Neue Studie über Gewaltwirkung

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
4P|BOT2
Beiträge: 149471
Registriert: 10.07.2002 12:27
Persönliche Nachricht:

Neue Studie über Gewaltwirkung

Beitrag von 4P|BOT2 » 10.06.2010 07:00

Prof. Christopher Ferguson hatte sich schon früher kritisch über den aktuellen Stand der Untersuchungen und Berichterstattung zu den Auswirkungen gewalthaltiger Spiele und Filme geäußert - siehe auch Neue Studie über Gewaltwirkung

ZuZuX
Beiträge: 3
Registriert: 20.01.2009 16:49
Persönliche Nachricht:

Erdnussbutter

Beitrag von ZuZuX » 10.06.2010 07:00

Der Vergleich mit der Erdnussbutter ist Wahnsinn :)
Den werd ich mir für Diskussionen merken und diesen Vergleich dann IMMER anführen 8)

Benutzeravatar
EvilNobody
Beiträge: 1982
Registriert: 19.01.2006 20:46
Persönliche Nachricht:

Re: Erdnussbutter

Beitrag von EvilNobody » 10.06.2010 07:51

ZuZuX hat geschrieben:Der Vergleich mit der Erdnussbutter ist Wahnsinn :)
Den werd ich mir für Diskussionen merken und diesen Vergleich dann IMMER anführen 8)
Hab ich mir auch gedacht, selten einen so treffenden Vergleich gelesen!
Man sieht auch hier weder sehr schön, dass sich die richtigen Psychologen wesentlich professioneller mit dem Thema beschäftigen.
Ich würde mich gerne geistig mit euch duellieren, doch ich sehe dass ihr unbewaffnet seid!

"Ich war auch schonmal in den Alpen, aber wenn ich dir jetzt Kaiserschmarn auf die Schuhe kotze sieht das auch nicht aus wie eine authentische Nachbildung von Österreich."
-TNT-




Benutzeravatar
crewmate
Beiträge: 18865
Registriert: 29.05.2007 15:16
Persönliche Nachricht:

Beitrag von crewmate » 10.06.2010 07:51

Gewalt ist wie Erdnussbutter - manche bekommen eben einen allergischen Schock

Der Rest ist eine Frage des Generationswechsels. Wir werden uns dann aufregen,
das unsere Blagen ihre Zeit auf dem Holodeck verschwenden
PSNID/NINID/Steam: crewmate
Xbox: cordia96

johndoe971537
Beiträge: 45
Registriert: 02.03.2010 10:22
Persönliche Nachricht:

Beitrag von johndoe971537 » 10.06.2010 07:58

Es ist lobenswert, dass ein renommiertes Magazin wie "Review of General Psychology" selbst dieses Thema in Auftrag gegeben hat, ohne von vornherein ein massenwirksames Urteil fällen zu wollen. Das zeigt, dass wenigstens der seriöse Teil der Psychologie neutral und wirklich interessiert an der Ursache und dem Verlauf, nicht allein der Wirkung sind.

Ein Beispiel:

Video games in mental health care settings may help young patients become more cooperative and enthusiastic about psychotherapy. T. Atilla Ceranoglu, M.D., found in his research review that video games can complement the psychological assessment of youth by evaluating cognitive skills and help clarify conflicts during the therapy process.


Die hierfür durchgeführten Studien beschäftigten sich nämlich nicht nur mit eventuell negativen Auswirkungen von Spielen mit gewalttätigen Inhalten, sondern zeigt auch exemplarisch das Potenzial von Spielen für Therapierungen verschiedenster Art.

Diese Art von professioneller (!!!) Auseinandersetzung, welche hierzulande in autoritativen Kreisen scheinbare Mangelware sind, ist ungleich viel mehr wert als das Bellen der Hunde, nachdem etwas passiert ist. Das ist meiner Meinung nach Prävention, die wirklich nach dem Warum fragt und nachhaltig greift.

Benutzeravatar
WeAllLoVeChaos
Beiträge: 515
Registriert: 23.07.2007 13:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von WeAllLoVeChaos » 10.06.2010 08:22

Ich denke mal auch unsere Psychologen und Wissenschaftler wissen insgeheim, dass ein "Killerspiel" nicht der Auslöser eines Amoklaufes sein kann... aber da viele hier in unserem Land so Mediengeil sind, wird das Thema gerne hervorgerufen, um auf billige Art und Weise Aufmerksamkeit zu erlangen....

man könnt auch morbide behaupten unsere lieben Politiker hoffen auf ein derartiges Ereignis um billig Wählerstimmen zu sammeln beim gemeinen Volk...
Bild
Bild

DoctoroDoom
Beiträge: 63
Registriert: 15.04.2008 13:53
Persönliche Nachricht:

Beitrag von DoctoroDoom » 10.06.2010 08:25

in deutschland gibt es halt viele personen, die sehr schwache charaktere und persönlichkeiten haben. das erklärt auch, warum es in deutschland relativ häufig zu diesen ereignissen kommt.

