Seite 2 von 10

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 03:48
von mafuba
Yay, Noch ein Shop!

Kann ich dankend darauf verzichten. Ich bın mıt Steam und den 2 Stunden Rückgaberecht sehr zufrieden.
Viele Fallout 76 Kaeufer haetten sich wohl im nachhinein ein Rückgaberecht gewünscht...

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 03:54
von Onekles
Ja, prügelt euch! Am besten mit Preiskämpfen, da spar ich gut Geld. Hab kein Problem damit, zig Launcher zu installieren. Läuft eh immer nur maximal einer gleichzeitig. Aber Konkurrenz ist immer gut. Und sei es nur, um Wucherpreise wie bei den Konsolen zu verhindern.

Ich bin optimistisch.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 04:58
von Gamer433
laduke123 hat geschrieben:
05.12.2018 01:35
Ich werd auf jeden Fall nix mehr in meinen PC investieren. Letzte Graka 2016 gekauft (GTX 1070).
[...] als mit dem PC, der 3mal so teuer war
Ei, ei, ei... wie ich diesen lahmenden Vergleich immer geliebt habe...
Das Geld, was ich an den Spielen für PC spare, macht die Hardware nach sehr kurzer Zeit wieder wett. Man hat so viele Möglichkeiten VIEL günstiger an Spiele zu kommen als für Konsole (und ich rede hier jetzt nur mal für Steam und keine anderen Clients!).

Ich habe bisher immer alle Konsolen besessen, doch für mich wird der PC IMMER die erste Wahl bleiben.
Die paar Konsolen-only-Titel, die mich eventuell interessieren könnten... gähn...
Onekles hat geschrieben:
05.12.2018 03:54
[...]Wucherpreise wie bei den Konsolen [...]
Bin wohl nicht der Einzige mit dieser Meinung. ;)


Back to topic:
Steam okay, Uplay nur weil ich gezwungen werde und Origings nur, weil ich Dragon Age Inquisition haben wollte. Mehr kommt mir nicht auf die Platte. Nervt voll ab den tausendsten Client zu downloaden und zu managen.
Ich will nicht sagen, dass Steam das Non-plus-ultra ist, aber ich habe doch ganz gerne alles unter einem Dach.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 07:16
von Skynet1982
laduke123 hat geschrieben:
05.12.2018 01:35
Leon-x hat geschrieben:
05.12.2018 00:46
Glaube da trügt der Eindruck dass der Rechner nichts bekommt.
Und wenn dann 2019/20 die PS5 kommt, wird der PC eh nur noch zum Arbeiten da sein, wenn die Entwicklung so weiter geht.
Ach, stirbt PC Gaming mal wieder, wie in den letzten 20 Jahren immer wieder angekündigt? Ok, wenn die PS5 Blast Processing unterstützen sollte, bekommt die Konkurrenz auf jeden Fall ein Problem !!Einself!!! . :Häschen:

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 07:37
von Redshirt
Prinzipiell gönne ich Valve jede Konkurrenz und jeden abspringenden Entwickler und Publisher.

Sie haben Steam lange genug verkommen lassen und sich währenddessen die Zeit damit vertrieben, Geldscheine zu zählen. Nun reagieren sie und bieten bessere Konditionen für größere Publisher an, die Millionen-Seller rausbringen und steigen damit über die kleinen Studios und Indies hinweg.

Hoffentlich fällt ihnen alles irgendwann ordentlich auf die Füße. Nicht, damit Steam irgendwann verschwindet, aber so sehr, dass sie mal ein bisschen ins Schwitzen kommen.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 08:32
von Machine Head
"Ich will nicht zig Clients auf meinem Pc haben, aber Steam brauche ich und Uplay und Origin muss ich haben, damit ich das Eine Spiel spielen kann."
Verzichtet doch einfach auf die 1-2 Spiele, DAS würde den Shopbetreibern zeigen, dass ihr keinen Bock auf noch mehr Gängelei habt.

"Am Pc muss man immer mehrere Clients haben, ich lobe mir die Konsole"
Schon mal was von gog gehört? Exe Dateien ohne Drm und der Client ist komplett optional. Da gibt es mittlerweile so viele Spiele, auch Neue, die werdet ihr in eurem Leben nicht alle durchspielen können.


