cent. Der muss ein paar mehr Bierkästen verkaufen als ihr Spiele, um auf denselben Gewinn zu kommen.

Future_FDG
Beiträge: 11
Registriert: 21.12.2018 11:29
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Future_FDG » 21.12.2018 14:52

ronny_83 hat geschrieben:
21.12.2018 14:40
Future_FDG hat geschrieben:
21.12.2018 14:28
Würden wir sehr gerne machen aber da bleiben bei einem 40 Euro Spiel am Ende nur 2 oder 3 Euro für den Entwickler.
50.000 verkaufte Retail-Einheiten mal 3€ sind auch 150.000€. Oder ist das heute keine Mühe mehr wert? 2-3€ Reingewinn für den Entwickler sind doch super. Mein Vater verdient an einem verkauften Kasten Bier 20 Cent. Der muss ein paar mehr Bierkästen verkaufen als ihr Spiele, um auf denselben Gewinn zu kommen.
Da gibt es ne Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, das schaffe ich heute aber nicht mehr. Paar Infos:
- 50.000 physical Einheiten in Europa für ein Indiegame sind absolut utopisch, kaum ein Händler bestellt da mehr als 1-2 Stück.
- Es gibt Rücklagen für Defekte, Rücksendungen, Rabattaktionen etc
- Selbst bei 150.000€ ergibt sich ein exorbitanter Fehlbetrag vs. Entwicklungskosten des Spiels. Es wäre ein gewaltiges Verlustgeschäft.

ronny_83
Beiträge: 7793
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von ronny_83 » 21.12.2018 14:59

Future_FDG hat geschrieben:
21.12.2018 14:52
Da gibt es ne Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, das schaffe ich heute aber nicht mehr. Paar Infos:
- 50.000 physical Einheiten in Europa für ein Indiegame sind absolut utopisch, kaum ein Händler bestellt da mehr als 1-2 Stück.
- Es gibt Rücklagen für Defekte, Rücksendungen, Rabattaktionen etc
- Selbst bei 150.000€ ergibt sich ein exorbitanter Fehlbetrag vs. Entwicklungskosten des Spiels.
Dann sind 2-3€ aber kein Gewinn, sondern nur Einnahme vor Abzügen. Allerdings sollte man den deutschen oder europäischen Markt nicht behandeln, als sei dieser dafür verantwortlich mit Retailversionen die Gesamtausgaben der Entwicklungskosten wieder reinholen. Das ist ein Teil der Gsamteinnahmen. Zusätzlich zu den anderen Märkten. Es gibt immer noch nebenbei den Digitalvertrieb UND weltweiten Vertrieb, aus denen die Gesamteinnahmen generiert werden. Alles in Summe stellt dann einen abgerundeten Vertrieb dar. Märkte ignorieren, weil sie die Mühe nicht wert sind, kann auch mächtig nach hinten los gehen.

Future_FDG
Beiträge: 11
Registriert: 21.12.2018 11:29
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Future_FDG » 21.12.2018 15:10

ronny_83 hat geschrieben:
21.12.2018 14:59
Future_FDG hat geschrieben:
21.12.2018 14:52
Da gibt es ne Menge Aufklärungsarbeit zu leisten, das schaffe ich heute aber nicht mehr. Paar Infos:
- 50.000 physical Einheiten in Europa für ein Indiegame sind absolut utopisch, kaum ein Händler bestellt da mehr als 1-2 Stück.
- Es gibt Rücklagen für Defekte, Rücksendungen, Rabattaktionen etc
- Selbst bei 150.000€ ergibt sich ein exorbitanter Fehlbetrag vs. Entwicklungskosten des Spiels.
Dann sind 2-3€ aber kein Gewinn, sondern nur Einnahme vor Abzügen. Allerdings sollte man den deutschen oder europäischen Markt nicht behandeln, als sei dieser dafür verantwortlich mit Retailversionen die Gesamtausgaben der Entwicklungskosten wieder reinholen. Es gibt immer noch nebenbei den Digitalvertrieb UND weltweiten Vertrieb, aus denen die Gesamteinnahmen generiert werden. Alles in Summe stellt dann einen abgerundeten Vertrieb dar. Märkte ignorieren, weil sie die Mühe nicht wert sind, kann auch mächtig nach hinten los gehen.
Ich habe nie gesagt dass die 3 Euro Gewinn sind..
Alles andere, tut mir leid, ist Käse. Wir ignorieren den Markt nicht nur weil wir keine physical version rausbringen die uns mehr kostet als einbringt. Das ist eine ganz einfache Kosten-Nutzen Kalkulation. Dein Vater würde ganz sicher kein Bier mehr verkaufen wenn er pro Kasten draufzahlen würde. Als nächstes wird mir noch Überheblichkeit und Arroganz vorgeworfen..sehe es schon kommen.. ;)

ronny_83
Beiträge: 7793
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von ronny_83 » 21.12.2018 15:15

Zumindest beweisen genug Gegenbeispiele, dass es eben doch möglich ist, auf dem europäischen Markt einen Indietitel als Retailversion herauszubringen. Ist ja Eure Entscheidung mit der Ihr leben müsst.

Future_FDG
Beiträge: 11
Registriert: 21.12.2018 11:29
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von Future_FDG » 21.12.2018 15:20

ronny_83 hat geschrieben:
21.12.2018 15:15
Zumindest beweisen genug Beispiele, dass es eben doch möglich ist, auf dem europäischen Markt einen Indietitel als Retailversion herauszubringen. Ist ja Eure Entscheidung mit der Ihr leben müsst.
Wir sind sehr dankbar dass uns diese anderen Indies so ausdrücklich davor gewarnt haben denn deren Erfahrung war leider vernichtend. Ich würde es mir wirklich wünschen dass es anders wäre..

ronny_83
Beiträge: 7793
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Boy und das Verfluchte Königreich - Test

Beitrag von ronny_83 » 21.12.2018 15:32

Future_FDG hat geschrieben:
21.12.2018 15:20
Wir sind sehr dankbar dass uns diese anderen Indies so ausdrücklich davor gewarnt haben denn deren Erfahrung war leider vernichtend. Ich würde es mir wirklich wünschen dass es anders wäre..
Als Indieentwickler würde ich sowas auch nicht selbst stemmen wollen, sondern nur über Distributoren abwickeln. Limitierte Editionen, wie bei Limited Run Games oder Super Rare Games, habt ihr noch nicht berücksichtigt?

Antworten