Resident Evil 4 - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Mr-Red-M
Beiträge: 717
Registriert: 21.10.2009 15:59
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von Mr-Red-M » 12.09.2016 10:14

Mit Teil 4 wurde ja eine gravierende Änderung im Gameplay vorgenommen.
Das dieses nicht jedem zusagt ist verständlich.
Mit Teil 4 und 5 war ich persönlich vollkommen zufrieden.
Vor allem Teil 4 war seinerzeit der absolute Hammer.
Hab bis heut in wenige Spiele diese Menge an Zeit investiert.
Mit dem Release auf Disc im Dezember könnte ich wirklich nochmal schwach werden,
obwohl ich bislang der Meinung bin, das ich das Spiel lieber in extrem guter Erinnerung behalten möchte.

DitDit
Beiträge: 1307
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von DitDit » 12.09.2016 12:02

CristianoRonaldo hat geschrieben:
Tja, in den ersten 3 Teilen (+Code Veronica und Zero) musste man halt noch selber nachdenken, es war insgesamt alles eher ruhiger, weniger Action, Geballer und Action.
Ist halt nicht für jeden was.
Zwei Sätze später schreibst du, das man für die Teile aber auch nicht nachdenken musste weil es doch einfach war.
Von den Rätseln war Teil 4 genauso wie 1-3,CV und Zero.

Und Action und Geballer hatte ich in den alten Resis genauso. Auch in den Teilen hab ich mich mit dem MG durch Zombiehorden durch ein Krankenhaus geballert, das hinter mir dann spektakulär in die Luft geflogen ist. Der einzige Unterschied war die Perspektive aus der ich die Zombies mit Granatenwerfern oder Shotguns zerbratzt habe.
Eigentlich waren nur Zero und Teil 1 was ruhiger. Das wären dann 2 aus 10+ Resi Spielen.

Joa 5 und 6 hatten dann halt mehr den Fokus auf Co-Op und den Shooteraspekt als auf dem rumlaufen und sachen mit x-taste hämmern absuchen.

EvilGabriel
Beiträge: 319
Registriert: 01.12.2011 17:18
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von EvilGabriel » 13.09.2016 09:42

ISuckUSuckMore hat geschrieben:
senfkatze hat geschrieben:Teil 1 - 3 waren Meisterwerke. Teil 4 ist ein sehr gutes Action / Horror Spiel, aber kein Meisterwerk.
Die ersten Teile waren langweilig.. Viel zu verschachtelt! Sorry, aber nach einem Lösungsbuch spielen macht einfach kein Spaß ist so!
Re4 war total cool
WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:

Benutzeravatar
MannyCalavera
Beiträge: 1162
Registriert: 07.07.2014 13:57
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von MannyCalavera » 13.09.2016 16:46

EvilGabriel hat geschrieben: WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:
Du solltest an Deinem Textverständnis feilen :wink:

Resident Evil 4 und Metal Gear Solid 4.. Das sind 2 ganz dicke Lücken in meiner Spiele-Historie. Aber jedes Mal wenn ich versuche eins von den beiden nachzuholen, hör ich nach 10 Minuten auf... für mich einfach nicht mehr spielbar heutzutage. Gerade die Steuerung zerstört mir hier alles. Und Teil 1-3 habe ich geliebt.. :cry:

Benutzeravatar
oppenheimer
Beiträge: 2506
Registriert: 02.04.2011 17:05
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von oppenheimer » 13.09.2016 17:55

MannyCalavera hat geschrieben:Aber jedes Mal wenn ich versuche eins von den beiden nachzuholen, hör ich nach 10 Minuten auf... für mich einfach nicht mehr spielbar heutzutage. Gerade die Steuerung zerstört mir hier alles.
Jedes Mal, wenn ich RE4 wieder hervorkrame, brauch ich locker ne halbe Stunde, um mich an die Steuerung zu gewöhnen... um dann wieder 20h lang von absolutem Ausnahmelevel- und Spieldesign fürstlichst unterhalten zu werden.

Das einzige Spiel, bei dem mir erst nach mehreren Durchläufen wirklich klar wurde, wie wegweisend es war.
Ein weiterer Versuch, sich da reinzufuchsen, wäre dringend anzuraten.

