Seite 3 von 3

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 04.12.2018 12:23
von c452h
Als alter Sack stört mich heutzutage nur eines und zwar ist das, wie über mir erwähnt, diese totale Verzahnung von Kommerz, Social Media und AAA. Der unendlich große Selbstdarstellungsdrang der Generation Z mit ihren verdammten Werbefiguren namens Streamern, Influencern usw und die Industrie, die vollkommen darauf ausgerichtet ist.

Was die Spiele betrifft, da spielt sich bei mir 90 % auf dem Indiemarkt ab. AAA nur noch ganz selten.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 05.12.2018 19:05
von MikeimInternet
c452h hat geschrieben:
04.12.2018 12:23
Als alter Sack stört mich heutzutage nur eines und zwar ist das, wie über mir erwähnt, diese totale Verzahnung von Kommerz, Social Media und AAA. Der unendlich große Selbstdarstellungsdrang der Generation Z mit ihren verdammten Werbefiguren namens Streamern, Influencern usw und die Industrie, die vollkommen darauf ausgerichtet ist.

Was die Spiele betrifft, da spielt sich bei mir 90 % auf dem Indiemarkt ab. AAA nur noch ganz selten.
Man kann sich dem doch auch einfach entziehen wenn man da keine Lust drauf hat, niemand zwingt dich diese Dinge zu verfolgen.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 06.12.2018 20:36
von Rocco Siffredi
Edit: Nochmal drübergelesen bzw. Thread verwechselt. Sorry!

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 11.02.2019 14:53
von Heinz-Fiction
Keine Ahnung, wie es bei anderen ist, aber ich bin definitiv noch die Zielgruppe. Allerdings eher von Indiegames oder Mid-Budget-Produktionen. Früher haben mich eher die AAA-Titel fasziniert, heute langweilen sie mich. Aber das ist nicht schlimm, hab ja genug Alternativen

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 14.02.2019 00:25
von ChrisJumper
MikeimInternet hat geschrieben:
05.12.2018 19:05
Man kann sich dem doch auch einfach entziehen wenn man da keine Lust drauf hat, niemand zwingt dich diese Dinge zu verfolgen.
Ja ich hab dies Bezüglich auch ein ganz dickes Fell und versuche es einfach zu ignorieren. Trotzdem schmerzt es schon wenn die Tagesschau um jüngere zu erreichen Pink Floyed oder so interviewed zu einem Thema das eigentlich zu komplex für ihn ist..

Gleichzeitig hab ich mir heute gedacht, wenn Grundschul-Klässler wegen der Freitags-Demo den Unterricht ausfallen lassen, für das Klima. Dessen Bedeutung oder Physik sie unmöglich verstehen können, ärgert es mich das die älteren sie nicht von der Demo abhalten und wieder in die Schule schicken. Da sind doch die Prioritäten ganz klar woanders besser verteilt.

Leider sehe ich das auch bei den Influencern. Wenn sie das Niveau wenigstens heben würden, aber nein, sie sprechen sogar noch Stimmen in diversen Games, anstatt ihre Kraft zu nutzen um bestimmte Aspekte ins Licht zu rücken, die offentlichtlich besser laufen sollten.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 14.02.2019 15:48
von WH173W0LF
ZackeZells hat geschrieben:
29.03.2017 16:18

"Jedes Ding hat seine Zeit".

Die meisten Mainstreamspiele der großen Pubs interessieren mich nicht mehr, ist in etwa vergleichbar mit den Sendungen auf Privaten Sendern wie Pro7/Sat.1 und RTL - ich schalte diese Sender einfach nichtmehr ein, weil mich das dort gebotene nicht mehr interessiert - vieles wird künstlich hochstilisiert, fast schon mit Marketingmitteln, der kleinste Scheiss wird so aufgeblaßen das man es doch toll finden muss.
Dieses künstliche herbeiführen von einem Trend, ekelt mich an, dazu noch das ganze drum herum, angefangen von den geleckten Protagonisten, die bis aufs feinste glattgeschliffenen Antagonisten, sind einfach too much, da ist nichts glaubwürdiges oder unterhaltsames dran - für mich ist das sich aufregen über etwas keine Unterhaltung.

Dann doch lieber weniger Story, dafür gutes Gameplay.

Glaube nicht das ich aus dem alter heraus bin in dem man keinen Spass mehr mit Video/Computerspielen haben kann. Bestes beispiel ist seit einigen Wochen Zelda:BotW, hatte seit Jahren keinen Titel mehr gespielt, der mich so die Zeit vergessen ließ, bei dem ich so in dem Spiel versinken konnte. Von daher ist die faszination die Spiele vor 30 Jahren auf mich ausübten immer noch vorhanden.
Jedoch sind die meisten AAA Produktionen die heutzutage auf den Markt kommen keine vollen Spiele mehr für mich, das sind einfach simulierte Spiele, ohne Spiel - da alles vorgekaut wird, nichts kann und darf mehr verpasst werden und vor allem soll man 12-18 Monate danach den verdammten Nachfolger eines zum Glanz geleckten Titels kaufen.
Dem kann Ich mich größtenteils anschließen. Meine Freude an Videospielen ist nach mittlerweile 25 Jahren noch immer immens, aber die Art von Titeln die mich ansprechen sind mittlerweile eher alte AAA- und aktuelle AA- bis B-Titel. Die Remaster und Remake Sektion interessiert mich seit geraumer Zeit wesentlich mehr als die AAA-Sektion.

