Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Hier findet ihr die entsprechenden Kommentare - inkl. Link zur News!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 36364
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von greenelve » 12.07.2018 17:00

Scorplian190 hat geschrieben:
12.07.2018 14:43
Öhm, GTA4 hatte auch schon über 20 Mio Verkäufe O.o (auf PS3+360).
Klar, GTA5 ist da weit höher, aber meines Wissens wurde GTA5 schon in den ersten Wochen vor Release des Online-Modes extrem oft verkauft. Da ist halt schon direkt eine riesige Basis da. Die Qualität des Spiels und des Multiplayers haben das natürlich deutlich gesteigert, aber wäre die Basis nur 1 Mio gewesen, dann wäre es bestimmt auch nicht so ausgeartet. Aber da kann man nur Vermutungen anstellen o.o

Und btw, GTA5 hat einen immensen Boost durch Youtuber bekommen. Immerhin ist einer der berühmtesten "LetsPlayer" der Welt mit dem Spiel durchgestartet und damit wurden beide ziemlich gut hochgeboostet (VanossGaming, falls ihr mal nachschauen wollt ^^').
Ja, auch GTA 4 hat hohe Verkäufe. Nur befindet sich GTA 5 nach wie vor in den Bestenlisten und hat über 100 Mio verkaufte Exemplare. Du meinst wirklich der Unterschied ist Marke plus Youtube Streamer? Beides gab es an sich schon vorher. Streamer werden auch durch populäre Spiele bekannt.... irgendwie müssen die Streamer ja gefunden werden, was ist da naheliegender als ein bekanntes Spiel nehmen, bei dem mehr Leute einschalten werden... (später kann man auf kleinere Spiele wechseln, sobald die Fanbase vorhanden ist).

Wirklich, GTA 5 ist auch Jahre nach Release noch eines der am besten verkauftesten Spiele. Da kannste die letzten Jahre und Quartale durchgehen, das Ding ist weit oben. Nochmal: Jahre nach Release. Je nach Plattform ist das 3 bis 5 Jahre alt. Und verkauft sich wie manch anderes frisch veröffentliches Spiel.




ps: Wie viele Zuschauer soll VanossGaming haben, damit locker 40+ Mio Käufer zustande kommen? O.O
Ach wenn das mit den Streamern nur so gut klappen würde. Gibt ja auch andere mit zig tausenden Zuschauern und die gezeigten Spiele verkaufen sich nicht 20+ Mio Mal.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!

Bild

Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1635
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von UAZ-469 » 12.07.2018 19:21

Loci hat geschrieben:
11.07.2018 22:26
Xris hat geschrieben:
11.07.2018 22:06
Bei mir ists umgekehrt. Umso älter ich werde desto weniger interessiere ich mich fuer Multiplayer. Heutzutage beschränken sich meine MP Ausflüge auf Star Craft 2 am PC. Auf der Konsole online Souls like gelegentlich, Monster Hunter und lokalen MP. Aber zu gefühlten 80% spiele ich Singleplayer.
Und wenn die Zeit mal nicht da ist. Na und? Wofür haben Spiele so eine Funktion zum Speichern?
Ist bei mir genauso. MP habe ich früher sehr gern gespielt, aber ich bin froh, wenn es Singleplayer-Spiele gibt, welche ich in Ruhe spielen kann, wann ich will. Dafür nehme ich mir am Wochenende auch einige Stunden gerne Zeit. Auch, wenn es Wochen dauert, dass Spiel durchzuspielen. Besser, als mit einer toxischen Community leben zu müssen und im MP auf das Können des Mitspielers angewiesen zu sein.
Früher habe ich gerne kompetitiv im MP gespielt, aber heutzutage habe ich weder die Zeit, noch die Muse, mich in MP-Spiele reinzuhängen. Nicht zu vergessen, dass es mir schlicht keinen Spaß macht, mich mit fremden Spielern zu messen, die ich nicht sehen kann und meist entweder auf "Sieg um jeden Preis" spielen oder anderen einfach ans Bein pissen wollen. Zusammenspielen auf der Couch schlägt eben nichts. Kooperativ gerne, aber nach vielen schlechten Erfahrungen lieber mit Freunden, weil ich sonst ratzfatz auf 180 bin.

Insofern ärgert es mich, dass so viele interessante Konzepte rein auf MP ausgelegt werden. :(

Benutzeravatar
Wigggenz
Beiträge: 7222
Registriert: 08.02.2011 19:10
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Wigggenz » 12.07.2018 19:42

Spiritflare82 hat geschrieben:
12.07.2018 11:10
Genau, "Gott segne Sony" (was für ein Quark) für eine Anzahl ziemlich ähnlich wirkender third person Titel.

