Monster Hunter: World - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Xancis
Beiträge: 208
Registriert: 10.06.2008 22:18
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Xancis » 15.08.2018 23:26

Leon-x hat geschrieben:
15.08.2018 00:34
Xancis hat geschrieben:
14.08.2018 22:34
Wenn du schon schreibst, wie das Spiel bei dir läuft wären pc specs recht hilfreich. Dass man das Spiel mit nem i7 und ner 1080 zum laufen bekommt ist klar. Nicht jeder kauft sich aber solch teure Hardware.
Im Gegensatz zu PC Foren schreib ich hier meine Hardware halt nicht in die Signatur. Es ist ein 1080Ti/6700k Gespann.
Aber auch der Skalierungstest bei PCGH zeigt dass man mit einer GTX1060/AMD580 in High auf Full HD mit 60 Bilder kommt.
Es sollte halt mindestens eine 4 Kerner CPU mit 8 Threads sein.

Größster Leistungsfresser ist der volumetrische Nebel.
Da das Game Semi-Open World kann man mit der alten Engine halt nicht die Leistung so einfach wie bei einem linearen Spiel erreichen. Capcom hätte nur gut daran getan paar Texturen zu überarbeiten.
Gut mit dem System sollten sich keine Probleme einstellen. Auch in 4k nicht. Für die meisten lohnt sich aber eigentlich eine solche Hardware nicht. Ich z.b. hab zwar mittlerweile ne 580er drin aber immer noch 8 gb RAM und nen 2500k (übertaktet)
Damit Spiele ich eig. Alles auf Max. Details und full hd. Wenn bl4ckj4ck die besagte 1050ti drin hat, wäre es bei äquivalentem Prozessor schon schwach, wenn man die Grafik bei einem aktuellen Spiel nicht hoch schrauben kann. (Max. Full hd angenommen)
Sowas deutet dann doch schnell auf einen schlechten Port hin (wie z.b. Forza horizon 3, das auf nahezu jedem System mies läuft)
So sehe ich das zumindest ;)

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 7887
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Leon-x » 16.08.2018 00:25

Xancis hat geschrieben:
15.08.2018 23:26
Alles auf Max. Details und full hd. Wenn bl4ckj4ck die besagte 1050ti drin hat, wäre es bei äquivalentem Prozessor schon schwach, wenn man die Grafik bei einem aktuellen Spiel nicht hoch schrauben kann. (Max. Full hd angenommen)
Sowas deutet dann doch schnell auf einen schlechten Port hin (wie z.b. Forza horizon 3, das auf nahezu jedem System mies läuft)
So sehe ich das zumindest ;)
Open World Games stellen schon noch mal eine andere Herausforderung. Da kannst eben nicht immer alles hochdrehen. Egal ob du AC Origins, Watch Dogs 2, The Division, The Crew 2, Forza Horizon oder GTA V nimmst. Mit einer 1050Ti eher schwer vorstellbar.

Gerade auf CPU Seite hast da eine höhere Belastung weswegen die Konsolen da immer nur bei 30fps landen.

Forza Horizon 3 hat einen CPU Patch für bessere Auslastung bekommen. Dürfte auf den meisten Rechnern nicht mehr mies laufen. Gibt es genug Videos auf YT mit normalen Mittelklasse-PCs.
Da es eben auch Open World ist kann es natürlich bei älterer Hardware zu Problemen kommen durch mehr Last verursacht wird als ein Forza Motorsport 7 mit abgesteckten Strecken. Man sich halt recht frei bewegt und im Hintergrund z.B. keine 2D Pappbäume hinstellen kannst. Da hast mehr echte 3D Modelle mit Kollisionsabfrage. Zudem kann die Software nie genau sagen wo sich der Spieler hinbewegt. Da muss mehr vorgeladen werden als z.B. bei einem linearen Shooter.

MHW ist jetzt kein Hochglanzport und zieht bisschen mehr Last durch die alte Engine als nötig.Mit ein paar hübscheren Texturen stände es halt besser da. Lediglich der volumetrische Nebel zieht halt gut Leistung. Aber solche Effekte hast auch in anderen Games die selbst eine Titan schon gut auslasten.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 6110
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von DonDonat » 16.08.2018 09:48

Das Ding ist, dass keins der von dir @Leon-x aufgezählten Spiele so viel Leistung sowohl auf CPU als auch auf GPU brauch und dann trotzdem so mittelmäßig ausschaut (mit Ausnahme vielleicht von The Crew 2 in Städten, wo einfach nur matschige graue Texturen zum Einsatz kommen).

