Seite 2 von 4

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 17.07.2018 20:11
von Krulemuk
Habe es mir nun auch gegönnt. Habe einfach zuviel gutes darüber gehört, um es liegen zu lassen. Ich habe eigentlich niemanden gehört, der das Spiel nicht mochte, wenn er es denn gespielt hat. Die meisten haben sogar ziemlich davon geschwärmt.

Erstmal wird Octopath beendet, dann vielleicht ein kurzweiliges 8-10h Spiel zwischengeschoben (z.B. Captain Toad) und dann kommt Ys :) So jedenfalls der Plan. Ich freu mich drauf.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 17.07.2018 21:22
von Redshirt
Habs im Saturn gestern ausliegen gesehen. Aber ich wollt keine Spiele mehr im Voraus kaufen.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 17.07.2018 21:47
von yopparai
Die Story kommt recht langsam in Fahrt, aber irgendwann zieht sie ziemlich an. Bis auf die Tatsache, dass man an allen Ecken und Enden merkt, dass die Vita dem Spiel nicht gut getan hat (wegen der Segmentierung der Welt), bin ich sehr zufrieden damit. Könnte mein neuster Lieblings-Teil sein, und das heißt für mich was bei der Reihe.

Ich bin inzwischen nach 30h in einem (ich glaube optionalen) Dungeon angekommen, wo NIS beim Port geschlampt hat. Ich meine, ich hatte ja schon beschrieben, dass der technisch nur so lala ist und auch wenn ich nicht mehr erwartet hatte, das hat mich dann doch etwas genervt. Dass die Bildrate beim Start eines Gebiets gern mal einbricht hatte ich ja schon irgendwo erwähnt, das dauert normalerweise 5 Sekunden und das war‘s, aber auf den tieferen Ebenen dieses erwähnten Dungeons häufen sich die Drops doch deutlich. Naja. Nichts, was mir den Spaß am Spiel versaut, aber man hat schon den Eindruck als hätte da einfach einer gesagt „bauen wie mal nen dynamischen Scaler ein und drücken auf compile, wird schon schiefgehen“... also wer über Xenoblade geschimpft hat, es geht stellenweise noch schlimmer. Nicht von der Auflösung, aber von der Bildrate an einzelnen Stellen im späteren Verlauf.

Ich kann auch beim besten Willen kein Muster erkennen, woran das dann im Einzelnen liegt. Manchmal hat man das, obwohl kaum was los ist, an anderen Stellen (Ich sag mal nicht welche - Spoiler und so) hat man ein Gegneraufkommen, dass man glaubt man spielt Ys Warriors und trotzdem läuft alles prima. (Wieso gibt’s das eigentlich nicht? Ich glaub ich muss mal Koei Tecmo antwittern...)

Achja, Handheldmodus scheint runder zu laufen als Docked.

Auf der positiven Seite kann ich aber vermelden, dass die Übersetzung nach dem Patch völlig in Ordnung geht. Mir sind in 30h jetzt 2 Tippfehler aufgefallen (einmal die berühmte Verwechslung von „you‘re“ mit „your“). Abstürze oder ähnliches hatte ich nicht, das scheint eine Spezialität des NISA-PC-Ports zu sein. Alles in allem ein mäßiger, aber spielbarer Port eines immer noch hervorragenden Spiels. Irgendwann muss ich die Vita-Version auch mal so weit durchspielen. Wenn NIS (bzw. deren unter Vertrag genommenes Portstudio) bei der Switch schon mit der Technik zu kämpfen hat frage ich mich, wie das Ding im späteren Verlauf auf der Vita aussieht...

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 17.07.2018 22:26
von La_Pulga
Kann jemand der Zeit und Lust hat, mal das Spiel kurz gegen Xenoblade abgrenzen? Bin kein RPG Liebhaber aber Xenoblade habe ich verschlungen. Wie verhält sich das hier in Sachen Spielwelt, Kampfsystem, Quests? Ist es überhaupt vergleichbar? Danke vorab für die Mühe

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 17.07.2018 23:04
von yopparai
La_Pulga hat geschrieben:
17.07.2018 22:26
Kann jemand der Zeit und Lust hat, mal das Spiel kurz gegen Xenoblade abgrenzen? Bin kein RPG Liebhaber aber Xenoblade habe ich verschlungen. Wie verhält sich das hier in Sachen Spielwelt, Kampfsystem, Quests? Ist es überhaupt vergleichbar? Danke vorab für die Mühe
Ok, ich versuch‘s mal, auch wenn es etwas länger dauert.

