What Remains of Edith Finch - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18759
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von CryTharsis » 26.04.2017 13:14

ChrisJumper hat geschrieben:
26.04.2017 12:50
Ich freue mich trotzdem auf WRoEF, werde heute zuschlagen, zusammen mit Eve-VR im PSN Osterangebot.
Do it! :)
Nachdem ich es beendet hatte, habe ich überlegt ob ich es für beide Plattformen kaufe. Die Entwickler haben es für dieses kleine Meisterwerk verdient imo.
Mach mit bei den 4p-Community Choice Awards 2018:
viewtopic.php?t=451119



Benutzeravatar
superboss
Beiträge: 5573
Registriert: 26.10.2009 17:59
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von superboss » 26.04.2017 17:38

fand EGTTR und Gone Home klasse und hab deshalb hier auf ein ähnlich gutes Spiel gehofft und Edith Finch gestern begonnen....konnte nur kurz spielen (wobei ich mir eh viel Zeit lasse) aber der Beginn war schon sehr atmosphärisch.
Zuletzt geändert von superboss am 26.04.2017 18:29, insgesamt 1-mal geändert.
momentan spiele ich....
BildBildBild












Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6892
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von ChrisJumper » 26.04.2017 17:56

CryTharsis hat geschrieben:
26.04.2017 13:14
Do it! :)
Nachdem ich es beendet hatte, habe ich überlegt ob ich es für beide Plattformen kaufe. Die Entwickler haben es für dieses kleine Meisterwerk verdient imo.
Ich muss gestehen das hat meine Playliste für den April ganz schön durcheinander geworfen. Aber ich hänge mittlerweile so hinterher das mir ein kurzes Abenteuer da ganz gut kommt. Bin bei HZD noch nicht durch und wollte das beenden bevor ich ein großes neues Spiel anfange und dann auch noch The Last Guardien.

Aber in der Überlegung ob ich WRoEF oder Little Nightmares kaufe, stand dieser Titel hoch im Kurs, eben weil ich da auch mal vor dem Fernseher abschalten kann.

Bei meinem VR-Erlebnis hab ich aktuell doch noch ein wenig mit Übelkeit zu kämpfen und ich muss mich erst mal dran gewöhnen.

Mario Kart, Farpoint, Nier Automata, (Persona vielleicht im Winter!) die kommen dann jetzt in der Sommerpause bis August (Uncharted DLC) dran.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6904
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Hokurn » 26.04.2017 23:52

What Remains of Edith Finch ist "durchgespielt".
Ich glaub zwei Storys habe ich iwie verpasst, weil ich mich vom Spiel hab weiterleiten lassen. Jedenfalls habe ich die Szene aus den Trailern mit dem Drachen net gespielt und ein weiterer Name mit ner Jahreszahl drunter hat ebenfalls keine Zeichnung bekommen. Kein Plan was mir da entgangen ist.
Das Gameplay ist in dem Adventure erstaunlich hochwertig. Wie man vom Erzählerischen in das Spielerische wechselt ist schon große Klasse. Auch ist die Grafik und das Design ziemlich toll.
So richtig emotional abgeholt hat mich das Ganze aber nicht richtig. Vllt. habe ich auch nicht alles verstanden, aber da knallten Life ist Strange, The Walking Dead oder auch Layers of Fear mich zuletzt mehr um.
Insgesamt kann man das mal spielen und ich würde auch ein "gut" drunter schreiben, aber das Meisterwerk habe ich wohl nicht geblickt...

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6892
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von ChrisJumper » 27.04.2017 01:34

Also ich bin jetzt bei Zimmer 3, sozusagen und mich hat die Stimmung absolut gefesselt. Hokurn, vielleicht bist du zu schnell dadurch?

Vielleicht hättest du es direkt auf Englisch spielen sollen?
Bis man zum ersten mal wieder im normalen Flur istShow
Mich hat es halt mitgenommen als ich verstanden hatte wie die Geschichten erzählt werden.

Zuerst war es ja ziemlich vorsichtig, ich spiele seit Gone Home solche Spiele ohnehin mit bedacht und schaue mir jeden Winkel ganz genau an. Die Stimmung war schon ein wenig gruselig nachdem wohl ein (Tier?) in der Garage war.