Auch sind Argumente wie "mehr echte 3D Modelle mit Kollisionsabfrage" oder "die Software kann nie genau sagen, wo sich der Spieler hinbewegt" keine wirklichen: es gibt mehr als genug sehr gut erprobte Verfahren, wie man die Last auf CPU/ GPU Verringern kann.
Beispiele: 3D Modelle nur rendern, wenn sie im FOV sind, verdeckte Objekte nicht rendern, ignorieren/ deaktivieren der Physik-Berechnung (bzw. der Hitboxen) wenn Objekte gerade nicht gerendert werden etc. Das Problem an der Engine von MHW ist halt, dass sie viele dieser Techniken wohl aufgrund des Alters nicht kann oder nur unter großem rechentechnischen Aufwand realisieren kann.

Festhalten lässt sich, wie es bei Computerbase so schön formuliert wurde, dass MHW ein "Hardwarefresser" ist, der dabei dann trotzdem alles andere als "gut" aussieht.


PS: es gibt so ein tolles GIF, das zeigt wie das Horizon Zero Dawn es schafft seine Grafikpracht so darzustellen, wie es das ganze tut und zwar indem es nur dass rendert, was gerade im FOV ist
https://media.giphy.com/media/l4pT7z45R ... source.gif
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 7887
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Leon-x » 16.08.2018 10:24

DonDonat hat geschrieben:
16.08.2018 09:48
Das Ding ist, dass keins der von dir @Leon-x aufgezählten Spiele so viel Leistung sowohl auf CPU als auch auf GPU brauch und dann trotzdem so mittelmäßig ausschaut (mit Ausnahme vielleicht von The Crew 2 in Städten, wo einfach nur matschige graue Texturen zum Einsatz kommen).
Es sind hauptsächlich die Texturen die den Unterschied machen. Die fressen eigentlich keine Leistung wenn sie nicht zu groß werden und den Vram sprengen.

Gestern im Startgebiet des Südlagers Herde aus 10 Tieren gehabt. Dazwischen zwei große Monster die sich bekämpft haben und dann kam auch noch ein Flugdrache dazu und hat sich ein Tier gekrallt.
Also dass da nichts los ist kann ich nicht behaupten. Da wird bei Bedarf einiges dargestellt an Getier und Fauna.

Es ist doch doch schon x-mal gesagt worden dass die alte Engine halt etwas mehr Leistung frist als z.B. modernere von Ubisoft.
Sicher mögen die zum Teil bessere Verfahren einsetzen.

Aber das Grundprinzip dass ein Open World Game aber nun mal etwas mehr Leistung frist als lineare Games bleibt für mich bestehen. Unabhängig wie hübsch und groß die Texturen sind.
Kaum ein Open World, egal welche Engine bekommst in den höchsten Einstellungen in 4k mit stabilen 60 Bildern auf einer 1080Ti zum laufen. Irgendwas wirst immer etwas zurückschrauben müssen.
Bei manchen zieht eine Einstellung wie Lichtberechnung, Geometrie oder Weitsicht bis Verschattung viel und andere ziehen mit steigernder Auflösung mehr an. Hängt auch ab was an Kantenglättung bei der Anzahl an Objekten anfällt.

Ob jetzt der Kopierschutz die CPU etwas mehr belastet können wir bei MHW auch nicht sagen. Ich habe da auch schon AC Origins in Verdacht mehr zu ziehen als nötig.
Test haben ergeben dass es von 1-3% bis glaube ich 40% bei Mass Effect Andromeda schwanken kann.

Es sind halt einige Faktoren die zusammen kommen.

MHW braucht etwas mehr Power ist jetzt aber trotzdem lauffähig mit den richtigen Einstellungen. Es skaliert ja wenigstens etwas mit paar Grafiksettings.

Bei Horizon hat DF schon gesagt dass es optimal auf 30fps abgestimmt ist und es schwer werden würde dass es ein PC einfach mit 60 Bildern aufwärts rendert. Muss man auch mal im Kontex sehen auf was etwas ausgelegt ist.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
DonDonat
Beiträge: 6110
Registriert: 23.08.2007 19:56
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von DonDonat » 16.08.2018 13:01

Ich kann dir direkt Gegenbeispiele bringen, die zeigen dass MHW eben nicht gut läuft: WQHD mit nicht max. Kantenglättung und ohne den volumetrischen Nebel auf ner 1080Ti mit 6700k und trotzdem bekomme ich regelmäßig Framedrops auf <30, wenn zwei oder mehr Leute mit Doppelschwertern auf EIN einzige Monster einhauen.
Anderes Beispiel: wenn zwei Gegner ala Rathalos und Rathian auf einmal Feuer speien oder andere Partikel-Effekte auslösen, dann fällt die FPS auch schon mal schnell auf <60, was ohne G-Sync sicher deutlich spürbar wäre.

