World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Arkatrex
Beiträge: 1769
Registriert: 07.12.2010 07:35
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Arkatrex » 20.07.2018 21:21

SpoilerShow
Veldrin hat geschrieben:
20.07.2018 21:01
Heinz-Fiction hat geschrieben:
19.07.2018 09:53
Cheraa hat geschrieben:
19.07.2018 06:24
Wundert mich nicht, das Wow noch viel gespielt wird.
Das Genre bietet nur noch zwei qualitativ hochwertige MMO mit FF XIV und Wow. Der Rest des Genre ist Mittelmässig bis schlecht.
Das Problem mit MMOs heutzutage ist, dass sie nicht mehr im Trend sind. Abgesehen von WoW und FF fällt mir noch Black Desert, TESO und Guild Wars ein, welche recht erfolgreich sind und eine relativ große Spielerbasis haben. Ich würde andere MMOs nicht per se als mittelmäßig abstempeln, sie werden nur in der Regel nicht ausreichend betreut. MMOs brauchen regelmäßig neuen Content, um "frisch" zu bleiben und das schaffen kleine bis mittelgroße Teams kaum.
Ich war etwa von Wildstar seinerzeit sehr angetan, aber das Endgame war wie in vielen MMOs sehr dürftig. Und neuer Content ließ sehr lange auf sich warten. So lange, dass es dann kaum noch einer gespielt hat. Ich sehe jedenfalls keine echte Chance für kleine bis mittelgroße Firmen, ein MMO erfolgreich zu machen. Es sei denn, das Spiel basiert auf der ständigen Wiederholung immer gleichen Contents. Scheint bei Asia Grindern ja zu funktionieren.
(kinda offtopic)

So wie man hört gab es bei Wildstar aber ganz andere Probleme vom Launch ab an bis sie auf Free to play umstellen mussten.
Zu wenig Marketing. Die Fokussierung auf Hardcorespieler unter expliziter Nichtberücksichtigung der Casualspieler. Und wir alle wissen, dass die kleine laute Minderheit der „Hardcore“-Spieler, die vielleicht maximal einen Prozent der Spielerschaft ausmachen, nicht das Spiel finanziell tragen werden. Wer zahlt die Rechnungen? Das ist immer die leise Mehrheit der „Casual“-Spieler. Egal bei welchem Spiel. Scheinbar sind am Anfang reihenweise vermeintliche Hardcoregilden zerbrochen, weil sie an einem Raid Monate saßen ohne nennenswerten Fortschritt. Die Spielerzahlen gingen drastisch zurück. 40-Mann-Raids haben sicherlich bei Casualspielern auch nicht für Jubelstürme gesorgt.

Ein weiteres Problem waren eine große Menge Bugs zu Release. Die man dann nach und nach fixte, dafür aber weniger Ressourcen für neuen Content hatte und sich so der versprochene Content in immer größeren Abständen kam. Auch das ein Grund warum Spieler gehen. Gerade Casualspieler haben nicht immer den potentesten Rechner und dass das Spiel am Anfang eine mehr schlecht als rechte Performance hatte trieb wohl zuätzlihc Spieler weg bzw. erlaubte es vielen erst gar nicht Wildstar gescheit auszuprobieren.
Man hat nicht nur das Spiel auf Hardcorespieler ausgerichtet, sondern auch noch geglaubt, dass man bei so einer Zielgrupe mit einem Abomodell die Kosten reinholen kann. Selbst, wenn sie gleichermaßen auch von Anfang an mehr auf Casualspielerbedürfnisse geachtet hätten, ist ein Abomodell ohne zugkräfte IP einfach Wahnsinn in einer Zeit wo WOW seine neue Erweiterung bekam und viele andere MMORPGs in Konkurrenz standen. Mit einer völlig unbekannten IP. Und der Entscheidung zu einem Comiclook die schon damals nicht mehr zugfähig waren (mir gefällt er aber sehr). Ja, WOW hat auch einen Comiclook und schlechtere Grafik, aber WOW hat eine riesige über Jahre erarbeitete Spielerbasis. WOW zieht allein durch seine schiere Masse an Content, Spieleranzahl und seinen Ruf.

Später hatte man auf Free 2 play umgestellt, aber da war es schon zu spät. Die meisten Spieler schon weg. Dann ist man auf Steam gegangen. Außer in den USA hat man praktisch kaum die Werbetrommel gerührt. Folgerichtig ist es in der Steamdatenbank einfach unsichtbar geblieben.