Zusammenfassend: Auf dem Pc entscheidet der Benutzer noch frei, welchen Müll er sich auf die Platte zieht, denn niemand wird gezwungen. Auf der Konsole gibt es den einen Shop, der munter die Preise konkurrenzlos selbst diktiert.
Bequemlichkeit ist zumindest für mich kein gutes Argument gegenüber der Freiheit der eigenen Wahl.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 09:19
von Xyt4n
Die Frage ist, bei den 12 bis 17% Prozent die ein Entwickler spart durch Epic statt Steam, ob es den Konsumenten immer noch egal wäre, wenn man auch 12 bis 17% sparen würde. Würdet ihr immer noch zu Spiel X auf Steam greifen, dass 10€ teurer ist, als bei Epic?

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 10:07
von Onekles
Ich persönlich kaufe immer dort, wo es am billigsten ist. Schließlich handelt es sich bei digitalen Waren stets um das gleiche Produkt ohne jegliche Qualitätsunterschiede. Da wär ich ja schön blöd, mehr zu bezahlen. Ich nutze exzessiv Keyshops und hab auch eine pöhse Windows Lizenz für'n Appel und n Ei gekauft und ich schäme mich nicht mal dafür.

Genau deshalb begrüße ich auch mehr Konkurrenz, denn die heizt den Preiskampf mehr an als alles andere.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 10:14
von ronny_83
Wenn Anbieter jegliche Vorteile nutzen, um die Einnahmen beim Verkauf zu erhöhen, sollten Kunden auch jegliche Vorteile nutzen, um beim Kauf zu sparen. Schließlich geht es hier nicht um Qualitätssicherung oder Einhaltung von Mindeststandards für Bioprodukte, sondern dem Handel mit Dateien.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 11:47
von Sir Richfield
laduke123 hat geschrieben:
05.12.2018 00:31
Ganz davon abgesehen, dass auf dem PC eh nix Exklusives / Eigenständiges mehr erscheint.
Deine Meinung sei dir gegönnt, ich kann sie sogar verstehen, aber der Satz ist faktisch falsch.

@Epic Games: GL;HF!

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 12:01
von Leon-x
CJHunter hat geschrieben:
05.12.2018 01:18

Ja das ist echt so miserabel wenn man auf der Konsole nur einen Store vorgesetzt bekommt, auf alle Spiele Zugriff hat (egal welcher Publisher dahinter steckt) und man eine einheitliche, übersichtliche Spielebiblitohek hat....Da lob ich mir doch den PC wo man sich noch wirklich 5-6 Launcher installieren darf, jeweils natürlich inkl. hauseigenem Store. Man hat dort schön seine Spiele verteilt, startet gefühlt für jedes große Spiel einen anderen Launcher, das ist so unglaublich komfortabel und übersichtlich, das ist völlig verrückt...ALso mir zaubert sowas immer ein Lächeln ins Gesicht...
Meinst einen Store wo Sony, MS und Nintendo die Preise diktieren. Wann es Rabatte gibt und man doch für 10% Extrarabat noch Plus und Goldmitglied samt Onlinegebühr zahlen soll?

Was spricht denn bitte dagegen in einer Marktwirtschaft wenn es Konkurrenz gibt die die gleiche Wäre zum Großteil anbietet?
Hier geht es nicht um einen zusätzlichen Laucher für 2-3 Games sondern dass man auch wie auf Steam ein umfangreiches Angebot findet.
Willst auch nicht zwischen Also, Lidl, Penny und Co dich entscheiden und nur ein Einkaufszentrum befürworten?

Jeder kann dann selber entscheiden wo er einkauft und welche Software er besser findet solange ein ähnliches Angebot herrscht.