Spielwelt: Das Ganze spielt auf einer Insel, auf der man gestrandet ist, nachdem das Schiff mit dem man unterwegs war angegriffen wurde. Dort richtet man sich mit anderen Überlebenden ein, die man nach und nach bei der Erkundung findet. Es wird also ein hoher Wert auf Exploration gelegt, was Xenoblade in gewisser Weise nicht unähnlich ist. Technisch ist Xenoblade aber weiter, denn die Welt von Ys ist leider nicht nahtlos, sondern von Ladezeiten durchbrochen. Die allerdings sehr sehr kurz sind. Trotzdem hängt die Welt zusammen, man hat an manchen Stellen eine sogar recht erstaunliche Sichtweite.
Im Laufe der Story entspinnt sich dann selbstverständlich das ganze Mysterium um die Insel in einer recht komplexen Hintergrundstory, das aber erst so langsam nach 10-15h. Zu der sag ich am Besten mal fast gar nix, wegen Spoilergefahr, aber ich find die eigentlich ganz gut gemacht. Allerdings technisch weit weg vom Niveau eines XC2, da merkt man einfach den Unterschied im Budget.
Anders als bei Xenoblade gibt es Tower Defense Sequenzen in denen man die Basis verstärkt und vor Monstern verteidigen muss. Zwischendurch wird man immer mal ins Dorf dafür gerufen. Ein, zwei Mal fand ich das durchaus auch nervig. Dazu gibt es noch Jagden und Nachtmissionen. Also ziemlich viel Abwechslung.
Das Vorankommen in der Welt hat stellenweise was von einem Metroidvania. Es ist kein Open World, sondern man erhält Gegenstände, die die Welt weiter öffnen. Sehr früh schon z.B. Greifhandschuhe, mit denen man an Kletterpflanzen rumkraxeln kann.
Ein Wort noch zur Karte: Die ist... gewöhnungsbedürftig. Das liegt eben auch an der Segmentierung der Abschnitte. Ich seh die immer eher als ne Art Richtlinie ^^ ... die einblendbare Minimap hingegen ist hervorragend.
Vielleicht auch noch ein Wort zu den Charakteren: Die sind eigentlich ganz gut geschrieben, wenn auch mit nem ordentlichen Schuss Anime (wie bei Xeno ja auch), alle haben einen Hintergrund und eine Motivation, selbst die NPCs. Die Hauptfigur Adol ist mehr so ein Link in Rot, allerdings bekommt der immerhin mal Auswahl bei Antworten, wobei die aber glaub ich keine Auswirkungen haben. Ausser dass die Tsundere-Tante vielleicht mal rot wird :)

Kampfsystem: Im Unterschied zu Xenoblade haben wir hier kein verkapptes MMO-Kampfsystem, sondern ein recht schnelles, sehr actionbetontes ohne Autoattacke. Gegner können anvisiert werden um sich um sie herum zu bewegen (ist aber nicht nötig). Es gibt sowohl Ausweichen als auch Parieren. Beides führt bei richtigem Timing zu einer kurzen Verlangsamung, während der man dem Gegener richtig aufs Maul hauen kann, ganz ähnlich wie die Hexenzeit bei Bayonetta. Als Spezialangriffe gibt es Skills, die SP verbrauchen, die man durch normales Kämpfen erhält, aber man wird derart damit zugeschissen im Kampf, dass die wirklich nur selten ausgehen. Ausgelöst werden die, indem man eine Taste gedrückt hält (weiß gerade nicht welche im Standardzustand, ich hab bei mir die Tastenbelegung nämlich komplett geändert) und dann a, b, y oder x drückt. Diese Skills kann man frei auf die Tasten legen und sie leveln mit der Zeit auf, und zwar durch Benutzung. Nach und nach schalten sich für jeden Charakter neue Skills frei. Im Laufe des Kampfes lädt sich noch eine große Attacke auf, die besonders viel Schaden anrichtet und man am besten für dicke Viecher aufbewahrt. Allgemein sind Gegner eher zahlreich als besonders widerstandsfähig.
An Waffen gibt es welche die schneiden (Schwerter), stechen (Degen), oder brechen (Hämmer) und die meisten Gegner haben gegen eine der Schadensarten eine Schwäche. Man sieht das an den Schadenszahlen: Gelb heißt der Gegner ist schwach dagegen, weiß = neutral, blau = unempfindlich. Welche Waffe man benutzen kann hängt vom Charakter ab, womit wir zum Party-System kommen. Es sind maximal drei Personen im Feld, es können aber mehr in der Party sein. Eine davon kontrolliert man als Spieler, die anderen kontrolliert die KI. Mittels Knopfdruck kann man die gesteuerte Figur (und damit die Waffe) jederzeit wechseln.

