Homefront: The Revolution - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
MannyCalavera
Beiträge: 1162
Registriert: 07.07.2014 13:57
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von MannyCalavera » 20.05.2016 16:56

DextersKomplize hat geschrieben: Sachen, die man sich kauft, verteidigt man generell viel eher, liegt in der Natur der Sache. Meine Güte, ich kenne Leute, die wollten anderen kurz nach Division Release erzählen wie toll das Spiel doch ist und das man es sich doch bitte kaufen soll ... solche Leute hast du bei allen Spielen. Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^

Ich würde mich an Teil 1 orientieren. Der war schon Käse. Warum sollte Teil 2 dann so superviel Spaß machen? Wahrscheinlich hatten die gleichen Leute, die jetzt sagen Teil 2 macht soviel Spaß, auch Spaß an Teil 1. Daraus kann man nichts ableiten. Und wer ist überhaupt "jeder"? Kennst du jeden der das Spiel hat? :) Wenns deine Freunde sind und die ihren Spaß dran haben und du ihren Geschmack kennst und evtl teilst, weißt du doch ob es dir auch Spaß machen könnte.

Die Zeitschriften urteilen nur darüber was man halbwegs objektiv(jaja) sagen kann ... nämlich das es ein durchschnittlicher Nachfolger von einem höchst durchschnittlichem Spiel war, und das stimmt ja nun auch. Es ist mit Sicherheit keine verkannte Spielspaßbombe oder ein Geheimtipp, den nur ein erlesener Kreis zu schätzen weiß :mrgreen:
Ich war übrigens kurz nach Release auch sehr begeistert von Division. Und ich hab nicht mal geld dafür ausgegeben, war bei meiner GPU dabei. Also das ist mir ein bisschen zu pauschal gedacht.

" Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^ "
Dazu sag ich mal nichts.. 8O

Auch der Rest Deiner Logik erschließt sich mir nicht ganz. Nur weil der erste Teil Schwach war, muss doch der Nachfolger nicht automatisch auch Grütze sein. Viele Spiele wurden mit dem 2. Teil erst richtig gut und Populär (Red Dead, AC, Uncharted, Witcher, Diablo usw.)

Bei Homefront scheint das aber tatsächlich nicht zuzutreffen.

Benutzeravatar
DextersKomplize
Beiträge: 7443
Registriert: 15.06.2009 21:24
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von DextersKomplize » 20.05.2016 17:03

Tugy hat geschrieben:
DextersKomplize hat geschrieben:
MesseNoire hat geschrieben:Komisch, alles Tests, die ich bisher so gesehen habe, betiteln das Spiel eher als Mittelmaß. Aber jeder, der es hat, sagt es macht richtig viel Spaß. Soll ähnlich wie die Far Cry Spiele sein nur besser. Was denn nun?
Sachen, die man sich kauft, verteidigt man generell viel eher, liegt in der Natur der Sache. Meine Güte, ich kenne Leute, die wollten anderen kurz nach Division Release erzählen wie toll das Spiel doch ist und das man es sich doch bitte kaufen soll ... solche Leute hast du bei allen Spielen. Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^
Ich möchte deiner Aussage hier nicht verneinen, denn ich kenn das selber (von mir xD), aber man sollte eins nicht vergessen. Manchmal macht das Spiel hat trotzdem Spaß. Als Beispiel die Sly Cooper triologie (den 4. zähl ich als nettes extra aber für mich ist die triologie abgeschlossen), ich weiß ja nicht was es hier für ne Bewertung hatte, aber manch anderen Seiten hatte es glaub meistens 70-85% und für mich ist die Reihe einfach genial. Gibt kaum ein Spiel, dass solch gute Charaktere hat meiner Meinung nach. Geschmäcker sind verschieden, ich persönlich hab z.B. bock auf das Spiel, aber kanns nicht spielen :) Werde es mir dann mit HF 1 irgendwann im summer sale gönnen.