Bild

Und Naughty Dog, die machen seit 10Jahren nix anderes als Covershooter in sich ändernder Variation und werden noch dafür abgefeiert und die Sachen verkaufen sich wie geschnitten Brot

Irgendwann wirds halt langweilig und der Zenith ist für mich bei den Sony Exclusives(ähnlich wie bei Ubisoft) schon lange überschritten, da überschneidet sich einfach zuviel inzwischen.

Kann natürlich wer argumentieren "ja die sind ja schon verschieden die games". mag sein, kommen aber alle rüber wie aus der selben Produktionsstraße btw. wie nach dem selben Handbuch gebaut
Nö, finde die unterscheiden sich alle schon genug, kommen definitiv auch anders rüber.

Es sei denn, man versucht natürlich, um einen Punkt rüberzubringen, Spiele in möglichst ähnlich aussehenden Szenen festzuhalten, dass zu verallgemeinern und dann daraus "Schlüsse" zu ziehen.

Benutzeravatar
Spiritflare82
Beiträge: 1863
Registriert: 26.08.2015 04:08
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Spiritflare82 » 12.07.2018 21:11

Veldrin hat geschrieben:
12.07.2018 12:44


Von mir aus könnten die jedes jahr ein Mirror's Edge im Stile von Teil 1 rausbringen. Dann könnte man auch sagen. Ist ja immer das gleiche. Der Unterschied ist, mir würde das gefallen, also sehe ich es da nicht als negativ an. Bei den Ubisoft, Naughtydog usw Spielen die immer die gleiche Formel wiederholen denk ich mir auch meh aber nur weil ich das Spieldesign und Gameplay inklusive Steuerung und Kameraperspektive einfach absolut nicht mag. Wenn mir das aber gefiele fänd ich es toll. Und vielen gefällt das ja auch und für diese Leute ist es schön mehr vom selben zu bekommen. Ich glaube dir gefallen einfach die Covershooter nicht. Wenn es etwas wäre was dir gefiele würdest du es wohl nicht so negativ sehen. Zumindest bei mir ist das so. Aber für die Leute die auf so Spiele abfahren ist das doch ein Traum. Immer wieder mit dem versorgt zu werden was man MAG. Ist doch super.
Ich sehe das Problem auch nicht, denn es gibt doch immer Alternativen. Wenn auch nicht immer unbedingt im AAA- oder AA-Bereich aber darunter immer!
das hatten wir mit Dark Souls und dem hats geschadet...zuviele gleich wirkende Games in zu kurzer Zeit sind nix, selbst wenn mans mag. (Deshalb bin ich auch heilfroh das man von Fromsoft mit Sekiro einen anderen Style einschlägt.)

Und es sind viele Genres von Sony vernachlässigt worden diese Gen
Wigggenz hat geschrieben:
12.07.2018 19:42

Nö, finde die unterscheiden sich alle schon genug, kommen definitiv auch anders rüber.

Es sei denn, man versucht natürlich, um einen Punkt rüberzubringen, Spiele in möglichst ähnlich aussehenden Szenen festzuhalten, dass zu verallgemeinern und dann daraus "Schlüsse" zu ziehen.
das sind alles third person games mit ziemlich ähnlichen Umgebungen, ziemlich ähnlichen Mechaniken und dem gewissen "cinematic" touch der die Games so gut ankommen lässt bei der Mainstream Masse. ich würde lieber mal wieder mehr Experimente sehen, vielleicht komm ich ja dann mal bei Death Stranding auf meine Kosten wo andere sagen "wirrer scheiß" .-)

generell fand ich auch eher das "Gott segne Sony" Stein des Anstoßes, selten eine blödsinnigere Aussage dieses Jahr gelesen von wem aus der Gamingbranche, auch (oder gerade) wenns ein Veteran wie Amy Hennig ist...hört sich für mich nach der totalen Anbiederung an und nicht wirklich reflektiert. Sony baut Spiele nach Blaupause X diese Gen...wenn selbst Horizon als "Risiko" gewertet wurde, dann weiß man ja das es für mehr als cookie cutter sachen nicht reicht (wo man weiß das verkauft sich gut, Uncharted, TLOU, usw...halt cinematic schmonzette nummer drölfundneunzig)


Respekt vor dem was die Frau gemacht hat und viel Glück mit der VR Firma, aber aussagekräftig finde ich da nichts von.

