Assassin's Creed Odyssey - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
AkaSuzaku
Beiträge: 2774
Registriert: 22.08.2007 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von AkaSuzaku » 04.10.2018 17:52

Sn@keEater hat geschrieben:
04.10.2018 17:40
Hab die Stelle hier im Artikel irgendwie überlesen aber das GS Video gesehen das man als keine Schilde mehr hat. :lol: Ernsthaft? Als Spartaner während alle anderen ein Schild haben? 8O
Ubi war wohl nicht so zufrieden mit dem Schildkampf in Origins und statt ihn zu überarbeiten, hat man ihn rausgenommen und stattdessen andere "Features" eingebaut. Falsche Entscheidung meiner Meinung nach. Passt wirklich gar nicht in den geschichtlichen Kontext - selbst wenn man davon ausgeht, dass der/die Protagonist/in Söldner ist.
Temeter  hat geschrieben:
04.10.2018 17:10
Aber das Spiel soll sogar eine gute Geschichte bieten? Glaube ich erst, wenn ich es sehe, alles nach AC2 war in dem Bereich ziemlich enttäuschend.
Bin da auch noch skeptisch. Bei den Vorgänger war ja immer recht schnell klar, dass der Plot ein Griff ins Klo ist, aber hier sind sich die Tester uneins. Die meisten lassen aber tatsächlich darauf hoffen, dass es die beste Story seit AC2 ist. (U.a. Polygon, 4players, IGN, Gamespot.)

Nur muss man eben allem Anschein nach für den Story-Fortschritt leiden, so deutlich wie überall die Grindingpassagen kritisiert werden.

Josch
Beiträge: 241
Registriert: 27.04.2008 12:03
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Josch » 04.10.2018 18:03

Vielleicht sollte sich Ubi mal überlegen, den Assassin's Creen Namen zu streichen, ich glaube langsam, dass das mehr Spieler und auch gute Wertungen kostet, als es letztendlich einbringt. Das Spiel ist für mich ein ganz klarer 90er, ich habe jetzt seit Dienstag 15 Std. gespielt und es ist auf Witcher 3 Level gut (ich übertreibe wirklich nicht). Ich war selten derart überrascht, denn ich habe eigentlich ein Origins 2.0 erwartet.

nawarI
Beiträge: 2632
Registriert: 18.01.2009 13:32
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von nawarI » 04.10.2018 18:10

Ist jetzt kein Day One Kauf, aber irgendwann werd ich's schon holen. IGN ist ja völlig begeistert davon, aber es sieht doch zu sehr nach Origins aus. Jedenfalls schön, dass Ubi weiterhin gut SP macht und mindestens die Qualität weiter halten kann.

Fun Fact: die versteckte Klinge, die man in Origins bekommt, hat den Tyrannen Xerxes getötet, wird bei der Übergabe gesagt.... hmmmm

Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 854
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Rabidgames » 04.10.2018 18:24

Josch hat geschrieben:
04.10.2018 18:03
Vielleicht sollte sich Ubi mal überlegen, den Assassin's Creen Namen zu streichen, ich glaube langsam, dass das mehr Spieler und auch gute Wertungen kostet, als es letztendlich einbringt. Das Spiel ist für mich ein ganz klarer 90er, ich habe jetzt seit Dienstag 15 Std. gespielt und es ist auf Witcher 3 Level gut (ich übertreibe wirklich nicht). Ich war selten derart überrascht, denn ich habe eigentlich ein Origins 2.0 erwartet.
Bitte?
AC ist eine Marke, die sich stellenweise wegen des Namens verkauft. Bloß weil hier im Forum eine teils absurde Anti-Ubisoft- und Anti-AC-Atmosphäre herrscht, heißt das nicht, dass es im Rest der Welt auch so ist. Allein der Name sorgt schon dafür, dass das Spiel überall im Schaufenster steht und nicht in der Abteilung neben Agents of Mayhem.

Ich bin übrigens ein riesiger AC-Fan, und das Kampfsystem ist besser als Witcher 3. Aber in Sachen Charaktere, Präsentation und Inhalten von Nebenquests finde ich Witcher 3 nach wie vor besser.

Gimli276
Beiträge: 243
Registriert: 22.10.2006 01:36
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Gimli276 » 04.10.2018 18:30

Mich wundert die Wertung und die lobenden Worte bezüglich der Geschichte. Ich hab jetzt 10h gezockt und habe jüngst erst Megaris für Sparta erobert und bin auf dem Weg nach Phokis. Bisher fand ich die Einführung der Charaktere extrem schwach. Vorallem die Einführung von Markos und Phoibe auf Kefalonia. Bin gespannt, was mich da erwartet.

