Seite 3 von 3

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 10.02.2020 07:16
von Interrex
Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Interrex hat geschrieben:
09.02.2020 08:42
Dodo00d hat geschrieben:
08.02.2020 17:52


Heute existiert dieses Genre nur noch dank mini Indie Entwicklern und Publishern wie Raw Fury oder Wadjet Eye die zumindest mich mit genau den Spielen versorgen die ich will da kann mir die nicht vorhandene Zukunft Daedalic recht egal sein.
Wenn alle Leute auch so über deinen Arbeitgeber denken, DANN versuch auch du von Luft und Regenwasser zu überleben, wenn dein Brötchengeber plötzlich Pleite geht! Eine Familie hast du anscheinend auch nicht zu ernähren... :evil:
Einer musste ja auf Empörung machen. :roll:

Ihn interessieren die Spiele nicht, daher ist ihm Daedelic egal, so what? Soll er jetzt für Daedelic spenden?
Denkst du in deinem Leben auch einmal auch andere Menschen?

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 10.02.2020 08:42
von Kant ist tot!
Interrex hat geschrieben:
10.02.2020 07:16
Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Interrex hat geschrieben:
09.02.2020 08:42

Wenn alle Leute auch so über deinen Arbeitgeber denken, DANN versuch auch du von Luft und Regenwasser zu überleben, wenn dein Brötchengeber plötzlich Pleite geht! Eine Familie hast du anscheinend auch nicht zu ernähren... :evil:
Einer musste ja auf Empörung machen. :roll:

Ihn interessieren die Spiele nicht, daher ist ihm Daedelic egal, so what? Soll er jetzt für Daedelic spenden?
Denkst du in deinem Leben auch einmal auch andere Menschen?
Danke für deinen Beitrag zur Kategorie Moralisten und Eckensteher. Möglicherweise würde dir Twitter gut gefallen, schau da doch mal vorbei.

Davon ab ist deine moralische Empörung völlig deplatziert. Es spricht absolut nichts dagegen, gleichgültig gegenüber Spielestudio xy zu sein. Du stilisierst die Gleichgültigkeit gegenüber einer Spieleschmiede zum Tabubruch. Was für ein himmelschreiender Unsinn!

Da wird auch kein Mitarbeiter entlassen, weil jemand in einem Spieleforum schreibt, dass ihm das Studio egal ist. Die werden entlassen, weil nicht genügend Leute die Spiele kaufen. Das wiederum liegt wohl am meisten an dem Publisher/Studio selbst.

Und nur für den Fall, dass du diese Nacht nicht in den Schlaf finden konntest, weil deine Gedanken ständig bei den Mitarbeitern von Daedelic waren: Gehe er einfach mal davon aus, dass dort halbwegs qualifizierte Menschen arbeiten. Die werden ratzfatz was Neues finden.

Generell sind Jobwechsel eine völlig normale Geschichte. Du wirst in Zukunft (eigtl. schon jetzt) kaum Biographien finden, bei denen Menschen ihr ganzes Leben in einem Job gearbeitet haben. Das geht allen Menschen so, nicht nur den Mitarbeitern bei Daedelic. Die wiederum werden damit deutlich besser klarkommen als der Schnitt, ganz einfach weil sie vermutlich besser als der Schnitt qualifiziert bzw. ausgebildet sind.

Also dein Mitleid in allen Ehren, aber spare dir das doch lieber für Menschen auf, die das besser gebrauchen können.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 10.02.2020 12:22
von sphinx2k
Es wurde immer größer und aufwendiger was dort Produziert wurde. So groß das man mehr geld Brauchte als der Adventure Nieschen Markt hergibt. Also versucht man mit großen Namen diesen Potentiellen Kundenkreis zu vergrößern, anstatt wieder etwas kürzer zu treten.

Silence war das letzte Spiel das ich von denen gespielt hab. Ich kam mir vor wie bei einem Mobile abklatsch eines Adventures. Natürlich weil es Multiplattform war da man mehr potentielle Kunden brauchte um die Entwicklungskosten aufzufangen.

