Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Eliteknight
Beiträge: 1220
Registriert: 05.10.2010 16:31
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Eliteknight » 15.02.2018 15:56

DEMDEM hat geschrieben:
15.02.2018 15:45
Kajetan hat geschrieben:
15.02.2018 14:51
Wigggenz hat geschrieben:
15.02.2018 14:44
Es handelt sich bei allem was hier immer als Beispiel angeführt wird um bloße Entwürfe, die quasi jeder, der einem entsprechenden Organ angehört, zu jedem Thema einbringen kann. Aussicht auf Erfolg haben sie nur, wenn sie der Linie der regierenden Mehrheit entsprechen. Und die interessiert das Thema schlicht nicht.
In den moralinsauren USA kannst Du gerade damit richtig große Wellen schlagen. DENK DOCH AN DIE KIHINDÄÄÄÄÄR! Vor allem, weil man dort eh schon sehr empfindlich auf Verletzungen diverser Glückspielregelungen reagiert. Du erinnerst Dich, wie schnell Valve plötzlich reagiert hat, als der Vorwurf der Verletzung von Glücksspielregulierungen bei CS-WeaponSkins hochkochte? Ratzfatz wurden die Datenbankzugriffe geschlossen und jede Verbindung zu diesen Seiten gekappt. Glücksspiel ist dort tatsächlich ein heikles Thema und im Gegensatz zu Waffenbesitz nicht Gegenstand kultureller oder politischer Blindheit.

Wie gesagt, die Majors wären gut beraten JETZT ordentlich Kohle in Lobbyarbeit zu stecken, um JETZT das Schlimmste zu verhindern.
Und trotzdem gibt es in den USA Glücksspiel. Und beim Thema Lootboxen geht es nicht um die Glücksspiel-, sondern um die Videospielweltindustrie. Schon allein zwecks Wettbewerbsfähigkeit des nicht zu verachtenden Heimmarktes sehe ich nicht all zu große Chancen auf Reformen. Die USA können ganz schnell ihre Linie ändern.
Und meinst du das interessiert sie? Die Tabakindustrie war weit größer und die hat so einiges hinnehmen müssen.

Florida und auch andere Staaten durften über viele Jahrzehnte nicht mal ein Kasino eröffnen auf ihren Amerikanischen Boden, sondern nur in den Reservaten der Indianer wegen dem Glückspielverbot und auch jetzt dürfen es fast nur Indianer überall betreiben und wenn nicht gehören ihnen trotzdem fast alle...

Benutzeravatar
J.R. Dobbs
Beiträge: 133
Registriert: 18.04.2011 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von J.R. Dobbs » 15.02.2018 16:02

key0512 hat geschrieben:
14.02.2018 21:25
Ubisoft, Activision, EA.... Schlecht, schlechter, absoluter Müll.
Sucht ein gutes Studio, gibt denen die Lizenz für ein Spiel und Kapital. Das Ergebnis wird in jedem Fall besser als was auch immer diese drei Firmen da fabrizieren.
EA kann nur Sportspiele, alles was sie an Lizenzen, Spielereihen und Studios haben wird konsequent gegen die Wand gefahren. Jede normale Firma mit solch lausigem Qualitätsmanagement wäre schon 4 mal Pleite gegangen, aber nein, nicht in der Spielebranche....
Die Battlefield Reihe finde ich noch ziemlich gut, CoD rühre ich seit Jahren aus Prinzip nicht mehr an - egal welches Studio wieder was "völlig Neues" verspricht. Klar - ist halt das übliche Shooter Gedöns, aber BF mit den Fahrzeugen ist immer funny. Die Sportspiele dürften demnächst auch in Jörgs neue Monetarisierungs-Skala fallen, als mindestens Stufe Orange. Wer gerne Ultimate Team spielt - selbst Schuld. Solche Sachen wie Sims & Co finde ich eigentlich auch spaßig - aber aktuell ist Sims auf der PS4 und XB ja auch die pure Monetarisierung. Absichtlich unübersichtliche Editions-Vielfalt und immer neue Bezahl-Downloads, manchmal ist man einfach froh keine solchen Titel auch noch auf dem Pile of Shame zu haben. Denn das Schlimmst sind Monetarisierungs-Gurken auf dem Pile of Shame: Schlimmer kann man sein Geld gar nicht verbrennen.

