Mit Stalkern in der Sperrzone

Hier geht es um Spieldesign oder Game Studies, Philosophie oder Genres!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 10896
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von LePie » 09.04.2018 23:28

In Anlehnung an den RPG-/Shooter-Hybriden von 2007 treiben sich seit einiger Zeit selbsternannte Stalker und Hobbysurvivalisten freizeitmäßig in der Zone rum. Der italienischstämmige Fotograf Pierpaolo Mittica hat diese begleitet, und jüngst widmete auch der Spiegel dem einen Artikel:

Zum Spiegelartikel: Unterwegs im Sperrgebiet - Die Stalker von Tschernobyl

Zum Blogeintrag: Pierpaolo Mittica: "The Zone, a post atomic journey"
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
$tranger
Beiträge: 11234
Registriert: 07.08.2008 20:30
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von $tranger » 16.04.2018 13:00

Ich will da auch mal hin. Hab mir schon ein paar Angebote zu den Fahrten angeschaut, mal schauen, wann ich's in Angriff nehme ^^
Natürlich nix wa snicht erlaubt wäre, es gibt relativ "normale" Touren durch die nicht komplett gesperrten äußeren Gebiete.
Bild

Ihr seid Anime-Fans? Dann seid ihr im Anime-Diskussionsthread genau richtig!

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2594
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von zmonx » 17.04.2018 13:09

Ich stell es mir auch interessant vor. Wie in einer Apokalypse aufzuwachen oder so ^^

Wenn man aber Japan sieht, was die für einen Aufwand betreiben, um das Stückchen Land, was da um Fukushima verseucht wurde, wiederherzustellen, dann kann man hier nur mit dem Kopf schütteln. Das sieht ja aus da...

Benutzeravatar
LePie
Beiträge: 10896
Registriert: 31.01.2007 14:44
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von LePie » 17.04.2018 13:57

zmonx hat geschrieben:
17.04.2018 13:09
Wenn man aber Japan sieht, was die für einen Aufwand betreiben, um das Stückchen Land, was da um Fukushima verseucht wurde, wiederherzustellen, dann kann man hier nur mit dem Kopf schütteln. Das sieht ja aus da...
Auf der anderen Seite wird auch argumentiert, dass die Zone in genau dieser Form für kommende Generationen erhaltungswürdig sei (und sei es auch nur zwecks Abschreckung). So sehen einige die Geisterstadt Prypjat quasi als modernes, menschengemachtes Pompeji, und damit auch als potenziellen Kandidaten für die Welterbeliste der UNESCO.
For Videogame Love, Culture & Glory: Locomalito

Benutzeravatar
zmonx
Beiträge: 2594
Registriert: 21.11.2009 14:01
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von zmonx » 17.04.2018 14:11

Ah okay, na dann will ich nix gesagt haben... Auch ne Art sich um die Aufräumarbeiten zu drücken *hust :)

Benutzeravatar
JunkieXXL
Beiträge: 2582
Registriert: 23.05.2009 23:25
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von JunkieXXL » 19.04.2018 11:37

Mit einem Wort: Idioten. Wahrscheinlich sammeln sie da auch noch Pilze.

Koweit
Beiträge: 1
Registriert: 20.04.2018 21:03
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von Koweit » 20.04.2018 21:22

LePie hat geschrieben:
09.04.2018 23:28
In Anlehnung an den RPG-/Shooter-Hybriden von 2007 treiben sich seit einiger Zeit selbsternannte Stalker und Hobbysurvivalisten freizeitmäßig in der Zone rum. Der italienischstämmige Fotograf Pierpaolo Mittica hat diese begleitet, und jüngst widmete auch der Spiegel dem einen Artikel:

Zum Spiegelartikel: Unterwegs im Sperrgebiet - Die Stalker von Tschernobyl

Zum Blogeintrag: Pierpaolo Mittica: "The Zone, a post atomic journey"
Das ist schrecklich. :(

Herr Lich
Beiträge: 6
Registriert: 07.05.2018 02:56
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von Herr Lich » 07.05.2018 03:17

Die Idee mit dem modernen, menschgemachten Pompeji finde ich gar nicht schlecht. Ist die Frage wie lange das so erhalten bleibt, die Natur holt es sich früher oder später dann doch zurück.