Benutzeravatar
James Dean
Beiträge: 2410
Registriert: 04.04.2013 10:05
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von James Dean » 13.07.2018 00:15

Spiritflare82 hat geschrieben:
12.07.2018 21:11

das hatten wir mit Dark Souls und dem hats geschadet...zuviele gleich wirkende Games in zu kurzer Zeit sind nix, selbst wenn mans mag. (Deshalb bin ich auch heilfroh das man von Fromsoft mit Sekiro einen anderen Style einschlägt.)
Oh konträr! Das "Problem" mit Dark Souls bzw. seinen Nachfolgern war, dass diese eben überhaupt nicht wie Teil 1 waren, einerseits in Sachen Gameplay (In Teil 2 musste man Skillpunkte auf das Rollen verteilen, damit das Rollen als Ausweichen zählt), andererseits in Sachen Weltenaufbau (Teil 1 war verschachtelt wie sau, Teil 2 und 3 dagegen äußerst linear und nicht verschachtelt).

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4044
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Scorplian190 » 13.07.2018 10:01

greenelve hat geschrieben:
12.07.2018 17:00
Ja, auch GTA 4 hat hohe Verkäufe. Nur befindet sich GTA 5 nach wie vor in den Bestenlisten und hat über 100 Mio verkaufte Exemplare. Du meinst wirklich der Unterschied ist Marke plus Youtube Streamer? Beides gab es an sich schon vorher. Streamer werden auch durch populäre Spiele bekannt.... irgendwie müssen die Streamer ja gefunden werden, was ist da naheliegender als ein bekanntes Spiel nehmen, bei dem mehr Leute einschalten werden... (später kann man auf kleinere Spiele wechseln, sobald die Fanbase vorhanden ist).

Wirklich, GTA 5 ist auch Jahre nach Release noch eines der am besten verkauftesten Spiele. Da kannste die letzten Jahre und Quartale durchgehen, das Ding ist weit oben. Nochmal: Jahre nach Release. Je nach Plattform ist das 3 bis 5 Jahre alt. Und verkauft sich wie manch anderes frisch veröffentliches Spiel.




ps: Wie viele Zuschauer soll VanossGaming haben, damit locker 40+ Mio Käufer zustande kommen? O.O
Ach wenn das mit den Streamern nur so gut klappen würde. Gibt ja auch andere mit zig tausenden Zuschauern und die gezeigten Spiele verkaufen sich nicht 20+ Mio Mal.
Das streite ich alles auch nicht ab. Aber zu glauben die Verkäufe kämen nur weil der MP gut ist, ist einfach blauäugig. Selbst 80% der Verkäufe nur deshalb finde ich sehr unrealistisch.
Es wird einfach von allen Seiten gesagt, dass das Spiel gut sein muss, daher kommen Verkäufe zusammen. Ich hab 5 Freunde die das Spiel überhaupt nicht spielen aber alle besitzen sie es. Drei von ihnen haben es sogar wie ich auf PS3 und PS4.
Warum haben sie es gekauft? Weil ich ziemlich lang drum "gebettelt" hab! :lol:
Eine Cousine von mir. Die zockt so gut wie garnicht, hat aber ne PS3. Einziges Spiel: GTA5.

Sind natürlich nur simple Beispiele, die keineswegs die Allgemeinheit aufzeigen. Aber als kleine Stütze wollte ich das mal reinwerfen.


Bzgl. Vanossgaming
Youtuber, kein Streamer
Er hat 23 Millionen Abonnenten
Sein bestes (reines) GTA5-Video hat 30 Millionen Aufrufe

Wie gesagt, ich denke die haben sich gegenseitig gepusht. Bestimmt die andere Seite mehr als die andere, aber ganz ignorieren kann man eigentlich beides nicht.

Benutzeravatar
Pommern
Beiträge: 962
Registriert: 09.08.2017 15:07
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Pommern » 13.07.2018 10:59

Nur ist aber GTA V nicht besser im SP als seine Vorgänger oder RDR. Das wurde aber clevererweise 2 mal auf Konsole rausgebracht und der MP spielt eine ganz andere Rolle. Da braucht man sich ja nur die Umsätze mit MTs anschauen. Das ist ein Goldesel.

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4044
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Scorplian190 » 13.07.2018 11:26

>.>
Warum wird die ganze Zeit direkt auf den SP geschlossen, wenn ich nirgends erwähnt hab, dass es am SP liegen würde?