Ich lese von Grafikfehlern, aber die kann man ja per patches eh noch verbessern..als wäre ein day1 patch nichts neues hier :D
Ja, klar, viele haben auch Spaß beim gucken von RTL/RTL2/Pro7/etc. ... man kann auch mit eher anspruchslosen Dingen Spaß haben, das ist mir schon bewusst, kenne ich von mir natürlich auch. Aber was sind das für Aussagen? Bei meinem Beispiel Division konnten die Personen das überhaupt nicht abschätzen, aber es wurde erstmal so getan, als wäre das die neue Oberspielspaßbombe. Und ja, vllt haben die Käufer an Homefront auch (anfangs) ihren Spaß. Wobei Spaß auch relativ ist. VIele Leute haben auch Spaß daran, durch eine Karte zu laufen und Dinge aufzuheben, nur damit am Ende oben rechts etwas aufploppt. Macht nicht wirklich Spaß, ist nicht anspruchsvoll, sondern einfach nur monoton und doof, aber manche bezeichnen sowas halt als "Spaß" ^^

Also wer weiß woran die von ihm befragten Leute Spaß hatten bzw. was für die überhaupt Spaß bedeutet ^^

Naja, ist mir eigentlich auch vollkommen wurscht, das Spiel interessiert mich nicht, frage mich eigentlich nur, warum es davon einen zweiten Teil gibt ...
  • Spielt zur Zeit: Alles und nichts, aber immer -> PES 2017 inkl. DFL Option File v4
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.

Benutzeravatar
MikeimInternet
Beiträge: 4939
Registriert: 04.11.2010 12:22
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von MikeimInternet » 20.05.2016 17:06

Na toll ,noch´n Spiel das die Welt nicht braucht . Manchmal kann ich es echt nicht fassen ,dass bei all den guten Spielen /Shootern der letzten 10 - 15 Jahre immer noch so´n Mist produziert wird . Es gibt doch genug Spiele bei denen man sich als Entwickler ein Beispiel nehmen kann . Schade um die Arbeit und das Herzblut das so manch einer da bestimmt wieder reingesteckt hat . Echt traurig .

Benutzeravatar
DextersKomplize
Beiträge: 7443
Registriert: 15.06.2009 21:24
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von DextersKomplize » 20.05.2016 17:16

MannyCalavera hat geschrieben:
DextersKomplize hat geschrieben: Sachen, die man sich kauft, verteidigt man generell viel eher, liegt in der Natur der Sache. Meine Güte, ich kenne Leute, die wollten anderen kurz nach Division Release erzählen wie toll das Spiel doch ist und das man es sich doch bitte kaufen soll ... solche Leute hast du bei allen Spielen. Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^

Ich würde mich an Teil 1 orientieren. Der war schon Käse. Warum sollte Teil 2 dann so superviel Spaß machen? Wahrscheinlich hatten die gleichen Leute, die jetzt sagen Teil 2 macht soviel Spaß, auch Spaß an Teil 1. Daraus kann man nichts ableiten. Und wer ist überhaupt "jeder"? Kennst du jeden der das Spiel hat? :) Wenns deine Freunde sind und die ihren Spaß dran haben und du ihren Geschmack kennst und evtl teilst, weißt du doch ob es dir auch Spaß machen könnte.

Die Zeitschriften urteilen nur darüber was man halbwegs objektiv(jaja) sagen kann ... nämlich das es ein durchschnittlicher Nachfolger von einem höchst durchschnittlichem Spiel war, und das stimmt ja nun auch. Es ist mit Sicherheit keine verkannte Spielspaßbombe oder ein Geheimtipp, den nur ein erlesener Kreis zu schätzen weiß :mrgreen:
Ich war übrigens kurz nach Release auch sehr begeistert von Division. Und ich hab nicht mal geld dafür ausgegeben, war bei meiner GPU dabei. Also das ist mir ein bisschen zu pauschal gedacht.

" Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^ "
Dazu sag ich mal nichts.. 8O

Auch der Rest Deiner Logik erschließt sich mir nicht ganz. Nur weil der erste Teil Schwach war, muss doch der Nachfolger nicht automatisch auch Grütze sein. Viele Spiele wurden mit dem 2. Teil erst richtig gut und Populär (Red Dead, AC, Uncharted, Witcher, Diablo usw.)

Bei Homefront scheint das aber tatsächlich nicht zuzutreffen.
Ich hab auch für Division Geld ausgegeben :mrgreen: Und mir machte die Beta auch Spaß, sonst hätte ich nicht die Vollversion gekauft. Aber ich würde niemals jubeln bevor ich nicht mal richtig ins Spiel reingucken konnte. Sobald man das konnte, war es leider sehr schnell abzusehen, dass es mal wieder eher nur von der Optik gut ist und nichts tiefergehendes bieten würde.