So ein Besuch dieser Zone ist sicherlich interessant. Aber wenn Leute sich gewollt da Gefahren aussetzen und kontaminiertes Wasser trinken, dass verstehe ich dann doch nicht. So viel zum Thema "Überleben".

Benutzeravatar
ChrisJumper
Beiträge: 6495
Registriert: 04.06.2014 01:08
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von ChrisJumper » 10.05.2018 21:42

Also ich finde es gut wenn es Videospiele zu dem Thema gibt und auch kritisch Stimmen bezüglich Fukushima.

Gleichzeitig wird da wirklich viel aufgeräumt und untersucht. In Prypjat zum Beispiel wie die Natur damit umgeht und was sich dort anders Entwickelt als in nicht verstrahlten Gebieten. Das ist alleine schon sehr Interessent. Letztlich aber auch nichts anders als beobachtet man das Leben in extremer Tiefe im Meer. Oder als beobachtet man die Verseuchung durch andere Umweltgifte (PCB, Microplastic, Nitrat.. usw.).

Jeder Forscher aber auch jeder Mensch kann von der Geschichte aber auch ziemlich viel lernen, deswegen finde ich das eigentlich sogar gut. Zwar wurde an vielen Orten noch nicht aus der Erkenntnis gelernt.., so betreibt Belgien immer noch Reaktoren mit Rissen die über der Laufzeit agieren und von denen sogar Wissenschaftler der Aufsichtsbehörden kritisieren das es leichtsinnig ist. Aber allein das Gefühl ist inspirative und hilft hoffentlich verantwortungsvoll in anderen Bereichen zu agieren.

Gleichzeitig hat es etwas faszinierendes. Schaut man sich die Gestaltung für ein radioaktives Entlager an und wie man Verantwortungsvoll Symbole in den Wald stellen kann die möglichst jeder versteht wenn er in Millionen Jahren an diese Orte kommt..

Es ist auf jeden Fall wichtig das nicht zu vergessen. Relikte aus anderer Zeit sind immer interessant. Aber man muss es schon irgendwie nachvollziehen können damit es neugierig macht und man sich länger damit beschäftigt.

Benutzeravatar
Lord Hesketh-Fortescue
Beiträge: 859
Registriert: 26.04.2013 22:40
Persönliche Nachricht:

Re: Mit Stalkern in der Sperrzone

Beitrag von Lord Hesketh-Fortescue » 11.05.2018 12:31

Gerade in den letzten Jahren hat man unter dem (m.M.n. unnötig vorgefärbten) Schlagwort „Dark Tourism“ regelmäßig über dieses Reise-Phänomen lesen können, und damit auch über die auratische Sogwirkung vergangenen Grauens, die diese Orte zu besitzen scheinen. Zusätzlich gibt es ja auch eine von der Katastrophen-Faszination im Wesentlichen losgelöste Lust an „Lost-Places“ und ihrer Verfallsromantik. Beides kommt in Tschernobyl sicher zusammen, noch ergänzt durch den paramilitärischen Survival-Kick, und wird durch das mediale Vor-Erleben insbesondere durch die S.T.A.L.K.E.R.-Spiele wohl nur noch reizvoller. Ganz interessant in dem Spiegel-Artikel ist ja auch der bereits einsetzende Konflikt, wie mit diesem „heiligen“ Ort nun richtig bzw. wahrhaftig umzugehen sei.
Mit den aufkommenden Fragen nach den Beweggründen ist dann auch ein interdisziplinäres (und ich glaube sowohl irritierendes als auch spannendes) Forschungsfeld entstanden.

https://en.wikipedia.org/wiki/Dark_tourism
https://www.zeit.de/kultur/2016-03/dark ... hl-10nach8
https://www.morgenpost.de/vermischtes/a ... boomt.html

Beiträge können Spuren von Erdnüssen enthalten.




Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast