Until Dawn: Rush of Blood - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 9396
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von DARK-THREAT » 16.10.2016 14:26

Balla-Balla hat geschrieben: Du bist doch hier schon eine Weile mit dabei und vergleichst hier ernsthaft Handygames mit Konsolenspielen?
Mal abgesehen, dass dieser Vergleich technisch wie preislich völlig absurd ist, muss man ja wohl noch bedenken, dass ein VR Spiel einen ganz anderen Programmieraufwand hat, dass die Verbreitung der Geräte sich noch sehr in Grenzen hält und dass es sich hier um ein Horrorspiel handelt, das die breite Masse kaum kaufen wird.

So gesehen finde ich 22 Fuffzich extrem günstig und ich frage mich ernsthaft, wie die Entwickler damit ihre Kosten wieder reinholen wollen.
Man kann einige Passagen in manchen Spielen schon vergleichen, auch graphisch. Vor allem in den ganzen Rollercoaster-Spielen, wo es nicht viel braucht. Zumal manche Smartphones eine bessere Auflösung haben als die 3 großen VR-Systemen. Auf meinem ehm Handy sah ich zb gar kein Fliegengitter (bei 1280x1440), auf meinem jetzigem Handy leider schon dank 640x720... habe es gestern mal auf VR eingerichtet, so gut es geht (kein Gyroskop im blödem XPeria -.-). Habe gehört, dass man bei dem 960x1080 Ausschnitt auch eines sehen wird.

Dann muss ich auch immer für mich Preis/Leistung mit einbeziehen. Denn 400 Euro + PS4 + PS4Kamera + Move... da sind wir aktuell bei knapp 700 Euro um PSVR zu nutzen für solche Spiele. Das ist gegenüber eine 200-Euro Lösung (FullHD-Smartphone und eine VR-Box) eben zwar leistungstechnisch gesehen besser, aber die Unterschiede sind für mich, eben nicht groß genug.

Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 2042
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von Balla-Balla » 16.10.2016 14:27

MesseNoire hat geschrieben:Visuell nicht gerade top, obwohl nur eine Achterbahnfahrt. Naja, VR auf Konsole geht ohne enorme Abstriche wohl wirklich kaum bis gar nicht. Schade.
Sagt wer?

Die paar Stunden mit meiner PSVR waren mit das beeindruckenste, was ich jemals auf diesem Gebiet erlebt habe. Und das habe ich für gerade mal 400 Euro plus Kamera bekommen, da nehme ich doch gerne die kleinen Abstriche in Kauf, bei der 1.0 Version noch kein Full HD oder 4K geliefert zu bekommen.

Natürlich könnte man z.B. auch bemängeln, dass Sony seine VR ohne Champagner und Kaviar ausliefert und der Spieler nicht die nächsten 4 Jahre mit kostenlosen games versorgt und solange das so ist, auf so ein Abzockergerät verzichten (plus die Erfahrung, die man damit machen könnte).

Benutzeravatar
Balla-Balla
Beiträge: 2042
Registriert: 11.02.2013 13:49
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von Balla-Balla » 16.10.2016 14:38

DARK-THREAT hat geschrieben:
Balla-Balla hat geschrieben: Du bist doch hier schon eine Weile mit dabei und vergleichst hier ernsthaft Handygames mit Konsolenspielen?
Mal abgesehen, dass dieser Vergleich technisch wie preislich völlig absurd ist, muss man ja wohl noch bedenken, dass ein VR Spiel einen ganz anderen Programmieraufwand hat, dass die Verbreitung der Geräte sich noch sehr in Grenzen hält und dass es sich hier um ein Horrorspiel handelt, das die breite Masse kaum kaufen wird.