Das Spiel wurde über die Jahre von den gröbsten Bugs befreit, die Performance verbessert, das Userinterface überarbeitet, der Content vom Schwierigkeitsgrad her mehrfach generft (aber immer noch schwerer als WOW)

Man hat das beste Housingsystem aller MMORPGs. Man hat ein erfrischendes und geschmeidiges Kampfsystem, dass weder Ressourcenmanagement und komplexe Rotationen vermissen lässt (die Fähigkeiten sind von geringerer Zahl, die Rotationen dafür aber komplizierter als in WOW) und darüber hinaus noch ein bis heute einzigartiges Kampfsystem.
Telegrafen mit freiem Zielen ohne Tabtargetting, aber trotzdem mit komplexen Rotationen und Ressourcenmanagement.
Man hat sehr herausfordernde und interessante Bossmechaniken in Raids und Dungeons.
Die Klassen spielen sich alle völlig unterschiedlich und einzigartig.

Aber da hat das Spiel kaum einer gespielt. Läuft unter dem Radar. Es wurden einfach von Managementseite viel zu viele Fehler gemacht.

Das Spiel läuft noch. Es hat eine loyale kleine Community. PVE ist am leben und Raids findet man ohne Probleme. PVP hingegen ist praktisch tot.

Das oben beschriebene, warum Wildstar scheiterte, habe ich von anderen Spielern die seit Beginn an dabei sind gehört.
Ich selbst habe Wildstar vor einem Jahr begonnen und vorher noch nie davon gehört. Beim Stöbern entdeckt.
Das Spiel läuft unter dem Radar. Wenn man es nicht gezielt sucht, weiß man gar nicht dass es existiert.

Und scheiße ist das Spiel gut. Die Kämpfe sind herausfordernd und erfüllend. Das Artdesign ist ein WOW 3.0. Die Animationen auch.
Solange das Spiel noch läuft, werde ich es auch weiterhin spielen. Für mich ist eine große Community nicht entscheidend. Mehr Content wäre schön, natürlich. Aber das Spiel bietet trotz allem genug und ich habe noch lange nicht alles gesehen.

Den Reiz an WOW kann ich nicht erkennen, da für mich Gameplay ALLES ist. Es ist wohl bei WOW wirklich so, dass die große Playerbase DAS Zugpferd schlechthin ist und bei WOW ist die kleine Playerbase sein Untergang.


Das dümmste was man machen kann ist, wenn man die Casualspieler vergrault. Es ist löblich, wenn Hardcorecontent eingebaut wird, aber man muss immer daran denken, wer am Ende die Rechnungen bezahlt. Und das sind nicht die ein Prozent.
Ich weiß nicht wie schwer das Spiel vor dem Nerf war, aber so wie es jetzt ist, finde ich das Endgame angenehm herausfordernd. Die Questgebiete dürften aber etwas schwieriger sein. Vielleicht mal Tugga in die Startzone loslassen. Hehe :D
Genau das vergessen die Hardcorespieler zu oft. Bezahlt wird das ganze durch den Mainstream. Ich sehe natürlich ein dass auch die Elite gefordert werden will, aber wenn die Masse unzufrieden ist und aussteigt ist das dass Ende des Spiels. Dann haben auch diese Leute nichts mehr.

Wie ich bereits geschrieben habe, der durchlagende Erfolg von WoW ist genau so entstanden. Komplexe MMOs wurden mit intuitiver Steuerung versehen die trotzdem gemeistert werden musste / konnte.

Und es wurden alle Altersklassen abgeholt. Herausgekommen sind Spielerzahlen bei denen jedes andere MMO weinen würde.
Bild
Bild

Benutzeravatar
Hamu-Sumo
Beiträge: 238
Registriert: 20.03.2010 11:12
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Hamu-Sumo » 20.07.2018 22:13

