X4: Foundations - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21499
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Kajetan » 05.12.2018 16:57

Smer-Gol hat geschrieben:
05.12.2018 16:41
@tronx
Viele Leute sind nicht wegen den Spielen hier sondern um sich auszutoben. Das Publikum wird hier auch bedient wenn man sich die letzten Tests so anschaut. Alles unspielbarer Schrott außer RDR2. Schöne große Bühne um zu zeigen das man recht hat.
RDR2 ist unspielbarer Schrott! Habe ich jetzt gewonnen?

Nein, ernsthaft jetzt ...

Wie bei Piranha Bytes, so würde ich es auch Egosoft endlich wünschen, dass man ein Projekt innerhalb der eigenen Leistungsfähigkeit umsetzt. Ein kleines, überschaubares Ding, welches richtig gut und rund und sauber ist, weil man nicht an 1000, sondern nur an 100 Schrauben herumdrehen muss, weil man halt nur Ressourcen für maximalst 107 Schrauben hat. So wie "Legend of Grimrock". Klein, aber sehr, SEHR fein! Ein feines, kleines Nischenspiel. Aber beide Studios stürzen sich regelmäßig in Projekte, in denen es nicht nur 1000, sondern gleich 10.000 Stellschrauben gibt. Beide Studios übernehmen sich regelmäßig ganz gewaltig und hauen dann Dinger raus, für die man sich ganz objektiv eigentlich nur fremdschämen kann.

Und wenn man so ein kleines, feines Ding gemacht hat, baut man darauf auf und führt beim nächsten Mal 50 zusätzliche Stellschrauben und Features und Inhalte ein, weil man jetzt weiß, wie man 100 richtig gut hinbekommt. Und so weiter. Bis man da ist, wo heute z.B. Larian stehen. Erstklassige, hochpolierte Spiele mit Schauwerten und exzellenter Spielbarkeit, OHNE dass man sich krampfhaft irgendwelchen Massengeschmäckern anbiedern muss.

Aber wie auch bei PB, so gibt es auch bei X Leute, die nicht verstehen wollen, dass man dem Studio keinen Gefallen tut, wenn man die unfertige 10.000-Schraubenbaustelle jedes Mal als das geilste Ding aller Zeiten hinstellt. Wenn unfertiger, hingeschluderter, nicht durchdachter Mist immer so irgendwie ausreicht, wie sollen die Studios jemals besser werden?
Zuletzt geändert von Kajetan am 05.12.2018 17:05, insgesamt 1-mal geändert.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 14569
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Sir Richfield » 05.12.2018 17:04

Das gelesen bin ich mal gespannt ob und wie es Wube in 10 Jahren geht. ;)
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15150
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Temeter  » 05.12.2018 17:09

Kajetan hat geschrieben:
05.12.2018 13:29
Wenn ich lese, dass das UI modbar ist und das geil ist, weil man dann unentgeltlich die Grütze, für die der Entwickler Geld verlangt, verbessern kann ...
Dann hast du völlig den Sinn meines Kommentars verpeilt. Ich habe auf die Behauptung geantwortet, es habe sich seit X3 nichts verändert, und dabei uA auf das neue UI hingewiesen, das endlich mal Mausunterstützung bringt, nicht in winzigen Textfenstern abläuft, und nebenbei noch Modbar ist.

KA ob du hier meinen Kommentar mit denen vermischt, die den Zustand des Spiels entschuldigen wollen, aber...
Ich finde das ja schon bei den TES-Spielen schlimm, die im Grunde nur als technische Grundlage für Total Conversions von Sure.AI und als Ausbildungswerkstatt für ganze Modder-Generationen dienen. Irgendwo hört es echt auf!
Das ist Unsinn. Laut Bethesda haben gerade mal 8% der PC User von Skyrim überhaupt mods benutzt. Und die Grundlage der X-Spiele müssen ebenfalls nicht reingemoddet werden, selbst X2 oder X3 brauchten hauptsächlich bugfixes, und Mods waren hauptsächlich eine Nettigkeit obendrauf. Einzig Cockpit-mods waren praktisch elementar für mich, und den Mangel daran kreide ich Egosoft auch an, aber das scheint in X4 ja kein Problem zu sein.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21499
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Kajetan » 05.12.2018 17:15

Sir Richfield hat geschrieben:
05.12.2018 17:04
Das gelesen bin ich mal gespannt ob und wie es Wube in 10 Jahren geht. ;)
Derzeit 15 Leute und immer noch im Early Access. Gut, laut Wikipedia hat man mittlerweile 1.5 Millionen Einheiten verkauft. Da kann man schon noch ne Weile herumpolieren. Larian haben mit Original Sin 2 auch deutlich über 1 Mio. verkauft und über 85 Millionen Dollar Umsatz erzeugt.