So gesehen finde ich 22 Fuffzich extrem günstig und ich frage mich ernsthaft, wie die Entwickler damit ihre Kosten wieder reinholen wollen.
Man kann einige Passagen in manchen Spielen schon vergleichen, auch graphisch. Vor allem in den ganzen Rollercoaster-Spielen, wo es nicht viel braucht. Zumal manche Smartphones eine bessere Auflösung haben als die 3 großen VR-Systemen. Auf meinem ehm Handy sah ich zb gar kein Fliegengitter (bei 1280x1440), auf meinem jetzigem Handy leider schon dank 640x720... habe es gestern mal auf VR eingerichtet, so gut es geht (kein Gyroskop im blödem XPeria -.-). Habe gehört, dass man bei dem 960x1080 Ausschnitt auch eines sehen wird.

Dann muss ich auch immer für mich Preis/Leistung mit einbeziehen. Denn 400 Euro + PS4 + PS4Kamera + Move... da sind wir aktuell bei knapp 700 Euro um PSVR zu nutzen für solche Spiele. Das ist gegenüber eine 200-Euro Lösung (FullHD-Smartphone und eine VR-Box) eben zwar leistungstechnisch gesehen besser, aber die Unterschiede sind für mich, eben nicht groß genug.
Das ist alles richtig, nur, dann kannst du die Systeme eben nicht vergleichen.
So wie ich gehört habe, sind die PC VRs ja grafisch sogar wohl auch etwas vor der PS. Mit dem entsprechenden Rechner geht es aber wohl in die 2000 plus, sowie dem üblichen Treiber Gefuddel, nix plug&play.

Es wurde auch immer kommuniziert, dass die PS4 Kundschaft hier angesprochen wird, wobei selbst da ein VR Komplettsystem incl. Konsole derzeit für ca 650 schon zu haben ist.

Die persönlichen Präferenzen sind natürlich immer das eine, will ich dir auch überhaupt nicht absprechen, eine gewisse Objektivität könnte man dabei trotzdem mitbringen und da sehe ich die Sony Geschichte hier als sehr fair an. Dazu muss man kein fanboy sein, was ich auch überhaupt nicht bin, natürlich spreche ich aber hier von eigener Erfahrung mit der PSVR.

Doc Angelo
Beiträge: 3559
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von Doc Angelo » 16.10.2016 15:20

DARK-THREAT hat geschrieben:aber die Unterschiede sind für mich, eben nicht groß genug.
Welche VR-Brille hast Du denn schon ausprobiert? Vive, Rift oder PSVR?
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

Benutzeravatar
DARK-THREAT
Beiträge: 9396
Registriert: 09.11.2010 04:07
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von DARK-THREAT » 16.10.2016 15:40

Doc Angelo hat geschrieben:
DARK-THREAT hat geschrieben:aber die Unterschiede sind für mich, eben nicht groß genug.
Welche VR-Brille hast Du denn schon ausprobiert? Vive, Rift oder PSVR?
Aus meinen Texten sollte es ersichtlich sein, dass ich meine 2 Smartphones (eines in 1280x1440, eines in 640x720) mit passenden Apps und Spielen probiert habe. Keine nativen VR-Brillen, da diese einfach viel zu teuer sind und es in meiner Gegend keine Läden gibt, wo man das probieren kann - evtl in Leipzig, muss man mal schauen. Sonst kenne ich nur Gameplays aus Youtube.

Doc Angelo
Beiträge: 3559
Registriert: 09.10.2006 15:52
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von Doc Angelo » 16.10.2016 15:55

DARK-THREAT hat geschrieben:Aus meinen Texten sollte es ersichtlich sein, dass ich meine 2 Smartphones (eines in 1280x1440, eines in 640x720) mit passenden Apps und Spielen probiert habe. Keine nativen VR-Brillen, da diese einfach viel zu teuer sind und es in meiner Gegend keine Läden gibt, wo man das probieren kann - evtl in Leipzig, muss man mal schauen. Sonst kenne ich nur Gameplays aus Youtube.
Naja, Du meintest, das die Unterschiede zwischen Smartphone-VR und Vive/Rift/PSVR für dich nicht groß genug seien. Falls Du mal irgendwann die Chance hast, eine Vive auszuprobieren, dann mach das mal. Man kann es im Grunde nicht wirklich beschreiben, was den Unterschied ausmacht. Ich meine ich könnte es tun, aber wirklich verstehen was gemeint ist, kann man wirklich nur, wenn man auch schon mal um einen Gegenstand herumgegangen ist und ihn dann "mit den eigenen Händen" (Controllern) nimmt, hoch wirft und dann wieder auffängt - ohne üben. Ich denke die Latenz macht einen großen Unterschied bei der Präsenz aus, und Roomscale macht natürlich auch einen riesigen Unterschied aus. Die Latenz und Genauigkeit der Vive (und auch Rift) ist Smartphone-VR haushoch überlegen. Ich denke das kann man so sagen, ohne das man dabei übertreibt.