Benutzeravatar
Miep_Miep
Beiträge: 3882
Registriert: 30.08.2016 08:34
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von Miep_Miep » 14.09.2016 14:59

Resident Evil 4 ist bis jetzt mein absoluter Lieblingsteil der Serie. Ich habe 1 - 3 damals ebenfalls gespielt (und war definitv zu jung dafür :'D), fand aber die Kamera immer sehr störend. Hab mir vor kurzem das Resident Evil: Deluxe Origin Bundle für die One gegönnt, da es im Angebot war. Leider war diese Kameraführung genauso wie in meiner Erinnerung: Fürchterlich! Ich finde es gut, dass Capcom bei RE 4 den Schritt Richtung Third-Person-Perspektive gemacht hat. Deshalb empfand ich RE 4 schon immer als wesentlich angenehmer zu spielen und es nahm dem Spiel mMn auch keinerlei Spannung.
War never changes

DitDit
Beiträge: 1307
Registriert: 12.06.2013 19:52
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von DitDit » 14.09.2016 15:15

MannyCalavera hat geschrieben:
EvilGabriel hat geschrieben: WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:
Du solltest an Deinem Textverständnis feilen :wink:

Resident Evil 4 und Metal Gear Solid 4.. Das sind 2 ganz dicke Lücken in meiner Spiele-Historie. Aber jedes Mal wenn ich versuche eins von den beiden nachzuholen, hör ich nach 10 Minuten auf... für mich einfach nicht mehr spielbar heutzutage. Gerade die Steuerung zerstört mir hier alles. Und Teil 1-3 habe ich geliebt.. :cry:

hmm versteh ich nicht. ist die normale angewöhnungsphase einer steuerung. nach ner halben stunde hat man es drinn und es macht mega laune.

resi 4 würde ich dir auch empfehlen da verpasst was wenn du es noch nicht kennst.
mgs 4 würde ich nur empfehlen wenn du auch ein fan von 1-3 bist und wissen willst wie die geschichte weitergeht

Benutzeravatar
MannyCalavera
Beiträge: 1162
Registriert: 07.07.2014 13:57
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von MannyCalavera » 15.09.2016 13:11

oppenheimer hat geschrieben: Jedes Mal, wenn ich RE4 wieder hervorkrame, brauch ich locker ne halbe Stunde, um mich an die Steuerung zu gewöhnen... um dann wieder 20h lang von absolutem Ausnahmelevel- und Spieldesign fürstlichst unterhalten zu werden.
Das einzige Spiel, bei dem mir erst nach mehreren Durchläufen wirklich klar wurde, wie wegweisend es war.
Ein weiterer Versuch, sich da reinzufuchsen, wäre dringend anzuraten.
DitDit hat geschrieben: hmm versteh ich nicht. ist die normale angewöhnungsphase einer steuerung. nach ner halben stunde hat man es drinn und es macht mega laune.
resi 4 würde ich dir auch empfehlen da verpasst was wenn du es noch nicht kennst.
mgs 4 würde ich nur empfehlen wenn du auch ein fan von 1-3 bist und wissen willst wie die geschichte weitergeht
Ich denke ohne den Nostalgiebonus (Ich habs ja wie gesagt damals nicht gespielt) ist es halt umso schwieriger da rein zu kommen.

Aber ihr sagt mir ja nichts neues :mrgreen: Irgendwann werd ichs wieder angehen!

Benutzeravatar
ISuckUSuckMore
Beiträge: 958
Registriert: 15.02.2007 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von ISuckUSuckMore » 17.09.2016 07:48

EvilGabriel hat geschrieben:
ISuckUSuckMore hat geschrieben:
senfkatze hat geschrieben:Teil 1 - 3 waren Meisterwerke. Teil 4 ist ein sehr gutes Action / Horror Spiel, aber kein Meisterwerk.
Die ersten Teile waren langweilig.. Viel zu verschachtelt! Sorry, aber nach einem Lösungsbuch spielen macht einfach kein Spaß ist so!
Re4 war total cool
WTF, ein Lösungsbuch?!
Bist du dir sicher, dass zocken das richtige Hobby für dich ist?
Vielleicht solltest du dir lieber ein paar Malbücher kaufen. :lol:
Nö, Malbücher sind so langweilig wie re1
Ich kann schon den Umschwung der Spiele-Industrie nachvollziehen: man kann einfach nicht mehr erwarten, dass Spieler sich 3h+ Zeit nehmen, um irgend eine Tür in einer x-beliebigen Ecke ausfindig zu machen. Re1 bzw. chronicles biete ich zum verschenken an, wer will es haben?