Adventures sind nun mal kein Call of Duty was den Absatz angeht, Aber imo wird man gut davon leben wenn man den Markt ordentlich versorgt ohne es zu übertreiben. Hoffe sie besinnen sich noch mal, denn ich liebe ein gut gemachtes Adventure.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 10.02.2020 15:26
von LePie
Kant ist tot! hat geschrieben:
10.02.2020 08:42
Und nur für den Fall, dass du diese Nacht nicht in den Schlaf finden konntest, weil deine Gedanken ständig bei den Mitarbeitern von Daedelic waren: Gehe er einfach mal davon aus, dass dort halbwegs qualifizierte Menschen arbeiten. Die werden ratzfatz was Neues finden.
Ganz so sehr auf die leichte Schulter würde ich das dann jedoch nicht nehmen, denn wir reden hier nicht von Kanada, sondern dem Spiele-Entwicklungsland Deutschland. Die meisten Entwicklerstudios hierzulande sind klein und zersplittert, es gibt kaum Big Player, und die ohnehin schon vergleichsweise kleine Spieleentwicklerbranche schrumpft seit Jahren.

https://www1.wdr.de/nachrichten/spielei ... t-100.html

https://karriere.unicum.de/berufsorient ... e-aussicht

Entwickler aus dieser Branche finden zwar auch Anschluss in Professionen außerhalb der Spieleentwicklung (bspw. E-Health wurde im Artikel genannt), wer jedoch seinen Beruf den Games, darunter v.a. größeren Konsolen- und PC-Produktionen, widmen möchte, wird über kurz oder lang wahrscheinlich auch über so etwas wie Auswanderung nachdenken müssen.
Letzteres wiederum könnte dann zu einem Problem für uns alle werden (oder genauer gesagt, den deutschstämmigen Teil der hier mitlesenden Foristen), wenn qualifizierte pot. Steuerzahler wegziehen.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 10.02.2020 16:17
von Kant ist tot!
LePie hat geschrieben:
10.02.2020 15:26
Kant ist tot! hat geschrieben:
10.02.2020 08:42
Und nur für den Fall, dass du diese Nacht nicht in den Schlaf finden konntest, weil deine Gedanken ständig bei den Mitarbeitern von Daedelic waren: Gehe er einfach mal davon aus, dass dort halbwegs qualifizierte Menschen arbeiten. Die werden ratzfatz was Neues finden.
Ganz so sehr auf die leichte Schulter würde ich das dann jedoch nicht nehmen, denn wir reden hier nicht von Kanada, sondern dem Spiele-Entwicklungsland Deutschland. Die meisten Entwicklerstudios hierzulande sind klein und zersplittert, es gibt kaum Big Player, und die ohnehin schon vergleichsweise kleine Spieleentwicklerbranche schrumpft seit Jahren.

https://www1.wdr.de/nachrichten/spielei ... t-100.html

https://karriere.unicum.de/berufsorient ... e-aussicht

Entwickler aus dieser Branche finden zwar auch Anschluss in Professionen außerhalb der Spieleentwicklung (bspw. E-Health wurde im Artikel genannt), wer jedoch seinen Beruf den Games, darunter v.a. größeren Konsolen- und PC-Produktionen, widmen möchte, wird über kurz oder lang wahrscheinlich auch über so etwas wie Auswanderung nachdenken müssen.
Letzteres wiederum könnte dann zu einem Problem für uns alle werden (oder genauer gesagt, den deutschstämmigen Teil der hier mitlesenden Foristen), wenn qualifizierte pot. Steuerzahler wegziehen.
Für den Zustand dieses Marktes kann aber keiner der Foristen etwas. Den Druck zur beruflichen Umorientierung gibt es in vielen Branchen und das wird auch noch viel weiter zunehmen. Wenn es in dem Segment weniger Stellen als Nachfrager gibt, dann können eben nicht alle genau diesen Job machen. Man kann nun mal nur eine Beschäftigung ausüben, die auch nachgefragt wird. Das haben Spieleentwickler nicht exklusiv. Die bekommen das aber sicher eher hin, als ein Kohlearbeiter.