Und mein Eindruck ist halt nicht der Einzige, der bestätigt dass MHW eher schlecht läuft: der durchaus objektive Test bei Computerbase zeigt, wie viel Leistung das Spiel frisst und wenn du dir dann noch die Benchmarks anderer Spiele dazu anschaust, dann muss man in jedem Fall zu dem Schluss kommen, dass MHW eben nicht gut läuft.

Auch scheinst du nicht nicht ganz verstanden zu haben, worauf ich mit dem GIF und meinen Beispielen für Techniken zur reduzierung der CPU/GPU Last hinaus möchte: dass was in dem GIF zu sehen ist bzw. was ich geschrieben habe, ist wie optimiertes Rendering funktionieren SOLLTE, was unabhängig davon welche Engine oder welche FPS-Anzahl angepeilt sind.
Dass die Engine von MHW für eine effiziente Ausführung davon aber wahrscheinlich zu alt ist, habe ich ebenfalls hinzugefügt ;)

Ebenfalls tust du so als wäre MHW ein "echtes Open World" Spiel, was faktisch nicht stimmt: MHW ist immer noch in mehr oder weniger kleine Arenen unterteilt, die die Sicht auf andere Gebiete (oder auch andere Wege im selben Gebiet) oft verdecken, so dass im Vergleich zu einem GTA5 schon ein gutes Stück hinkt. MHW ist, wenn man einen Begriff nutzen möchte, dann wie Dark Souls eine Art "Open Schlauch", der vereinzelt größere Areale hat, insgesamt aber durch seine Struktur deutlich eingeengter ist als echte Open World Spiele.
I tried so hard and got so far
But in the end at doesn't even matter
I had to fall to lose it all
But in the end it doesn't even matter
- Linkin Park

RIP Chester :,(

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 7887
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Leon-x » 16.08.2018 13:29

DonDonat hat geschrieben:
16.08.2018 13:01
Ich kann dir direkt Gegenbeispiele bringen, die zeigen dass MHW eben nicht gut läuft: WQHD mit nicht max. Kantenglättung und ohne den volumetrischen Nebel auf ner 1080Ti mit 6700k und trotzdem bekomme ich regelmäßig Framedrops auf <30, wenn zwei oder mehr Leute mit Doppelschwertern auf EIN einzige Monster einhauen.
Anderes Beispiel: wenn zwei Gegner ala Rathalos und Rathian auf einmal Feuer speien oder andere Partikel-Effekte auslösen, dann fällt die FPS auch schon mal schnell auf <60, was ohne G-Sync sicher deutlich spürbar wäre.
Die Sache haben wir doch schon auf CB besprochen. Da fängt mein Nick nur mit Kuro an. ;)
Denn ich gabe ja selber die gleiche Hardware und schaffe es wesentlich stabiler mit höherer Auflösung und sogar V-Sync. Ich kann hächstens neben den UHD Monitor noch mal G-Sync auf meinen WQHD testen. Vielleicht gibt es da ein Problem. Bei ReCore hatte ich z.B. ohne G-Sync 90fps und mit plötzlich nur noch 42fps. Sah aber aus wie 15fps. Fehlerfrei arbeitet G-Sync auch nicht immer.
Außer du testest mal ob drin RAM wirklich rumzickt. Denn du hast hast scheinbar auch mit anderen Games mehr Probleme als ich.
Andere haben auf CB auch gesagt dass du locker über 1440p stabil kommen müsstest.
Da scheint irgendwo anders der Schuh zu zwicken. Der Skalierungstest auf PCGH zeigt ja auch dass man mit paar Einstellungen zurück auch mit 1060/580 über 60fps kommt in Full HD natürlich.