Warum sagst du dazu nichts? Ist meine Erfahrung, vor allem online... die meisten Leute sind nicht gerade die Anspruchsvollsten und das sind querbeet iwelche Leute. Hab ja nicht dich gemeint (oder fühlst du dich angesprochen? :wink:)

Bei allen von dir genannten Titeln war die Basis aber mehr als ordentlich(oder bereits sehr gut), sie lies mindestens erkennen dass das alles noch weitaus mehr Potenzial hat. Homefront ist einfach nur ein uninspirierter Shooter in mittelmäßiger Technik, ausgelutschtem Setting und ebenso mittelmäßiger Shootermechanik. Uncharted 1 war damals auch schon ein echter Hingucker und bot alles, was die Uncharted Reihe heute berühmt macht, nur halt unausgereift. Ein AC hatte damals auch mindestens seine fantastische Technik und das einzigartige Spielgefühl, was den Erstling auch schon zu einem ziemlich guten Titel gemacht hat, da fehlte nur Abwechslung und Story. Und Witcher 1 war großartig! Da kannst du auch nicht sagen, mit Teil 2 ging es erst richtig los ... Geralt war auch schon in Teil 1 ne richtig coole Sau, die Quests waren super, die Dialoge top, mMn war Teil 2 sogar schwächer als 1, in manchen Bereichen zumindest ... und Red Dead, da kenne ich gar keinen ersten Teil, kann ich nichts zu sagen, muss aber schon etwas länger her sein, da Red Dead Redemption auch keine 2 hinten dran hatte, geschweige denn es irgendwie als Fortsetzung beworben wurde.

Also so ganz vergleichbar is das nicht mit Homefront Teil 1 und 2. Zumal auch alle gerade genannten Titel relativ erfolgreich/beliebt waren, so dass man sich natürlich eine Fortsetzung wünschte, was man bei Homefront wohl eher weniger sagen wird. Die Reihe ist zur Hochzeit von PS3/360 erschienen und wollte noch bissl auf den Zug aufspringen und ein paar Verkäufe absahnen, was ja offenbar auch prima funktioniert hat, aber besonders is daran nix und daher fragte ich mal so in die Runde, wer braucht denn davon nen zweiten Teil? ^^

In diesem Sinne, Cheers ^^
  • Spielt zur Zeit: Alles und nichts, aber immer -> PES 2017 inkl. DFL Option File v4
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.

Benutzeravatar
Eisenherz
Beiträge: 3667
Registriert: 24.02.2010 12:00
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Eisenherz » 20.05.2016 17:30

Mittelmäßige Spiele bedeuten ja nicht, dass man als Fan von sowas damit keinen Spaß haben kann. Soll halt nur bedeuten, dass es objektiv ( auf die Masse gemünzt) keine guten Titel sind. Wer halt auf solches Geballer steht, wird sicher seinen Spaß haben. Ich werd es auch kaufen, wenn ich es mal später für nen Zehner im Sale sehe. Aber Vollpreis ist es definitiv nicht wert.

llove7
Beiträge: 534
Registriert: 25.06.2014 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von llove7 » 20.05.2016 17:37

Wo deep silver drauf steht ist auch stets deep silver drin, egal ob nur Publisher oder Entwickler.

Erinnert sich noch jemand an Söldner, Stalker, Risen, Sacred 2....

Benutzeravatar
Hyeson
Beiträge: 1476
Registriert: 21.12.2012 23:53
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Hyeson » 20.05.2016 17:46

llove7 hat geschrieben:Wo deep silver drauf steht ist auch stets deep silver drin, egal ob nur Publisher oder Entwickler.

Erinnert sich noch jemand an Söldner, Stalker, Risen, Sacred 2....
Stalker und unter anderem die X-Serie (bis auf rebirth) waren bis auf die Technik (inklusive Bugs) aber gut.
..warum niemand Sacred 2 mag versteh ich aber bis heute nicht xD.

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10774
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Todesglubsch » 20.05.2016 17:47

llove7 hat geschrieben:Wo deep silver drauf steht ist auch stets deep silver drin, egal ob nur Publisher oder Entwickler.

Erinnert sich noch jemand an Söldner, Stalker, Risen, Sacred 2....
Söldner: Kenn ich nicht.
Stalker: War von THQ.
Risen: War solide.
Sacred 2: War von Ascaron. Deep Silver war nur der Vertrieb.