Josch
Beiträge: 241
Registriert: 27.04.2008 12:03
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Josch » 04.10.2018 18:31

Ich hätte einen Smiley hinzufügen sollen, das war mit einem Zwinkern zu verstehen.

Sehe ich übrigens genauso wie du, daher finde ich beide Spiele gleich gut.
Zuletzt geändert von Josch am 04.10.2018 18:31, insgesamt 1-mal geändert.

Solidussnake
Beiträge: 269
Registriert: 27.09.2005 16:46
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Solidussnake » 04.10.2018 18:31

Hab jetzt quasi alles an HUD abgestellt und nutze den blöden Übervogel nicht. Auf schwer mit dem Explorationsmodus sehr angenehm zu spielen. Für mich das bisher beste Assassin's Creed überhaupt, denn zum ersten mal bildet das Spiel einen wirklich guten Spagat zwischen Core- und Casualgamern als Zielgruppe. Nur das mit den Schilden kann ich mal gar nicht verstehen und dass die 3 separaten Save-Slots weg sind und durch einen einzigen ersetzt wurden (dafür mit manuellen Saves), sehr blöd wenn man am PC mit mehreren im Haushalt zocken will ohne sich mehrere Kopien zu holen.
Zuletzt geändert von Solidussnake am 04.10.2018 18:34, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Rohwetter
Beiträge: 213
Registriert: 14.03.2013 06:09
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Rohwetter » 04.10.2018 18:31

Die Entwicklung gefällt mir. Gehe soweit zu sagen: bei nem Sale könnte ich zuschlagen.
Vollpreis ist mir AC:Recycling nicht wert. Da muss mehr passieren um das zu rechtfertigen.

Marcus35
Beiträge: 21
Registriert: 23.05.2018 13:20
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Marcus35 » 04.10.2018 18:33

Sieht ganz so aus, als wird die dunkle Jahreszeit gut zu ertragen sein. Ich freu mich auf das Spiel.

Josch
Beiträge: 241
Registriert: 27.04.2008 12:03
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Josch » 04.10.2018 18:34

Rohwetter hat geschrieben:
04.10.2018 18:31
Die Entwicklung gefällt mir. Gehe soweit zu sagen: bei nem Sale könnte ich zuschlagen.
Vollpreis ist mir AC:Recycling nicht wert. Da muss mehr passieren um das zu rechtfertigen.
Finde ich fast schon respektlos den Devs gegenüber, wenn man sich anguckt, wie unfassbar detailgetreu die Spielwelt aufgebaut ist in Ubi Games.

Vergleicht man das ingame Delphi mit den Ruinen des echten Delphis, sieht es nahezu identisch aus.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18758
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von CryTharsis » 04.10.2018 18:40

Rohwetter hat geschrieben:
04.10.2018 18:31
Die Entwicklung gefällt mir. Gehe soweit zu sagen: bei nem Sale könnte ich zuschlagen.
Vollpreis ist mir AC:Recycling nicht wert. Da muss mehr passieren um das zu rechtfertigen.
Irgendwie ein Widerspruch. :wink:
Wenn dir die Entwicklung aufgefallen wäre, dann würdest du hier nicht von Recycling sprechen...
Mach mit bei den 4p-Community Choice Awards 2018:
viewtopic.php?t=451119



Benutzeravatar
Rabidgames
Beiträge: 854
Registriert: 14.09.2011 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Rabidgames » 04.10.2018 18:48

Josch hat geschrieben:
04.10.2018 18:34
Rohwetter hat geschrieben:
04.10.2018 18:31
Die Entwicklung gefällt mir. Gehe soweit zu sagen: bei nem Sale könnte ich zuschlagen.
Vollpreis ist mir AC:Recycling nicht wert. Da muss mehr passieren um das zu rechtfertigen.
Finde ich fast schon respektlos den Devs gegenüber, wenn man sich anguckt, wie unfassbar detailgetreu die Spielwelt aufgebaut ist in Ubi Games.

