Gris - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 2191
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 06.01.2019 16:30

Steffensteffen hat geschrieben:
18.12.2018 14:57
Hab's für meine Freundin geholt, die eigentlich mit Videospielen nicht viel am Hut hat, und sie hat mächtig Spaß damit. Bei der ein oder anderen kniffligen Passage muss ich noch aushelfen, aber es ist schön, dass sie auch mal wieder was hat, wofür sie gerne die Switch einschaltet.

Für mich persönlich ist das ein (wahrscheinlich zu) simpler Plattformer mit zugegeben wunderschöner Kulisse, was für den Preis völlig in Ordnung geht.
und damit wär alles über das Spiel gesagt. Style over Substance und auch noch voll in die Artsy Fartsy Kerbe eingeschlagen, was für die einen Prädkikat "wertvoll" verdient ist für andere eher als Valium geeignet.

Benutzeravatar
Freya Nakamichi-47
Beiträge: 781
Registriert: 09.09.2018 18:03
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von Freya Nakamichi-47 » 06.01.2019 18:55

Spiritflare82 hat geschrieben:
06.01.2019 16:30
in die Artsy Fartsy Kerbe
Jaja, und mal wieder keine Bindestriche.

ronny_83
Beiträge: 8556
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von ronny_83 » 07.01.2019 14:22

Spiritflare82 hat geschrieben:
06.01.2019 16:30
....was für die einen Prädkikat "wertvoll" verdient ist für andere eher als Valium geeignet.
Ach sag bloß. Ist jetzt sogar Geschmack entscheidend?

yopparai
Beiträge: 13990
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von yopparai » 08.01.2019 23:15

Naja, mich macht‘s auch nicht an. Der Vergleich mit Journey ist für mich sehr hilfreich, denn das fand ich auch schon schrecklich öde und die Wertungen und das Lob das das eingeheimst hat waren für mich in keinster Weise nachvollziehbar. Ich verstehe worauf das Spiel hinauswollte, aber sowas klickt bei mir halt absolut nicht. Die Beschreibungen hier jedenfalls schrecken mich alle ab. Daher geh ich mal ganz schwer davon aus, dass das hier für mich auch eher nix ist.

Aber da es offenbar Anklang findet sag ich mal Glückwunsch an die Entwickler. War jetzt auch ne Weile in den eShop-Charts und dürfte für diese in jedem Fall ein Erfolg sein.

JohnPayne
Beiträge: 54
Registriert: 11.10.2018 16:33
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von JohnPayne » 14.01.2019 13:28

ronny_83 hat geschrieben:
14.12.2018 15:59
Der Chris hat geschrieben:
14.12.2018 13:12
Ich frag mich immer warum Spiele mit diesem Anspruch nicht auch ein durchdringendes Gameplaykonzept haben können. Journey war da für mich auf der einen Seite eine spannende Erfahrung (weil ich so was vorher noch nicht gespielt hab) und auf der anderen Seite war es für mich komplett frustrierend, weil das Gameplay so einfach gar nichts hergab...es war für mich zähes (und auch etwas planloses) Umherlaufen, um diese eindrucksvollen und vor allem auch optisch beeindruckenden Momente zu erreichen.
Weil die Intention der Spiele dann nicht mehr funktionieren würde. Die Spiele wollen kein Gameplay vermitteln, sondern eine Geschichte und Inszenierung. Was dir ja generell sowieso nicht liegen düfte. Zu viel Gameplay erzeugt zu viel Freiheit. Und das wollen diese Spiele einfach nicht. Sie sind eine ablaufende, choreografische Inszenierung, bei dem der Zuschauer am Ende das Gefühl haben soll, dass er daran Teil genommen hat. Mehr nicht.
Dann sind es aber keine Spiele, sondern eher Graphic Novels......und man schläft durchgehend beim Spielen ein.

Ich habe nichts gegen solche Spiele (jeder hat nun mal einen anderen Geschmack), aber ich weiß nicht ob es wirklich sinnvoll ist diese wie normale Spiele zu bewerten, da jedes Spiel was nur minimal echtes Gameplay hat im Prinzip höher bewertet werden müsste (Siehe auch Wandersimulatoren & Co).
IMHO wäre es besser bei sowas mit "Angucken", "vielleicht angucken" und "liegen lassen" zu bewerten........oder bei der Wertung dazuschreiben das man diese Wertung nicht im Vergleich mit "echten" (sorry, mir viel kein besseres Wort ein) Spielen sehen soll, sondern nur als Vergleich zu gleichartigen Visuellen Erzählungen steht.

