Fallout 76 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Gamer433
Beiträge: 553
Registriert: 13.07.2003 10:00
Persönliche Nachricht:

Re: "

Beitrag von Gamer433 » 24.11.2018 21:11

omegaTM hat geschrieben:
19.11.2018 07:07
Gamer433 hat geschrieben:
19.11.2018 02:14

Doch das Level-Cap von 50 ist für mich das zweite tödliche Argument (neben fremde "Mitspieler"). Ich hatte an Fallout 4 deswegen nur so viel Spaß, weil es kein Level-Cap gab und ich auf höchstem Schwierigkeitsgrad noch immer gefordert wurde.
Es gibt kein Level Cap, man bekommt lediglich keine SPECIAL Points mehr, aber halt noch das andere Gedöns. Es gibt ja schon Spieler die jenseits des Level 100, 150 sind.
Ja, das weiß ich, aber es ist und bleibt eine Art Cap. Jedes weitere Level ist stark Glück basierend und fühlt sich nur jeweils wie ein Soft-Level-Up an.
LePie hat geschrieben:
19.11.2018 11:59
Gamer433 hat geschrieben:
19.11.2018 02:14
Alleine die Tatsache, dass ich mit Fremden spielen MUSS, ist mir ein absolutes Gräuel. Zu viele, die einem das Spielen vermasseln. Die haben einfach Spaß daran, den ganzen Tag herumzutrollen.
Nach dem, was man so hört, soll die Community in diesem speziellen Falle jedoch vergleichsweise zuvorkommend und weniger aggressiv als in anderen Onlinespielen sein.
Ach, ist dem so? Fällt mir sehr schwer zu glauben, denn man hat permanent diese Kiddy-Cheater-Trolle, die nichts Besseres zu tun haben, als einen zu nerven anstatt einfach zu spielen und Spaß zu haben.
Ist bisher in JEDEM Spiel so, wo PvP möglich ist, daher meine große Skepsis.
Kann aber auch sein, dass Du einfach Glück auf Deinem Server hattest. ;)

Benutzeravatar
oppenheimer
Beiträge: 2489
Registriert: 02.04.2011 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von oppenheimer » 24.11.2018 21:42

mr archer hat geschrieben:
24.11.2018 18:03
Nur hat für mich Bethesda halt nie wirklich hier rein gehört. Die bauen hübsche Wandersimulatoren mit toler Lore und guter Musik, in der Leute über hunderte Stunden hinweg ihren Gott-Komplex pflegen können. Mehr war es nie.
Nun, bei Morrowind und Oblivion etwa konnte ich durch viel Phantasie und künstliche Selbstbeschränkung auf bestimmte Skills etc. schon noch reichlich RPG da rausholen. Allerdings hatte ich bei den arg simplifizierten Skyrim und Fallout 4 einfach keinen Bock mehr auf solche Maßnahmen.
Schade, dass Bethesda unbedingt alles selbst entwickeln muss; Obsidian hat es bei New Vegas schließlich geschafft, die Fallout-Essenz quasi 1:1 in die selbe engine zu pressen.

Benutzeravatar
mr archer
Beiträge: 10217
Registriert: 07.08.2007 10:17
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von mr archer » 24.11.2018 21:42

Todesglubsch hat geschrieben:
24.11.2018 20:49

Und sind's wir mal ehrlich: Wir haben diese Charaktere meist nur zum Spaß erstellt. Aus finanzieller und wirtschaftlicher Sicht kann ich verstehen, dass sowas nicht mehr eingebaut wird.
Und Spaß und Experimentieren in Rollenspielen, da hört sich aber auch alles auf.

Ich verstehen den Punkt nicht. Es war nach dem Regelset möglich, einen hackdummen Charakter zu erstellen. Also musste der natürlich entwicklerseitig auch mit Sprachoptionen bedient werden. Ich habe bei Arcanum sogar besonders gern Charaktere mit "Handicap" und gegen ihre Klassenstereotype erstellt, um zu sehen, ob ich damit durchs Spiel komme (ging immer, weil Troika Games).