Ebenfalls tust du so als wäre MHW ein "echtes Open World" Spiel, was faktisch nicht stimmt: MHW ist immer noch in mehr oder weniger kleine Arenen unterteilt, die die Sicht auf andere Gebiete (oder auch andere Wege im selben Gebiet) oft verdecken, so dass im Vergleich zu einem GTA5 schon ein gutes Stück hinkt. MHW ist, wenn man einen Begriff nutzen möchte, dann wie Dark Souls eine Art "Open Schlauch", der vereinzelt größere Areale hat, insgesamt aber durch seine Struktur deutlich eingeengter ist als echte Open World Spiele.
Richtig, es ist Semi Open World aber trotzdem sind die Gebiete recht groß. Da gibt es so viel Verzeigung und unterirdische Wege die man nicht gleich sieht. Spöter hast nach dem Urwald recht offene Gebiete mit viel Bewegung zu sämtluchen Seiten. Glaubst ja auch nicht dass bei einem Witcher 3 die ganze Karte geladen wird? Sowas streamt man dann wenn man sich weiter fortbewegt. Gerade das Streamen kann schon mal bei schnellem Vorankommen Hardware ins stocken bringen.
Bei The Crew 2 braucht auch die schlechteren Texturen um schnell ohne Ladezeit aus der Karte zu zoomen oder per Schnellreise vorankommen. Klar kannst jetzt sagen macht bessere Texturen und nimm dafür halt 5-10 Sekunden längere Wartezeit in Kauf. Aber die Entwickler haben sich halt anders entschieden.

Selbst Witcher 3 lief am Anfang nicht vollkommen rund. Brauchte auch mehrere Patch. Auf Konsolen hast sogar unter 20fps im Sumpfgebiet gehabt und beim nächsten Patch war es besser aber hat woanders Performance gekostet. Also sieder der nächste Patch.
Modder polieren da auch Texturen von Holzkisten oder Felsen auf. Also auch nicht alles Gold was glänzt.
MHW könnte locker vei gleichem Hardwarehunger bessere Texturen haben. Da hat Capcom geschlafen.
Aber nach dem die Konsolenfassung mit komischen 32fps Cap daherkommt hatte ich eher Schlimmeres befürchtet.

Eunen misen PC Port ist für mich eher Nier Automata wo man die globale Beleuchtung ohne Mod bis Heute nicht selber regeln kann. Mit AA man stark aufploppende Texturen hat und die Umgebung in 900p teilweise nur gerendert wird ohne FAR-Mod.
Dagegen finde ich MHW eher harmlos. Aber natürlich nicht ideal da es gut 10-15% weniger Leistung fressen könnte.
Sicher wäre eine neuere Engine nett gewesen. Vom Ausgangsmaterial der Konsolenversion, bis auf einige Texture, hatte es noch schlimmer kommen können.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1325
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von manu! » 03.10.2018 17:41

Ich hab das Ding ja hier gewonnen bei 4 Players und muss echt sagen...Ich bin zu blöd dafür.Ich bekomme die Steuerung nicht gebacken.Sowas hab ich echt noch nicht erlebt.Ich habs nicht geschafft mit Pfeil und Bogen die Erste Mission abzuschließen....
Unfassbar.Es zweite Spiel,nach Albion Prelude, was ich Steuerungstechnisch nicht gebacken bekomme.Das nicht psecihern können und netmal das Spiel verlassen können während ner Misiion um dann komplett die nicht skippbaren Einlauf in diese Astera Stadt dann zum dritten mal gucken zu müssen,waren dann es i Tüpfelchen.bah....
Ich hab den Faden hier noch nich gelesen..Bin echt mal gespannt ob ich der Einzige mit diesen Problemen bin.
Beste is noch,das Game sieht auf WQHD aus wie Tomb Raider auf verwaschenem FHD mit null Kantenglättung.Wow...Holla....also das Ding fährt grad komplett an mir vorbei.Ich hatte so richtig Lust auf dieses Spiel.Werde nicht warm mit der Steuerung.

Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 7904
Registriert: 25.06.2012 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Stalkingwolf » 03.10.2018 23:02

Ich arbeite mich gerade rein. Steuerung ist gewöhnungsbedürftig, aber mit der Zeit wird es.
Die Weg Navigation finde ich teilweise etwas undurchsichtig. Die Käfer führen mich primär zu Rohstoffen. Ab und zu ruft einer "Over here". Es ist am Anfang auch etwas viel auf einmal. Ganz durchgestiegen bin ich noch nicht durch alles was ich nun tun kann.