Benutzeravatar
Antiidiotika
Beiträge: 1060
Registriert: 24.06.2014 16:22
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Antiidiotika » 20.05.2016 18:39

Hab ein "Was ist...?" Video bei Gamestar gesehen.
Das Spiel ist dermassene Grützeurst, das merkt man an fünf Minuten schon.
Irgendwie weiß es nicht so recht, ob es Open World wie GTA sein möchte oder eher ein Basen erobern und Freizeitpark wie FarCry oder doch eher eine riesige Spielwiese wie Dying Light.
Dazu noch halbgare Umsetzung: Während eines harten Kampfes in einem gegnerischen Lager irgendetwas zerstören und plötzlich gehört es dem Spieler und alles was vorher war, ist weg?!

Nein, bin enttäuscht, nachdem ich die ersten Gameplayszenen gesehen hatte. Ich hatte mir mehr erwartet.

Benutzeravatar
MannyCalavera
Beiträge: 1162
Registriert: 07.07.2014 13:57
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von MannyCalavera » 20.05.2016 19:05

DextersKomplize hat geschrieben: Ich hab auch für Division Geld ausgegeben :mrgreen: Und mir machte die Beta auch Spaß, sonst hätte ich nicht die Vollversion gekauft. Aber ich würde niemals jubeln bevor ich nicht mal richtig ins Spiel reingucken konnte. Sobald man das konnte, war es leider sehr schnell abzusehen, dass es mal wieder eher nur von der Optik gut ist und nichts tiefergehendes bieten würde.

Warum sagst du dazu nichts? Ist meine Erfahrung, vor allem online... die meisten Leute sind nicht gerade die Anspruchsvollsten und das sind querbeet iwelche Leute. Hab ja nicht dich gemeint (oder fühlst du dich angesprochen? :wink:)

Bei allen von dir genannten Titeln war die Basis aber mehr als ordentlich(oder bereits sehr gut), sie lies mindestens erkennen dass das alles noch weitaus mehr Potenzial hat. Homefront ist einfach nur ein uninspirierter Shooter in mittelmäßiger Technik, ausgelutschtem Setting und ebenso mittelmäßiger Shootermechanik. Uncharted 1 war damals auch schon ein echter Hingucker und bot alles, was die Uncharted Reihe heute berühmt macht, nur halt unausgereift. Ein AC hatte damals auch mindestens seine fantastische Technik und das einzigartige Spielgefühl, was den Erstling auch schon zu einem ziemlich guten Titel gemacht hat, da fehlte nur Abwechslung und Story. Und Witcher 1 war großartig! Da kannst du auch nicht sagen, mit Teil 2 ging es erst richtig los ... Geralt war auch schon in Teil 1 ne richtig coole Sau, die Quests waren super, die Dialoge top, mMn war Teil 2 sogar schwächer als 1, in manchen Bereichen zumindest ... und Red Dead, da kenne ich gar keinen ersten Teil, kann ich nichts zu sagen, muss aber schon etwas länger her sein, da Red Dead Redemption auch keine 2 hinten dran hatte, geschweige denn es irgendwie als Fortsetzung beworben wurde.

Also so ganz vergleichbar is das nicht mit Homefront Teil 1 und 2. Zumal auch alle gerade genannten Titel relativ erfolgreich/beliebt waren, so dass man sich natürlich eine Fortsetzung wünschte, was man bei Homefront wohl eher weniger sagen wird. Die Reihe ist zur Hochzeit von PS3/360 erschienen und wollte noch bissl auf den Zug aufspringen und ein paar Verkäufe absahnen, was ja offenbar auch prima funktioniert hat, aber besonders is daran nix und daher fragte ich mal so in die Runde, wer braucht denn davon nen zweiten Teil? ^^

In diesem Sinne, Cheers ^^
Ja okay stimmt, da hast Du Recht. Mir fällt gerade wirklich kein Titel ein, der richtig schlecht war und der Nachfolger dann ein Hit. :biggrin:

Ich fand Witcher ja auch Klasse, aber so richtig populär wurde die Serie erst mit Teil 2 oder? Der Vorgänger von Red Dead Redemption war Red Dead Revolver, PS2. Der war aber auch schon klasse. Also fällt auch raus... Mist.

Aber wie auch immer. Die Geschichte mit homefront kapier ich auch nicht wirklich.