Man stelle sich vor Piranha Bytes hätten solche Umsätze mit Elex. Mein letzter Stand sind geschätzt etwas über 100k. Dürfte bei X4 ähnlich werden. Wenn es gut läuft.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21499
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Kajetan » 05.12.2018 17:16

Temeter  hat geschrieben:
05.12.2018 17:09
Dann hast du völlig den Sinn meines Kommentars verpeilt.
Das will ich nicht grundsätzlich ausschliessen.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1261
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von manu! » 05.12.2018 19:27

Puh....
Ins Raumschiff und flutsch ab durch den Boden.Die 2080Ti müht sich bei 50 fps auf WQHD ab und mein 4770K wird teilweise heftiger gebrutzelt als bei Prime 95 beim small FFTs.Ab und zu aber nur.
Tja wieder keine Early Access.Frage mich wirlich warum.
Als X3 Liebhaber isses jetzt net soooo das Bugfest,es wäre aber doch so einfach gewesen,wenigstens nen mittelmässig laufendes Spiel zu bauen.Bugs sind nervig aber die Wirtschaft läuft ohne Aussetzer.
Mir fehlt allerdings das Gelaber der Computertussi wenn ich über Waren fahre,Stationsgelaber beim andocken und so weiter.Ich hatte immer das Gefühl bei X3RE,dass ich im Weltraum bin.Das fehlt mir irgendwie noch ein wenig.Das Ding wird wieder lang supportet,ist klar.Da muss man sich nichts schön labern aber 33% wirklich?
Also ich sehe zumindest die Hausaufgaben zur Hälfte gemacht.Eckig mit Kanten,es läuft aber.Produktionskomplexe werden der Wahnisnn,ich wollte mich aber nicht zu sehr spoilern bei paar YT Vids.
Der Test liest sich aber wirklich wie einfach alles negative aneinander gereiht und dann nen Punkt plus kein Bock mehr.
Das Tutorial Problem verstehe ich auch,auchwenn ich von den anderen X wusste,was ich machen muss.Mieser is halt man spawnt im Spiel und ist einfach da auf der Station.Buff fertig :D Egosoft at its Best.
Und klar gibts immer verschiedene Phasen im SPiel.Grad bei X.Den Weg zum ersten Universumshändler mit MK3 kann man sich halt selbst wählen.Das ist Grind und man kann sich aussuchen wie und wo.Zum ersten Komplex,zum HQ und dann zum System.Wie immer halt.Muss ich ernsthaft dazu sagen,wer das nicht versteht,sollte kein X spielen und ganz besonders nicht Testen,bevor er das nicht auch erreicht hat.
Es ärgert mich das Egosoft da nicht wirklich lernfähig beim EA ist.Bin mir sicher die Community hätte da einiges springen lassen.
Naja is wies is.

Benutzeravatar
Sir Richfield
Beiträge: 14569
Registriert: 24.09.2007 10:02
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Sir Richfield » 05.12.2018 19:41

Kajetan hat geschrieben:
05.12.2018 17:15
Derzeit 15 Leute und immer noch im Early Access. Gut, laut Wikipedia hat man mittlerweile 1.5 Millionen Einheiten verkauft. Da kann man schon noch ne Weile herumpolieren.
Wie es denen *JETZT* geht, weiß ich selber. :)

Ob die ihre aktuelle Einstellung für das nächste Spiel behalten können, wenn sie denn noch eines machen sollten, das war die spannende Frage.

Ansonsten ist Factorio wie Slay the Spire ein Beispiel für guten EA und was für EA wichtig ist: Dauerhaft am Produkt bleiben. Das gewonnene Geld sofort in die weitere Entwicklung des Produkts stecken. Kurz: den Begriff "EA" ernst nehmen.
Bei Wube hat mich halt begeistert, dass die Devs mit einem Herzblut an den Ding werkeln, das ich an anderen Stellen so nicht mitbekomme (Warum auch immer, ich sage nicht, dass es kein Herzblut gibt, nur dass ich nicht so viel Einblick in die Entwicklung habe).