Mir geht es aber im Kern um diesen Beißreflex, der bei einigen Usern entsteht, sobald jemand seine Gleichgültigkeit gegenüber einem bestimmten Entwickler zum Ausdruck bringt. Das ist in erster Linie eine Aussage über das Interesse des Users am Output des Studios. Wenn dann daraus ein Dritter etwas in die Richtung: "Du Schwein, die armen Mitarbeiter!" konstruiert, dann finde ich das einfach völlig deplatziert.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 11.02.2020 11:22
von Interrex
Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Danke für deinen Beitrag zur Kategorie Moralisten und Eckensteher. Möglicherweise würde dir Twitter gut gefallen, schau da doch mal vorbei.
Was ist ein Moralist? Was ist ein Eckensteher?
Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Davon ab ist deine moralische Empörung völlig deplatziert. Es spricht absolut nichts dagegen, gleichgültig gegenüber Spielestudio xy zu sein. Du stilisierst die Gleichgültigkeit gegenüber einer Spieleschmiede zum Tabubruch. Was für ein himmelschreiender Unsinn!
Ich fordere dich ja nicht auf plötzlich von denen Spiele zu kaufen (die dich gar nicht interessieren), weil sie Probleme haben, aber zu sagen, hey die gehen nun Pleite UND? 100 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe plus Familienangehörige die von der Pleite tangiert werden, UND? Was hat mich das zu interesssieren? Sag mal, wie kann man so denken? Woher kommt deine absolute Gleichgültigkeit vor Menschenschicksalen?

Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Und nur für den Fall, dass du diese Nacht nicht in den Schlaf finden konntest, weil deine Gedanken ständig bei den Mitarbeitern von Daedelic waren: Gehe er einfach mal davon aus, dass dort halbwegs qualifizierte Menschen arbeiten. Die werden ratzfatz was Neues finden.
Die gesamte Branche steht unter Druck auch aufgrund eines Überangebots an Spielen auf dem Weltmarkt. Ich höre nur von Massenentlassungen, wo sollen die so plötzlich einen neuen Arbeitgeber finden? Was ist mit Leuten, die zu kurz bei Daedalic gearbeitet haben, um Arbeitslosengeld zu bekommen und keine Ersparnisse haben, aber als Allein-Verdiener eine Familie zu ernähren haben plus Raten-Kredite abbezahlen? Was ist mit solchen Leuten?
Kant ist tot! hat geschrieben:
09.02.2020 22:27
Generell sind Jobwechsel eine völlig normale Geschichte. Du wirst in Zukunft (eigtl. schon jetzt) kaum Biographien finden, bei denen Menschen ihr ganzes Leben in einem Job gearbeitet haben. Das geht allen Menschen so, nicht nur den Mitarbeitern bei Daedelic. Die wiederum werden damit deutlich besser klarkommen als der Schnitt, ganz einfach weil sie vermutlich besser als der Schnitt qualifiziert bzw. ausgebildet sind.
In Zeiten von Massenarbeitslosigkeit wartet niemand auf jemanden mit offenen Armen, da bist du meist ein Bittsteller um einen Arbeitsplatz. Der Rest ist Spekulation (Qualifikation der Entlassenen).

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 11.02.2020 13:36
von Kant ist tot!
Interrex hat geschrieben:
11.02.2020 11:22
Was ist ein Moralist? Was ist ein Eckensteher?
Sinngemäß jemand, der unter dem Eindruck (bzw. der Illusion) moralischer Übelegenheit mit dem Finger auf andere zeigt.
Wenn du es genauer wissen willst, empfehle ich Nietzsches "Zur Genealogie der Moral".
Interrex hat geschrieben:
11.02.2020 11:22
Ich fordere dich ja nicht auf plötzlich von denen Spiele zu kaufen (die dich gar nicht interessieren), weil sie Probleme haben, aber zu sagen, hey die gehen nun Pleite UND? 100 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe plus Familienangehörige die von der Pleite tangiert werden, UND? Was hat mich das zu interesssieren? Sag mal, wie kann man so denken? Woher kommt deine absolute Gleichgültigkeit vor Menschenschicksalen?
Wer hat denn das so gesagt? Hier liegt auch das Kernproblem. Die Debatte wird von einer inhaltlichen ohne jeglichen Grund auf einmal in eine moralische transformiert. In den Posts davor ging es um den Output des Studios und die möglichen Ursachen für den Niedergang. Das finde ich zu dem Thema passend. Wir hätten natürlich auch alle virtuelle Kerzen für die Mitarbeiter anzünden können, aber wem würde das etwas bringen und was anderes wäre dies als Heuchelei?

