Xenoblade Chronicles 2 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Oynox
Moderator
Beiträge: 13966
Registriert: 13.01.2009 18:45
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Oynox » 09.12.2017 13:05

yopparai hat geschrieben:
09.12.2017 12:47
Glückwunsch, Thread-Derail diesmal direkt durch die Moderation :lol:
Hm, gederailt sieht hier aber ganz oftmals ganz anders aus. Hier besteht wenigstens schon die Einsicht, dass es ins OT abdriften könnte. Aber trotzdem hast du Recht, ja sorry. Hab das Bild mal rausgenommen, damit das ganze wenigstens auf dieser Seite nicht so präsent ist.

Finde ich es halt irgendwie schade, dass solche sonst hochqualitativen JRPGs sich dann doch immer so einen Fanservice erlauben, obschon man gerade mit solch großen Marken ernsthafte Chance hätte, den Ruf solcher Spiele wenigtens teilweise zu bessern.

Eigentlich ist ja schon alles gesagt. Manche finden's okay, andere nicht, ich zähle zu letzteren. Das teilweise fragwürdige Charakterdesign wird ja im Test auch mit einem Satz erwähnt. Man muss jetzt hier nicht in Länge und Breite wieder die Repräsentation der Weiblichkeit (oder Männlichkeit, oder allem dazwischen) in Videospielen diskutieren, das wurde schon oft genug getan und bringt hier absolut nichts neues hervor.
Wissen ist Macht
Mein Flohmarkt!||Gamertag

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 8243
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von casanoffi » 09.12.2017 13:11

Oynox hat geschrieben:
09.12.2017 13:05
Finde ich es halt irgendwie schade, dass solche sonst hochqualitativen JRPGs sich dann doch immer so einen Fanservice erlauben...
Wobei ich mir nicht sicher bin, ob es sich dabei um Fan- oder Entwickler-Service handelt.
Irgendwo muss die Arbeit ja Spaß machen.

:wink:
Vor die Wahl gestellt zwischen Unordnung und Unrecht, entscheidet sich der Deutsche für das Unrecht.
- J. W. v. Goethe

Appache
Beiträge: 78
Registriert: 07.12.2017 07:18
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Appache » 09.12.2017 13:17

admins sind au nur menschen... hab ich mal gehört :) und ne entgleisung sieht doch anders aus.

gruß

Benutzeravatar
EllieJoel
Beiträge: 1574
Registriert: 04.05.2016 06:51
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von EllieJoel » 09.12.2017 13:47

Oynox hat geschrieben:
09.12.2017 13:05
yopparai hat geschrieben:
09.12.2017 12:47
Glückwunsch, Thread-Derail diesmal direkt durch die Moderation :lol:

Finde ich es halt irgendwie schade, dass solche sonst hochqualitativen JRPGs sich dann doch immer so einen Fanservice erlauben, obschon man gerade mit solch großen Marken ernsthafte Chance hätte, den Ruf solcher Spiele wenigtens teilweise zu bessern.

Das Spiel kommt aus Japan und ist eine ganz andere Kultur und grad weil es anders ist als der immer gleiche westliche Schmunz mögen es viele. Weiß auch ehrlich gesagt nicht wie man sich daran stören kann vielleicht kann man Allgemein weniger mit den Japanischen Stil Anfangen aber der wird sich kaum ändern und das ist auch gut so. Sieht in westlichen Gefilden übrigens kein bisschen anders aus nur wird momentan ein anderer Typ Frau bevorzugt als wäre die Charakter Zeichnung dort besser da nehme ich im Zweifel lieber den überzeichneten Stil aus Japan auch wenn der Stil von Atlus noch nen ticken besser gefällt.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 23511
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Chibiterasu » 09.12.2017 13:57

Naja, das sind ja in Xenoblade 2 nicht wirklich "andere Typ Frauen" sondern anatomisch äußerst ausgefallene bis unmögliche Konstrukte.
Da gibt es viele japanische Spiele, die das besser hinbekommen und ich finde es auch überflüssig.
Wenn man das dann auch noch Fanservice nennt, frage ich mich was ich dann bin.
Da werden halt Fetische bedient, nennen wir es beim Namen.