Heute hält man es halt wirtschaftlich für sinnvoll, eine ganze Crew für RDR 2 nur an Pferdeäpfeln arbeiten zu lassen. So what?
Kószdy kozow swoju brodu chwali.
[sorbisch] Jeder Ziegenbock lobt seinen Bart.

Meine Texte und Fotos http://brotlos.weebly.com


fourplay661111
Beiträge: 197
Registriert: 13.09.2007 10:16
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von fourplay661111 » 24.11.2018 23:19

Todesglubsch hat geschrieben:
24.11.2018 15:31
Eisenherz hat geschrieben:
24.11.2018 15:18
Marosh hat geschrieben:
24.11.2018 15:16
Selbst bei Steam wäre wohl eine Rückerstattung nicht mehr möglich gewesen.
Grundsätzlich innerhalb von zwei Wochen nach dem Kauf, aber du darfst nicht mehr als zwei Stunden gespielt haben.
Und Marosh hat 24 Stunden gespielt. D.h. selbst bei Steam wäre eine Rückerstatung nicht mehr möglich gewesen. ;)
Steam macht auch ausnahmen wenn das spiel in der öffentlichkeit nicht gut angekommen ist und viele fehler hat..

Probiert doch das mal bei beth spiele wo nicht fallout 76 ist ;)
DIe wollen doch nur den shitstorm ausweichen wo sonst kommen würde^^

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 8969
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Todesglubsch » 24.11.2018 23:46

mr archer hat geschrieben:
24.11.2018 21:42
Heute hält man es halt wirtschaftlich für sinnvoll, eine ganze Crew für RDR 2 nur an Pferdeäpfeln arbeiten zu lassen. So what?
Ja, es wird heute noch mehr Geld rausgeschleudert. Nur hat RDR2 inhaltlich und technisch IMO nen anderen Stellenwert, soll heißen: Es wirkt fertiger.
Während bei Arcanum Kerninhalte nicht fertig wurden, dafür aber ein vergleichsweise nutzloses wie charmantes Gimmick.

Mentiri
Beiträge: 1325
Registriert: 11.09.2015 01:07
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Mentiri » 25.11.2018 02:38

Als Beshesda Arcane Stuidios übernommen hatte, war meine erste Vorstellung ein Skyrim mit dem Kampfsystem aus Might & Magic: Dark Messiah. Es kam leider nie

Benutzeravatar
Kobba
Beiträge: 550
Registriert: 01.07.2014 03:34
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Kobba » 25.11.2018 06:14

Es gibt zwar an den Levelfortschritt gekoppelte Kartenfreischaltungen, doch die zufällig gefüllten Packs, die bei jedem Fünfer-Level verteilt werden, lassen mir keine Chance, mich gezielt zu verbessern. Ich warte ewig und drei Tage, um die Karten zu bekommen, damit ich meinen Hacken-Perk auf die Maximalstufe bekomme.
Das versteh ich nicht, einfach beim nächsten Levelup nen Punkt in Intelligenz setzen und die Hacker Karte auswählen, die Packs sind doch nur nen Bonus. Man kann durchaus gezielt Leveln, man muss nur nen Punkt investieren um die entsprechenden Karten auswählen zu können. Natürlich braucht man auch nen bestimmtes Level damit diese Karte auftaucht, allerdings kann man sie vorher eh nicht benutzen, auch wenn sie mit Glück in nem Pack drin ist. Expert gibts ab Level 22 und Master ab Level 38, ab da kann man sie nutzen und mit nem Punkt in Intelligenz auswählen! Da muss man nicht auf die Packs warten, sondern kann GEZIELT das wählen, was man gerne hätte.
"Gutmensch" ist die Nazikeule der Rechten!

