Uncharted: The Lost Legacy - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7116
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Hokurn » 24.08.2017 15:27

muecke-the-lietz hat geschrieben:
21.08.2017 13:07
Gerade bei Chloe wäre es eine Schande gewesen, die Reihe zu beenden, ohne sie nochmal auftauchen zu lassen. Und bei Nadine hat sich in U4 schon gezeigt, dass sie mehr ist, als eine reine Bösewichtin/Söldnerin. Da habe ich schon geahnt, dass da noch mehr kommt.

Und... naja, mehr sage ich nicht, lasst euch überraschen.
Gut inwieweit ich mehr von Nadine brauche kann ich noch gar net einschätzen.(hab es bisher nur heruntergeladen), aber wenn es das jetzt mit Chloe gewesen wäre, hätte ich das ND echt übel genommen.

Benutzeravatar
muecke-the-lietz
Beiträge: 5511
Registriert: 08.12.2005 13:08
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von muecke-the-lietz » 24.08.2017 15:33

Hokurn hat geschrieben:
24.08.2017 15:27
muecke-the-lietz hat geschrieben:
21.08.2017 13:07
Gerade bei Chloe wäre es eine Schande gewesen, die Reihe zu beenden, ohne sie nochmal auftauchen zu lassen. Und bei Nadine hat sich in U4 schon gezeigt, dass sie mehr ist, als eine reine Bösewichtin/Söldnerin. Da habe ich schon geahnt, dass da noch mehr kommt.

Und... naja, mehr sage ich nicht, lasst euch überraschen.
Gut inwieweit ich mehr von Nadine brauche kann ich noch gar net einschätzen.(hab es bisher nur heruntergeladen), aber wenn es das jetzt mit Chloe gewesen wäre, hätte ich das ND echt übel genommen.
Eben. Nadine war mir jetzt auch nicht wichtig, aber dass weit mehr in ihr steckt, merkt man in TLL, aber ja auch schon in einigen Szenen in UC4. Nichtsdestotrotz - hätte mich auch nicht gestört, wenn Chloe mit Helena zusammen ein Abenteuer gehabt hätte... das hätte definitiv auch großes Unterhaltungspotenzial.... :mrgreen: So wichtig ist bzw. war mir Nadine vorher wirklich nicht.

Aber mir ging es wirklich explizit um Chloe, weil das echt sch... von ND gewesen wäre, ihr kein ordentliches Finale zu geben.
Bild

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7116
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Hokurn » 24.08.2017 15:37

muecke-the-lietz hat geschrieben:
24.08.2017 15:33
Hokurn hat geschrieben:
24.08.2017 15:27
muecke-the-lietz hat geschrieben:
21.08.2017 13:07
Gerade bei Chloe wäre es eine Schande gewesen, die Reihe zu beenden, ohne sie nochmal auftauchen zu lassen. Und bei Nadine hat sich in U4 schon gezeigt, dass sie mehr ist, als eine reine Bösewichtin/Söldnerin. Da habe ich schon geahnt, dass da noch mehr kommt.

Und... naja, mehr sage ich nicht, lasst euch überraschen.
Gut inwieweit ich mehr von Nadine brauche kann ich noch gar net einschätzen.(hab es bisher nur heruntergeladen), aber wenn es das jetzt mit Chloe gewesen wäre, hätte ich das ND echt übel genommen.
Eben. Nadine war mir jetzt auch nicht wichtig, aber dass weit mehr in ihr steckt, merkt man in TLL, aber ja auch schon in einigen Szenen in UC4. Nichtsdestotrotz - hätte mich auch nicht gestört, wenn Chloe mit Helena zusammen ein Abenteuer gehabt hätte... das hätte definitiv auch großes Unterhaltungspotenzial.... :mrgreen: So wichtig ist bzw. war mir Nadine vorher wirklich nicht.