Ich fasse es mal zusammen, wie ich das meine:

GTA5 hat ALLES richtig gemacht, um Verkäufe anzukurbeln:
SP, MP, Präsentation, Marketing, Community-Bindung, ein anständiges Remaster, eine anständig vorhande Basis, stetige Weiterentwicklung
Hier kommt natürlich auch die spätere Fokussierung auf den MP hinzu.

Wäre nur der MP allein gut und sonst nix, wäre das Spiel niemals so perfekt gelaufen.
Das Spiel hatte doch schon sogar 10 Mio Verkäufe bevor man überhaupt online spielen konnte.

Mir kommt es so vor, als wenn ihr denkt, ich würde glauben, dass der MP keine Rolle spielen würde :lol:


Ich meine hier geht es doch primär um dieses Hauptthema, ob SP-Games noch Sinn machen oder nur noch MP interessant ist. Da Frage ich halt:
Selbst wenn 75% aller Verkäufe von GTA5 rein aus der Intention der Spieler gekommen wären, weil die ein ein gutes MP-Game spielen wollten (nicht weil es GTA ist, nein einfach nur weil es ein gutes MP-Game ist).
Wären die übrigen 25% der über 70Mio Verkäufe nicht schon Grund genug zu sagen "Ja doch, SP Games können auch immer noch vollkommen erforlgreich sein"?

Wenn nicht...
dann krass...
dann waren Mario Odyssey, Zelda, Uncharted 4, God of War, The Last of Us, ... alles ziemliche Flopps würde ich mal sagen :lol:

Benutzeravatar
Alter Sack
Beiträge: 5190
Registriert: 20.03.2013 13:25
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Alter Sack » 13.07.2018 13:06

Wigggenz hat geschrieben:
12.07.2018 19:42
Spiritflare82 hat geschrieben:
12.07.2018 11:10
Genau, "Gott segne Sony" (was für ein Quark) für eine Anzahl ziemlich ähnlich wirkender third person Titel.

Bild

Und Naughty Dog, die machen seit 10Jahren nix anderes als Covershooter in sich ändernder Variation und werden noch dafür abgefeiert und die Sachen verkaufen sich wie geschnitten Brot

Irgendwann wirds halt langweilig und der Zenith ist für mich bei den Sony Exclusives(ähnlich wie bei Ubisoft) schon lange überschritten, da überschneidet sich einfach zuviel inzwischen.

Kann natürlich wer argumentieren "ja die sind ja schon verschieden die games". mag sein, kommen aber alle rüber wie aus der selben Produktionsstraße btw. wie nach dem selben Handbuch gebaut
Nö, finde die unterscheiden sich alle schon genug, kommen definitiv auch anders rüber.

Es sei denn, man versucht natürlich, um einen Punkt rüberzubringen, Spiele in möglichst ähnlich aussehenden Szenen festzuhalten, dass zu verallgemeinern und dann daraus "Schlüsse" zu ziehen.
Genau so sehe ich das auch. Mal schnell ne zusammengefrickelte Grafik aus dem Internet gezogen und dann ne (Fake) News in den Raum geschmissen und fertig ist das Bashing.
Jeder der die Spiele kennt weis das die Aussage falsch ist aber für die die es nicht kennen ist das leider ne Fehlinformation.

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4044
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Scorplian190 » 13.07.2018 13:16

Ihr verteht die Kernaussage nicht.
Klar, untereinander betrachtet sind sie wohl rechtlich unterschiedlich, aber im Vergleich zu den zig möglichen alternativen Genren, sind sie sich doch sehr ähnlich.


Jeder sieht den deutlichen Unterschied zwischen Äpfeln, Orangen, Bananen und Kirschen. Trotz dessen lässt sich nunmal die Gemeinsamkeit, nämlich dass es alles Früchte sind, nicht verleugnen.
Und wenn ein Laden nur Früchte anbietet, dann ist es eben ein stark spezifizierter Laden, auch wenn sie viele unterschiedliche Früchte haben.

