This War of Mine - Test

Alles über unsere Previews, Reviews und Specials!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
OriginalSchlagen
Beiträge: 3692
Registriert: 09.01.2007 06:22
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von OriginalSchlagen » 07.12.2014 18:09

Ja. Weit entfernt ein 90% Spiel zu sein. Kein schlechtes Spiel, aber mit Sicherheit nicht so überragend, wie es unter anderem auf 4p dargestellt wird. Auf 4p bekomme ich sowieso mehr und mehr den Eindruck, als ob Wertungen ausgewürfelt werden.

Armin
Beiträge: 2667
Registriert: 30.01.2003 13:05
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von Armin » 08.12.2014 23:47

cHL hat geschrieben: ich finde culgans einwand in ordnung. es reicht nicht nur einen themengebiet zu bearbeiten, man muss auch was daraus machen. einfach nur sagen: ja wir wählen ein schwieirges thema und sich dann zurücklehnen reicht nicht..
Wieso nicht? Es ist ja nicht so, als gaebe es viel Konkurrenz in dem Gebiet. Bis das so ist, reicht das.

XPact
Beiträge: 55
Registriert: 20.10.2010 14:50
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von XPact » 16.12.2014 22:42

Wie zum Geier speichert man in dem Game?
Wer zuletzt lacht, ... hat den höchsten Ping.

Benutzeravatar
TheSimpleboy09
Beiträge: 21
Registriert: 06.12.2011 20:52
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von TheSimpleboy09 » 18.12.2014 13:56

Piscatorcompos hat geschrieben:
flo-rida86 hat geschrieben:
Piscatorcompos hat geschrieben:
Gestern mit einem Kumpel gespielt. Super Spiel. Dann haben wir noch Far Cry 4 gespielt, was sowas von blass dagegen aussieht, obwohl es so schoen bunt ist.

Deiner Grammatik nach zu urteilen ist es nichts fuer ich, da kann ich dir DAI oder Far Cry 4 empfehlen. :D
Da kannst du auch Dinge sammeln. Panini Album kostet aber extra!
wie kann man auch sowas mit einem far cry 4 vergleichen?das sind total verschiedene spiele.
und man sollte auch keinen nach der grammatik beurteilen zumal du selber einen schreibfehler hast. :wink:
1. Ja, kann man.
2. Stimmt nicht. ue= Umlaut, wenn man halt ne englische Tastatur hat geht es nur schwer anders.
3. Das hat ganz viel mit Grammatik etc. zu tun, ich moechte es aber nicht weiter ausfuehren. Grammatik- und Schreibfehler sind uebrigens auch nicht gleichwertig.
1. Er meint wahrscheinlich deinen Schreibfehler und nicht die Art, wie du die Umlaute schreibst ("es ist nichts für ICH").
2. Das musst du doch wohl bemerkt haben, da er schreibt, dass du EINEN Schreibfehler hast und du diese Umlaut-Schreibweise 2 mal verwendest. Nur mal so nebenbei.
3. Aufzählungen bei einem Konter kommen immer übelst arrogant und möchte-gern vor.
4. Außerdem hasse ich Ironie.
5. ???
6. Profit

maho76
Beiträge: 2336
Registriert: 13.09.2012 13:51
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von maho76 » 13.01.2015 14:46

http://www.n-tv.de/technik/Ein-Spiel-de ... 54451.html

kein gar so schlechter Artikel wie man vermuten könnte und konform mit dem test hier und der Absicht hinter den 90%: dieses "spiel" ist wichtig für dieses medium, was viele hier leider nicht verstehen können.

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 12229
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von LePie » 13.01.2015 20:49

maho76 hat geschrieben:http://www.n-tv.de/technik/Ein-Spiel-de ... 54451.html
kein gar so schlechter Artikel wie man vermuten könnte
Es ist ja auch nicht unbedingt ihrer. :Häschen:
Der Artikel erschien ursprünglich beim Computerspiele-Magazin gamona.de. Der Text wurde für die erneute Veröffentlichung redaktionell überarbeitet.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

PixelMurder
Beiträge: 1394
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von PixelMurder » 02.03.2015 08:23

Ich hätte das Spiel nie gekauft, wenn ich auch irgend einen Krach-Bumm-Blockbuster auf meinem Gamer-PC auf dem grossen Fernseher hätte zocken können. Aber hier in Neuseeland habe ich nur einen Laptop zur Verfügung und könnte ein grosses Spiel überhaupt nicht runterladen.
Zuerst habe ich auch gedacht, lieber gar nicht zocken, als sowas. Habe das Spiel auch abgeschossen, als mir langweilig wurde. Am nächsten Abend aber doch weiter gezockt und am nächsten auch, zwischendurch das Spiel neu gestartet, um mit mehr Erfahrung nochmals zu beginnen. Und nächstens mache ich weiter, ist gerade ideal vor dem Schlafen. Und ja, mich kratzt es, anderen Leuten den Frass wegzunehmen und ich versuche es irgendwie zu schaffen, ohne allzuviele Schweinereien anzurichten. Und Tode in den eigenen Reihen kotzen mich an. Also irgendwas muss das Spiel schon richtig machen.
Ich betrachte nebenbei Spielewertungen als Urteil darüber, wie die Leistung dem Preis und den Versprechungen des Entwickler entspricht. Ich gebe dem Spiel zu dem frühen Zeitpunkt keine Note, aber ich habe es immerhin schon länger gezockt, als manche überhype Grütze zum Vollpreis, wegen der ich mich über den Tisch gezogen fühlte.
Bild