Jeder einzelne Raum ist dann mit so viel liebe ausgefüllt das Jahrhunderte an einem vorbei ziehen und der Fluch der Finches, richtig seltsam wird. Ich hoffe das Spiel bekommt einen Nachfolger, auch wenn ich noch nicht durch bin. Aber ich möchte unbedingt mehr über die Finches wissen und das "alte Haus, welches ja als Grabstädte/Gruft für Odin" dient noch inspizieren.

Allein der Gedanke das es eine solche Familie geben könnte reißt mich Emotional so ziemlich aus allen Bahnen.

Ich will unbedingt wissen was mit Milton und Larry passierte ... und warum die Familie so gespalten ist und von einem Fluch heim gesucht wird.

Die Form der Erzählung ist für mich einfach Kunst!
Auch wenn ich das Spiel viel lieber als VR-Edition gespielt hätte... doch dann wäre die Auflösung wohl nicht so schön gewesen.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6904
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Hokurn » 27.04.2017 09:46

ChrisJumper hat geschrieben:
27.04.2017 01:34
Hokurn, vielleicht bist du zu schnell dadurch?

Vielleicht hättest du es direkt auf Englisch spielen sollen?
Eigentlich bietet sich das Spiel ja für eine Session an.

Ich habs mit deutschem Text gespielt und habe auch keine Problem damit.
Ich finde es sehr gut geschrieben, das Design toll und das Gameplay ist auch klasse.
Ich glaube nur, dass ich entweder nicht ganz nachvollziehen kann wo man am Ende ne Träne verdrücken kann oder es halt nicht verstanden habe.
SpoilerShow
Zwischendrin spielt es ja auch damit, dass es sich vllt um keinen Fluch handelt.
Ich denke ich werde es nochmal anwerfen und schauen, ob mir etwas entgangen ist.

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 18759
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von CryTharsis » 27.04.2017 10:12

Ist halt `ne emotionale Sache. Den einen nimmt es mit, den anderen nicht. Ich persönlich finde die Thematik und die Umsetzung recht heftig. Das ging sogar soweit, dass ich Pausen einlegen musste, weil ich ja wusste, dass meine nächsten Schritte nichts gutes bringen. Gleichzeitig wollte ich wissen wie was ganze ausgeht und sehen was den Entwicklern noch so tolles einfällt.

Für mich ist das Spiel der Inbegriff von bittersüß. Ich denke, wenn man jemandem, der es nicht kennt. die einzelnen Szenen einfach nur nüchtern erzählen würde, könnte dieser den Eindruck bekommen, das Spiel sei ziemlich makaber und darauf aus, möglichst reißerisch zu sein. Es ist imo aber eine große Leistung der Entwickler und Autoren, dass sie stets den richtigen Ton treffen, so dass das ganze nicht zum Selbstzweck wird.
Mach mit bei den 4p-Community Choice Awards 2018:
viewtopic.php?t=451119



Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6904
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Hokurn » 29.04.2017 19:23

Ok ich hab mir nochmal nen Let's Play gegeben um die letzten beiden Geschichten nochmal nachvollziehen zu können und hab mir dann noch die Kommentare des Youtubers dazu angehört.
Ich find das Spiel nach wie vor gut aber so ganz hat mich das emotional nicht mitgenommen.
Ich bin halt ein Stein. :D

Benutzeravatar
sourcOr
Beiträge: 12720
Registriert: 17.09.2005 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von sourcOr » 29.04.2017 20:04

Ich hab ja nen Faible für diese Spiele. Werd aber auf nen Sale warten, weil ich hier einfach schon zu viel anderes liegen habe :)

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6892
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von ChrisJumper » 30.04.2017 00:36

WTF?!

Ich habe ja wirklich mit vielem gerechnet (bin noch nicht durch, gerade bei Milton gewesen). Teilweise konnte ich nicht weiterspielen weil ich mich nicht in den Keller getraut hatte.