Benutzeravatar
TheLaughingMan
Beiträge: 3538
Registriert: 27.01.2011 12:49
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von TheLaughingMan » 20.05.2016 19:06

War zu erwarten. Die Grundidee ist vielversprechend, aber irgendwie steht die Marke einfach unter keinem guten Stern.

Benutzeravatar
Jazzdude
Beiträge: 5537
Registriert: 09.01.2009 16:47
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Jazzdude » 20.05.2016 19:10

Todesglubsch hat geschrieben:
llove7 hat geschrieben:Wo deep silver drauf steht ist auch stets deep silver drin, egal ob nur Publisher oder Entwickler.

Erinnert sich noch jemand an Söldner, Stalker, Risen, Sacred 2....
Söldner: Kenn ich nicht.
Stalker: War von THQ.
Risen: War solide.
Sacred 2: War von Ascaron. Deep Silver war nur der Vertrieb.
Stalker: ClearSky wurde von Deep Silver gepublished. Lustigerweise war das doch auch das, welches technisch am schlechtesten war, bzw. die meisten Bugs hatte, oder?


----------------------

Und um mal
DextersKomplize hat geschrieben:
etwas Rückendeckung zu geben: Das stimmt schon.
Ich habe selbst einen Kumpel der immer etwas dazu neigt Spiele völlig unüberlegt und ohne Reviews zu kaufen. Dann erzählt er mir ca. 1 bis max. 2 Wochen davon wie absolut grandios das Spiel doch ist. "Ja es hat schon ..., aber dafür ist das ... Einfach Wahnsinn!" etc.
Frage ich ihn zum bspw. verhunzten Kampfsystem, den Bugs, oder sonstigen Problemen kommt in der Regel ein: "Ach so schlimm ist das gar nicht, ganz ehrlich die übertreiben da maßlos!"
Wenn ich ihn dann nach den 2 Wochen nochmal drauf anspreche kommt meist ein: "Hab ich seit dem nie wieder angefasst. Ist irgendwie langweilig, das Kampfsystem macht auch keinen Spaß".

Zuletzt hatte ich mich von ihm weichklopfen lassen The Division zu kaufen. Zugegeben, dass war auch relativ rückratlos und unüberlegt von mir (rabattierter Kauf), nachdem er mir erzählt hat wie grandios doch die Atmosphäre ist. Wie spaßig doch die Kämpfe sind. Wie unglaublich motivierend doch alles ist.
Ich hab es im Endeffekt nach einer Woche verkauft, er meinte neulich er hätte es nach längerer Zeit mal reingeschoben, ist bis zur Basis rausgelatscht und hat wieder ausgemacht.
Bild

Benutzeravatar
Todesglubsch
Beiträge: 10774
Registriert: 02.12.2010 11:21
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Todesglubsch » 20.05.2016 20:04

Jazzdude hat geschrieben: Stalker: ClearSky wurde von Deep Silver gepublished. Lustigerweise war das doch auch das, welches technisch am schlechtesten war, bzw. die meisten Bugs hatte, oder?
Teil 1 war da aber auch nicht ohne. Also nicht falsch verstehen, ich will Deep Silver nicht verteidigen, aber bei Stalker neige ich dazu GSC die Schuld zu geben. Ich fand's ja auch seltsam, dass die für jeden Teil nen neuen Publisher hatten. *hrhr* der dritte Teil hatte fünf Publisher, PLUS Vertriebe. Da hatte sich wohl jemand die Vertragskirschen händisch rausgepickt. :lol:

Benutzeravatar
DextersKomplize
Beiträge: 7443
Registriert: 15.06.2009 21:24
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von DextersKomplize » 20.05.2016 20:21

MannyCalavera hat geschrieben:
DextersKomplize hat geschrieben:blubb
Ja okay stimmt, da hast Du Recht. Mir fällt gerade wirklich kein Titel ein, der richtig schlecht war und der Nachfolger dann ein Hit. :biggrin:

Ich fand Witcher ja auch Klasse, aber so richtig populär wurde die Serie erst mit Teil 2 oder? Der Vorgänger von Red Dead Redemption war Red Dead Revolver, PS2. Der war aber auch schon klasse. Also fällt auch raus... Mist.