Ich erinner mich immer noch an Dungeon Keeper Mobile und andere Abzock-Gurken. Da hätte der Groschen schon längst gefallen sein müssen, aber scheinbar regt man sich lieber über eine Baustelle auf und ignoriert/übersieht die vielen anderen.

Benutzeravatar
ZackeZells
Beiträge: 3437
Registriert: 08.12.2007 13:09
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von ZackeZells » 15.02.2018 16:11

Ihr wisst schon das die jeweiligen Bundesstaaten der USA für das Glückspiel zuständig sind?
Da hat Woschtschington nicht viel vor zu schreiben.

P.S.: Nichtmal ein Bundesstaat, kann einem Indianischen Territorium verbieten Glücksspiel zu erlauben.

Eliteknight
Beiträge: 1220
Registriert: 05.10.2010 16:31
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Eliteknight » 15.02.2018 16:15

ZackeZells hat geschrieben:
15.02.2018 16:11
Ihr wisst schon das die jeweiligen Bundesstaaten der USA für das Glückspiel zuständig sind?
Da hat Woschtschington nicht viel vor zu schreiben.

P.S.: Nichtmal ein Bundesstaat, kann einem Indianischen Territorium verbieten Glücksspiel zu erlauben.
Weil jedes anerkanntes Reservat ein eigener Staat quasi ist...die haben auch eine eigene Polizei.

Das ändert nix daran, dass wenn die USA (ohne Reservate) in ihren Staaten dieses als Glücksspiel wertet...alle Spielehersteller ihre Spiele entsprechend anpassen werden, denn die Einwohner in diesem Reservaten zu den Rest der USA ist verschwinden gering...
Ausserdem haben die eh alle genug Geld bei den Indianern...die interessiert das nicht...

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5190
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Alter Sack » 15.02.2018 16:20

Kajetan hat geschrieben:
15.02.2018 15:44
Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 15:25
Nope. Glücksspiel ist nicht gleich Glücksspiel in den USA. Du bekommst die Konservativen erst dann hinterm Ofen hervorgelockt wenn man Glücksspiel direkt im Zusammenhang mit Alkohol und Prostitution bringen kann. Sowas wie Kasinos und andere Sündenpfuhle :wink:
Sowas wie Sportwetten sind zwar auch problematisch aber gesellschaftlich durchaus toleriert.
Glücksspiel ist dort strikt reguliert. Wer eine entsprechende Lizenz erwirbt, muss auf so einige Dinge achtgeben. Und das strebt ja der Gesetzesentwurf an, der mom. in den Kongress eingebracht wurde. Eine Altersbeschränkung UND eine Offenlegung der Dropchancen. Kein schnappatmendes, liberales Verbieten all der Dinge, die ein aufrechter Texaner liebt. Nichts, was über den Rahmen des dort Üblichen hinausginge.

Deswegen räume ich diesem Entwurf recht hohe Chancen auf Umsetzung ein. Und wenn es dieses Jahr nicht klappt, vielleicht klappt es besser mit einem demokratisch dominierten Kongress in zwei Jahren. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die GOP ihre Kongressmehrheit verliert, ist recht hoch, selbst wenn Trump ein populärer Präsident wäre. Die Amis mögen ihre Checks & Balances und keine Partei hat sich jemals lange an einer Dominanz beider Häuser erfreuen können.
Das Glücksspiel strikt reguliert ist habe ich auch ja nicht abgestritten. Was ich sagte ist das manches Glücksspiel aber gesellschaftlich eher toleriert wird als anderes. Deshalb wägt auch der Konservative immer ab zwischen (seinem persönlichen) wirtschaftlichen Schaden und eigenen Wählerstimmen.