Davon abgesehen: Das Spiel hier reizt mich auch nicht so sehr. Ich würds gern mal sehen, aber es ist halt doch nur eine kleine Erfahrung. Aber immerhin. Mit VR muss man einfach ganz andere Spiele machen, als man bisher kennt. Das dauert ne Weile.
Wenn man bis zum Hals in der Scheiße steckt, sollte man nicht den Kopf hängen lassen.

GoodOldGamingTimes
Beiträge: 339
Registriert: 23.09.2011 20:59
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von GoodOldGamingTimes » 16.10.2016 16:44

Wie hier der eine oder andere schon erwähnt hat ist Rush of Blood nen typisch klassischer Rail-Shooter. Mit allem was dazu gehört. Und dazu noch nen verdammt guter.

Wer mit dieser Art Spiel also was anfangen kann wird seine Freude damit haben, wer nicht sollte eher die Finger davon lassen. Ist halt nen typisches Arcade ( Spielhallen) - Genre.

Ich liebe sowas da ich mit Arcade-Automaten aufgewachsen bin ( Ein Onkel von mir hat die Dinger für die jeweiligen Betreiber repariert )

ananda
Beiträge: 13
Registriert: 10.12.2006 23:48
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von ananda » 17.10.2016 13:39

Ich habe gestern das erste Mal Rush of Blood auf der PSVR gezockt und war sehr beindruckt.
Trotz der grafischen Mängel auf der PSVR war es mit Abstand das beste Spieleerlebnis der letzen 20 Jahren. House of Dead mit Gunlights auf dem Röhrenfenseher war schon gut, aber mit der PSVR kann man das nicht vergleichen. Mit der PSVR ist das Spielgefühl in einer ganz neuen Liga. Für mich haben sich die 20 € für das Spiel gelohnt. So viel Spass hatte ich noch in keinem Spiel, auch wenn es kurzweilig ist. Ein 3D-Film mit DolbyAtmos kostet auch mittlerweile 15 € und die haben das 3D-Erlebnis nie so rübergebracht wie die PSVR.
Ein Remake von House of Dead auf der PSVR kommt vielleicht auch noch. :Hüpf:

crazytwo
Beiträge: 1
Registriert: 29.10.2016 16:38
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von crazytwo » 29.10.2016 17:03

Der Moment wenn die PS VR vor Schreck vom Kopf fliegt - unbezahlbar! :lol:
https://youtu.be/o0H-Y4h1oiE

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10213
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von casanoffi » 29.10.2016 18:38

leifman hat geschrieben:
MesseNoire hat geschrieben:Visuell nicht gerade top, obwohl nur eine Achterbahnfahrt. Naja, VR auf Konsole geht ohne enorme Abstriche wohl wirklich kaum bis gar nicht. Schade.
man pickt sich eines der grafisch schwächeren spiele raus um dann auf die grafikqualität von psvr zu schließen.

aaaahja.

warum haste nicht farpoint genannt?
Nun, dass VR-Spiele für die Konsole technisch noch in den Kinderschuhen stecken, ist sicher kein Geheimnis.
Dafür fehlt ganz einfach noch die nötige Power.