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 40820
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von Levi  » 14.01.2019 13:35

JohnPayne hat geschrieben:
14.01.2019 13:28
oder bei der Wertung dazuschreiben das man diese Wertung nicht im Vergleich mit "echten" (sorry, mir viel kein besseres Wort ein) Spielen sehen soll, sondern nur als Vergleich zu gleichartigen Visuellen Erzählungen steht.
Vor der Wertung steht immer so ein Text. Dort werden Stärken und Schwächen üblicherweise gut und detailliert beschrieben. ;)
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

JohnPayne
Beiträge: 54
Registriert: 11.10.2018 16:33
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von JohnPayne » 14.01.2019 13:47

gEoNeO hat geschrieben:
14.12.2018 19:27
Dear Esther war so ein geiles Stück. Audiovisuell war das Ding ne Wucht. Story war zwar sehr kryptisch aufgebaut, ergab nach und nach aber ein klares Bild. Der Soundtrack ist genial von Dear Esther.
Zu allen "scheiß Indie Games" Leute, ich hab damals auch vieles nicht verstanden, aber man wird irgendwann älter und schätz auf einmal diese künstlerische Aspekte der "sogenannten" Wander-simmulatori/Indies.


BTT: Muss ich mir bei Gelegenheit kaufen.
Ich bin 50 zu stimme dir NULL zu. Das hat mit dem Alter nichts zu tun.
Ich finde die Wandersims zu 90% unglaublich langweilig.....und bei den anderen 10% ist es rein die Thematik die mich mal in sowas reingucken lässt.

JohnPayne
Beiträge: 54
Registriert: 11.10.2018 16:33
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von JohnPayne » 14.01.2019 13:52

Levi  hat geschrieben:
14.01.2019 13:35
JohnPayne hat geschrieben:
14.01.2019 13:28
oder bei der Wertung dazuschreiben das man diese Wertung nicht im Vergleich mit "echten" (sorry, mir viel kein besseres Wort ein) Spielen sehen soll, sondern nur als Vergleich zu gleichartigen Visuellen Erzählungen steht.
Vor der Wertung steht immer so ein Text. Dort werden Stärken und Schwächen üblicherweise gut und detailliert beschrieben. ;)
Ja, natürlich. Aber die Wertung ist nunmal in Wertung in Zahlen......und dadurch wird automatisch verglichen. Und IMHO dürfte da kein Wandersimulator mehr als 10% bekommen. Das ist natürlich quastch, das ist mir selber klar.
Deshalb mein Vorschlag das ganze nur mittels eines Wortes zu werten und da auch gleich zu sagen: es gibt nur 3 Wertungen. Alleine schon deshalb damit die unsinnigen vergleiche mit "echten" Spielen nicht mehr stattfinden.

Benutzeravatar
Levi 
Beiträge: 40820
Registriert: 18.03.2009 15:38
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von Levi  » 14.01.2019 13:56

Das ist ein seeeehr leidiges Thema. Also die Zahlen an sich...
Jörg (Chef Redakteur) hat sich darüber schon zu genüge ausgelassen.


Aber speziell zu deiner Forderung: Wer entscheidet, ab wann es ein "Wandersimulator" ist, und ab wann ein "richtiges Spiel"?
forever NYAN~~ |||||| Hihi
Bild

ronny_83
Beiträge: 8556
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von ronny_83 » 14.01.2019 15:57

JohnPayne hat geschrieben:
14.01.2019 13:28
Dann sind es aber keine Spiele, sondern eher Graphic Novels......und man schläft durchgehend beim Spielen ein.

Ich habe nichts gegen solche Spiele (jeder hat nun mal einen anderen Geschmack), aber ich weiß nicht ob es wirklich sinnvoll ist diese wie normale Spiele zu bewerten, da jedes Spiel was nur minimal echtes Gameplay hat im Prinzip höher bewertet werden müsste (Siehe auch Wandersimulatoren & Co).
Solange man sich bewegt, hüpft, springt, evtl. auf Gegneraktionen eingeht und mit der Welt interagiert, sind das genauso Spiele wie andere auch. Es ist nicht so, dass du alle 30 min mal einen Knopf drückst. Du bschäftigst dich kontinuierlich mit dem Gameplay. Weit mehr als bei Graphic Novels.

JohnPayne
Beiträge: 54
Registriert: 11.10.2018 16:33
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von JohnPayne » 15.01.2019 09:56

ronny_83 hat geschrieben:
14.01.2019 15:57
JohnPayne hat geschrieben:
14.01.2019 13:28
Dann sind es aber keine Spiele, sondern eher Graphic Novels......und man schläft durchgehend beim Spielen ein.