$tranger hat geschrieben:
19.07.2018 15:59
Was mich an WoW stört ist, dass alter Content von dem was ich gesehen habe geradezu weggeworfen wird.
Wenn man neu anfängt, wird man direkt in das aktuelle Gebiet geboostet und spielt dann nur die Expansion.
Ältere Gebiete sind vollkommen belanglos.
Dieses saisonale Denken bringt mich dazu, gar nicht erst wieder reinschauen zu wollen, weil ja eh keiner den "alten Kram" spielt.
Schade drum.
Ja, das WoW-Team ist großartig darin ihre eigene Arbeit kaputt zu hauen. Seit Raids auch nicht mehr aufeinander aufbauen und Teil einer Progress-Linie sind wie in Classic oder BC ist es sogar noch schlimmer, weil die Entwertung schon innerhalb einer Erweiterung beginnt. Dazu die hohe Drehzahl der Itemspirale, um Ungleichheiten möglichst schnell wieder auszugleichen, wenn der nächste Patch naht. Klar, den Gelegenheitsspieler, der kaum spielt, aber immer vorne mit dabei sein will, freut's. Für mich war's halt immer ein Teil des Konzepts.

Und auch wenn sie viel Kritik einstecken musste, so hätte man auch aus der Garnisonsidee was schickes machen können, wenn man dem Ganzen ein längerfristiges Konzept übergestülpt hätte.

Zumindest scheint man mittlerweile am Raid-System nicht mehr rumzubasteln, was früher ja auch ein Klassiker war. Anstatt Systeme einfach mal reifen zu lassen und zu sagen: "Ist halt jetzt so", musste man ja stets daran rumfrickeln.

Minando
Beiträge: 1299
Registriert: 15.05.2009 17:44
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Minando » 21.07.2018 09:50

Dass WoW schliesslich die Puste ausgehen würde war absehbar. Nix hält ewig, und gemessen an der üblichen Spiele-Lebenszeit ist das Blizzard-Werk mittlerweile ein Methusalem.
Ein besonders alter Methusalem.
Trotzdem schau ich immer wieder gerne rein.

Blizzard wird's egal sein,
ob die Leute sie wegen innovativem Spieldesign oder alter Anhänglichkeit bezahlen.
:Vaterschlumpf:

Benutzeravatar
PickleRick
Beiträge: 2091
Registriert: 21.11.2004 14:23
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von PickleRick » 22.07.2018 07:35

Switch-Man hat geschrieben:
18.07.2018 17:32
Ich warte dann mal weiter auf WoW Classic und verbringe die Zeit bis dahin auf einem PServer :)
Wie lange kann man Classic spielen, da ja nie neuer Content kommen wird?
Nutze die Zeit, genieße den Augenblick, lerne aus Deinen Fehlern und geh mir nicht auf den Sack!

Benutzeravatar
$tranger
Beiträge: 11390
Registriert: 07.08.2008 20:30
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von $tranger » 23.07.2018 08:20

PickleRick hat geschrieben:
22.07.2018 07:35
Switch-Man hat geschrieben:
18.07.2018 17:32
Ich warte dann mal weiter auf WoW Classic und verbringe die Zeit bis dahin auf einem PServer :)
Wie lange kann man Classic spielen, da ja nie neuer Content kommen wird?
Ich bin ja al gespannt ob sie da das Fass aufmachen, die Classic-Leute nach und nach auf weitere Expansions wechseln zu lassen. Aber das tun sie sich wahrscheinlich nicht an ^^
Bild

Ihr seid Anime-Fans? Dann seid ihr im Anime-Diskussionsthread genau richtig!

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 20855
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Kajetan » 23.07.2018 12:17

$tranger hat geschrieben:
23.07.2018 08:20
Aber das tun sie sich wahrscheinlich nicht an ^^
Wenn Blizzard feststellt, dass Classic gut genug ankommt ... warum nicht?
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
$tranger
Beiträge: 11390
Registriert: 07.08.2008 20:30
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von $tranger » 23.07.2018 12:20

Ja aber irgendwann haste dann für jede Expansion einen Server und auf den niedrigeren sind dann nur noch ne Handvoll Leute unterwegs. Das müsste dann schon massiv Spieler anziehen.
Bild

Ihr seid Anime-Fans? Dann seid ihr im Anime-Diskussionsthread genau richtig!

