Seite 1 von 1

Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 20.07.2018 17:00
von 4P|BOT2
Blutrünstige Psycho-Killer auf der Jagd nach ihrem nächsten Opfer und ein schauriges Anwesen voller dunkler Gänge, aus dem es kein Entkommen zu geben scheint. Oder anders gesagt: Klassischer und nicht unbedingt kreativer Stoff für ein Horrorspiel! Doch Chris Darril und sein Team von Stormind Games haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem altbekannten Szenario für neuen Nervenkitzel zu sorge...

Hier geht es zum gesamten Bericht: Remothered: Tormented Fathers - Test

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 20.07.2018 19:35
von Skippofiler22
Und nicht zu vergessen. Diese fast "selbstzweckhafte" Ansammlung an geskripteten Jumpscares.

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 20.07.2018 20:13
von gilles de rais+
Sieht nicht uninteressant aus. Im PSN finde ich es allerdings nicht. Wann genau soll dass denn kommen?

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 22.07.2018 09:53
von M4g1c79
Klingt eigtl recht gut, eine ü70er hätte ich aber wohl gebraucht, um einen Blick zu riskieren. Schade. Aber evtl mal, wenn's im sale ist. Aber wenn's ne Trilogie ist, war der Auftakt ja schon mal okay. Werde ich jedenfalls mal weiter beobachten. Danke für den tollen Test!

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 23.07.2018 16:39
von Todesglubsch
gilles de rais+ hat geschrieben:
20.07.2018 20:13
Sieht nicht uninteressant aus. Im PSN finde ich es allerdings nicht. Wann genau soll dass denn kommen?
Diesen Mittwoch.

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 03.08.2018 17:49
von Dolph
Der Test stellt die Stärken und Schwächen des Spiels gut heraus. "Remothered" wurde ja ursprünglich mal als Hommage an die "Clock-Tower"-Reihe konzipiert; insofern ist es fast ein bisschen ironisch, dass gerade deren Markenzeichen – die Verfolgungsmechanik – nicht rund ist.

Hat man den Aufbau der Felton-Villa und die Position der Verstecke erst mal verinnerlicht, braucht man die Stalker kaum noch fürchten. Vor allem im zentralen Treppenhaus kann man sie mühelos abhängen und sich unter das nächste Sofa flüchten. Das kinderleichte Reaktionsspiel zum Ruhigbleiben ist geschenkt.

Trotzdem hat es mir Spaß gemacht; die Atmosphäre war klasse und das Ende der Geschichte mit ihrem netten Twist wollte ich auch unbedingt erleben. Auch dass ich nicht nur die Geheimnisse der Feltons, sondern auch die meiner eigenen Figur ergründen muss, hat mir sehr gut gefallen.

Ich bleibe dran, wünsche mir für den nächsten Teil dann aber intensivere Verfolgungen und weniger QTE- und Trial-and-error-Spießrutenläufe.

Re: Remothered: Tormented Fathers - Test

Verfasst: 03.09.2018 10:29
von fanboyauf3uhr
Es nervt etwas das die Frau so MEEEEEGA langsam geht. Kommt mir von der Geschwindigkeit vor wie bei Fallout wenn man überlastet ist - richtig übel. Die Frau könnte halt mal ihre Stöckelschuhe ausziehen dann wär sie auch leiser.

Ansonsten sehr schönes Spiel mit beeindruckenden Zwischensequenzen.