Marosh
Beiträge: 169
Registriert: 12.11.2008 17:34
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Marosh » 25.11.2018 07:10

Kobba hat geschrieben:
25.11.2018 06:14
Es gibt zwar an den Levelfortschritt gekoppelte Kartenfreischaltungen, doch die zufällig gefüllten Packs, die bei jedem Fünfer-Level verteilt werden, lassen mir keine Chance, mich gezielt zu verbessern. Ich warte ewig und drei Tage, um die Karten zu bekommen, damit ich meinen Hacken-Perk auf die Maximalstufe bekomme.
Das versteh ich nicht, einfach beim nächsten Levelup nen Punkt in Intelligenz setzen und die Hacker Karte auswählen, die Packs sind doch nur nen Bonus. Man kann durchaus gezielt Leveln, man muss nur nen Punkt investieren um die entsprechenden Karten auswählen zu können. Natürlich braucht man auch nen bestimmtes Level damit diese Karte auftaucht, allerdings kann man sie vorher eh nicht benutzen, auch wenn sie mit Glück in nem Pack drin ist. Expert gibts ab Level 22 und Master ab Level 38, ab da kann man sie nutzen und mit nem Punkt in Intelligenz auswählen! Da muss man nicht auf die Packs warten, sondern kann GEZIELT das wählen, was man gerne hätte.

Und hier noch ein Pro Tipp:
Man kann ein S.P.E.C.I.A.L Punkt wählen und danach eine Karte aus einer anderen Kategorie wählen. Mit C und Z. :)
So kann ich ein Punkt in Stärke nehmen und trotzdem die Hacker Karte wählen. Klar, ich kann sie nicht direkt ausrüsten, aber manche Karten will man vielleicht eh nicht die ganze Zeit ausgerüstet haben. Die kann man dann, wenn nötig, austauschen und den Build so planen, wie man am Ende durch die Gegend rennen will. Die Karten sind nebensächlich, da man die auch nach lvl 50 bekommt. Irgendwann hat man eh alle Karten.

Beispiel?
Ich hatte aus einem Pack eine Karte, die die Traglast um 10lbs erhöht. Ich konnte sie nicht direkt ausrüsten, ohne andere wichtige Karten zu vernachlässigen. Bei einem lvl up war die "beste" Karte die, die mir den Bau von besseren Türmen ermöglicht. Das ist aber keine Karte, die ich während meines Abenteuers brauche. Also habe ich einen Punkt in Stärke genommen um die Traglastkarte auszurüsten und die Turmkarte ausgewählt.

Minando
Beiträge: 1320
Registriert: 15.05.2009 17:44
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Minando » 25.11.2018 10:17

James Dean hat geschrieben:
23.11.2018 18:04
Silesia hat geschrieben:
23.11.2018 11:47
omegaTM hat geschrieben:
23.11.2018 11:44
Gibt es eigentlich so etwas wie die goldene Himbeere für Videospiele?
Deutscher Computerspielpreis
5 Star Post
Hey, das bedeutet immerhin dass F76 'pädagogisch wertvoll' ist oder so.

Und so isses:
Sechzig Ocken im Vorverkauf ausgegeben?
So findet nun Weisheit im Verlust, oh ihr unseligen Naivlinge.
Oder haut wahlweise euren Gamestopp kaputt.
Oder eure Maschine.
macht halt irgendwas pädagogisch wertvolles, verdammt.
:Vaterschlumpf:

Benutzeravatar
Kobba
Beiträge: 550
Registriert: 01.07.2014 03:34
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von Kobba » 25.11.2018 17:55

Marosh hat geschrieben:
25.11.2018 07:10
SpoilerShow
Kobba hat geschrieben:
25.11.2018 06:14
Es gibt zwar an den Levelfortschritt gekoppelte Kartenfreischaltungen, doch die zufällig gefüllten Packs, die bei jedem Fünfer-Level verteilt werden, lassen mir keine Chance, mich gezielt zu verbessern. Ich warte ewig und drei Tage, um die Karten zu bekommen, damit ich meinen Hacken-Perk auf die Maximalstufe bekomme.
Das versteh ich nicht, einfach beim nächsten Levelup nen Punkt in Intelligenz setzen und die Hacker Karte auswählen, die Packs sind doch nur nen Bonus. Man kann durchaus gezielt Leveln, man muss nur nen Punkt investieren um die entsprechenden Karten auswählen zu können. Natürlich braucht man auch nen bestimmtes Level damit diese Karte auftaucht, allerdings kann man sie vorher eh nicht benutzen, auch wenn sie mit Glück in nem Pack drin ist. Expert gibts ab Level 22 und Master ab Level 38, ab da kann man sie nutzen und mit nem Punkt in Intelligenz auswählen! Da muss man nicht auf die Packs warten, sondern kann GEZIELT das wählen, was man gerne hätte.