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 11013
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von LePie » 23.07.2018 15:08

Veldrin hat geschrieben:
20.07.2018 21:01
40-Mann-Raids haben sicherlich bei Casualspielern auch nicht für Jubelstürme gesorgt.
Ich könnte mir vorstellen, dass das einer der Hauptgründe für Wildstars Misserfolg gewesen sein könnte. Ich sehe ja bereits, wie zermürbend es oftmals sein kann, eine konsistente Raidgruppe bestehend aus nur 8 Leuten zusammenzustellen. Bei dem fünffachen dessen dürfte das wohl auf regelrechten Horror für einen Raidleiter hinausgelaufen und wahrscheinlich nur mit straff durchorganisierten Hardcorespielern zu bewältigen gewesen sein.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
PickleRick
Beiträge: 2091
Registriert: 21.11.2004 14:23
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von PickleRick » 23.07.2018 15:32

$tranger hat geschrieben:
23.07.2018 08:20
PickleRick hat geschrieben:
22.07.2018 07:35
Wie lange kann man Classic spielen, da ja nie neuer Content kommen wird?
Ich bin ja al gespannt ob sie da das Fass aufmachen, die Classic-Leute nach und nach auf weitere Expansions wechseln zu lassen. Aber das tun sie sich wahrscheinlich nicht an ^^
Das ist halt eine Frage, dir mir letztens kam.

Wie funktioniert ein MMO auf Dauer, das niemals erweitert wird?
Nutze die Zeit, genieße den Augenblick, lerne aus Deinen Fehlern und geh mir nicht auf den Sack!

Ryan2k6
Beiträge: 1293
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Ryan2k6 » 23.07.2018 15:59

In dem alle paar Monate alles zurückgesetzt wird und alle neu anfangen müssen :D

Wie klappt es denn auf den Privatservern? Bis man wirklich alles hat mit einer moderaten Investition von Zeit, dauert es schon ne Weile, erst Recht wenn man 40 Leute zusammensuchen muss.

Ob Blizzard damals schon wusste wie groß WoW wird und deshalb 40 Leute in die Raids gesteckt hat?

Bild

Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 7672
Registriert: 25.06.2012 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Stalkingwolf » 25.07.2018 22:08

Damals war auch vieles neu und in dem ersten brauchtest du keine 40 Leute.
Das 40 zuviel waren haben sie selber gemerkt und es auf 25 und heute 20 geändert.
Meiste Spaß in WoW hatte ich ihnen 10er Raid in Wolk und Cata.
Problem in Wildstar waren die Voraussetzungen für die Raid und die Raids waren Bick hart. D.h 40 Leute die gut sind und nicht nur anwesend. Schon die Instanzen war zu Release knüppelhart. Selbst als damaliger HC Raider hatte ich daran zu knabbern
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks

Danyo2014
Beiträge: 91
Registriert: 14.02.2014 14:16
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Danyo2014 » 26.07.2018 05:47

Stalkingwolf hat geschrieben:
25.07.2018 22:08
Damals war auch vieles neu und in dem ersten brauchtest du keine 40 Leute.
Das 40 zuviel waren haben sie selber gemerkt und es auf 25 und heute 20 geändert.
Meiste Spaß in WoW hatte ich ihnen 10er Raid in Wolk und Cata.
Problem in Wildstar waren die Voraussetzungen für die Raid und die Raids waren Bick hart. D.h 40 Leute die gut sind und nicht nur anwesend. Schon die Instanzen war zu Release knüppelhart. Selbst als damaliger HC Raider hatte ich daran zu knabbern
Ich hab WildStar zwar nur kurzzeitig gespielt, aber fand das Spiel was Spieldesign, Mechanik, Regelwerk oder wie man das auch nennen möchte endlich mal erfrischend heraußfordernd. Endlich mal eine Range/Tank Klasse, komplexere Abläufe und ein System womit man sich erstmal befassen muss und sogar nach dem Lesen von Guides noch Wipe Gefahr bestand, weil man nicht im Schlafmodus spielen konnte, sondern immer bei der Sache sein musste.
Schade, dass das Szenario mich so gar nicht angesprochen hat. Weder der Humor der Grafikstil noch die Story meinen Geschmack getroffen haben, dafür aber das Spiel halt interessant war.

WoW war bis TBC ein interessantes Spiel, konnte damals nicht innerhalb kürzester Zeit alles erreichen und wurde bei jedem Questdialog als der außergewöhnliche Ultra Held, was in einem MMO meine Immersion direkt zerstört, weil ich mich dann so dumm wie ich bin frage, wieso alle Mitspieler auch einzigartige Retter sind und ich das Spiel nicht als instanzierte Singleplayer Erfahrung sehe.

