Gears of War - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
diggaloo
Beiträge: 279
Registriert: 25.09.2009 19:50
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von diggaloo » 08.09.2016 20:11

Leon-x hat geschrieben:Manchmal ist das Einfache genau was am meisten Spaß macht. Gerade in einer Gruppe wo man die Mechanik recht schnell dann ohne große Einarbeitung versteht. Ein Mario Kart ist auch nicht wegen komplexes Gameplay bekannt und hat trotzdem Erfolg.

Mir hat es Spaß gemacht es noch mal neu zu erleben. Trotzdem wird die meiste Gears Zeit wohl eher Demnächst in Horde 3.0 draufgehen. Da hatten die Teile für die höchste Spielzeit auf der Uhr in der Vergangenheit gesorgt im Freundeskreis.
Das kann ich so unterschreiben, wobei es für mich nichts besseres gibt als eine Koop-Kampagne mit nem Kumpel, egal bei welchem Spiel.
PlayStation? Xbox? Nintendo? Ich verstehe das Fanboygejammer nicht, denn ich hab' sie alle^^

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von Temeter  » 08.09.2016 20:17

CryTharsis hat geschrieben:
Temeter  hat geschrieben:Meilenstein passt wohl wegen seinem Einfluss, wobei diese Art Covershooter auch hauptsächlich Blender waren, die dich mit Spektakel über die Banalität des eigentlichen Gameplays hinwegblenden wollte. War gerade anfangs bei der PS360 ein nerviger Trend. Grafik war besser als jemals zuvor, aber Gameplay wurde standardisiert und marginalisiert.
Hauptsächlich. Der Titel wird mMn aber in seinem Einfluss auf den "flow" von Actionspielen allgemein unterschätzt. Hier wurde das -walk and talk- Prinzip quasi etabliert und es hat einige Jährchen gedauert, bis man mit TLOU noch einen draufsetzen konnte.
Yep, in Sachen Pacing und Abwechslung ist Gears durchaus auf hohem Level. Bin mir allerdings nicht sicher, ob ich jetzt sagen würde, dass es bis TLOU in Sachen Präsentation gedauert hat. Maximal in Sachen Covershooter.

Wenn es um Storytelling/Worldbuilding geht, würde ich z.B. ein Bioshock 1 klar höher einschätzen.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14397
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von dOpesen » 08.09.2016 20:40

selbst max payne würde ich höher einschätzen als gears of war.

und in covershootern erwas innovatives zu sehen mißfällt mir auch, covern is doch nur mittel zum zweck wenn einem die ideen zum spielflow ausgehen und/oder die spielzeit künstlich gestreckt werden soll.

ist also fast so als würde man autoheal als innovatives feature loben.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41266
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von greenelve » 08.09.2016 20:56

Richtig angewendet sieht es immer anders aus. Autoheal in Halo war toll. Es hat mit Schild und HP sowie den dazugehörigen unterschiedlichen Waffen eine taktische Note reingebracht. Covershooter sind "realistischer", wie man z.B. in Filmen immer wieder sieht: Die Leute gehen in Deckung und schleichen. Die ersten Brothers in Arms Teile haben es sogar für die Atmosphäre (frontal unüberwindbares MG) genutzt, wodurch es sich noch mehr nach Krieg anfühlte.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14397
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von dOpesen » 08.09.2016 21:16

greenelve hat geschrieben:Die ersten Brothers in Arms Teile haben es sogar für die Atmosphäre (frontal unüberwindbares MG) genutzt, wodurch es sich noch mehr nach Krieg anfühlte.
für mich war brother in arms aber nur wirklich so gut weil man den ganzen trupp befehligen konnte, dort hat das covern eine andere spielebene mit einbezogen, bei gears of war war das schema f, covern, weiter, covern, weiter, ohne diese taktische möglichkeit der truppkontrolle, einfach zu schnell langweilig, zumindest mir. anders als teil 1, konnte ich teil 2 einfach nicht durchspielen.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41266
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von greenelve » 08.09.2016 21:19