Und hier noch ein Pro Tipp:
Man kann ein S.P.E.C.I.A.L Punkt wählen und danach eine Karte aus einer anderen Kategorie wählen. Mit C und Z. :)
So kann ich ein Punkt in Stärke nehmen und trotzdem die Hacker Karte wählen. Klar, ich kann sie nicht direkt ausrüsten, aber manche Karten will man vielleicht eh nicht die ganze Zeit ausgerüstet haben. Die kann man dann, wenn nötig, austauschen und den Build so planen, wie man am Ende durch die Gegend rennen will. Die Karten sind nebensächlich, da man die auch nach lvl 50 bekommt. Irgendwann hat man eh alle Karten.

Beispiel?
Ich hatte aus einem Pack eine Karte, die die Traglast um 10lbs erhöht. Ich konnte sie nicht direkt ausrüsten, ohne andere wichtige Karten zu vernachlässigen. Bei einem lvl up war die "beste" Karte die, die mir den Bau von besseren Türmen ermöglicht. Das ist aber keine Karte, die ich während meines Abenteuers brauche. Also habe ich einen Punkt in Stärke genommen um die Traglastkarte auszurüsten und die Turmkarte ausgewählt.
Interessant, ich dachte man setzt den Punkt dann in das jeweilige Attribut, gut zu wissen! :)
"Gutmensch" ist die Nazikeule der Rechten!

Benutzeravatar
fanboyauf3uhr
Beiträge: 660
Registriert: 09.06.2009 20:58
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von fanboyauf3uhr » 25.11.2018 19:16

So, habe jetzt ca. 15 Stunden gezockt und muss sagen mir macht es richtig Spaß. Trotz der Bugs :Blauesauge:

Ich glaube wir haben hier mal wieder einen Fall von falscher Vermarktung. Würde das Spiel als "Standalone"-Addon für Fallout 4 veröffentlicht werden für sagen wir 29 Euro gäbe es wesentlich weniger Gemecker und die Leute würden das Spiel als das verstehen was es ist: Ein Experiment, ein witziges und sehr stylishes Game das in der Fallout Welt spielt.

Das sogar "alte Hasen" wie Jörg Luibl hier Vergleiche mit Fallout 4 heranziehen zeigt doch das im Prinzip keiner gerafft hat was das ist.

Ich gehe an das Game ran wie an sowas wie "The Long Dark" und freue mich über bessere Grafik als in ebendiesem, mehr Möglichkeiten was Crafting und Basenbau angeht und ein paar Ballereien zwischendurch. Bin sehr zufrieden mit dem Game weil ich nichts anderes erwartet habe.

Übrigens das Inventarsystem ist absolut top überarbeitet worden. Auch das man an jeder Werkbank mit 2 Clicks sämtlichen Schrott verwerten kann ist super. Dazu die Möglichkeit mit den Blaupausen - super. Ich kann das ewige Gemecker über das Inventarsystem echt nicht mehr hören, es ist in Fallout 4 "gut" und in 76 nahezu perfekt. IMHO.

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1261
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von manu! » 25.11.2018 21:06

Genau.Die Ochsen spielen es nur alle falsch.Und die Bugs gibts auch net.Einfach Server wechseln und wenn man Glück hat,steht es Lager sogar noch.