Quests: Findet man im Dorf am Questbrett, das einen dann an den entsprechenden NPC verweist. Dass man irgendwo Viecher plattmachen soll gibt es, ist aber die Ausnahme. Allgemein fand ich die bisher eigentlich im Schnitt recht gelungen, nicht selten habe ich dabei Orte entdeckt, die für die Story völlig irrelevant sind. Man sollte die auch machen, denn anscheinend gibt es drei Enden, und für das beste braucht man ein „Approval-Rating“ über 200 (soweit ich das gelesen hab), und das bekommt man mit Quests und Geschenken hin (die man teils in der Landschaft, teils beim Händler findet). Soll aber recht niedrig angesetzt sein, so dass man keine 100% braucht.

Alles in allem finde ich den Vergleich mit Xenoblade schwierig. Im Gameplay ist es komplett anders, beim Voranschreiten der Story und der Belohnung von Exploration seh ich Parallelen. Alles in Allem beides hervorragende Spiele, man merkt Ys aber natürlich an, dass kein Großkonzern dahinter steht, sondern eine uralte kleine Firma die mit 50 Mann mehrere recht erfolgreiche Rollenspielserien produzieren muss - da fehlt einfach die Manpower.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 08:09
von La_Pulga
Wow...1000 Dank für die detaillierten Ausführungen. Es klingt auf jeden Fall sehr interessant. Erkunden ist sowieso mein Ding und das Kampfsystem scheint mehr Action-Adventure like zu sein, wenn ich dich richtig verstanden habe, was ich super finde. Tower Defense kann ich leider gar nicht ab. Ist das so schwer, dass es zu Frsutmomenten kommen kann, oder ist einfach nur nervig im Sinne von, dass man die Zeit dafür aufbringen muss?

Zu guter letzt...weiß schon jemand, wieviel Spielzeit man da reinstecken kann? Ich bin keiner, der 100% macht, aber ich nehme immer gerne alles mit, was mir grad so in den Weg kommt. Bin auch eher ein langsamer Spieler. Habe ca 120h in XBC2 verbracht und etwa 70& abgeschlossen würde ich schätzen.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 08:20
von yopparai
Eher nervig als schwer. Ich glaub in den dreißig Stunden hab ich das jetzt fünf, sechs mal oder so machen müssen, jeweils etwa 3-5 Minuten vielleicht. Ich bin auch kein riesiger Fan von sowas, aber ich nehm’s mal als nette Abwechslung zwischendurch. Schwierigkeitsgrad ist übrigens einstellbar, von „knüppelhart“ bis „kann auch meine Oma“.

Von der Spielzeit her isses kürzer als ein Xenoblade, aber immer noch so lang, wie man es von einem JRPG erwartet. Also so etwa 40h Story würde ich sagen.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 08:27
von La_Pulga
Ok super...das reicht mir als Info...wird demnächst gekauft, falls ich es noch bekommen kann.
Vielen Dank nochmal

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 08:30
von kurimuzon aidoru
La_Pulga hat geschrieben:
18.07.2018 08:09
Wow...1000 Dank für die detaillierten Ausführungen. Es klingt auf jeden Fall sehr interessant. Erkunden ist sowieso mein Ding und das Kampfsystem scheint mehr Action-Adventure like zu sein, wenn ich dich richtig verstanden habe, was ich super finde. Tower Defense kann ich leider gar nicht ab. Ist das so schwer, dass es zu Frsutmomenten kommen kann, oder ist einfach nur nervig im Sinne von, dass man die Zeit dafür aufbringen muss?
Kommt auf den gewählten Schwierigkeitsgrad an. Auf Normal sind die Abschnitte mMn sehr einfach zu handeln, wenn es einem selbst nur darauf ankommt, sie abzuschließen. Bei den Abschnitten gibt es aber ein Ranking und je nachdem wie hoch das ist (D bis S ist es glaub ich) erhält man für das erstmalige erreichen des jeweiligen Rangs einige Items die man u.a. fürs Crafting nutzen kann. Die Kämpfe kann man aber jederzeit wiederholen, wenn es einem darauf ankommt. Gibt auch nur einige wenige, die wirklich verpflichtend sind. Einen Teil kann man auch einfach ignorieren, was dann aber dafür sorgt, dass die Reputation nicht steigt, wenn ich mich recht entsinne.
Das einzige Problem bei den Kämpfen ist eigentlich, dass man zumindest in den späteren Leveln sehr viele widerstandsfähige Gegner hat, auf die man auch mal länger einkloppen muss, wobei man da dann wahrscheinlich auch schon viele bessere Fähigkeiten und Equipments hat, so dass man eigentlich nur noch Flächenangriffe spammen muss. :Blauesauge:
La_Pulga hat geschrieben:
18.07.2018 08:09
Zu guter letzt...weiß schon jemand, wieviel Spielzeit man da reinstecken kann? Ich bin keiner, der 100% macht, aber ich nehme immer gerne alles mit, was mir grad so in den Weg kommt. Bin auch eher ein langsamer Spieler. Habe ca 120h in XBC2 verbracht und etwa 70& abgeschlossen würde ich schätzen.
In meinem 1. Durchlauf, wo ich bis auf das maximale Ranking bei den Tower Defense-Einlagen irgendwie alles gemacht, habe ich etwa 60 Stunden gebraucht. Wobei das nur die abgespeckte, sprich die Vita-Variante war. Aufgrund der zusätzlichen Dungeons und Nachtmissionen kann man wohl noch mal locker 5 bis 10 Stunden oben drauf packen. Geht wahrscheinlich auch ein bisschen fixer, aber ich hatte immer den Andrang, Orte die ich dann auf einmal erkunden konnte, auch direkt zu besuchen und auszuloten, wie weit ich denn jetzt kommen kann.
Ob ich eher ein langsamer oder schneller Spieler bin, kann ich aber schlecht beurteilen. Habe mir aber hier und da gerne mal Zeit genommen und bin einfach nur durch die Gegnerhorden geschnetzelt, vor allem am Berg Gens d'Armes.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 09:02
von La_Pulga
Okay das klingt erträglich bzgl. Tower Defense. Überlege, es aus dem EShop zu laden, aber 59,99€ bin ich für eine Digital Version noch nicht bereit zu bezahlen. Kann euch nicht mal genau sagen, warum. Für das Geld will ich irgendwie lieber was in der Hand haben. Eigentlich bescheuert, ich spiele es sowieso nur einmal durch und dann wohl nie wieder.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 18.07.2018 09:19
von Krulemuk
Bei netgames ist es eigentlich recht erschwinglich und noch auf Lager. Habe dort auch gestern bestellt (Auf den Preis kommen noch Versandkosten drauf):

https://netgames.de/nintendo-switch/swi ... _id=682742

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 20.07.2018 23:19
von Krulemuk
@yopparai

Du bist ja mittlerweile auch durch. Wie lange hast du insgesamt gebraucht?

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 20.07.2018 23:30
von yopparai
45h. Mit fast allen Quests, allen Schiffbrüchigen (die findet man recht leicht, wenn man einmal die verflixte Karte kapiert hat, aber die kannte ich ja von Celceta...), einem mehrstöckigen Extradungeon und ich glaube fast allen Aussichtspunkten bis auf einen. Ich hab aber auch keinen hohen Schwierigkeitsgrad gewählt. Und nicht alle Waffen und Rüstungen hochgecraftet. Die Quests sollte man übrigens wirklich alle machen, wenn man das „True Ending“ sehen will braucht man 200 Reputation. Ich hatte drei oder vier verpasst und am Ende 10 Punkte zu wenig, die ich mir dann mit Raids zurückerspielt hab.

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 26.07.2018 12:19
von Alanthir
Yay, das spiel lag gestern bei uns im Media Markt tatsächlich physisch aus, direkt mitgenommen. werde ich mich demnächst dann mal ran machen, freue mich schon darauf

Re: Ys VIII: Lacrimosa of Dana OT | Willkommen zurück, Ys

Verfasst: 27.07.2018 02:27
von JohnDoe1234567
Krulemuk hat geschrieben:
17.07.2018 20:11
Habe es mir nun auch gegönnt. Habe einfach zuviel gutes darüber gehört, um es liegen zu lassen. Ich habe eigentlich niemanden gehört, der das Spiel nicht mochte, wenn er es denn gespielt hat. Die meisten haben sogar ziemlich davon geschwärmt.

Erstmal wird Octopath beendet, dann vielleicht ein kurzweiliges 8-10h Spiel zwischengeschoben (z.B. Captain Toad) und dann kommt Ys :) So jedenfalls der Plan. Ich freu mich drauf.
Ich liebe Ys (hab PCE GT, Duo usw :D) und bin so happy, daß es für Switch erschienen ist.
Hab es 2x :Blauesauge: gekauft. 1x digital und 1x die Special Edition (zuuu teuer mMn, aber egal).

Mein Fahrplan ähnelt dem Deinen. Ich spiele auch erst Octopath durch, gefolgt von Cat Quest und dann Ys.