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21506
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Kajetan » 15.02.2018 16:32

Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 16:20
Das Glücksspiel strikt reguliert ist habe ich auch ja nicht abgestritten. Was ich sagte ist das manches Glücksspiel aber gesellschaftlich eher toleriert wird als anderes. Deshalb wägt auch der Konservative immer ab zwischen (seinem persönlichen) wirtschaftlichen Schaden und eigenen Wählerstimmen.
Der Grad der gesellschaftlichen Tolerierung ist aber unerheblich, wenn es um die Regulierung an sich geht. Es gibt KEIN unreguliertes Glücksspiel, gleichgültig wie sehr das eine oder andere gesellschaftlich verankert ist.

Und der Gesetzesentwurf, der hier eingebracht wurde, ist ja noch recht zahm. Lediglich eine Altersbeschränkung (ist üblich, nichts besonderes) und eine Offenlegung der Gewinnchancen (auch das ist normal und üblich). Da ist nichts drin, wo man als Republikaner einen ideologischen Shitstorm entfachen könnte, der erfolgreich verhindert, dass auch nur ein einziger Senator/Kongressabgeordneter der GOP dafür stimmen könnte.
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
Jondoan
Beiträge: 2392
Registriert: 21.08.2013 15:42
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Jondoan » 15.02.2018 16:44

MKFan hat geschrieben:
15.02.2018 15:39
Jondoan hat geschrieben:
14.02.2018 20:58
Hab das eh nie so recht kapiert. Da feiert Star Wars eine wahre Wiedergeburt und EA bringt gerade mal ein Spiel raus. Hätte echt mit einer Sintflut an Star Wars Of the Jedi Rogue Sith Republic Tie-Fighter X-Wings Knights Chewbacca gerechnet als der erste neue neue Star Wars Film "damals" so ein Riesenerfolg war. Naja. Kann ich mit leben :ugly:
Wirklich seltsam, da hast du Recht. Während Episode I-III kamen Racer, Chewbacca, Jedi Starfighter, irgendein Clone SWAT Gedöns und jede Menge anderer Bullshit Kram raus - inklusive dem damaligen Battlefront, welches in der Community ja als "guter Teil" gilt.

Aber es war definitiv deutlich mehr, und auch noch für alle möglichen Plattformen entweder exclusives oder stark angepasste Versionen.

Vielleicht will EA ja bei der Monetarisierung, dass sich der Kunde auf einen Titel konzentriert. Stell dir vor 3 Titel mit Monetarisierung würden sich gegenseitig kannibalisieren...
Ja, die Antwort lautet wohl wie so häufig: scheiß EA.
Haha, now wasn't that a toot'n a holla, haha!

Benutzeravatar
Erdbeermännchen
Beiträge: 2269
Registriert: 29.07.2014 20:42
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Erdbeermännchen » 15.02.2018 16:58

Scorplian190 hat geschrieben:
15.02.2018 12:49
Am liebsten wäre mir, wenn sie zu Bandai Namco gehen und die Soul Calibur Entwickler ein Kampfspiel zu Star Wars machen lassen (siehe Soul Calibur 4 was Gameplay angeht). Das wäre wohl das geilste Star Wars Spiel aller Zeiten für mich 8)


Erdbeermännchen hat geschrieben:
15.02.2018 08:26
Star Wars Lizens bitte an Naughty Dog! Danke! 😂
OH

BITTE

NICHT!
Warum nicht?
Die können wenigsten ordentliche SP programmieren.
Hohle Gefäße geben mehr Klang als gefüllte!

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5190
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Alter Sack » 15.02.2018 17:08

Kajetan hat geschrieben:
15.02.2018 16:32
Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 16:20
Das Glücksspiel strikt reguliert ist habe ich auch ja nicht abgestritten. Was ich sagte ist das manches Glücksspiel aber gesellschaftlich eher toleriert wird als anderes. Deshalb wägt auch der Konservative immer ab zwischen (seinem persönlichen) wirtschaftlichen Schaden und eigenen Wählerstimmen.
Der Grad der gesellschaftlichen Tolerierung ist aber unerheblich, wenn es um die Regulierung an sich geht. Es gibt KEIN unreguliertes Glücksspiel, gleichgültig wie sehr das eine oder andere gesellschaftlich verankert ist.