Soll es bei der Hardware am PC auch nur noch 1 Hersteller geben?
Der PC ist nunmal eine offene Plattform. Da gibt es keine eine Firma die alles verwaltet.
Deswegen dürfen da auch Alternative Store zu Steam erscheinen.
Dieses Fordern man solle nur Valve alle Kontrolle am PC überlassen verstehe ich wiederum nicht.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 12:08
von bl4ckj4ck
Ich hoffe es kommen mehr Plattformen wie GOG raus, damit wir nicht weiterhin PC Ressourcen nur für den Kopierschutz zur verfügung stellen müssen. Nicht nur das ich die Spiele kaufen muss, nein, ich darf auch noch für die Faulheit der Entwickler draufzahlen, weil die nicht in der Lage sind, oder halt keine Lust haben, die Spiele entsprechend zu optimieren.

In letzter Zeit sind mir zu viele Spiele rausgekommen, insbesondere die Assassins Creed Games, die extrem Ressourcen fressen und für die ich letztlich mehr Hardwarepower zur verfügung stellen muss.

Denuvo ist die größte Pest, mit denen PC Spieler jemals zu tun hatten, gleich nach dem Account Zwang durch Steam & Co.

Frage mich immer noch, wann hier der Verbraucherschutz mal aktiv wird, ich will PC Spiele notfalls wieder verkaufen können, hier ist man praktisch nur noch auf Keystores angewiesen, die die Keys nach dem Marktüblichen Prinzip -> Preis = Angebot/Nachfrage verkaufen, der Rest hat einbetonierte Preise.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 12:33
von Sir Richfield
Leon-x hat geschrieben:
05.12.2018 12:01
Der PC ist nunmal eine offene Plattform. Da gibt es keine eine Firma die alles verwaltet.
Deswegen dürfen da auch Alternative Store zu Steam erscheinen.
Dieses Fordern man solle nur Valve alle Kontrolle am PC überlassen verstehe ich wiederum nicht.
Äh, äh... äh...

Der Markt ist also so kaputt, dass "Store" schon der de facto Grundgedanke ist und ein "mehr" an Stores als gut betrachtet wird, während die Zeit, als man einfach überall seine Spiele kaufen konnte, gar nicht mal so lange her ist...

Die Leute fordern ja auch nicht, dass Valve alle Kontrolle am PC hat, die Leute wollen halt nur nicht, dass noch mehr andere die Kontrolle am... nein, ÜBER den PC haben.
Wobei die alle Win10 nutzen, die Forderung also schonmal komplett im Arsch ist.

Was die Leute WOLLEN, ist Bequemlichkeit. Steam hat sich deshalb überhaupt erst gegen den Retail Handel durchgesetzt, weil es BEQUEM ist - für Kunden und Publisher.
Die einen haben dreimal geklickt, einmal die Kreditkartennummer eingegeben und dann mussten sie nicht mehr vor die Tür. Updates kamen automatisch, man muss sich um nix kümmern.
Und die Publisher musste Steam auch einfach nur die Daten geben und einen Haufen Schlüssel (Die streng limitiert sein können . Ich lache heute noch...) und dann macht Steam den Rest, für läppische 20?% DVD Pressen und Platz im Regal beim MM kaufen sollte teurer sein (Kann aber einen Punkt haben, an dem die Rechnung umkippt, so in abgesetzten Einheiten gerechnet).
Und Steam bietet sogar DRM zur Anlegerberuhigung!!

Aber damit verdienen die Publisher halt nicht ALLES Geld und wir leben in einer Zeit, in der man ungestraft öffentlich sagen kann, dass man es für eine Frechheit hält, für eine Dienstleistung bezahlen zu müssen. Man kann sogar fordern, dass der Dienstleister einen bezahlt! (Google News - Verleger)

Also machen die alle ihren eigenen Store auf.
Damit geht dem Kunden aber Bequemlichkeit flöten.