Und ich bin da nicht alleine, die gesamte Community scheint daran zu glauben. Es gibt so gut wie keine Beiträge Abt. "Das wird nix". Gut, wir reden von einer Community, die es gewöhnt ist, dass die Antwort auf einen Bugreport lautet: "Habe ich vor einer Stunde gefixt". :)
Da werden dann Spielinhalte gerne mal hitzig diskutiert, aber halt mit dem Ziel, das Spiel besser zu machen, nicht irgendwelche Seppel davon zu überzeugen, dass es besser als 33% ist.

Äh, wo wollte ich hin, bevor ich Factorio anpries, als wollte ich Seppel davon überzeugen, dass das das beste Spiel seit geschnitten Brot ist?

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass auch Factorio nicht mal in die Nähe von 200k gekommen wären, wenn sie Version 0.15.2 als "Final" verkauft und dann behauptet hätten, "das fixen wir schon". Die hätten dann auch die Hardcore Leute gefunden, die an crashes und UPS drops vorbeibauen als Teil des Spiels begriffen hätten. Aber halt keine 1,5 Mio Leute, denen Heroin nicht abhängig genug macht.
Der Witz ist, dass das Spiel komplett furztrocken ist. Das ist Prozessoptimierung, the Game. Das kannst du keinem Außenstehenden erklären, das Spiel. Ähnlich wie die Faszination zu X, wenn man X als "EXCEL IN SPACE" toll findet. (Was man gerne tun darf! Jeder soll seine Nische gefüllt bekommen, die Welt kann so nur reicher werden!)

PS: Dass Factorio als Spiel für mich sehr gut ist, hilft natürlich auch, das alles in einem positiven Licht zu sehen. ;)
Almost expecting this, your Mantis calmly responds to the trap. | Posting around at the speed of diagonal. | 3-2-1, eure Meinung ist nicht meins. | There's a problem on the horizon. ... There is no horizon.

Der Zeitgeist
Beiträge: 86
Registriert: 06.06.2014 10:42
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Der Zeitgeist » 05.12.2018 21:32

Im offiziellen "4PLAYERS ist böse"-Thread auf dem Egosoft-Forum liegt jetzt übrigens eine Einladung an die hiesige Community vor, sich doch bitte mal der Diskussion zu stellen. Vielleicht mag ja der ein oder andere mal dort vorbeischauen. :D

https://forum.egosoft.com/viewtopic.php ... 4#p4770924
Ist jemand von euch bei 4 Players angemeldet ?
Wollen wir nicht 4 Players zu einer Diskussionsrunde hier einladen?
Mich würde wirklich brennend intarsieren wie sie zu der Meinung kommen.

Und wer weiß vielleicht besitzt 4 Players den Anstand vorbeizukommen.

Benutzeravatar
dx1
Moderator
Beiträge: 4052
Registriert: 30.12.2006 13:39
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von dx1 » 05.12.2018 22:53

Wir haben doch hier ein schönes (und seit ein paar Minuten wieder funktionierendes) Forum zum Diskutieren.

EDIT

Augenschonender finde ich es hier auch. Als ich helle Buchstaben auf dunklem Hintergrund hingenommen habe war DOS und ich wusste es nicht besser, als ich es auf Webseiten toll fand war ich Teenager und dark und brooding. Ich bewerte das Egosoftforum subjektiv mit einigen Teilen vom Ganzen und lese den Thread mal quer.
[ Signatur ungültig - Zertifikat wurde nicht gefunden ]

. o O ( 4P Community Choice Awards 2018 ) O o .