Die Frage ist doch, ob das Unternehmen sich am Markt behaupten kann. Offensichtlich funktioniert das in der jetzigen Form nicht, weil es nicht genügend Nachfrager gibt. Außerdem hat das Unternehmen keine relevante Funktion struktureller oder sozialer Natur. In diesem Falle wäre es natürlich falsch, einfach nur wirtschaftlich zu argumentieren. Und nun? In jeder Sachdebatte die Arbeitsplatzkeule rauszuholen bringt nichts und ist einfach nur ein Totschlagargument.
Interrex hat geschrieben:
11.02.2020 11:22
Die gesamte Branche steht unter Druck auch aufgrund eines Überangebots an Spielen auf dem Weltmarkt. Ich höre nur von Massenentlassungen, wo sollen die so plötzlich einen neuen Arbeitgeber finden? Was ist mit Leuten, die zu kurz bei Daedalic gearbeitet haben, um Arbeitslosengeld zu bekommen und keine Ersparnisse haben, aber als Allein-Verdiener eine Familie zu ernähren haben plus Raten-Kredite abbezahlen? Was ist mit solchen Leuten?
Du sprichst selbst von einem Überangebot. Hier geht es um ein Unternehmen der Unterhaltungsindustrie, dass für sich keinen ausreichend großen Markt gefunden hat. Dementsprechend kann das so nicht mehr funktionieren. Warum nimmst du diesen Vorgang zum Anlass, andere User anzugehen, die mit dem Studio nichts anfangen können? Worauf willst du mit deiner Argumentation zu der Situation der Angestellten hinaus? Weder wünsche ich denen etwas Schlechtes, noch habe ich in irgendeiner Art und Weise Einfluss auf deren Leben, also was soll das?
Interrex hat geschrieben:
11.02.2020 11:22
In Zeiten von Massenarbeitslosigkeit wartet niemand auf jemanden mit offenen Armen, da bist du meist ein Bittsteller um einen Arbeitsplatz. Der Rest ist Spekulation (Qualifikation der Entlassenen).
Definiere Massenarbeitslosigkeit. Das ist auf Deutschland gesehen in meinen Augen einfach kein zutreffender Begriff. Bei Massenarbeitslosigkeit sprechen wir von ganz anderen Zahlen. Wir sind doch bei maximal 4% oder so. Und ja, da sind Schönungen der Statistik enthalten, also schlag von mir aus noch was drauf, dann sind wir aber immer noch nicht bei Massenarbeitslosigkeit. Wie würde man denn dann die Beschäftigungssituation in den frühen 30er Jahren bezeichnen? Supermegagigamassenarbeitslosigkeit? Dass die Angestellten bei einem Spieleentwickler/Publisher eine höhere Qualifikation haben dürften, als der Schnitt der Gesellschaft, empfinde ich nicht als spekulativ, davon kann man ausgehen. Wir haben im Bundesschnitt ca. 7% Schulabgänger ohne Abschluss und die landen wahrscheinlich nicht unbedingt bei Daedelic.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 11.02.2020 14:03
von c452h
Dodo00d hat geschrieben:
08.02.2020 17:52
Heute existiert dieses Genre nur noch dank mini Indie Entwicklern und Publishern wie Raw Fury oder Wadjet Eye die zumindest mich mit genau den Spielen versorgen die ich will da kann mir die nicht vorhandene Zukunft Daedalic recht egal sein.
Korrekt. Im Indie-Bereich floriert das Genre. Was will man mehr? Für jemanden, der nun nicht AAA-Produktion braucht, ist das eine wahre Goldgrube. Allein für 2020 stehen schon wieder 12 Indie-Adventures auf meiner Liste.

Von Daedalic fand ich die beiden DSA-Adventures doch ganz nett.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 11.02.2020 16:58
von casanoffi
Schade, bin ein großer Fan der P&C-Adventures von Daedalic.
Vielleicht sollte der Laden sich gänzlich in den Indie-Sektor zurückziehen.
Dort ist die Konkurrenz zwar nicht gerade gering, aber mit dem Namen sollte das gehen.