Benutzeravatar
rSchreck
Beiträge: 1960
Registriert: 21.09.2014 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von rSchreck » 25.11.2018 21:14

manu! hat geschrieben:
25.11.2018 21:06
Genau.Die Ochsen spielen es nur alle falsch.Und die Bugs gibts auch net.Einfach Server wechseln und wenn man Glück hat,steht es Lager sogar noch.
Werft den Purchen zu Poden!
Ähh.. Wie Bidde? :lol:

Lass' ihm doch seinen Spaß. Bis auf den einen Seitenhieb hat er ja nachvollziehbar argumentiert. 8)
4P Community Choice Awards 2018

Der Leguan beißt jeden, der keine Träume hat...

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 8927
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von casanoffi » 25.11.2018 21:36

fanboyauf3uhr hat geschrieben:
25.11.2018 19:16
...mir macht es richtig Spaß. Trotz der Bugs.
manu! hat geschrieben:
25.11.2018 21:06
Und die Bugs gibts auch net.
Warum der Beißreflex, manu?
Wenn, dann sollte sich der Frust gegen den Hersteller richten und nicht gegen die Spieler.

Man kann über die technischen Unzulänglichkeiten, die Bethesda hier präsentiert, obwohl es sich um eine uralte Engine handelt, wahrlich keine zweite Meinung haben.
Dass es nach bereits einer Woche mit 50% Rabatt angeboten wird, ist gegenüber allen Erstkäufern eine Frechheit.
Man sollte diesen wenigstens die Hälfte des Kaufpreises als Gegenwert im Shop gutschreiben.

Aber, wie ich schon häufiger erwähnt habe - es wird genug Spieler geben, die trotz aller Probleme Spaß damit haben.
Und denen gegenüber seinen Frust loswerden finde ich ziemlich zum kotzen.
Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.
- J. W. v. Goethe

Benutzeravatar
4lpak4
Beiträge: 2556
Registriert: 26.08.2009 15:55
Persönliche Nachricht:

Re: Fallout 76 - Test

Beitrag von 4lpak4 » 25.11.2018 22:15

casanoffi hat geschrieben:
25.11.2018 21:36
SpoilerShow
fanboyauf3uhr hat geschrieben:
25.11.2018 19:16
...mir macht es richtig Spaß. Trotz der Bugs.
manu! hat geschrieben:
25.11.2018 21:06
Und die Bugs gibts auch net.
Warum der Beißreflex, manu?
Wenn, dann sollte sich der Frust gegen den Hersteller richten und nicht gegen die Spieler.

Man kann über die technischen Unzulänglichkeiten, die Bethesda hier präsentiert, obwohl es sich um eine uralte Engine handelt, wahrlich keine zweite Meinung haben.
Dass es nach bereits einer Woche mit 50% Rabatt angeboten wird, ist gegenüber allen Erstkäufern eine Frechheit.
Man sollte diesen wenigstens die Hälfte des Kaufpreises als Gegenwert im Shop gutschreiben.
SpoilerShow
Aber, wie ich schon häufiger erwähnt habe - es wird genug Spieler geben, die trotz aller Probleme Spaß damit haben.
Und denen gegenüber seinen Frust loswerden finde ich ziemlich zum kotzen.
Wieso das denn?
Das ist ganz normales Eigenrisiko!
Oder hast du dir noch nie was gekauft nur um es kurze Zeit später irgendwo anders billiger zu sehen?
Wenn ich im Kaufland Schoki für nen Euro kaufe und die Woche drauf gibts die Schoki im Angebot schimpfe ich ja auch nicht dass das mir gegenüber frech ist.

War schon immer so dass Day-One-Käufer das Bugfest zum Vollpreis bekommen und der wartende Gamer das GotY mit allen Patches und DLC für nen Zwanni.

Bei all den guten Gründen sich über das Spiel zu ärgern, man sollte die Kirche schon im Dorf lassen.

EDIT:
Außerdem möchte ich nur mal drauf Hinweisen dass eine Woche nach Release die Black Week war, ob das Spiel wirklich verramscht wird werden wir erst in den Tagen danach wirklich sehen.

Antworten