Aber mir ging es wirklich explizit um Chloe, weil das echt sch... von ND gewesen wäre, ihr kein ordentliches Finale zu geben.
Jep ;)

Dann werde ich am Wochenende oder so mal starten. ;)

Benutzeravatar
Xris
Beiträge: 10873
Registriert: 29.10.2006 11:35
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Xris » 29.08.2017 03:30

Bei MGS spielt man quasi in (fast) jedem Teil nen anderen Charakter. Das springt ja unglaublich in den Zeitebenen hin und her. DEN Solid Snake im eigentlichen Sinne spielt man eigentlich nur in Teil 1 und 4. In Teil 3 ist es eine andere Figur zu einer anderen Zeit in Teil 5 ebenfalls, in Teil 2 spielt man Raiden, genauso wie in Metal Gear Solid Rising: Revengeance.
MGS ist ein furchtbar schlechtes Beispiel. Denn du spielst nur in MGS 2 und Revengeance nicht den ursprünglichen Snake oder einen seiner Clone. Und MGS 2 hat damals einen gewaltigen Shitstorm ausgelöst weil - rate mal warum.

Worin jetzt das Problem besteht? Ich finde keinen Charakter in Uncharted gut genug genug geschrieben das ich ihn wirklich vermissen wuerde. Aber auch davon abgesehen. Solange es einen Sinn ergibt finde ichs nicht verkehrt einen anderen Protagonisten zu nehmen. Und das ist ja hier der Fall.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7116
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Hokurn » 31.08.2017 10:00

Hab es durch und finde es besser als das Hauptspiel. Ich tippe darauf wenn ich Uncharted 2 nochmal spielen würde und die Nostalgiebrille bröckelt, dürfte es für mich wohl das beste Uncharted sein. ;)

Benutzeravatar
VincentValentine
Beiträge: 2049
Registriert: 16.06.2015 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von VincentValentine » 01.09.2017 17:07

hatte eigentlich vor LL erst nächstes Jahr zu spielen, aber die doch sehr positiven Kommentare bringen mich wohl dazu es jetzt schon zu zocken

Was Naughty Dog angeht, hoffe ich dass das Kapitel damit beendet ist.
So sehr ich die Reihe auch mag, wird es Zeit für etwas neues, zumal ich auch glaube das die Entwickler bei dieser Reihe in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden (z.b ein Neil Druckman)

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7148
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von ChrisJumper » 01.09.2017 20:05

VincentValentine hat geschrieben:
01.09.2017 17:07
Was Naughty Dog angeht, hoffe ich dass das Kapitel damit beendet ist.
So sehr ich die Reihe auch mag, wird es Zeit für etwas neues, zumal ich auch glaube das die Entwickler bei dieser Reihe in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden (z.b ein Neil Druckman)
Ich hab mich schon ziemlich über das Game gefreut und hoffe das sie dieses Konzept weiter verfolgen und Uncharted jetzt doch nicht begraben. Aber es würde ja reichen wenn das Kind einen neuen Namen bekommt.

Benutzeravatar
VincentValentine
Beiträge: 2049
Registriert: 16.06.2015 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von VincentValentine » 02.09.2017 01:14

ChrisJumper hat geschrieben:
01.09.2017 20:05
VincentValentine hat geschrieben:
01.09.2017 17:07
Was Naughty Dog angeht, hoffe ich dass das Kapitel damit beendet ist.
So sehr ich die Reihe auch mag, wird es Zeit für etwas neues, zumal ich auch glaube das die Entwickler bei dieser Reihe in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden (z.b ein Neil Druckman)
Ich hab mich schon ziemlich über das Game gefreut und hoffe das sie dieses Konzept weiter verfolgen und Uncharted jetzt doch nicht begraben. Aber es würde ja reichen wenn das Kind einen neuen Namen bekommt.
das Problem ist das Naughty Dog jetzt nicht gerade ein megagroßes Studio ist und wir dementsprechend auch lange auf ihre Spiele warten müssen.
Allein in dieser Generation kommen wir auf 2 Spiele (UC4 und TLOU 2) sowie Lost Legacy.....Deshalb wäre es mir lieber das man mit dem Talent (Druckman und co. bleiben ja nicht ewig jung) neue Marken rausbringt und auch mal was neues ausprobiert.

