Astro Bot Rescue Mission - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

BrainDex
Beiträge: 12
Registriert: 14.03.2018 08:02
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von BrainDex » 11.10.2018 10:52

Ich habe gestern den Wal-Level gespielt... ich weiß nicht wann ich das letzte Mal soviel Freude und Spaß hatte. Vielleicht als Kind zu Weihnachten. Was Sony Japan hier abfeiert ist unglaublich. Da fehlen mir ehrlich gesagt die Superlativen. Dieses Level-Design, diese irrwitzigen Ideen, diese Grafik, diese Immersion...
Ich zocke seit über 30 Jahren. Da hat man alles gesehen und gespielt. Da lockt einen auch kein RDR2 mehr hinter dem Ofen hervor oder ein AC: Odysse. Alles bestimmt richtig gute Spiele, aber alles schon mal da gewesen. Und dann kommt da so ein kleiner Roboter daher und zeigt mal allen Entwicklern dieser Welt wie man ein Spiel richtig macht.

Für mich ist Astro Bot schon jetzt mein Spiel das Jahres.
Dem kann ich mich 100%ig anschließen! Habe jetzt die 4. Welt abgeschlossen und auch mir fehlen die Worte was Asobi da abfeuert. Ich spiele ebenfalls seit 30 Jahren auf allen Systemen und dieses Gefühl hatte ich zuletzt bei DOOM als ich 1994 vom Amiga auf den PC gewechselt bin. Danach gab es viele super Highlights auf allen Plattformen die ich heute noch gerne anwerfe um zu schauen wie die Mechaniken altern, aber dieses Gefühl "Wow, was ist das denn?"), gab es für mich seither nicht mehr.

Was ich z.B. eine sehr schöne kreative Art des Zitierens vorhandener Konzepte finde, die hier ihre ganz besondere Wirkung entfaltet, ist die folgende: in damaligen 2D Jump & Runs konkret z.B. Sonic 3 (und falls es jemand noch kennt: Jazz Jackrabbit) gab es Bonuslevel in so einem Pseudo 3D - die lockerten das Gameplay auf und waren durch den 3D Effekt echte Eyecatcher. Da man seinen kleinen Astro Bot in VR aber bereits frei bewegen kann, dreht Team ASOBI den Spieß um. Man verfrachtet den kleinen Roboter in schwindelerregende Höhe und lässt ihn auf Blättern springen. Dabei bleibt man als Avatar aber so weit entfernt, dass nur ein 2D Abbild als Schatten durch die Blätter leuchtet und man indirekt und intuitiv steuern muss. Klasse!
Mein bisheriger Favorit ist übrigens das Unterwasserlevel (komplett mit seinem Strandabschnitt) - und komischerweise habe ich die Unterwasserlevel bei Mario immer gehasst :D

Benutzeravatar
4P|Jan
Beiträge: 919
Registriert: 05.04.2007 14:47
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von 4P|Jan » 11.10.2018 12:35

Ja, die "Wellenbad"-Challenge ist auch extrem spaßig! ^^ Wenn man das Wasser über den Stacheln und Lasern mit dem richtigen Timing erwischen muss!

BrainDex
Beiträge: 12
Registriert: 14.03.2018 08:02
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von BrainDex » 11.10.2018 12:56

Verdammt... für diese Challenge scheint mir noch das Chamäleon zu fehlen... aber das find ich schon noch... ich finde sie ALLE :-D

Was mir übrigens im Wellenlevel ebenfalls gefallen hat, durch die glaubhafte Identifikation mit dem Avatar hält man nach dem ersten Schwapp instinktiv die Luft an... und wenn dann weitere Wellen kommen, stemmt man sich kräftig dagegen, man will ja nicht umgerissen werden wie im Wellenbad oder am Strand!

Benutzeravatar
4P|Jan
Beiträge: 919
Registriert: 05.04.2007 14:47
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von 4P|Jan » 11.10.2018 13:15

Exakt, die Luft habe ich auch angehalten. Das intutitive "dagegen stemmen" ist natürlich noch eine Nummer "präsenter" - nicht schlecht! ;)

Benutzeravatar
Wi7cher
Beiträge: 40
Registriert: 13.07.2014 10:50
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von Wi7cher » 11.10.2018 13:40

Ging mir auch so. Da hat nur noch gefehlt, dass mir meine Frau einen Eimer Wasser ins Gesicht schüttet. :D

BrainDex
Beiträge: 12
Registriert: 14.03.2018 08:02
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von BrainDex » 11.10.2018 14:34