leifman hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:Die ersten Brothers in Arms Teile haben es sogar für die Atmosphäre (frontal unüberwindbares MG) genutzt, wodurch es sich noch mehr nach Krieg anfühlte.
für mich war brother in arms aber nur wirklich so gut weil man den ganzen trupp befehligen konnte, dort hat das covern eine andere spielebene mit einbezogen, bei gears of war war das schema f, covern, weiter, covern, weiter, ohne diese taktische möglichkeit der truppkontrolle, einfach zu schnell langweilig, zumindest mir. anders als teil 1, konnte ich teil 2 einfach nicht durchspielen.

greetingz
Klar, schon verstanden, dir gefällt Gears nicht. Deswegen ja auch das andere Beispiel. Aber es ging ja auch um Cover an sich, welches du moniert hast.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19942
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von CryTharsis » 08.09.2016 22:29

leifman hat geschrieben:selbst max payne würde ich höher einschätzen als gears of war.
"Selbst Max Payne". :lol: Nee du, das ist kein Problem, Max Payne ist ein genreübergreifender Meilenstein. Damit kann es eigentlich kein anderer 3rd Person Shooter aufnehmen.

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14397
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von dOpesen » 08.09.2016 22:36

stimmt, das "selbst" ist sehr fehl am platz. :)

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von Temeter  » 08.09.2016 23:01

greenelve hat geschrieben:Richtig angewendet sieht es immer anders aus. Autoheal in Halo war toll. Es hat mit Schild und HP sowie den dazugehörigen unterschiedlichen Waffen eine taktische Note reingebracht. Covershooter sind "realistischer", wie man z.B. in Filmen immer wieder sieht: Die Leute gehen in Deckung und schleichen. Die ersten Brothers in Arms Teile haben es sogar für die Atmosphäre (frontal unüberwindbares MG) genutzt, wodurch es sich noch mehr nach Krieg anfühlte.
Beim Realismus würde ich tatsächlich widersprechen. Covershooter sind gut dir darin, spannende Szenen vorzuspielen, siehe zum Beispiel The Order: Das Ding gut drin, mit seinen hektischen Animationen, Wackelkamera, und massig Motion Blur bei Explosionen. Im Grunde ist das aber kein Realismus, sondern die Imitation von Szenen aus Kriegsfilmen. Das ist einer der Fälle wo ein Spiel mehr Schein als Sein ist; es ruft die Bilder von Kriegszenen hervorm, wie sie im Popkultur-Gedächtnis existieren.

Der eigentliche Inhalt ist eigentlich genauso arg unrealistisch wie fast alle anderen Spielen. Bulletsponges, ineffiziente Waffen und träge Soldaten sind eigentlich alles andere als glaubwürdig.

Persönlich würde ich in Sachen Realismus eher FPS hervorheben: Armed Assault bzw das gute alte Flashpoint sind natürlich supereinfache Beispiele, wobei die hauptsächlich im offenen Areal und ohne hüfthohe Deckung spielen. In Sachen Hollywood-Realismus wäre es für mich dann eher Battlefield, mit seinen effizienten, (bis zu einem gewissen Grad) glaubwürdigeren Waffen und direkterem Movement. Wenn du in dem Spiel unter MG-Feuer liegst, dann machen dir auch die Spielmechaniken ganz genau klar, dass man seinen Kopf lieber unten hält. Da war übrigens auch das erste Call of Duty verdammt gut drin, LMGs waren damals richtig stressig, und haben dich in Sekundenbruchteilen plattgemacht.