Ich habe nichts gegen solche Spiele (jeder hat nun mal einen anderen Geschmack), aber ich weiß nicht ob es wirklich sinnvoll ist diese wie normale Spiele zu bewerten, da jedes Spiel was nur minimal echtes Gameplay hat im Prinzip höher bewertet werden müsste (Siehe auch Wandersimulatoren & Co).
Solange man sich bewegt, hüpft, springt, evtl. auf Gegneraktionen eingeht und mit der Welt interagiert, sind das genauso Spiele wie andere auch. Es ist nicht so, dass du alle 30 min mal einen Knopf drückst. Du bschäftigst dich kontinuierlich mit dem Gameplay. Weit mehr als bei Graphic Novels.
Wir reden von Wandersims als Firewatch & Co. Da gibt es keine Gegneraktionen und quasi kein Gameplay ausser Wandern (und d aist es egal ob ich das Springend oder Gehend mache) und ab zu mal was betrachten.
Es sind für mich keine Spiele, sondern einfach nur bewegte graphic novels. Ich habe auch kein Problem damit das diese Spiele jemand mag.....aber vom Gameplay kommt da nichts über 10% raus (Gameplay ist das Zeug wenn man die Grafik weglässt).

Man sieht es ja auch immer wieder: kommt ein Wandersim/Art-Game was der Tester nicht mag (warum auch immer) bekommen die plötzlich Wertungen < 30-40%....obwohl das Gameplay der "90% Wandersim" zu 100% identisch ist.

Und nein, nur weil man sich bewegt oder hüpft oder mal mit was interagiert ist das noch lange kein Spiel...….
Levi hat geschrieben:
14.01.2019 13:56
Das ist ein seeeehr leidiges Thema. Also die Zahlen an sich...
Jörg (Chef Redakteur) hat sich darüber schon zu genüge ausgelassen.

Aber speziell zu deiner Forderung: Wer entscheidet, ab wann es ein "Wandersimulator" ist, und ab wann ein "richtiges Spiel"?
Ich gebe dir Brief und Siegel das bei 10 Games wir uns bei 9 sofort darauf einigen können ob Wandersim/Bewegte Graphic Novel oder nicht. Das ist meist sehr eindeutig.

ronny_83
Beiträge: 8556
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von ronny_83 » 15.01.2019 10:00

JohnPayne hat geschrieben:
15.01.2019 09:56
Wir reden von Wandersims als Firewatch & Co. Da gibt es keine Gegneraktionen und quasi kein Gameplay ausser Wandern (und d aist es egal ob ich das Springend oder Gehend mache) und ab zu mal was betrachten.
Es sind für mich keine Spiele, sondern einfach nur bewegte graphic novels. Ich habe auch kein Problem damit das diese Spiele jemand mag.....aber vom Gameplay kommt da nichts über 10% raus (Gameplay ist das Zeug wenn man die Grafik weglässt).
Ok, ich dachte ihr redet von Gris, Journey und Co. Wandersims wie Firewatch sind noch mal was anderes. Für mich sind aber auch das Spiele einer eigenen Kategorie. Dafür gibt es ja Genres.

Benutzeravatar
4P|Benjamin
Beiträge: 1402
Registriert: 20.06.2005 13:45
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von 4P|Benjamin » 24.01.2019 09:03

Mal kurz zu zwei Punkten noch...
JohnPayne hat geschrieben:
15.01.2019 09:56
Man sieht es ja auch immer wieder: kommt ein Wandersim/Art-Game was der Tester nicht mag (warum auch immer) bekommen die plötzlich Wertungen < 30-40%....obwohl das Gameplay der "90% Wandersim" zu 100% identisch ist.
Was daran liegt, dass die Menge der Interaktionsmöglichkeiten nicht der einzige Wertungsmaßstab für uns ist. :)
Und nein, nur weil man sich bewegt oder hüpft oder mal mit was interagiert ist das noch lange kein Spiel...….
Der Begriff des Videospiels ist schon lange viel weiter gefasst als der von dir verwendete. Und eigentlich ist es sogar ohnehin egal, in welche wie auch immer abgesteckte Kategorie man ein Stück Unterhaltung steckt. Die Frage für eine Kritik ist, ob es Spaß macht und warum oder warum nicht.

ronny_83
Beiträge: 8556
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: Gris - Test

Beitrag von ronny_83 » 09.03.2019 10:54

Wir haben Gris jetzt durchgespielt und sind begeistert. Zwar stellt sich ab und zu Monotonie ein im Laufe der Zeit auf Grund des immer selben Rätselschemas. Diese wird wiederum aber gekonnt unterbrochen oder aufgehoben durch neue Elemente, die dem Gameplay und Level Design hinzugefügt werden, die wirklich bezaubernde Welt und das unglaublich kreative Art Design. Das solch eine Grafik in einem Spiel überhaupt möglich ist, finde ich sehr faszinierend. Das haben die Entwickler wirklich etwas einzigartiges geschaffen.

Antworten