Aber weil das Spiel eben auch in Welt- und Charakterbildung darüber hinaus jede Menge zu bieten hat, sehe ich drüber hinweg.
Auf das reduzieren braucht man das Spiel nämlich auch nicht.

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 7235
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Leon-x » 09.12.2017 14:34

Ich habe irgendwie kein Glück mit manchen Nebenquest.

Bin jetzt Level 44-49 in der Truppe und wollte Aufgaben so um Level 20-25 nachholen.
Nur bei der Ersten heißt es nach der Hälfte dass das Talent unzureichend ist um weitere Spuren zu lesen....bitte kommen sie später wieder. Bei der Nächsten gehts auch nur halb vorran weil man dann Sachen sammeln muss die viel später im Game möglich sind. Die Dritte soll man auf einer kleinen Bergklippe einen Level 25 Gegner verkloppen und was mischt sich mitten im Kampf ein? Ein Level 75 Vogel weil seine Flugroute genau da durchführt. :ugly:

Auch wenn man sich schon Mal die Mühe macht abgelegene Wege zu erkunden kommt man dann an Schatzstellen wo man erst im Endgame wohl rankommt weil man wesentlich mehr Fähigkeiten braucht.
Ich habe irgendwie keine Lust mir sämtliche Stellen zu merken wo man später wieder vorbeischauen soll.

Veranlasst mich dann doch dazu eher der Hauptstory zu folgen. Die ist ja gut gelungen.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 23511
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Chibiterasu » 09.12.2017 14:36

Ja, verstehe ich. Merken musst du dir aber eigentlich kaum was. Diese Punkte wo man Talente einsetzen muss sind doch auf der Karte markiert. Oder gilt das nicht für alle?

Appache
Beiträge: 78
Registriert: 07.12.2017 07:18
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Appache » 09.12.2017 14:39

Gibt auch diverse Schatztruhen die nicht auf der Karte vermerkt werden, du aber ein höheres Talent zum Öffnen brauchst. Da sind Stellen dabei wo du dir sicher sein kannst, nie wieder dran vorbei zu kommen. Denke das meint Leon-x

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 23511
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Chibiterasu » 09.12.2017 14:42

Ah ok, ich dachte bzw. hoffte dass die alle markiert werden. Hab noch nicht so genau nachgesehen...

Benutzeravatar
Leon-x
Beiträge: 7235
Registriert: 04.02.2010 21:02
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Leon-x » 09.12.2017 15:06

Alles wird da meiner Meinung nach eben nicht markiert. Wenn ich mich schon den Gang durch teils stärkere Gegner bahne wird man halt auf Später vertröstet.
Auch so Sachen wie dass man erst die Spüren von kleineren Wölfen lesen kann nur um die dann von einem größeren Tier niedergemezelt zu finden um daraufhin erzählt zu bekommen dass der Trupp die größeren Abdrücke nicht lesen kann wiederspricht sich der Logik. Da will die Spielmechanik einen einfach etwas ausbremsen.
Versuche eh schon sämtliche Schatzstellen und Möglichkeiten mitzunehmen um die Talente zu fördern. Genug Klingen sind auch da.

Scheinbar muss man in einer gewissen Reihenfolge anscheinend durch die Nebenquest. Aber dazu gibt das Game ja keinen Hinweis welchem Level die Sache entspricht.
Die Hälfe der Quest gehen ja aber dann kommen immer wieder paar Hindernisse. Gerade wenn man Nebenquest zum Aufleveln nutzen will.
-PC
-Playstation 4 Pro
-Nintendo Switch
-Xbox One X

Benutzeravatar
yopparai
Beiträge: 10245
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von yopparai » 09.12.2017 15:23