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41266
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von greenelve » 08.09.2016 23:04

Temeter  hat geschrieben:
greenelve hat geschrieben:Richtig angewendet sieht es immer anders aus. Autoheal in Halo war toll. Es hat mit Schild und HP sowie den dazugehörigen unterschiedlichen Waffen eine taktische Note reingebracht. Covershooter sind "realistischer", wie man z.B. in Filmen immer wieder sieht: Die Leute gehen in Deckung und schleichen. Die ersten Brothers in Arms Teile haben es sogar für die Atmosphäre (frontal unüberwindbares MG) genutzt, wodurch es sich noch mehr nach Krieg anfühlte.
Beim Realismus würde ich tatsächlich widersprechen. Covershooter sind gut dir darin, spannende Szenen vorzuspielen, siehe zum Beispiel The Order: Das Ding gut drin, mit seinen hektischen Animationen, Wackelkamera, und massig Motion Blur bei Explosionen. Im Grunde ist das aber kein Realismus, sondern die Imitation von Szenen aus Kriegsfilmen. Das ist einer der Fälle wo ein Spiel mehr Schein als Sein ist; es ruft die Bilder von Kriegszenen hervorm, wie sie im Popkultur-Gedächtnis existieren.

Der eigentliche Inhalt ist eigentlich genauso arg unrealistisch wie fast alle anderen Spielen. Bulletsponges, ineffiziente Waffen und träge Soldaten sind eigentlich alles andere als glaubwürdig.

Persönlich würde ich in Sachen Realismus eher FPS hervorheben: Armed Assault bzw das gute alte Flashpoint sind natürlich supereinfache Beispiele, wobei die hauptsächlich im offenen Areal und ohne hüfthohe Deckung spielen. In Sachen Hollywood-Realismus wäre es für mich dann eher Battlefield, mit seinen effizienten, (bis zu einem gewissen Grad) glaubwürdigeren Waffen und direkterem Movement. Wenn du in dem Spiel unter MG-Feuer liegst, dann machen dir auch die Spielmechaniken ganz genau klar, dass man seinen Kopf lieber unten hält. Da war übrigens auch das erste Call of Duty verdammt gut drin, LMGs waren damals richtig stressig, und haben dich in Sekundenbruchteilen plattgemacht.
Mir ging es mehr um die Schusswechsel und die Notwendigkeit Deckung suchen zu müssen vor den tödlichen Kugeln. In Covershootern verstärkt durch die Mechanik mit einer Animation in Deckung gehen zu können. Dazu noch, je nach Spiel, Unterdrückungsfeuer sowie blind aus der Deckung schießen zu können.

Blur und all das, was du beschreibst, hatte ich nicht im Kopf und spielt, wie du sagst, auf etwas anderes an. Das ist die zusätzliche Inszenierung, um eben diese Verbindung zu den Filmen zu schaffen.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



johndoe1824162
Beiträge: 1340
Registriert: 08.02.2016 16:38
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von johndoe1824162 » 08.09.2016 23:59

CryTharsis hat geschrieben:
leifman hat geschrieben:selbst max payne würde ich höher einschätzen als gears of war.
"Selbst Max Payne". :lol: Nee du, das ist kein Problem, Max Payne ist ein genreübergreifender Meilenstein. Damit kann es eigentlich kein anderer 3rd Person Shooter aufnehmen.
Da hat leifman mal wieder einen gucken lassen. Hat er bestimmt mit Uncharted verwechselt. :lol:

Benutzeravatar
Temeter 
Beiträge: 15281
Registriert: 06.06.2007 17:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von Temeter  » 09.09.2016 00:45

greenelve hat geschrieben:Mir ging es mehr um die Schusswechsel und die Notwendigkeit Deckung suchen zu müssen vor den tödlichen Kugeln. In Covershootern verstärkt durch die Mechanik mit einer Animation in Deckung gehen zu können. Dazu noch, je nach Spiel, Unterdrückungsfeuer sowie blind aus der Deckung schießen zu können.