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 12.02.2020 11:01
von Interrex
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36

Sinngemäß jemand, der unter dem Eindruck (bzw. der Illusion) moralischer Übelegenheit mit dem Finger auf andere zeigt.
Was ist eine moralische Überlegenheit?

Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36
Wir hätten natürlich auch alle virtuelle Kerzen für die Mitarbeiter anzünden können, aber wem würde das etwas bringen und was anderes wäre dies als Heuchelei?
Warum wäre das eine Heuchelei?
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36
In jeder Sachdebatte die Arbeitsplatzkeule rauszuholen bringt nichts und ist einfach nur ein Totschlagargument.
Nicht in jeder, aber in dieser. Warum sind 100 Arbeitsplätze bei Daedalic weniger relevant, als bei der Deutschen Bank, die nur mit den Geldern ihrer Gläubiger regelrecht zockt. Frau Merkel weiß genau, dass seit der Finanz- und Bankenkrise in den 00-Jahren das "Kasino" eben NICHT geschlossen worden ist! Wenn nun eine neue Finanzkrise kommt, warum DANN die Deutsche Bank mit Steuergeldern retten, die aus ihren Fehlern der Vergangeheit nichts gelernt hat....weil sie angeblich "systemrelevant" ist? Was ist an diesem Zockerverein noch systemrelevant?
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36
Warum nimmst du diesen Vorgang zum Anlass, andere User anzugehen, die mit dem Studio nichts anfangen können?
Ich gehe dich absolut nicht an...ich diskutier nur mit dir.
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36
Worauf willst du mit deiner Argumentation zu der Situation der Angestellten hinaus? Weder wünsche ich denen etwas Schlechtes, noch habe ich in irgendeiner Art und Weise Einfluss auf deren Leben, also was soll das?
Einfach mehr Empathie für Mitmenschen in der Diskussion aufzeigen. Dir ist schon klar --nehmen wir nun mal mein vorheriges Beispiel als Grundlage-- , dass viele Angestelle von Daedalic im Falle einer Pleite in eine totale finanzielle Schieflage geraten werden...möglichweise selbst eine Privatinsolvenz anmelden müssen! Warum würdest du dich weigern (deine Aussage: "noch habe ich in irgendeiner Art und Weise Einfluss auf deren Leben"), diese Menschen, deine Mitbürger, mit einer zumindest symbolischen Spende zu unterstützen?
Kant ist tot! hat geschrieben:
11.02.2020 13:36
Definiere Massenarbeitslosigkeit. Das ist auf Deutschland gesehen in meinen Augen einfach kein zutreffender Begriff. Bei Massenarbeitslosigkeit sprechen wir von ganz anderen Zahlen. Wir sind doch bei maximal 4% oder so. Und ja, da sind Schönungen der Statistik enthalten, also schlag von mir aus noch was drauf, dann sind wir aber immer noch nicht bei Massenarbeitslosigkeit. Wie würde man denn dann die Beschäftigungssituation in den frühen 30er Jahren bezeichnen? Supermegagigamassenarbeitslosigkeit? Dass die Angestellten bei einem Spieleentwickler/Publisher eine höhere Qualifikation haben dürften, als der Schnitt der Gesellschaft, empfinde ich nicht als spekulativ, davon kann man ausgehen. Wir haben im Bundesschnitt ca. 7% Schulabgänger ohne Abschluss und die landen wahrscheinlich nicht unbedingt bei Daedelic.
Traue einfach keiner Statistik...die verdeckte Arbeitslosigkeit ist deutlich höher, als das was das Arbeitsagentur öffentlich bekannt macht. Alles nicht so einfach, so wie du es darstellst, denn was machen die über 50-jährigen im Falle einer Arbeitslosigkeit, wenn man in dieser Branche schon mit über 40 Jahren zum alten Eisen gehört???

Re: Schwaches drittes Quartal erfordert Restrukturierung von Daedalic Entertainment

Verfasst: 16.02.2020 17:58
von Gamer433
Provo hat geschrieben:
09.02.2020 16:34
Und mal ehrlich, wer interessiert sich 10 Jahre nach dem Herr der Ringe Hype für Gollum? So blind kann man doch garnicht sein.
Schon gewusst, dass Amazon eine Herr der Ringe-Serie bringen wird?
Die Crew steht bereits fest und alles ist drehbereit.