Oynox hat geschrieben:
09.12.2017 13:05
Finde ich es halt irgendwie schade, dass solche sonst hochqualitativen JRPGs sich dann doch immer so einen Fanservice erlauben, obschon man gerade mit solch großen Marken ernsthafte Chance hätte, den Ruf solcher Spiele wenigtens teilweise zu bessern.
Alles gut, ich teile die Bedenken sogar ^^ ... ist halt ein Thema das stark spaltet. Ich glaub auch dass der Ärger bei manchen darüber mehr zeigt, wie wichtig die Reihe vielen im Westen inzwischen ist. Ich kenne noch viele andere Beispiele von Spielen mit dem gleichen Problem, aber die werden nicht so leidenschaftlich diskutiert, da ist die Fanbasis klein und abgeschlossen und solche Dinge gewöhnt. Xenoblade scheint gerade auf dem Weg in den Mainstream zu sein, deswegen zieht es die Blicke auf sich, und das freut mich eigentlich.

Ich bin auch fast froh, dass die Übersetzung so viel filtert. Das wär ein Spaß geworden...

Cas27
Beiträge: 670
Registriert: 24.12.2004 03:21
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Cas27 » 09.12.2017 15:39

Das Problem mit den Field Skills ist, das man halt mehr Blades mit diesem Skill braucht. Mehr als lvl 3 kann keine Blade erlenen. Das ist also eher Zufallsabhängig welche Rare Blades man zieht, da common Blades nur Element Mastery haben können und nicht sowas wie Durchhaltevermögen z.B.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2173
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von James Dean » 09.12.2017 17:30

Oynox hat geschrieben:
09.12.2017 13:05

Finde ich es halt irgendwie schade, dass solche sonst hochqualitativen JRPGs sich dann doch immer so einen Fanservice erlauben, obschon man gerade mit solch großen Marken ernsthafte Chance hätte, den Ruf solcher Spiele wenigtens teilweise zu bessern.
Sehe ich anders. Spiele wie Xenoblade haben es nicht nötig, einen Ruf (oder den Ruf des Genres) zu verbessern. Und wenn ich da z.B. an die Zauberin als Dragon's Crown denke, mit ihren Riesenmelonen, frage ich mich, ob sich je so viele um das Spiel geschert hätten, hätte es einen "harmloseren" Artstyle gehabt.

Die Zielgruppe, die auf JRPGs mit großbusigen Charakteren steht, ist eben vorhanden und auch die darf ruhig bedient werden. Entscheidend für die Qualität einer Figur ist nicht die Körbchengröße, sondern der Charakter als Ganzes.
yopparai hat geschrieben:
09.12.2017 15:23

Ich bin auch fast froh, dass die Übersetzung so viel filtert. Das wär ein Spaß geworden...
Kannst du mir (und vielleicht auch anderen hier) erläutern, was genau gefiltert wird? Ich bin jetzt echt neugierig. Wäre ja nicht das erste Mal, dass für den Westen asiatische Spiele auch hinsichtlich der Dialoge entschärft werden, was eine absolute Schande ist.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 1595
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von Spiritflare82 » 09.12.2017 17:47

zur Story:
im japanischen Original ist eher von Gott die Rede als von einem Architekten, Elysium ist das Paradies und co...dazu passt natürlich der sakrale Chorgesang, Indol und ziemlich viele andere Sachen. in der westlichen Version hat man eher Motive aus der Gnosis genommen (wie Yaldabaoth bei Persona) weil die für uns hier befremdlicher sind, für japaner ists halt dieser christliche Einschlag der etwas befremdlicher ist.

Würde sagen die japanische Version ist religiös anders ausgerichtet, der Kern ist aber ähnlich. Außerdem lieben die Japaner diese Weltreligionsbezüge in ihren RPGs(siehe Final Fantasy, Persona, SMT), warum auch immer. "Kindlich inszeniert" wie es im Test steht mag sein, das hat aber schon deepe Bezüge im Hintergrund laufen die Platz zum Nachdenken lassen..ich mein ziemlich viele Anime sind kindlich inszeniert obwohls da schon tiefgründig bis knallhart zur Sache geht.