Blur und all das, was du beschreibst, hatte ich nicht im Kopf und spielt, wie du sagst, auf etwas anderes an. Das ist die zusätzliche Inszenierung, um eben diese Verbindung zu den Filmen zu schaffen.
Deckung brauchst du in einem Battlefield doch auch? Auf offenem Feld wirst du von jedem Schützen sofort niedergemäht? Unterschied ist halt, das echte Gefechte Minuten oder Stunden dauern können.

Allerdings ist da auch jede Kugel gefährlich. Fällt mir einfach schwer, in einem Covershooter Realismus zu sehen, wenn Gegner teils 20 Schuss aushalten, und das ganze dann über 10 Meter Entfernung mit massig arg gekünstelter Deckung ausgetragen wird. Mir fällt da immer das hier ein:

https://www.youtube.com/watch?v=nr2GeWiDrdY

Die Sache ist doch, du kommst im Covershooter auf ein abgegrenztes Geländer, siehst eine Million hüfthoher Mauern, und weißt sofort was los ist. Da fällt bei mir die Immersion völlig aus. :Blauesauge:

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41266
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von greenelve » 09.09.2016 07:56

Temeter  hat geschrieben: Deckung brauchst du in einem Battlefield doch auch? Auf offenem Feld wirst du von jedem Schützen sofort niedergemäht? Unterschied ist halt, das echte Gefechte Minuten oder Stunden dauern können.
Klar, in CS geht man auch in Deckung hinter einer Ecke und läuft nur kurz vor. Covershooter verstärken es allerdings mit einer speziellen Animation / Steuerung. Und die fühlt sich realistischer an, rein von der Logik her - um bei Battlefield und Konsorten zu bleiben; andere Spieler zu beobachten wie sie rumlaufen und in die Hocke gehen sind etwas blöd aus, da die Animation nicht zur Situation maßgeschneidert ist.

Auch wenn dir das Leveldesign usw. nicht gefällt, welches darauf aufbaut, es ging hier rein um die Mechanik.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 14397
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von dOpesen » 09.09.2016 08:50

Temeter  hat geschrieben:Die Sache ist doch, du kommst im Covershooter auf ein abgegrenztes Geländer, siehst eine Million hüfthoher Mauern, und weißt sofort was los ist. Da fällt bei mir die Immersion völlig aus. :Blauesauge:
und wenn dann noch abgezählte gegnerwellen generiert werden mit x kanonenfutter und y stärkeren gegner, dann kann ich an covershootern nichts wirklich positives finden.

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
CryTharsis
Beiträge: 19942
Registriert: 27.05.2011 18:40
Persönliche Nachricht:

Re: Gears of War - Test

Beitrag von CryTharsis » 09.09.2016 09:25

Ich weiß nicht, ob man irgendeinen shooter als realistisch bezeichnen kann (außer vielleicht Geschichten wie ARMA). Für mich ist ein Gears im Gefecht aber weitaus intensiver, als z.B. ein Battlefield. Zum einen weil das ganze auf mittlerer Distanz stattfindet und man so seinen Gegner immer ausmachen kann und zum anderen weil er mehr aushalten kann. Außerdem findet hier kaum campen statt und kein Hinstellen in kilometerweiter Entfernung um dann reihenweise Gegner feige mit einer Distanzwaffe zu töten. Klar gibt es auch Distanzwafffen, aber die erfordern für den Umgang einiges an Übung und können immer gedodgt werden. Dazu kommt noch, dass es in Gears kein Aim Assist gibt, was die Reihe vor allem im Vergleich zu anderen Shootern auf Konsolen anspruchsvoller und spannender macht.
Natürlich gilt das nicht für alle Covershooter, Reihen wie Uncharted (außer Teil 4) sind alles andere als intensiv oder spannend in den Gefechten. Dass die Umgebungen aufgrund der entsprechend aufgestellten Deckungsmöglichkeiten gekünstelt wirken, finde ich aber auch. Das ist halt das Viedeospiel Moment. :wink:

Antworten