Vergleicht man das ingame Delphi mit den Ruinen des echten Delphis, sieht es nahezu identisch aus.
Recycling?
Mal schauen:
- ein großer Schritt Richtung RPG
- überarbeitetes Kampfsystem (mit bestimmten Fähigkeiten auf Knopfdruck, gab es so nicht in Origins)
- stark überarbeiteter Schiffskampf
- komplett neues Söldnersystem
- man kann Feinde rekrutieren und muss sie nicht töten
- völlig neue, sehr detailliert aufgebaute Welt

Wenn das recycelt sein soll, dann sind Dark souls 2 und 3 und jedes GTA nach GTA 3 aber 10 Mal mehr recycelt ...

Sorry, hab glaube ich den Falschen zitiert ...

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6902
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von Hokurn » 04.10.2018 19:00

Rabidgames hat geschrieben:
04.10.2018 18:24
Josch hat geschrieben:
04.10.2018 18:03
Vielleicht sollte sich Ubi mal überlegen, den Assassin's Creen Namen zu streichen, ich glaube langsam, dass das mehr Spieler und auch gute Wertungen kostet, als es letztendlich einbringt. Das Spiel ist für mich ein ganz klarer 90er, ich habe jetzt seit Dienstag 15 Std. gespielt und es ist auf Witcher 3 Level gut (ich übertreibe wirklich nicht). Ich war selten derart überrascht, denn ich habe eigentlich ein Origins 2.0 erwartet.
Bitte?
AC ist eine Marke, die sich stellenweise wegen des Namens verkauft. Bloß weil hier im Forum eine teils absurde Anti-Ubisoft- und Anti-AC-Atmosphäre herrscht, heißt das nicht, dass es im Rest der Welt auch so ist. Allein der Name sorgt schon dafür, dass das Spiel überall im Schaufenster steht und nicht in der Abteilung neben Agents of Mayhem.

Ich bin übrigens ein riesiger AC-Fan, und das Kampfsystem ist besser als Witcher 3. Aber in Sachen Charaktere, Präsentation und Inhalten von Nebenquests finde ich Witcher 3 nach wie vor besser.
Ich hab mir zuletzt Origins näher angesehen und zumindest Videos von Odyssey.
Also Witcher Niveau (abseits vom besseren Kampfsystem) hat das wirklich nicht.
Diesen Vergleich hat Ubi schon mit Origins durchs Marketing in die Köpfe gepflanzt.
Es ist ein typisches aber optimales Ubisoftspiel. Trotzdem lassen Tests und der Vorgänger vermuten, dass da schon arg viele belanglose Nebentätigkeiten drin sind. Wenn man Spiderman/Horizon Zero Dawn für Ubisoft-Mechaniken feiert kann man hier direkt weiter machen. Wüsste spontan nicht welches der drei das beste Spiel ist. Könnte mir sogar vorstellen wenn das Schleichen diesmal rein optional wäre, dass ich mit Seeschlachten und den Kriegsgefechten in diesem schönen Setting mehr Spaß hätte als mit HZD.

Zum Ubi-Hate:
Mein Problem ist ja immer neben meiner Motivation für Open Worlds und der Unlust am Schleichen hauptsächlich, dass die Online-Spiele einfach nicht entspannt spielbar sind.
Bis man Rainbow Six Siege spielt bin ich bei einem BF/COD/Overwatch schon am Ende der Runde.
Geiles Spiel, aber mir reißt da jedes mal der Geduldsfaden.
Da hab ich dann bei Skull&Bones einfach wenig Vertrauen, dass das lange spielbar ist.
Ansonsten sind die großen Ubisoft Spiele wie Far Cry, Watch Dogs und AC halt Schleicher und riesige Open Worlds. Zudem ist das im Gegensatz zu Telltale einfach ein Konzept von dem ich nach 2 Spielen satt war. (Brotherhood und dann AC 1 einige Stunden ohne durchspielen. AC2,3,4,Origins hab ich lediglich mal reingeschaut. Rogue/Unity/Odyssey mag ich aber das Setting...)
Josch hat geschrieben:
04.10.2018 18:34
Rohwetter hat geschrieben:
04.10.2018 18:31
Die Entwicklung gefällt mir. Gehe soweit zu sagen: bei nem Sale könnte ich zuschlagen.
Vollpreis ist mir AC:Recycling nicht wert. Da muss mehr passieren um das zu rechtfertigen.
Finde ich fast schon respektlos den Devs gegenüber, wenn man sich anguckt, wie unfassbar detailgetreu die Spielwelt aufgebaut ist in Ubi Games.