Benutzeravatar
Worrelix
Beiträge: 3636
Registriert: 10.12.2009 19:48
Persönliche Nachricht:

Re: Erdnussbutter

Beitrag von Worrelix » 10.06.2010 08:26

ZuZuX hat geschrieben:Der Vergleich mit der Erdnussbutter ist Wahnsinn :)
Obwohl ich jetzt nicht gedacht hätte, daß Erdnussbutter bei angeschlagener geistiger Gesundheit gefährlich werden könnte ... 8O

Benutzeravatar
GoreFutzy
Beiträge: 4269
Registriert: 05.09.2006 07:42
Persönliche Nachricht:

Beitrag von GoreFutzy » 10.06.2010 08:29

also nichts neues.

roker002
Beiträge: 171
Registriert: 03.02.2010 14:42
Persönliche Nachricht:

Beitrag von roker002 » 10.06.2010 08:52

welcher normaler mensch wird schon Amok laufen nach dem dieser ein Killerspiel gespielt hat. Ist ja klar dass es alles Vorwand ist um die Wähler auf die Seite der Politiker zu schlagen.

Wenn wir wirklich so abhängig von Spielen wären, dann würde jeder mensch der einen Killerspiel gespielt hat halt Amoklaufen.

Alles nur Bullshit seitens Politiker!

Benutzeravatar
GermanDad
Beiträge: 131
Registriert: 14.07.2006 11:08
Persönliche Nachricht:

Beitrag von GermanDad » 10.06.2010 08:54

das deprimierende ist, das man über solche studien in der presse nichts lesen wird. :(

Benutzeravatar
HanFred
Beiträge: 5327
Registriert: 09.12.2009 10:55
Persönliche Nachricht:

Beitrag von HanFred » 10.06.2010 08:58

GoreFutzy hat geschrieben:also nichts neues.
ja, eigentlich ist das alles nur logisch. ein anderes ergebnis bei einer seriösen und ganzheitlichen untersuchung des phänomens hätte mich auch überrascht.

Yossarian22
Beiträge: 170
Registriert: 26.01.2010 12:22
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Yossarian22 » 10.06.2010 09:31

Da 90% aller männlichen Jugendlichen auch Computerspiele konsumieren, ist es nur zu erwarten, dass unter Amokläufer natürlich auch Computerspieler sind, allein schon aus statistischer Warscheinlichkeit.

Benutzeravatar
nekojaghen
Beiträge: 587
Registriert: 10.10.2007 13:36
Persönliche Nachricht:

Beitrag von nekojaghen » 10.06.2010 09:36

Der Mann sagt ja im Prinzip nichts Neues.

Ohnehin ist die ganze "Killerspiele"-Diskussion eine gesellschaftliche Perversion, die vor allem den Medien dient und ihren Ursprung darin hat, dass es mindestens eine Generation gibt, die Video- und Computerspiele noch als ein Hobby für degenerierte Freaks betrachtet hat. Spätestens mit der nächsten Generation wird sich der ganze Kasperkram ohnehin gelegt haben, man wird einsehen dass es viel grundlegendere Probleme für junge Heranwachsende gibt und der Drops ist gelutscht. Punkt.

WINNING
Bild

Benutzeravatar
stupidmaggot
Beiträge: 369
Registriert: 12.05.2010 07:48
Persönliche Nachricht:

...

Beitrag von stupidmaggot » 10.06.2010 09:39

Ich bin schon froh, dass diese Killerspieldebatte endlich etwas verklungen ist. Und dem Text kann ich mich nur anschließen.

Logisch is Gewalt in Videospielen etwas reizbar. Jeder der ehrlich ist weiß das. Ich an mir selbst zB merke, wie sehr ich durch story und durch der daraus folgenden Gewalt manipulierbar bin. Mein Beispiel ist The Darkness:
SpoilerShow
Wenn Onkel Paulie zerissen wird und man endlich seine Rache bekommt dachtich mir "hau die Sau so krass um wies nur geht!"
Aber diese Gewalteinwirkungen ziehen sich keines Falls durch mein reales alltägliches Leben.
Lass mal heute lieber..

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 4lpak4, 4P-1488811401VfcpN, Alanthir, Briany, Dizzle, keldana, LP 90, ronny_83, Rosu, Sir Richfield, Todesglubsch und 31 Gäste