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15150
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Temeter  » 05.12.2018 22:54

Sir Richfield hat geschrieben:
05.12.2018 19:41
Ansonsten ist Factorio wie Slay the Spire ein Beispiel für guten EA und was für EA wichtig ist: Dauerhaft am Produkt bleiben. Das gewonnene Geld sofort in die weitere Entwicklung des Produkts stecken. Kurz: den Begriff "EA" ernst nehmen.
Naja, das macht Egosoft im Grunde ja, sie verkaufen ihr EA nur ohne EA label :ugly:

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3180
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Eisenherz » 05.12.2018 23:31

Nicht mal ein vernünftiges Forum bekommt Egosoft gebacken. Dieses Quietschgelb auf Weltalldunkel ist ja der reinste optische Mordversuch! Andererseits hält es natürlich auch Spieler ab, die sich möglicherweise beschweren könnten... :Blauesauge:

NForcer
Beiträge: 194
Registriert: 10.03.2010 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von NForcer » 05.12.2018 23:46

Eines dürfte klar sein, und das liest man aus dem Test heraus. Getestet wurde hier kaum bis gar nicht.

Bei einem Test eines solchen Spiels, testet man länger und nicht nur die wenigen Stunden, die der Tester damit zugebracht hat,
so wie es auch andere Spieleseiten wohl eher tun, weshalb der Test hier völlig sinnlos ist.
Eisenherz hat geschrieben:
05.12.2018 23:31
Nicht mal ein vernünftiges Forum bekommt Egosoft gebacken. Dieses Quietschgelb auf Weltalldunkel ist ja der reinste optische Mordversuch! Andererseits hält es natürlich auch Spieler ab, die sich möglicherweise beschweren könnten... :Blauesauge:
Also ich weiß nicht, aber scheinbar hast Du was an den Augen. Zum einen ist es kein QUITSCHGELB sondern orange mit leicht brauner Note und zum anderen sieht das Forum nun um längen besser aus, als das alte, denn das war wirklich grausig. Außerdem muß ein Forum nicht nach Hochglanz aussehen, selbst andere Forenseiten von "größeren" Spielen wirken so oder gar schlimmer bzw. altbackener. Das hier Egosoft anzukreiden ist einfach nur eine typische Reaktion, die man erwartet, wenn man zu nichts beitragen kann
Bild

Benutzeravatar
mootality
Beiträge: 334
Registriert: 15.10.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von mootality » 06.12.2018 04:48

durruti hat geschrieben:
05.12.2018 13:11
Darum geht es ja gar nicht, sondern das einem der Test nicht weiterhilft. Ich habe mich zum Beispiel jetzt auch gegen einen Kauf entschieden, aber der Test hat mir bei der Entscheidung überhaupt nicht geholfen.
Was mich dazu bewogen hat waren die Tests und Meinungen einiger Spieler die Probleme in der "dynamischen" Welt und Wirtschaft festgestellt haben. So gibt es wohl kaum Kriege und es gehen kaum Schiffe kaputt. Da diese aber ein Endprodukt darstellen und jede Fraktion eine maximalanzahl von Schiffen hat, funktioniert die dynamische Wirtschaft nicht.
Dieser Kommentar war einfach 100% hilfreicher als der "Test". Bin seit X2 nicht mehr in einem X-Universum abgestiegen und wollt gucken ob Potenzial besteht. Danke.
Bild
Bild

S3rij0
Beiträge: 80
Registriert: 18.04.2010 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von S3rij0 » 06.12.2018 09:21

Lustlos? ich kenne keines Game dieser Reihe, würde es aber mal testen wollen.
Welche Anforderungen hat es so? VR wäre mal cool dafür, auch wenn die KOTZGEFAHR sehr hoch wäre...

Baralin
Beiträge: 1852
Registriert: 13.01.2007 14:58
Persönliche Nachricht:

Re: X4: Foundations - Test

Beitrag von Baralin » 06.12.2018 09:24

MrLetiso hat geschrieben:
05.12.2018 11:30
fourplay646562 hat geschrieben:
05.12.2018 11:25
Entscheidend ist: Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Spaß dieses Abenteuer zu spielen!
Dann, lieber Herr Schmädig, sollte man auch das Testen jemand anderem überlassen, der objektiver an die Sache herangeht.

Bei mir ist nicht das Spiel durchgefallen, sondern die nur noch peinliche Herangehensweise des "Testers".
Was ist denn Deine objektive Meinung?
Bei „objektiver Meinung“ musste ich auch lauthals lachen!
Ich warte auf: Beyond Good & Evil 2, Star Citizen

Meine größten Enttäuschungen:
Stalker, GTA IV, Nintendo, Resident Evil IV, Journey, The Last of Us

Antworten