Benutzeravatar
Cry0n
Beiträge: 357
Registriert: 08.05.2007 10:33
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von Cry0n » 30.04.2015 14:32

PixelMurder hat geschrieben:Und nächstens mache ich weiter, ist gerade ideal vor dem Schlafen.
Das schaffe ich nicht, muss in einer besonders guten Laune sein, um das Spiel zu ertragen.
Denke dann immer, dass es aktuell Menschen auf der Welt, auch ganz nah, die in solchen Situationen sind, oder in schlimmeren.

Lebst du in Neuseeland oder zum Urlaub dort?
Wäre eine Überlegung wert, dort hinzuziehen...
Zuletzt geändert von Cry0n am 01.05.2015 19:42, insgesamt 1-mal geändert.

PixelMurder
Beiträge: 1394
Registriert: 07.06.2010 15:31
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von PixelMurder » 01.05.2015 06:11

War für drei Monate Sprachaufenthalt in Nelson, NZ, ein tolles Land.
Bild

lefu
Beiträge: 2
Registriert: 24.01.2014 01:45
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von lefu » 18.12.2018 01:34

Liebe 4 Player Redaktion,

Was ist das bitte für ein "Test". Was ist mit den grundlegenden "Basics" eines jeden Spiels, z.B. Steuerung, Bedienbarkeit, Zugang?
Genau in diesen Feldern hat "This War of Mine" leider so seine Defizite. Wie ihr schön erwähnt habt duldet das Spiel keinen Fehler.
Wenn dann aber das crafting nicht intuitiv sofort erfassbar ist und die Steuerung nicht fehlerfrei funktioniert ist diese Tatsache nicht motivierend und Immersionsfördernd sondern einfach nur qualitativ schlecht gemacht und damit keine 90% wert.

Es ist mir wirklich schleierhaft wie es vor allem sogenannte Indiespiele immer wieder schaffen, die Herren von der Fachpresse so zu blenden, daß plötzlich jede Grundlage eines (guten) Spiels nicht mehr erfüllt sein müssen solange kreativ außergewöhnliche Spielideen gegeben sind. Sorry, dass erinnernd mich sehr an diese Phillip Stark Zitronenpressen: Neu, außergewöhnlich und schick aber leider kann man keine Zitrone damit auspressen.

ronny_83
Beiträge: 8713
Registriert: 18.02.2007 10:39
Persönliche Nachricht:

Re: This War of Mine - Test

Beitrag von ronny_83 » 02.08.2019 09:46

Ich hatte das Spiel monatelang für die Switch herumliegen und es jetzt 25 Stunden gespielt. Dabei bin ich etliche Male gescheitert und habe jetzt den ersten Krieg überlebt.

Als erstes musste ich mich an die recht ungenaue Steuerung gewöhnen. Das Anwählen der Icons über das Bewegen der Figuren funktioniert nicht sehr gut. Viel eher sollte man das Steuerkreuz mitbenutzen. Dann klappt es viel besser und zügiger. Das beim Crafting oft nicht ganz klar ist, was man tatsächlich bekommt, ist ein kleines Ärgernis. Aber wenn man über mehrere Versuche die Sachen ausprobiert hat, erkennt man, was wie funktioniert und verwendet werden muss.

Ansonsten war das Spiel für mich so fesselnd und emotional, wie ich es gehofft habe. Die Charaktere entwickeln mit den Durchgängen und Spieldauer immer mehr Persönlichkeit und wenn einer dem Tode nahe ist oder stirbt, hat mich das schon berührt. Vor allem zusammen mit dem Epilog, wo man eine Zusammenfassung der Geschehnisse des Durchlaufes bekommt und eine kleine Nachgeschichte zum Verbleib der Charaktere.
Das Wirtschaften am Tag und der Überlebenskampf in der Nacht sind wirklich fesselnd und einnehmen. Das Durchsuchen der Orte macht Angst und man ist froh, wenn man wieder zurück kann. Jeder NPC ist erstmal ein Feind bis man es besser weiß und feinsehlife Charaktere sind angsteinflößend. Und der immer vorhandene Mangel an Ressourcen zeigt auf, dass kein Durchgang Zuckerschlecken ist und dass man tatsächlich in jeder Situation um das Überleben der Charaktere kämpft
Das hat der Entwickler gut hinbekommen.

Jetzt versuch ich mich noch am Stories-Modus.

Antworten