Mehrere Gegner auf einmal sind etwas fummelig, vor allem weil man teilweise sehr nahe an seinem Charakter hängt. Evtl steige ich auch mal auf den Bogen um.
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1325
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von manu! » 04.10.2018 11:01

Ich komme echt nicht drauf.Ich habs nochmal installiert...und wieder das gleicheHabe die Menüs angepasst,die Steuerung komplett umgelegt...Autoaim ausgeschaltet.Alleine das wenn ich rückwärts LAUFE drehe ich mich um,wenn ich ne Waffe gezückt habe,hoppel ich aber rückwärts.Ja wasn das fürn Blödsinn.DIe elenden Würmer zeigen mir nicht wo meine Gegener sind,sondern diesen Hans Dampf,Der mir nichts zu sagen hat.5/7 Gegenern erledigt,die letzten 2 sind weg.Überall glitzert irgendwas,dann gucke ich auf der Karte im laufen und bin in Wirklichkeit schon über das Ziel weggelaufen.Also nee echt.Ich hab gelesen Nahkampf solle wohl etwas einfach gehen.Ich will aber mitm Bogen....und das ist so eine katastrophale Steuerung.Dann soll ich irgendwelche Tränke kombinieren,Honig pflücken und habe 30 Ziele auf der Karte auf einem Zentimeter verteilt über 4 Ebenen.Habs deinstalliert.Da steck ich mir ja lieber Gabeln in die Augen.

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2876
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von zmonx » 04.10.2018 11:49

@manu!,
:lol:

Was geht denn da ab?! Die Steuerung empfand ich jetzt nicht als sooo problematisch, ja am Anfang bedarf es etwas Übung, aber wenn man die drin hat, spielt es sich sehr intuitiv. Wer da jetzt schon den Bogen ins Korn wirft, verpasst was.

Benutzeravatar
DancingDan
Beiträge: 11465
Registriert: 26.09.2008 19:28
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von DancingDan » 04.10.2018 12:47

Wird einfach nicht sein Spiel sein.

Benutzeravatar
ZackeZells
Beiträge: 3442
Registriert: 08.12.2007 13:09
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von ZackeZells » 04.10.2018 13:42

manu! hat geschrieben:
04.10.2018 11:01
Also nee echt.Ich hab gelesen Nahkampf solle wohl etwas einfach gehen.Ich will aber mitm Bogen....und das ist so eine katastrophale Steuerung.Dann soll ich irgendwelche Tränke kombinieren,Honig pflücken und habe 30 Ziele auf der Karte auf einem Zentimeter verteilt über 4 Ebenen.Habs deinstalliert.Da steck ich mir ja lieber Gabeln in die Augen.
Fand die Steuerung bei MHW fast schon zu leicht im Vergleich zu früheren Teilen.
Da war sie hakeliger, was mir pers. bsser gefiel :)

Benutzeravatar
manu!
Beiträge: 1325
Registriert: 11.11.2004 14:31
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von manu! » 04.10.2018 16:26

Womit ich garnet klar kam is,dass anders gesteuert wird wenn ich ne Waffe in der Hand habe,Fadenkreuz einblende UND auch nochmal wenn ich sie wegstecke...ja also nee oder?Da macht mein kopp net mit.Da bin ich zu sehr im CSGO drin.ICh denke es ist der Rückwaärtsgang,der sich immer änderte,das Hauptproblem ist/war.Ich hätte das Spiel echt gerne gespielt.Was aber auchn nogo ist,in so ner halbgescripteten Szene guckt die/der Olle dahin wo es Spiel möchte,ich muss aber vorwärts oder Rückwärts laufen.Ja Alla....ich reg mich dann über so Kleinigkeiten dermaßen auf...wie Monk oder so...ich kanns net mehr spielen -.-
Edit ogott war mit h geschrieben ..... :lol:
Zuletzt geändert von manu! am 04.10.2018 19:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ZackeZells
Beiträge: 3442
Registriert: 08.12.2007 13:09
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von ZackeZells » 04.10.2018 17:30

manu! hat geschrieben:
04.10.2018 16:26
...ich kanns net mehr spielen -.-
Ich kanns auch nichtmehr spielen - nach drei Monatigem Suchtähnlichem Spielen, bin ich fertig mit dem Westableger des MH-Franchises.

Gimli276
Beiträge: 250
Registriert: 22.10.2006 01:36
Persönliche Nachricht:

Re: Monster Hunter: World - Test

Beitrag von Gimli276 » 04.10.2018 18:32

Nachdem ich zwei Wochen intensiv gezockt habe, bin ich komplett raus. Als Neuling der Serie kam ich aber nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser klar. Das Kampfsystem erfordert halt im Vergleich zu westlichen Spielen viel mehr Übung und EIngewöhnung.
Die Kämpfe fand ich allerdings echt sehr spannend. Als jemand, der nicht viel mit Spielen aus Japan anfangen kann, war das eine äußerst willkommene Abwechslung.

Antworten