Von meiner Frau gab es nur im Nachgang ein mitleidiges Kopfschütteln weil ich wild auf dem Stuhl hin und her gesprungen bin. Sie fragte besorgt ob alles ok ist und ich antwortete dass mich eine Wespe stechen wollte (das Level mit diesem Wespen/Bienennest -> Wasserstrahl drauf). Dann hieß es: "Da entwickelt man also so eine komplexe Technologie wie VR um glaubhaft in andere Welten zu versinken, und setzt sich dann freiwillig den Angriffen von Wespen aus?". Aber sie hat auch nicht verstanden warum ich mich in Resident Evil am laufenden Band gerne zu tote erschrecken lassen habe :D

Benutzeravatar
4P|Jan
Beiträge: 919
Registriert: 05.04.2007 14:47
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von 4P|Jan » 11.10.2018 15:30

BrainDex hat geschrieben:
11.10.2018 14:34
Von meiner Frau gab es nur im Nachgang ein mitleidiges Kopfschütteln weil ich wild auf dem Stuhl hin und her gesprungen bin. Sie fragte besorgt ob alles ok ist und ich antwortete dass mich eine Wespe stechen wollte (das Level mit diesem Wespen/Bienennest -> Wasserstrahl drauf). Dann hieß es: "Da entwickelt man also so eine komplexe Technologie wie VR um glaubhaft in andere Welten zu versinken, und setzt sich dann freiwillig den Angriffen von Wespen aus?"
:lol: irgendwie schon

Benutzeravatar
mellohippo
Beiträge: 210
Registriert: 17.03.2017 09:08
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von mellohippo » 27.10.2018 12:56

So, nach ca. 1000 Versuchen geb ich's auf. Das ist unschaffbar.

Der finale Bosskampf zum Schluss ist ja wohl mal das Unfairste und Frustigste was mir seit Ewigkeiten in nem Game begegnet ist. Weiss echt nicht was diese Verarschung immer soll. 95% Prozent des Games supereasy und ratzfatz durchgezockt, alle Robots gefunden, und zum Schluss dann so'n Scheiss auf Albtraum-Schwierigkeitsniveau.

Frust hoch zehn. 😠

Benutzeravatar
mellohippo
Beiträge: 210
Registriert: 17.03.2017 09:08
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von mellohippo » 27.10.2018 14:15

Ok hab's geschafft. Unfair nehm ich zurück. Hab mich blöd angestellt beim wegrennen vor diesen Riesen-Controller-Hits, ich dachte, man verliert dort zwangsweise immer einen Lebenspunkt. Trotzdem nervt das, wenn die Schwierigkeit so unbalanciert ist. Das Game insgesamt ist für einen 3d-Plattformer ja eigentlich relativ leicht in den Leveln, auch die restlichen Bosskämpfe hab ich nach 2-3 Versuchen immer geschafft, nur beim letzten hab ich bestimmt ne gute Stunde drangesessen.

Keine Ahnung wie das immer kommt, war aber bei Spiderman irgendwie genauso. Spiel relativ einfach (nach dem etwas happigen Start) und beim finalen Bosskampf musste ich dann auch wieder ein paar Nerven lassen, der kam mir im Vergleich zum restlichen Game auch etwas unproportional schwer vor. Aber ist wohl auch so'n Special-Problem von mir.

Astro Bot natürlich insgesamt schon immer noch super. Hab auch alle Robots und Chameleons gefunden. Einige der Challenge-Stages muss ich noch schaffen, die sind ja teilweise auch nicht ohne. Aber ist ok, da ja mehr so ne Art Bonusgame.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7148
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von ChrisJumper » 30.10.2018 22:31

Danke für die Info mellohippo, ich hab mein Spiel zwar immer noch nicht.. - bestimmt verloren gegangen-, aber freue mich schon darauf es auch durch zu spielen.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7148
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von ChrisJumper » 21.11.2018 22:35

Ich bin beeindruckt von dem Spiel, es macht einfach Spaß die kleinen Rätsel zu meisten und die Welt ganz genau an zu schauen. :)

Richtig gut, finde ich sind bisher auch die Unterschiede zu Moss. Moss hat bei mir zwar den Knuddel-Faktor, doch die Rätsel konnten mich nicht hinter dem Ofen hervor holen.

Astro Bot kombiniert das 1A mit angenehmer Grafik und genug Anspruch was die Gegner betrifft. Wie halt bei einem Ausgereiften Mario, wirkt auch hier alles Durchdacht und aus einem Guss.