Und wieso man Inhalte so schlicht einfügt indem man den vorherigen Content schlichtweg entwertet, weil das Spieldesign so konstruiert ist, dass man da einfach nicht hin muss um ein Gefühl zu bekommen, weiter zu kommen (abgesehen von diesen millionen sinloser Achievements).

Die Zeiten sind meiner Meinung eh ungünstig, was MMO´s betrifft. Ich hab früher gerne Gruppen gegründet bzw. Gilden und sah das als Bestandteil des Spiels. Und vill sehe ich das mit meiner rosaroten Brille oder es liegt einfach an der Entwicklung des Spiels, aber vielleicht auch an der heutigen ich bin mir selbst der nächste, ich will alles und andere sind mir dabei nur im Weg Mentalität

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 1495
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von winkekatze » 26.07.2018 08:24

PickleRick hat geschrieben:
22.07.2018 07:35
Switch-Man hat geschrieben:
18.07.2018 17:32
Ich warte dann mal weiter auf WoW Classic und verbringe die Zeit bis dahin auf einem PServer :)
Wie lange kann man Classic spielen, da ja nie neuer Content kommen wird?
Der große Fehler von Blizz bei Classic ist der, dass alle "Classic" Raids und Dungeons schon von Anfang an da sind, die XP-Rate und die Golddroprate schon auf TBC Niveau ist, jeder sich für quasi umme ein PVP-Epic Mount kaufen kann usw. Somit ist wieder viel von dem leveling Content quasi "überflüssig", da man relativ schnell auf 60 sein wird auch durch reines Solo-questen.


Ich fänds persönlich besser wenn es so wie in Classic ablaufen würde...mit der anfänglichen niedrigen XP-Rate, damit man auch für die low-level 5er dungeons Gruppen zusammenbekommt. Zuerst nur MC und Onyxia, dann BWL, dann Zul´Gurub, AQ, und final Naxx.
Also Quasi auf dem Stand von mitte 2005 angefangen und dann allmählich auf pre-TBC Niveau patchen. Das wäre mir wesentlich lieber. Das wären dann immerhin ca 1,5 Jahre Content bis die ersten durch sind.

Edit: Wer auf das alte System keinen Bock hat, sollte meiner Meinung nach gleich bei Standard WoW bleiben.
__________________________________________________________________
AmigaPcSNESN64DreamcastPS2GamecubeXbox360PS3WiiVitaWiiU3DSPS4Switch

Ryan2k6
Beiträge: 1293
Registriert: 23.12.2007 19:02
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von Ryan2k6 » 26.07.2018 14:48

Auch mit dem angedachten Patchlevel von Classic wird es ne Weile dauern bis man 60 ist, da man wieder bei 0 wird anfangen müssen. Ohne Höhere Charaktere oder Goldkapital.

Auch glaube ich weiterhin, dass viele spätestens nach nem Monat wieder aufhören, da die Nostalgie dann weg ist und einem einiges auf die Nerven gehen wird. Früher war nämlich bei weitem nicht alles besser. ;-)

Bin gespannt, ob man die 40 Leute für MC überhaupt zusammenbekommen wird.

Bild

Benutzeravatar
winkekatze
Beiträge: 1495
Registriert: 26.12.2008 15:02
Persönliche Nachricht:

Re: World of WarCraft: Battle for Azeroth - Vorschau

Beitrag von winkekatze » 26.07.2018 15:08

Mag alles sein, trotzdem ist die XP-Rate dermaßen erhöht, dass man viele Quests oder gar manche Gebiete ganz auslassen kann. Von Dungeons ganz zu schweigen. Das finde ich relativ suboptimal. Viele kennen die Lowlevel Dungeons ja nur vom "durchgezogen" werden. Mit einer 5er Gruppe auf dem passenden Level waren aber auch die eine echt coole Erfahrung ;)
Durch eine höhere XP-Rate beim Solo questen werden viele das Risiko eines Wipes mit anschließendem Respawn der Mobs in der Instanz noch eher scheuen als mit der früheren XP-Rate und wahrscheinlich deshalb die Instanzen gar nicht erst besuchen.
Das heisst, das richtige Spiel beginnt erst mit dem "Endgame"....(klar, tut es sowieso, aber der Weg dahin wäre mMn wesentlich interessanter mit einem früheren Patchstand).
__________________________________________________________________
AmigaPcSNESN64DreamcastPS2GamecubeXbox360PS3WiiVitaWiiU3DSPS4Switch

Antworten