Fehlende Kantenglättung und niedrige Auflösung kann man eben nur bedingt gut verpacken. Spiele wie Eagle Flight schaffen das schon ganz gut, weil man hier weniger auf realistische Grafik mit vielen Texturen setzt. Farpoint sieht atmosphärisch sicher geil aus, wie es dann letztendlich über die Linse flimmert, wird sich zeigen.

Ich habe den direkten Vergleich zwischen Sonys VR und Oculus Rift - und es hat schon seine Gründe, dass Sony sein Produkt fast zum halben Preis anbieten kann.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14536
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von dOpesen » 30.10.2016 07:41

casanoffi hat geschrieben:Ich habe den direkten Vergleich zwischen Sonys VR und Oculus Rift - und es hat schon seine Gründe, dass Sony sein Produkt fast zum halben Preis anbieten kann.
ja? warum denn?

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10213
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von casanoffi » 31.10.2016 14:40

leifman hat geschrieben:
casanoffi hat geschrieben:...es hat schon seine Gründe, dass Sony sein Produkt fast zum halben Preis anbieten kann.
ja? warum denn?
Nicht warum, sondern welche muss die Frage sein :wink:

Die Linsen der OR bieten eine höhere Auflösung (1080×1200 statt 960×1080 je Linse) und das Tracking basiert auf Infrarot statt Lichtsensoren.

Allein diese beiden Punkte machen schon einen Unterschied, der sich eindeutig im Preis bemerkbar macht.

Das soll keine Kritik sein, schließlich muss Sony seine VR halbwegs bezahlbar an den Mann bringen.
Man stelle sich den Aufschrei vor, der aus der Community gekommen wäre, wenn ein Stück Hardware mehr als die Konsole selbst kosten würde ^^

Die Oculus hat eine etwas andere Käuferschicht.
PC-Freaks scheuen sich weniger davon, sehr viel Geld für Hardware hinzulegen.
Und ein OR-fähiger PC kostete immer noch mehr als die OR selbst.
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14536
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von dOpesen » 31.10.2016 14:52

casanoffi hat geschrieben:
leifman hat geschrieben:
casanoffi hat geschrieben:...es hat schon seine Gründe, dass Sony sein Produkt fast zum halben Preis anbieten kann.
ja? warum denn?
Nicht warum, sondern welche muss die Frage sein :wink:
ja welche gründe hat es bzw., warum kann sony günstiger anbieten? ;)

nun, die auflösung der linsen mag zwar geringfügig höher sein, jedoch bietet nur sony 3 subpixel pro pixel, was den fliegengittereffekt so gut wie ausmerzt. die frage also, hat die geringe mehrauflösung einen entscheidenen vorteil?

und klar, das vive bietet durch das präzisere tracking im raum einfach einen mehrwert der geld kostet.

nur sprachst du von der oculus und nicht der vive und da sehe ich halt nicht wo das mehrgeld gegenüber der psvr sinnvoll angelegt ist.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
casanoffi
Beiträge: 10213
Registriert: 08.06.2007 02:39
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von casanoffi » 31.10.2016 15:46

leifman hat geschrieben:nur sprachst du von der oculus und nicht der vive und da sehe ich halt nicht wo das mehrgeld gegenüber der psvr sinnvoll angelegt ist.
Gut, "sinnvoll" ist persönliche Präferenz.
Und ob die OR rein vom sachlichen Wert her tatsächlich das doppelte kosten muss, möchte ich auch nicht unbedingt mit Blut unterschreiben...
No cost too great. No mind to think. No will to break. No voice to cry suffering.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14536
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Until Dawn: Rush of Blood - Test

Beitrag von dOpesen » 31.10.2016 15:59

casanoffi hat geschrieben:Und ob die OR rein vom sachlichen Wert her tatsächlich das doppelte kosten muss, möchte ich auch nicht unbedingt mit Blut unterschreiben...
eben und darum ging es mir, denn es hat sich leicht angehört als wenn die psvr eine derartige minderqualität aufs parkett bringen würde, dass es klar ist warum sie so günstig ist.

dies sehe ich halt im direkten vergleich zumindest mit der rift nicht.

greeting6
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Antworten