Aber wie auch immer. Die Geschichte mit homefront kapier ich auch nicht wirklich.
Ja, naja, sagen wir mal so, es hat dem Witcher glaube ich geholfen auch noch für Konsolen zu erscheinen, so konnte ein größeres Publikum angesprochen werden und so hat die Marke natürlich noch mehr Fans gesammelt, was sich dann im Erfolg von Teil 3 niederschlägt. Aber PC (Rollen-)Spielern ist Witcher 1 natürlich allen ein Begriff, war ja kein Geheimtipp oder so. Kam halt aus dem Nix und war super. Das die Reihe, bei der Qualität, immer populärer ist, erscheint nur folgerichtig.

@Jazzdude

Na wenigstens einer hat es verstanden. Ich habe ja nicht von allen Spielern auf der ganzen Welt gesprochen. Aber ist so meine Erfahrung seitdem ich mir vor vielen Jahren ne 360 gekauft habe und seitdem auch (wieder) auf Konsolen aktiv bin und hier und da online Leute kennenlerne. Sag ja auch nicht das die alle doof sind, nur beim Thema Spiele wird da sehr primitiv rangegangen, in vielerlei Hinsicht.

Das "Beste" war vor ein paar Wochen bei Division. Es war so offensichtlich dass die Kleidungsstücke bewusst sehr ähnlich gehalten sind, damit man ja auch die optionalen Klamotten gegen Echtgeld kauft, die einen optisch nämlich etwas von der grauen Masse abheben. Da hat dann einer gesagt, er hat sich natürlich direkt alles gekauft. Kurze Diskussion, Thema beendet. Gut, gibt halt so Vögel, dachte ich mir ... dann wenige Tage später, mit zwei Kumpels von dem, der sich die optionalen Sachen gekauft hat. SInd iwie ins Gespräch gekommen bzgl Klamotten, habe spaßeshalber erwähnt das der andere da schon Echtgeld investiert hat(etwas hämisch) und die anderen meinten nur: "Ja klar, haben wir auch". 8O

Gamer 2016, was soll ich sagen. Kritisch is anders :lol:
  • Spielt zur Zeit: Alles und nichts, aber immer -> PES 2017 inkl. DFL Option File v4
Jeder hat ein Recht auf meine Meinung.

Benutzeravatar
Erdbeermännchen
Beiträge: 2343
Registriert: 29.07.2014 20:42
Persönliche Nachricht:

Re: Homefront: The Revolution - Test

Beitrag von Erdbeermännchen » 20.05.2016 20:28

DextersKomplize hat geschrieben:
MesseNoire hat geschrieben:Komisch, alles Tests, die ich bisher so gesehen habe, betiteln das Spiel eher als Mittelmaß. Aber jeder, der es hat, sagt es macht richtig viel Spaß. Soll ähnlich wie die Far Cry Spiele sein nur besser. Was denn nun?
Sachen, die man sich kauft, verteidigt man generell viel eher, liegt in der Natur der Sache. Meine Güte, ich kenne Leute, die wollten anderen kurz nach Division Release erzählen wie toll das Spiel doch ist und das man es sich doch bitte kaufen soll ... solche Leute hast du bei allen Spielen. Haben entweder sehr geringe Ansprüche oder schlichtweg nur keine Ahnung was wirklich gut ist ^^:
Hallo erstmal...
Da ist sie wieder deine arrogante Art und Weise! Du schaust auf Leute herab und diskreditierst sie nur weil sie ein Spiel, welches du nicht für gut befindest, mögen und gerne spielen! Geschmäcker sind nun einmal verschieden!!!
Ok ich persönlich finde auch das Homefront mies war und der zweite Teil völlig überflüssig ist ABER wenn es Leute gibt die das Spiel mögen, dann lass sie doch damit Spaß haben!
Was hast du eigentlich für ein Problem damit? Was gibt dir das Recht andere Spieler zu kritisieren bzw. zu verurteilen nur weil sie mit einem Spiel XY Spaß haben?
Und niemand wollte dir "The Division" aufdrängen! Aber das war ja damals schon dein Problem...du pickst dir immer nur die Passagen aus einem Text herraus welche dir grad in den Kram passen!
Und dafür das du "The Division" so mies findest, scheinst du ja dennoch viel Zeit damit zu verbringen!

Zum Thema: Wie gesagt...fand den 1. Teil schon nicht gut... Deswegen hatte ich den 2. auch nie auf dem Schirm!
Zuletzt geändert von Erdbeermännchen am 20.05.2016 20:32, insgesamt 1-mal geändert.
Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte!

Antworten