Aber dieses Spiel ist noch mal eine ganze Ecke anders als ich es eigentlich erwartet habe.. und man lernt dabei so viel über diese Familie und vielleicht auch über sich selbst.Das ich wirklich überrascht bin... immer dann wenn ich denke jetzt kann nicht mehr viel passieren setzt das Spiel noch eines drauf. Oh. Jetzt hatte ich vergessen auf dem Tierfriedhof.. nach Mollys Katze zu schauen.. die vielleicht ihren Goldfisch gefressen hat. Wenn da noch jemand nicht war und die Geburts-Daten für mich abgleichen kann würde ich mich freuen. Vielleicht auch eifnach über einen Screenshot der beiden Pet-Gräber-Seiten!

P.s.: Das Art-Design ist wirklich jeden verfluchten Frame wert. Wenn ich Geld zuviel hätte würde ich das Haus nachbauen lassen!

P.p.s: Achtet beim ersten mal unbedingt auch auf die Bücher-Titel um etwas mehr über die "Bewohner" zu erfahren.
P.p.p.s:Show
Unbedingt auch die Namen prüfen. Ich war ja grad bei Lewis.. und da liegt eine DVD die sich Through the Looking Glass nennt. Davor steht noch Red King. Jetzt hat Lewis Carrol, der Autor von Allice im Wunderland auch eine Geschichte geschrieben die sich Through the Looking Glass nennt. -Steht alles in der Wikipedia-. Da fällt natürlich auf das Lewis der Name des Autors ist. Eine Anspielung auch aus diesem Spiel.

Wenn ihr mit dem Spiel durch seid, checkt doch einfach mal die anderen Namen, Bücher und CDs in deren Räume. Ich wette da sind auch Hinweise auf angelehnte Persönlichkeiten versteckt.

Felerlos
Beiträge: 363
Registriert: 25.11.2008 15:28
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Felerlos » 03.05.2017 20:39

Bin jetzt durch. Ich kann die Wertung im großen und ganzen nachvollziehen. Das Spiel wurde immer besser, was einfach an den einzelnen Geschichten lag. Die sind eindeutig das Highlight, fast jede ist ein künstlerisch wertvolles Kurzspiel für sich selbst, wo man Optik, Musik und Gameplay perfekt miteinander verknüpft. Der "Walking Simulator" Teil ist auch gelungen, das Haus ist interessant gestaltet und gibt gerade am Anfang einige Rätsel auf, die schon mal auf die Geschichten einstimmen.
Klare Schwäche war aber das klischeehafte Ende, das ich hier nicht verraten will. Das hat den Gesamteindruck heruntergerissen, aber die Einzelepisoden waren für sich genommen trotzdem annähernd perfekt.

Benutzeravatar
monthy19
Beiträge: 619
Registriert: 01.12.2012 08:18
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von monthy19 » 12.05.2017 11:35

Hokurn hat geschrieben:
26.04.2017 23:52
What Remains of Edith Finch ist "durchgespielt".
Ich glaub zwei Storys habe ich iwie verpasst, weil ich mich vom Spiel hab weiterleiten lassen. Jedenfalls habe ich die Szene aus den Trailern mit dem Drachen net gespielt und ein weiterer Name mit ner Jahreszahl drunter hat ebenfalls keine Zeichnung bekommen. Kein Plan was mir da entgangen ist.
Das Gameplay ist in dem Adventure erstaunlich hochwertig. Wie man vom Erzählerischen in das Spielerische wechselt ist schon große Klasse. Auch ist die Grafik und das Design ziemlich toll.
So richtig emotional abgeholt hat mich das Ganze aber nicht richtig. Vllt. habe ich auch nicht alles verstanden, aber da knallten Life ist Strange, The Walking Dead oder auch Layers of Fear mich zuletzt mehr um.
Insgesamt kann man das mal spielen und ich würde auch ein "gut" drunter schreiben, aber das Meisterwerk habe ich wohl nicht geblickt...
In dem Zimmer mit dem Babybett. Rechts daneben ist ein Jugendbett. Davor ist das Buch zum anklicken. Nach Beendigung kann man im Menü auch direkt zu bestimmten Passagen springen.

Habe das Spiel gestern nach fast 2 Stunden durch gehabt. Rückblickend muss ich sagen das es was Geschichte und Art Designe betrifft, durchaus 20€ wert ist. Es gibt Passagen die einen einfach nur mit offenem Mund da stehen lassen. Die Grafik an sich gab es aber in anderen Spielen auch schon durchaus hübscher. Tut der Stimmung aber nicht schaden.

Von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.
Das ist eine Signatur...