Die Tatsache das wir in dieser Gen wohl keine neue IP von Naughty Dog bekommen ist schon traurig genug.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7116
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Hokurn » 02.09.2017 01:41

VincentValentine hat geschrieben:
02.09.2017 01:14
ChrisJumper hat geschrieben:
01.09.2017 20:05
VincentValentine hat geschrieben:
01.09.2017 17:07
Was Naughty Dog angeht, hoffe ich dass das Kapitel damit beendet ist.
So sehr ich die Reihe auch mag, wird es Zeit für etwas neues, zumal ich auch glaube das die Entwickler bei dieser Reihe in ihren Fähigkeiten eingeschränkt werden (z.b ein Neil Druckman)
Ich hab mich schon ziemlich über das Game gefreut und hoffe das sie dieses Konzept weiter verfolgen und Uncharted jetzt doch nicht begraben. Aber es würde ja reichen wenn das Kind einen neuen Namen bekommt.
das Problem ist das Naughty Dog jetzt nicht gerade ein megagroßes Studio ist und wir dementsprechend auch lange auf ihre Spiele warten müssen.
Allein in dieser Generation kommen wir auf 2 Spiele (UC4 und TLOU 2) sowie Lost Legacy.....Deshalb wäre es mir lieber das man mit dem Talent (Druckman und co. bleiben ja nicht ewig jung) neue Marken rausbringt und auch mal was neues ausprobiert.

Die Tatsache das wir in dieser Gen wohl keine neue IP von Naughty Dog bekommen ist schon traurig genug.
Würde das jetzt nicht ganz ausschließen...
Glaube nicht unbedingt nach The Last of Us 2 an ein weiteres The Last of Us oder an ein Uncharted. Denke da also schon an einen Startschuss für ein neues Ding. Wenn auch eher gegen Ende der Gen.
trotzdem würde ich Chloes Vorgeschichte feiern.

Benutzeravatar
sourcOr
Beiträge: 12734
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von sourcOr » 02.09.2017 16:12

Ich hab das Spiel jetzt beendet und als jemand, der U4 als besten Teil und persönliches GotY 2016 ansieht, war das hier die reinste Enttäuschung.
Lost Legacy knüpft genau da an wo die Serie damals aufgehört hat. Ständig Geballer, und alles maximal frustrierend gestaltet.
Dazu nudelt man noch altbekannte Konzepte durch bis sie einem zum Hals raushängen. Das Spiel hat es sogar geschafft dass ich Zweifel bekommen habe, ob das Gameplay aus dem vierten Teil wirklich so gut war. Gratulation lol
Während U4 sich Zeit ließ, wird hier wieder gehetzt. Wer das Spiel scheiße fand, findet hier wieder sein Zuhause.

Dafür waren die Charaktere allerdings sehr sympathisch und haben gut miteinander harmoniert. Besonders später wird das noch super. Aber im Großen und Ganzen ist das ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Benutzeravatar
kojak19
Beiträge: 75
Registriert: 18.08.2011 16:22
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von kojak19 » 02.09.2017 18:43

Hab das Spiel jetzt nach knapp 9 Stunden ebenfalls beendet.
Rückwirkend betrachtet war es tatsächlich eine Enttäuschung.
Die Suche nach den Münzen auf dem Plateau hat knapp 2 Stunden gedauert und macht somit knapp 20 % des Spiels aus... und das war reinste Zeitstreckerei, um irgendwie Inhalt in das Spiel zu kriegen.

Für knapp 40€ war mir das schlicht zu wenig.
Zumal man Nate imho durchaus einen kleinen Gastauftritt hätte gönnen können 🙂

SinghB
Beiträge: 88
Registriert: 17.06.2017 13:54
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von SinghB » 06.09.2017 22:14

Für mich ist Naughty Dog schon ein sehr sehr mittelmäßiges Studio. Uncharted war schon immer die geborene Langeweile kann den Hype von den paar Fans nicht verstehen es war eintönig,Rätsel auf Hauptschul Niveau, 1000x Cutscenes , extrem mieses Gameplay dämlich und klischeehafte Charaktere naja. The Last of Us war dann auch nicht viel besser Gameplay wie immer bei ND Vollkatastrophe. nur Deckung Ballern Cutscene Ballern Cutscene over and over and over again also da kann ich meine Lebenszeit auch besser verschwenden vorallem wenn dann noch diese Pseudo-Emotionen. TLOU 2 wird wohl exakt dasselbe sein. Aber was sollst den Casuals scheint es zu gefallen.

herrgottsaggrament
Beiträge: 18
Registriert: 29.08.2017 12:20
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von herrgottsaggrament » 19.09.2017 20:26

Wenn euch das Spiel und das Niveau von Naughty Dog zu wenig ist und ihr die anderen Games eh schon kennt und auch diese nur Schrott sind, warum frage ich mich kauft oder spielt ihr es dann?