Im Grunde gehts auch um den Kampf "Licht gegen Dunkelheit" und das alles zwei Seiten hat. Es spielt ja auch oft auf echte Probleme an die es so gibt in der Welt. Außerdem sind Kinder ja hier die Hauptfiguren (Rex und Pyra, Nia)...es zeigt einfach die Unbefangenheit von Rex, der immer ans gute glaubt

zu den "nicht markierten Truhen":
ALLES was irgendwas triftiges bringt wird markiert(z.B. zu öffnende Durchgänge, Abkürzungen), die paar Truhen die Schlossknacken benötigen, aber nicht markiert sind haben maximal ein paar Kernkristalle drin...also nichts weltbewegendes, vor allem nicht wenn man die irgendwann hinterher geworfen bekommt...

hab inzwischen 60 Kristalle und keine Lust mehr die aufzumachen wegen der langen Animation...ich öffne nur noch die seltenen und legendären.

ist auch ein Aspekt der mir nicht schmeckt, diese Gacha inspirierte geschichte mit den Kernen, deshalb musste ich auch schmunzeln als es hier im Thread hiess: endlich mal ein spiel ohne lootcrates.das Spiel hat seine eigenen "Lootcrates" in der Form der Kernkristalle, zwar keine MTX, aber Lootcrates hats...mit einer 15Sekunden Animation die man leider nicht skippen kann...nach dem fünfzigsten Kern nervts dann schon...Also Pokemon "gotta catch em all!" kann man hier zwar spielen, aber es nervt mit der Zeit, wenn man so 7-9 Rare Blades hat droppen die restlichen kaum noch weil der Pool immer kleiner wird

Benutzeravatar
yopparai
Beiträge: 10245
Registriert: 02.03.2014 09:49
Persönliche Nachricht:

Re: Xenoblade Chronicles 2 - Test

Beitrag von yopparai » 09.12.2017 18:25

@James: Ach da ist in erster Linie Otakuvokabular dabei, das hier kaum einer versteht (moe) und wo man irgendwie versucht drumrumzutexten. Manche Dinge funktionieren im Deutschen und Englischen auch einfach nicht.
Ein Beispiel relativ am Anfang, was rein technisch im Deutschen funktioniert hätte:
SpoilerShow
In der Szene mit Nia und Rex auf dem Ausguck schickt Nia Rex zu den anderen unter’s Deck „einen heben“. Worauf Rex sie fragt, ob sie auch mitgeht. Nia antwortet, Normalerweise schon, aber sie hätte gerade Kopfschmerzen. Tatsächlich aber fragt er im Japanischen, ob sie keinen Alkohol mag. Worauf sie antwortet (aus dem Gedächtnis, also nicht verhauen falls der Satz nen Tick anders ist) „酒は嫌いじゃない。けど、酔っ払いはきらいだ。“ (Sake ha kirai janai. Kedo, yopparai ha kirai da). Was soviel heißt wie „Ich mag Alkohol, aber ich mag keine Betrunkenen. Wahrscheinlich wollte man hier niemandem saufende Teenies zumuten... (Jepp, yopparai heißt Betrunkener. Ich mochte damals einfach den Klang ^^)
Ich hatte noch andere Dinge getippt aber dann hab ich das hier gefunden und da sind die fast alle drin: https://kotaku.com/xenoblade-chronicles ... 1821131255

Das ist besser erklärt als ich das hier könnte.

Im Großen und Ganzen ist die Lokalisation nicht schlecht. Ein paar Dinge die bei uns schwierig zu vermitteln gewesen wären wurden entschärft, manchmal ist man sicher auch nen Tick über das Ziel hinausgeschossen (wie im Beispiel oben) und an anderen Stellen ist der Text sogar knackiger geworden (wenn auch nicht unbedingt unter der Gürtellinie).

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Johnny Favorite, muecke-the-lietz, ronny_83, USERNAME_500037, winkekatze, Xalloc und 21 Gäste