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6904
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Hokurn » 12.05.2017 11:58

monthy19 hat geschrieben:
12.05.2017 11:35
In dem Zimmer mit dem Babybett. Rechts daneben ist ein Jugendbett. Davor ist das Buch zum anklicken. Nach Beendigung kann man im Menü auch direkt zu bestimmten Passagen springen.

Habe das Spiel gestern nach fast 2 Stunden durch gehabt. Rückblickend muss ich sagen das es was Geschichte und Art Designe betrifft, durchaus 20€ wert ist. Es gibt Passagen die einen einfach nur mit offenem Mund da stehen lassen. Die Grafik an sich gab es aber in anderen Spielen auch schon durchaus hübscher. Tut der Stimmung aber nicht schaden.

Von mir auf jeden Fall eine Kaufempfehlung.
Danke für den Tipp...
Nach meiner Youtube Recherche habe ich es einfach nochmal gespielt. War ja nicht lang. ;)
Ich find das Spiel halt immer noch gut aber da ich emotional weniger berührt war als bei anderen Spielen hätte ich den Vollpreis lieber in Life is Strange, The Walking Dead Season 1 oder Layers of Fear investiert. Einfach nur, weil die in meinem Ranking höher dastehen.
Für die Art Spiel gebe ich halt oft 5-15€ aus Auch weil ich viel erst nachgeholt habe. Da war What Remains of Edith Finch halt ein Ausreißer.

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6892
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von ChrisJumper » 16.05.2017 22:49

Ja es ist etwas.. das liegt auch an den persönlichen Erwartungen. Ähnlich wie bei Firewatch hab ich halt gehofft das es auf viele Fragen, noch Antworten gibt die im Spiel versteckt sind und erst bei einem erneuten Spielen auffallen.

Das blöde daran ist aber das es sich nahezu gleich spielt. Ich hätte toll gefunden wenn man längere Episoden spielt..
SpoilerShow
und nicht nur bis zu dem Tot der Person, sondern halt wie in einem guten Adventure ... mit jeder Figur quasi eine Zeitreise macht und dadurch sowohl Zukunft und Vergangenheit auch in bestimmten Punkten ändern könnte.

Aber ich glaube dann wäre das Spiel zu komplex gewesen.

So ist es ja eine Erzählung die dieses seltsame Familie beschreibt.

Ich hätte es absolut genial gefunden wenn der Spieler durch das Spielen jeder den Verlauf der Geschichte ändern könnte und man so halt über Brücken viel mehr über die Familie erfahren würde und zum "Ziel hin" vielleicht sogar den Fluch besiegt hat und das alles darin endet das die Familie eine ganz normale Familie wird.

So.. fand ich es mehr als cool. Man trägt es halt noch so mit sich rum.

Aber ich will da trotzdem noch mehr weil ich so Krimis liebe.. und es wäre sooooo genial wenn sich die Morde so lösen lassen würden das es einen Mörder gibt.

Benutzeravatar
Hokurn
Beiträge: 6904
Registriert: 01.01.1970 01:00
Persönliche Nachricht:

Re: What Remains of Edith Finch - Test

Beitrag von Hokurn » 14.12.2017 00:56

Solon25 hat geschrieben:
26.04.2017 08:46
Es wird mir wohl ein ewiges Rätsel bleiben warum sowas wieder einen Test bekommt, das für mich aber beste Spiel dieser Sparte "The Town of Light" nicht (ja, ich reite da oft drauf rum^^). Genannte Beispiele anderer Vertreter habe ich selber gespielt oder mir angeguckt, auch gestern einen Teil von Edith Finch, für mich bleibt da TToL aber vorne. Das hat schnell beim Spielen beeindruckt und hatte für mich eine sehr gute Atmosphäre.
Durch diesen Kommi bin ich kurz vor PS4 Release auf das Spiel gestoßen...
Also vielen Dank für den Tipp. Hat mich zwar spielerisch nicht angesprochen. Dafür Thematisch. Das ist bei dem Spiel wohl das Wichtigste. ;)

Sry wg Off Topic:
@Topic: Ich hoffe What Remains of Edith Finch revolutioniert das Gameplay bei Adventures. Damit löst man sich vom Vorwurf Walking Simulator.

Antworten