Ich weiß, doofes Beispiel, aber ich fand es ganz gut um es verständlicher auf den Punkt zu bringen ^^'

Benutzeravatar
dOpesen
Beiträge: 13784
Registriert: 21.04.2006 16:18
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von dOpesen » 13.07.2018 13:31

Scorplian190 hat geschrieben:
13.07.2018 13:16
Und wenn ein Laden nur Früchte anbietet, dann ist es eben ein stark spezifizierter Laden, auch wenn sie viele unterschiedliche Früchte haben.
was ja eben nicht weiter schlimm ist wenn sich der fruchtladen in einem einkaufszentrum mit zig anderer geschäfte befindet. ;)

greetingz
dOpesen has quit IRC (Connection reset by beer)

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4044
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Scorplian190 » 13.07.2018 13:41

dOpesen hat geschrieben:
13.07.2018 13:31
Scorplian190 hat geschrieben:
13.07.2018 13:16
Und wenn ein Laden nur Früchte anbietet, dann ist es eben ein stark spezifizierter Laden, auch wenn sie viele unterschiedliche Früchte haben.
was ja eben nicht weiter schlimm ist wenn sich der fruchtladen in einem einkaufszentrum mit zig anderer geschäfte befindet. ;)

greetingz
Ich wollte damit nur verdeutlichen, dass die Spiele sich ähnlich sind auch wenn sie es nicht sind :roll:


Zu deiner Aussage hier, haben wie ja weiter obendrüber schon ausführlich diskutiert.

Das lässt sich auf das Beispiel jetzt dumm anwenden. Man könnte aus dem Laden ein Restaurant machen oder so ... :lol:

Benutzeravatar
Suppenkeks
Beiträge: 504
Registriert: 12.12.2017 14:26
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Suppenkeks » 13.07.2018 13:43

Als Kritik gegen gegen Open World könnte man das Bild aber noch immer auffassen.
Wobei das auch fragwürdig ist, alleine Uncharted4 wegen.
print("Ich grüße Euch!")

Benutzeravatar
Der Chris
Beiträge: 7581
Registriert: 13.04.2007 18:06
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Der Chris » 13.07.2018 13:55

Spiritflare82 hat geschrieben:
12.07.2018 21:11
das sind alles third person games mit ziemlich ähnlichen Umgebungen, ziemlich ähnlichen Mechaniken und dem gewissen "cinematic" touch der die Games so gut ankommen lässt bei der Mainstream Masse. ich würde lieber mal wieder mehr Experimente sehen, vielleicht komm ich ja dann mal bei Death Stranding auf meine Kosten wo andere sagen "wirrer scheiß" .-)

generell fand ich auch eher das "Gott segne Sony" Stein des Anstoßes, selten eine blödsinnigere Aussage dieses Jahr gelesen von wem aus der Gamingbranche, auch (oder gerade) wenns ein Veteran wie Amy Hennig ist...hört sich für mich nach der totalen Anbiederung an und nicht wirklich reflektiert. Sony baut Spiele nach Blaupause X diese Gen...wenn selbst Horizon als "Risiko" gewertet wurde, dann weiß man ja das es für mehr als cookie cutter sachen nicht reicht (wo man weiß das verkauft sich gut, Uncharted, TLOU, usw...halt cinematic schmonzette nummer drölfundneunzig)
Hier muss ich zustimmen...mit der Ausnahme, dass mir in der Sache noch das Vertrauen in Death Stranding fehlt. Ich denk das wird am Ende auch Third Person Action und bestimmt auch in irgendeiner Form von Open World stattfinden. Die (vermutlich) wirre Story wird wohl nur der Versuch das zu maskieren. Ist zumindest meine These. Eigentlich weiß man ja immer noch nichts so richtig von dem Spiel. Was man bisher gesehen hat deutet für mich allerdings stark darauf hin.
"Naughty Dog ruined gaming."
- Rich Evans, Previously Recorded/Red Letter Media

Im Moment...
PS4: NieR: Automata, Odin Sphere, Dark Souls 3
Switch: Doom, Octopath Traveler
Super NT: Pokemon Rot via Super GameBoy

Benutzeravatar
Scorplian190
Beiträge: 4044
Registriert: 03.03.2008 00:55
Persönliche Nachricht:

Re: Amy Hennig (Uncharted; Star Wars Ragtag) über die Zukunft von storybasierten Einzelspieler-Titeln

Beitrag von Scorplian190 » 13.07.2018 14:10

Ja, bei Death Stranding weiß ich auch nicht so.
Der Ansatz des Settings gefällt mir, lässt Hoffnung auf Horror in einer unbekannten Welt mit viel wirrem Kram aufkommen. Aber ich glaube nicht, dass es sowas wird. Ich denke es wird ein reines Story-Games mit Third-Person Gameplay =/
Halt alles etwas stranger und kreativer, weil von Hideo Kojima, aber das hat in meinem Fall auch nciht bei MGS geholfen, alsoooo ...



...
Mir fällt gerade wieder auf, dass 2019 für mich einfach fast garnix kommt o.o (zumindest nach aktuellem Stand)

Antworten