Was ich jetzt richtig vermisse ist so ein Rayman in VR das dazu passt. Leider muss ich auch sagen das mir dieses Spiel hier mehr Spaß macht als Mario Odyssee, was zwar auch richtig gut umgesetzt wurde, aber die "Fuchtelsteuerung" hat es mir angetan. Da bin ich richtig froh das bei Astro-Bots auf den Controller gesetzt wurde, mir macht sogar das Zielen und Flittchen der kleinen Bots Spaß!
mellohippo hat geschrieben:
09.10.2018 15:49
Usul hat geschrieben:
09.10.2018 15:39
Ich finde die fixe Kamerahöhe auch befremdlich, muß ich sagen... allerdings habe ich es halt nicht live gesehen und ausprobiert, von daher kann ich nix darüber sagen.
Dass die Spielfigur perspektivisch bedingt manchmal aus dem Sichtfeld des Spielers verschwindet, gehört bei dem Game einfach zum Konzept, ist sozusagen die "Schwierigkeit" an vielen Stellen. Das kam mir beim zocken kein einziges mal unfair oder unbequem vor, sondern ganz im Gegenteil, das wirkte auf mich eher amüsant, wenn er dann plötzlich wieder auftaucht und einem zuwinkt, nachdem man sich den Hals verrenkt hat, um ihn überhaupt erstmal wiederzufinden ☺
Also ich glaube die haben da was nach Gepatched. Als ich das gespielt hab, hatte der Roboter für die Träger einen "Schatten" so das man als Spieler zumindest deuten kann wo die Füße sind. Dieser Schatten ist auch bei dem Bild nicht zu sehen. Dann fand ich aber auch toll, wo du das mit dem zuwinken meinst.. war das wenn man halt "Nix macht" er so um die ecke guckt von dem Träger und Winkt. :)

Das ist richtig richtig gut. Man spielt zwar den Roboter, aber es baut auch so ein Eigenleben auf. Eigentlich etwas schönes das ich auch gerne mehr bei Mario oder Rayman sehen würde.

Käsemauke
Beiträge: 2
Registriert: 07.12.2018 19:23
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von Käsemauke » 07.12.2018 19:26

Sehr nice wie die Xtards am heulen sind weil sie keine Games haben.

KingB der Edelgamer zockt jedenfalls auf seiner Pro 500Mio LE mit vie3l Freude dieses VR-Träumchen :D .

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7148
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von ChrisJumper » 07.12.2018 20:42

Käsemauke hat geschrieben:
07.12.2018 19:26
Sehr nice wie die Xtards am heulen sind weil sie keine Games haben.
Ich verstehe nicht warum ein uneheliches Kind (Xtards) sich das Spiel nicht leisten können sollte?
Aber bestimmt ist das nur so eine Jugendsprache... die ich nicht verstehe.

Aber hey, bei der kleinen Jo von dem Bro ist wegen dem Spiel auch alles total bliss!

Käsemauke
Beiträge: 2
Registriert: 07.12.2018 19:23
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von Käsemauke » 07.12.2018 23:19

ChrisJumper hat geschrieben:
07.12.2018 20:42
Käsemauke hat geschrieben:
07.12.2018 19:26
Sehr nice wie die Xtards am heulen sind weil sie keine Games haben.
Ich verstehe nicht warum ein uneheliches Kind (Xtards) sich das Spiel nicht leisten können sollte?
Aber bestimmt ist das nur so eine Jugendsprache... die ich nicht verstehe.

Aber hey, bei der kleinen Jo von dem Bro ist wegen dem Spiel auch alles total bliss!
Ich spüre deutlich die Frustbübische Verzweiflung in dir :lol: .

In so fern würde ich mich freuen wenn du von deiner Bone ablässt und es mit einer richtigen Konsole wie der glorreichen PS4 probierst :mrgreen: .

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4410
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Astro Bot Rescue Mission - Test

Beitrag von Scorplian190 » 10.12.2018 09:40

Käsemauke hat geschrieben:
07.12.2018 23:19

Ich spüre deutlich die Frustbübische Verzweiflung in dir :lol: .

In so fern würde ich mich freuen wenn du von deiner Bone ablässt und es mit einer richtigen Konsole wie der glorreichen PS4 probierst :mrgreen: .
Ääähh :D
Dein Gegenüber hat einen Avatar von The Last of Us und schreibt selbst wie gut er Astrobot findet... und du denkst er hätte eine XBox und sollte sich eine PS4 kaufen? :|

Antworten