Und der Gesetzesentwurf, der hier eingebracht wurde, ist ja noch recht zahm. Lediglich eine Altersbeschränkung (ist üblich, nichts besonderes) und eine Offenlegung der Gewinnchancen (auch das ist normal und üblich). Da ist nichts drin, wo man als Republikaner einen ideologischen Shitstorm entfachen könnte, der erfolgreich verhindert, dass auch nur ein einziger Senator/Kongressabgeordneter der GOP dafür stimmen könnte.
Ja gut da hast du Recht.
Aber einen Wunsch hätte ich noch. Wenn dann der Hauptgewinn gelootet wird bitte dann auch US-üblich den Gewinner zwangsveröffentlichen :mrgreen:

Eliteknight
Beiträge: 1220
Registriert: 05.10.2010 16:31
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Eliteknight » 15.02.2018 17:09

Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 16:20
Kajetan hat geschrieben:
15.02.2018 15:44
Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 15:25
Nope. Glücksspiel ist nicht gleich Glücksspiel in den USA. Du bekommst die Konservativen erst dann hinterm Ofen hervorgelockt wenn man Glücksspiel direkt im Zusammenhang mit Alkohol und Prostitution bringen kann. Sowas wie Kasinos und andere Sündenpfuhle :wink:
Sowas wie Sportwetten sind zwar auch problematisch aber gesellschaftlich durchaus toleriert.
Glücksspiel ist dort strikt reguliert. Wer eine entsprechende Lizenz erwirbt, muss auf so einige Dinge achtgeben. Und das strebt ja der Gesetzesentwurf an, der mom. in den Kongress eingebracht wurde. Eine Altersbeschränkung UND eine Offenlegung der Dropchancen. Kein schnappatmendes, liberales Verbieten all der Dinge, die ein aufrechter Texaner liebt. Nichts, was über den Rahmen des dort Üblichen hinausginge.

Deswegen räume ich diesem Entwurf recht hohe Chancen auf Umsetzung ein. Und wenn es dieses Jahr nicht klappt, vielleicht klappt es besser mit einem demokratisch dominierten Kongress in zwei Jahren. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass die GOP ihre Kongressmehrheit verliert, ist recht hoch, selbst wenn Trump ein populärer Präsident wäre. Die Amis mögen ihre Checks & Balances und keine Partei hat sich jemals lange an einer Dominanz beider Häuser erfreuen können.
Das Glücksspiel strikt reguliert ist habe ich auch ja nicht abgestritten. Was ich sagte ist das manches Glücksspiel aber gesellschaftlich eher toleriert wird als anderes. Deshalb wägt auch der Konservative immer ab zwischen (seinem persönlichen) wirtschaftlichen Schaden und eigenen Wählerstimmen.
Dann erzähl doch mal welches kommerzielles Glücksspiel ist sonst noch für Minderjährige Verfügbar?

Benutzeravatar
Kajetan
Beiträge: 21506
Registriert: 13.04.2004 10:26
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Kajetan » 15.02.2018 17:15

Alter Sack hat geschrieben:
15.02.2018 17:08
Aber einen Wunsch hätte ich noch. Wenn dann der Hauptgewinn gelootet wird bitte dann auch US-üblich den Gewinner zwangsveröffentlichen :mrgreen:
Klar. Ist ja eh alles online. Bei extrem seltenen Lootbox-Inhalten wird dann der Spielername auf dem offiziellen Twitter-Kanal des Publishers rausgeblasen :)
https://seniorgamer.blog/
Senior Gamer - Deutschlands führendes Gamer-Blog für alte Säcke!