Und wenn jetzt neben Steam und GOG noch drei andere "Läden" aufmachen (WinStore lasse ich mal aussen vor, don't feed the troll), dann... hmm.
Ich habe da ein prima Schwarzmalszenario: Kunde hat zehn Stores zur Auswahl. Kunde, der er ist, recherchiert er die Preise.
Und stolpert über das Angebot "für Umme, musst keinen Launcher installieren, brauchst nicht mal online sein." :P

Ja, es ist gut, wenn Steam nicht ganz alleine ist. Ich wüsste aber spontan nicht, welchen Unique Selling Point die anderen Stores hätten, um sie für Kunden und Publisher interessanter zu machen. Die AAA werden auch keine 2% abgeben wollen.
GOG hat ja "Kein DRM" als Unterscheidungsmerkmal.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 12:35
von Todesglubsch
Leon-x hat geschrieben:
05.12.2018 12:01
Meinst einen Store wo Sony, MS und Nintendo die Preise diktieren. Wann es Rabatte gibt und man doch für 10% Extrarabat noch Plus und Goldmitglied samt Onlinegebühr zahlen soll?

Was spricht denn bitte dagegen in einer Marktwirtschaft wenn es Konkurrenz gibt die die gleiche Wäre zum Großteil anbietet?
Hier geht es nicht um einen zusätzlichen Laucher für 2-3 Games sondern dass man auch wie auf Steam ein umfangreiches Angebot findet.
Ich kann meine Konsolenspiele im Media Markt, bei Amazon, hurz, selbst bei Aldi kaufen - und jeder hat andere Preise. Aber darum geht's doch garnicht.

Es geht darum, dass ich ein PC-Spiel kaufe, und dafür brauche ich einen Steam-Account. Oder einen Epic-Account. Oder einen uPlay-Account. Oder einen Origin-Account. Oder zwei Accounts. Für alles brauchste einen Account.
Und jeder von diesen Dienstleistern macht ihr eigenes Ding: Bei EA kannste für ihren Streaming und Erstzugriff ne Gebühr zahlen. Epic könnte auch auf den Zug aufspringen, dann zahlste zweimal die Gebühr. Ubisoft vielleicht auch, zack, dreimal die Gebühr.

Was ich bei Steam / Origin / uPlay aber NICHT gesehen habe ist, dass die drei Stores großartig im preislichen Konkurrenzkampf liegen. Aber: Origin-Sales sind nur für EA-Titel interessant, die Third-Party-Titel kommen im Steam-Sale besser weg. Ich sehe bei den Läden auch keine Preisanpassung wie im Retailbereich. Also so richtig profitieren wir hier nicht durch die größere Auswahl.

Soll heißen: Am Ende ist der Kunde der Dumme, egal wie es läuft.
Willst auch nicht zwischen Also, Lidl, Penny und Co dich entscheiden und nur ein Einkaufszentrum befürworten?
Wenn das Einkaufszentrum alles hat, zu guten Preisen? Die meisten von uns wechseln doch nur zwischen Lidl, Penny und Aldi, weil sie bestimmte Dinge wollen: Der Schinken vom Penny schmeckt am besten, die Kekse vom Aldi sind am leckersten, das Wasser vom Lidl ist am wässrigsten. Es ist eher die Ausnahme, dass jemand nur deshalb zum Penny geht, weil dort die TicTacs zwei Cent weniger kosten.

Re: Epic Games: Eigener Spiele-Store angekündigt; Entwickler sollen 88 Prozent des Umsatzes erhalten

Verfasst: 05.12.2018 12:49
von Doc Angelo
Xyt4n hat geschrieben:
05.12.2018 09:19
Würdet ihr immer noch zu Spiel X auf Steam greifen, dass 10€ teurer ist, als bei Epic?
Wenn ich bei Epic den Titel nicht innerhalb von 2 Stunden Spielzeit und 2 Wochen Besitzzeit zurück geben kann, dann wahrscheinlich ja. Ich glaube ich mittlerweile schon an die 20 Spiele bei Steam zurück gegeben. Aber sicherlich genau so viele Spiele (bei denen ich mir nicht sicher war) behalten, weil sie gut waren. Ich hab einige Titel behalten die ich mir ohne das Rückgabe-Recht wohl eher nicht angeguckt hätte.

Der Entwickler bekommt zwar nicht mehr Geld pro abgesetzter Einheit, aber auf Steam setzt der Entwickler mehr Einheiten ab - unter anderen weil die Kunden kein Risiko beim Kaufen eingehen - wenns nicht gefällt einfach zurück damit.