Bei euren Kommentaren hat man wirklich den Eindruck , das hier geballte Intelligenz auf kleinstem Raum versammelt ist; zumal auch die Rätsel Hauptschulniveau haben.
Falls ihr es noch nicht geschnallt habt, hier geht's darum spaß zu haben, relaxt die Story zu zocken und dabei die Beine auf dem Tisch zu haben.
Diese Games sind auch nicht ernst gemeint, auch nicht um dabei was zu lernen was ihr in der Schule versäumt habt....vielleicht kommt von Naughty Dog mal für euch ein Spiel für Hochintelligente raus, ihr Genies, oder noch besser programmiert mal selber eines und denkt euch dabei ne tolle Story aus die einfach jedem gefällt ;-p
Wenn eh alles Schrott ist was Naughty Dog produziert frage ich mich schon auch, warum ihr bei eurem intelligenzgrad diese Game gezockt/gekauft habt, da ihr ja eh schon gewusst habt das Last of US, Uncharted 4 ect. unterm Niveau war. Wo war da euer Geistesblitz :lol: hattet ihr da n'en Blackout oder wie?
So was doofe wie eure Kommentare habe ich selten gelesen - tut mir nicht mal leid das zu sagen....

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 7148
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von ChrisJumper » 19.09.2017 20:49

kojak19 hat geschrieben:
02.09.2017 18:43
Für knapp 40€ war mir das schlicht zu wenig.
Zumal man Nate imho durchaus einen kleinen Gastauftritt hätte gönnen können 🙂
Auf den Konsolen sind 40 Euro ja auch der Budgedpreis. 60 bis 90 Euro eher normal. Das Spiel ist ja nur ein DLC, frühe Vögel haben das Spiel ja für 15 bis 20 Euro bekommen. Aber auch für 40 fühlte ich mich gut Unterhalten. Der kleine Umfang wurde ja direkt kommuniziert und daher wurde ich eher positiv überrascht.

So sollte man es vielleicht einfach betrachten. Gut das war jetzt kein Praktikanten-Spiel. Aber bestimmt eines wo quasi Entwickler-Fans mal die großen Mod-Tools nutzen dürfen um sich ein gutes Spiel zusammen zu klicken. Dafür was dabei dann letztlich raus gekommen ist, hatte es mich schon überrascht. Gut die Pro hätte noch ein bisschen mehr oben drauf legen können. Aber auch als HDR-Demo macht das Spiel so viel richtig.
SpoilerShow
Ich hab mich über Nates Bruder gefreut. Aber mir natürlich auch gewünscht das Nate mal auftaucht.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 7116
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: Uncharted: The Lost Legacy - Test

Beitrag von Hokurn » 19.09.2017 20:58

sourcOr hat geschrieben:
02.09.2017 16:12
Ich hab das Spiel jetzt beendet und als jemand, der U4 als besten Teil und persönliches GotY 2016 ansieht, war das hier die reinste Enttäuschung.
Lost Legacy knüpft genau da an wo die Serie damals aufgehört hat. Ständig Geballer, und alles maximal frustrierend gestaltet.
Dazu nudelt man noch altbekannte Konzepte durch bis sie einem zum Hals raushängen. Das Spiel hat es sogar geschafft dass ich Zweifel bekommen habe, ob das Gameplay aus dem vierten Teil wirklich so gut war. Gratulation lol
Während U4 sich Zeit ließ, wird hier wieder gehetzt. Wer das Spiel scheiße fand, findet hier wieder sein Zuhause.

Dafür waren die Charaktere allerdings sehr sympathisch und haben gut miteinander harmoniert. Besonders später wird das noch super. Aber im Großen und Ganzen ist das ein Tropfen auf dem heißen Stein.
Hm auch wenn der Kommentar schon etwas älter ist...
Ich schätze das Spiel eigentlich recht ähnlich ein und sehe auch U4 als GotY 2016, aber mein Fazit ist, dass es die perfekte Symbiose aus Uncharted 2 und Uncharted 4 ist und somit für mich der beste Serienteil. Bei Uncharted 4 und 2 konnte ich mich nicht so recht für meinen Liebling entscheiden. ;)

Antworten