Benutzeravatar
rSchreck
Beiträge: 1960
Registriert: 21.09.2014 13:04
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von rSchreck » 15.02.2018 17:32

Kajetan hat geschrieben:
15.02.2018 07:29
Existiert nicht mehr als Entwickler von Videospielen.
Weiß ich doch.. das war ja der Witz.

Benutzeravatar
Wigggenz
Beiträge: 7222
Registriert: 08.02.2011 19:10
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Wigggenz » 15.02.2018 18:25

Und wieder:
Wenn ihr hier über Regulierung sprecht, geht ihr immer schon wie selbstverständlich davon aus, dass die Annahme "Lootboxen=Glücksspiel" in der Politik Konsens wird. Das muss überhaupt erstmal für die wichtigen Entscheidungsträger feststehen, bevor irgendwie weiter entschieden werden kann, wie denn nun mit Lootboxen in Spielen verfahren wird.

Und schon diese Einstufung wird die Publisherlobby mit aller Kraft bekämpfen. Und ich sehe nicht, wie sie diesen Kampf verlieren soll.

Das Argument "Glücksspiel und dessen zweifelhaftes Ansehen in den USA" ist dabei völlig zirkulär, da die Glücksspieleigenschaft von Lootboxen doch überhaupt erst die Frage ist, die geklärt bzw. entschieden werden muss.

Man kann nicht sagen "Lootboxen werden in den USA als Glücksspiel eingestuft werden, weil die da Glücksspiel nicht so feiern". Geht nicht, Zirkelschluss.

Benutzeravatar
SethSteiner
Beiträge: 8119
Registriert: 17.03.2010 20:37
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von SethSteiner » 15.02.2018 18:43

Diese tolle Publisherlobby kriegt immer noch ein feuchtes Höschen, wenn die Chance besteht dass ein Spiel nicht die Einstufung kriegt die sie gern hätte. Dolle Lobby ist das, die können nicht mal wie Filme Spiele mit Hakenkreuzen in Deutschland veröffentlichen. Ich sehe bei den Publishern keine Chance dass die irgendwas bekämpfen würden, die kuschen doch sofort, sobald die Politik will.

Benutzeravatar
Wigggenz
Beiträge: 7222
Registriert: 08.02.2011 19:10
Persönliche Nachricht:

Re: Gerücht: Disney soll unzufrieden mit Electronic Arts sein und sich nach alternativen Publishern umschauen

Beitrag von Wigggenz » 15.02.2018 18:54

SethSteiner hat geschrieben:
15.02.2018 18:43
Diese tolle Publisherlobby kriegt immer noch ein feuchtes Höschen, wenn die Chance besteht dass ein Spiel nicht die Einstufung kriegt die sie gern hätte. Dolle Lobby ist das, die können nicht mal wie Filme Spiele mit Hakenkreuzen in Deutschland veröffentlichen. Ich sehe bei den Publishern keine Chance dass die irgendwas bekämpfen würden, die kuschen doch sofort, sobald die Politik will.
Nö.

Die Publisher gehen den Weg des größten Profits. Lobbyarbeit gegen Vorhaben der Politik muss sich lohnen. Und beispielsweise Uncut-Versionen nicht in Deutschland veröffentlichen zu können, ist allenfalls ein lächerliches kleines Ärgernis, weswegen es sich nicht lohnt etwas zu unternehmen. Es fällt trotzdem genug Profit ab. Oder halt Nacktheit zensieren zu müssen für niedrigere Einstufungen auf dem Markt der USA. Dadurch wird kein Profit in irgendeiner nennenswerten Form gefährdet, also lohnt es sich nicht deswegen ein Fass aufzumachen.

Allerdings Lootboxen enthaltende Spiele nur noch ab 18 oder gar 21 veröffentlichen zu dürfen? Entweder bricht da ein großer Teil der Zielgruppe weg oder ein großer Teil der Monetarisierung.
Das ist eine ganz andere Hausnummer. Da lohnt es sich gegen vorzugehen, das ist den Aufwand der Lobbyarbeit allemal wert.

Antworten