Vergleicht man das ingame Delphi mit den Ruinen des echten Delphis, sieht es nahezu identisch aus.
Respektlos?
Ihm ist es nicht mehr wert. Seine Entscheidung...
Angebot und Nachfrage. Ansonsten würde man auch jegliche Collectors Edition respektlos finden, die einem 200€ aufwärts abknöpfen will. Mit der Salewarterei betrügt man Ubisoft nicht sondern gibt ihnen allenfalls ein Feedback und Einnahmen wenn die ersten Einkaufsschübe durch sind. Die Alternative zu "ich kauf es im Sale" ist ja meistens nicht "Ich kauf es jetzt für 70€" sondern eher "ich kauf es überhaupt nicht"...

Benutzeravatar
gEoNeO
Beiträge: 406
Registriert: 26.11.2002 11:55
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von gEoNeO » 04.10.2018 19:05

Hamscht hat geschrieben:
04.10.2018 16:57
Ich war leidenschaftlicher AC-Fan der ersten Stunde.
Habe mich damals bis Revelations durchgespielt, wobei die immergleiche Spielmechanik schon einen sehr langen Atem erfordert hat.
Revelations hab ich dann gerade so noch durchgekämpft. Seitdem aber hat mich die Reihe nicht mehr packen können. Auch Origins fühlte sich irgendwie steril und überladen an. Ist ja alles ganz witzig, aber wenn du dann irgendwann mit dem Chocobo durch die Wüste reitest und von einer belanglosen "Hol mir das"-Nebenquest zur nächsten latschst, weil du sonst die drei Level über dir stehenden Gegner der Hauptmission nicht mehr besiegen kannst, dann fühlt sich das weder authentisch noch frei an.
Eins der ganz wenigen Spiele, die ich abgebrochen habe.
Solche Dinge hab ich nie, wirklich nie benutzt. Vielleicht zum bestaunen, aber mehr auch nicht. Es ist und bleibt ein Gimmick, mehr aber auch nicht. Bei Odyssey kann ich Frye zu meiner Crew verdonnern, mach ich aber nicht, weil ich solche Dinge zwar nett finde, aber mir die Immersion rauben. Es ist und bleibt eben Fan-Service! Angeblich gibt es sogar ein Zelda Easteregg. Ich mag solche dinge, bei Videospiele. Bei Witcher 3 gab es so unglaublich viele davon. Von Ritter der Kokosnuss, Darksouls bis hin zu DRM und dessen Kopierschut etc.pp gab es unmengen an Eastereggs.



Ich hab damit mein Spaß, wenn damit Leute nix anfangen können, ist es doch Ihr gutes Recht.

Bis jetzt hab ich 12h auf dem Tacho und keine langweile in Sicht!
what did the five fingers say to the face?
SLAPPPPPPPPPPPPPPPP

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18758
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Assassin's Creed Odyssey - Test

Beitrag von CryTharsis » 04.10.2018 19:25

Hokurn hat geschrieben:
04.10.2018 19:00
Ich hab mir zuletzt Origins näher angesehen und zumindest Videos von Odyssey.
Also Witcher Niveau (abseits vom besseren Kampfsystem) hat das wirklich nicht.
Diesen Vergleich hat Ubi schon mit Origins durchs Marketing in die Köpfe gepflanzt.
Es ist ein typisches aber optimales Ubisoftspiel. Trotzdem lassen Tests und der Vorgänger vermuten, dass da schon arg viele belanglose Nebentätigkeiten drin sind. Wenn man Spiderman/Horizon Zero Dawn für Ubisoft-Mechaniken feiert kann man hier direkt weiter machen.
"Arg viele belanglose Nebentätigkeiten" gab es aber auch beim letzten Witcher, die maps waren ja zugeschissen mit Fragezeichen.
Horizon ist ein anderes Thema, denn dort gab es genrell wenige Nebentätigkeiten und die Spielwelt war vergleichsweise klein, also wenn man von einer "optimalen" Umsetzung dieses Konzepts sprechen will, dann trifft das am ehesten auf HZD zu.
Spider-Man könnte in dieser Hinsicht ein Spiel aus dem Jahre 2010 sein: sehr altbacken, am Reißbrett entworfen.

Odyssey und Origins hingegen setzen wie Witcher 3 mehr Wert auf gutes Writing und Nebenquests. Und damit meine ich RPG-Quests, mit Dialogen und Hintergrundstory, nicht diese "sammle 100 Federn"-Geschichten.
Zuletzt geändert von CryTharsis am 04.10.2018 19:31, insgesamt 1-mal geändert.
Mach mit bei den 4p-Community Choice Awards 2018:
viewtopic.php?t=451119



Antworten