Benutzeravatar
No Cars Go
Beiträge: 1420
Registriert: 12.05.2008 00:38
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von No Cars Go » 02.08.2018 04:11

Nachdem ich es 2007 auf der PS2 durchgespielt hatte, probierte ich es jetzt, 11 Jahre später, nochmal in der HD-Version für PC via Steam. Meines Erachtens ist das Gameplay furchtbar schlecht gealtert. Auch die B-Movie-Geschichte mit dem B-Movie-Voice-Acting kann doch niemand mehr ernst nehmen, der The Last of Us gespielt hat.
"If you wake up at a different time in a different place, could you wake up as a different person?"

Benutzeravatar
Flojoe
Beiträge: 2187
Registriert: 05.11.2005 03:09
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von Flojoe » 02.08.2018 16:48

Naja das Gamplay mit dem stehenbleiben beim Schießen ist tatsächlich nicht mehr so dolle aber geht noch immer. Guck dir mal Resi 1 Remake Remaster an. Das hat mit seiner Panzersteuerung trozdem noch jede Menge Leute begeistert und gute bis sehr gute Wertungen abgesahnt.

Benutzeravatar
e1ma
Beiträge: 356
Registriert: 08.11.2010 20:13
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von e1ma » 20.01.2019 18:18

No Cars Go hat geschrieben:
02.08.2018 04:11
Nachdem ich es 2007 auf der PS2 durchgespielt hatte, probierte ich es jetzt, 11 Jahre später, nochmal in der HD-Version für PC via Steam. Meines Erachtens ist das Gameplay furchtbar schlecht gealtert. Auch die B-Movie-Geschichte mit dem B-Movie-Voice-Acting kann doch niemand mehr ernst nehmen, der The Last of Us gespielt hat.
Spiele das Spiel seit dem Cube regelmäßig durch und macht nach wie vor Laune, ein absoluter Klassiker. Der Vergleich mit TLoU ist auch völlig Banane, sorry. Der Fokus beider Titeln ist völlig unterschiedlich plus die zeitlichen Unterschiede an denen beide Spiele nunmal erschienen sind. Oder ist nun auch ein Zak McKracken z.b unspielbar weil es den modernen Komfort nicht entspricht?

Benutzeravatar
No Cars Go
Beiträge: 1420
Registriert: 12.05.2008 00:38
Persönliche Nachricht:

Re: Resident Evil 4 - Test

Beitrag von No Cars Go » 26.01.2019 00:23

e1ma hat geschrieben:
20.01.2019 18:18
No Cars Go hat geschrieben:
02.08.2018 04:11
Nachdem ich es 2007 auf der PS2 durchgespielt hatte, probierte ich es jetzt, 11 Jahre später, nochmal in der HD-Version für PC via Steam. Meines Erachtens ist das Gameplay furchtbar schlecht gealtert. Auch die B-Movie-Geschichte mit dem B-Movie-Voice-Acting kann doch niemand mehr ernst nehmen, der The Last of Us gespielt hat.
Spiele das Spiel seit dem Cube regelmäßig durch und macht nach wie vor Laune, ein absoluter Klassiker. Der Vergleich mit TLoU ist auch völlig Banane, sorry. Der Fokus beider Titeln ist völlig unterschiedlich plus die zeitlichen Unterschiede an denen beide Spiele nunmal erschienen sind. Oder ist nun auch ein Zak McKracken z.b unspielbar weil es den modernen Komfort nicht entspricht?
Dass es besser und schlechter gealterte Spiele gibt, da wirst du mir aber noch zustimmen, ja?
Welcher Aspekt wann als gut oder schlecht gealtert bewertet werden möge, bleibe jedem selbst überlassen - klar.
Zu PS2-Zeiten waren saubere Vertonungen für Triple-A-Produktionen bspw. schon locker möglich - siehe GTA.
Vielleicht hat Capcom auch nur das englische Dub versaut und das japanische war/ist bombig - keine Ahnung.
"If you wake up at a different time in a different place, could you wake up as a different person?"

Antworten