Grafisch zieht mich Pixel-Look wieder wesentlich mehr an als modernes 3D. Vielleicht liegt das an meinen ersten Spielerfahrungen mit Game Boy, NES und SNES oder es liegt einfach daran, dass ein Pixel-Look zum einen das Hirn zur Phantasie anregt und man Dinge in Pixel wesentlich einfacher "homogen" darstellen kann.

Ich lege Wert auf eine ansprechende Story mit gesetzter Präsentation und das Gameplay ist eigentlich schon immer ein entscheidendes Element für mich gewesen. Eine Story kann noch so gut sein, wenn sich ein Spiel scheiße spielt, ist es unten durch.

Generell interessieren mich Multiplayerspiele mit all Ihren Bug- MTA- DLC- Cheater- und Communityleiden gar nicht mehr. Man kann sich heutzutage nicht mal mehr aussuchen mit wem man spielen will. Früher gab es noch sowas wie eine Lobby und Räume mit Passwörtern. Am liebsten sind mir mittlerweile geschlossene Coop- oder altbewährte Singleplayerspiele. Etwas was die AAA Sparte für mich größtenteils in noch weitere Ferne rückt.

Trotz meines Alters fühle Ich mich dem einen oder anderen "Jugendlichen oder Kindlichen Titeln nicht abgeneigt. Ein "Jugendtitel" wie etwa Devil May Cry kann mich auch heute noch abholen, wohl weil es beispielsweise genau die richtige Dosis an Pubertät, "Over the Top-Action" und feinem "Gameplay" vermischt.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 15.02.2019 22:56
von Rabidgames
Hängt davon ab. Seit GTA 3 bin ich ein Fan von offenen Welten und Sandboxes. Diese Spiele holen mich oft ab.

Aber (fast) alles, was mit MP zu tun hat, nein.
Ausnahmen sind ganz andere MP-Sachen wie das Pawn-System von Dragon's Dogma oder auch der Koop von Mass Effect 3.
Aber competitive MP, Battle Royal, Sportspiele online (Ausnahme Rocket League), das juckt mich kein bisschen. Generell geht die Entwicklung ein Stück dahin, klar, aber letztes Jahr gab es mit Yakuza 6, God of War, Assassin's Creed Odyssee oder Spider-Man auch einige richtig gute reine SP-Titel. Von daher mache ich mir da auch nicht zu viele Sorgen.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 16.02.2019 08:23
von Dr.Bundy
ChrisJumper hat geschrieben:
14.02.2019 00:25
MikeimInternet hat geschrieben:
05.12.2018 19:05
Man kann sich dem doch auch einfach entziehen wenn man da keine Lust drauf hat, niemand zwingt dich diese Dinge zu verfolgen.
Ja ich hab dies Bezüglich auch ein ganz dickes Fell und versuche es einfach zu ignorieren. Trotzdem schmerzt es schon wenn die Tagesschau um jüngere zu erreichen Pink Floyed oder so interviewed zu einem Thema das eigentlich zu komplex für ihn ist..

Gleichzeitig hab ich mir heute gedacht, wenn Grundschul-Klässler wegen der Freitags-Demo den Unterricht ausfallen lassen, für das Klima. Dessen Bedeutung oder Physik sie unmöglich verstehen können, ärgert es mich das die älteren sie nicht von der Demo abhalten und wieder in die Schule schicken. Da sind doch die Prioritäten ganz klar woanders besser verteilt.

Leider sehe ich das auch bei den Influencern. Wenn sie das Niveau wenigstens heben würden, aber nein, sie sprechen sogar noch Stimmen in diversen Games, anstatt ihre Kraft zu nutzen um bestimmte Aspekte ins Licht zu rücken, die offentlichtlich besser laufen sollten.
Du guckst Tagesschau :lol:

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 18.02.2019 15:45
von Stalkingwolf
ChrisJumper hat geschrieben:
14.02.2019 00:25
Leider sehe ich das auch bei den Influencern. Wenn sie das Niveau wenigstens heben würden, aber nein, sie sprechen sogar noch Stimmen in diversen Games, anstatt ihre Kraft zu nutzen um bestimmte Aspekte ins Licht zu rücken, die offentlichtlich besser laufen sollten.
Glaub du hast nicht ganz verstanden warum Influencer das tun, was Influencer so tun :lol:

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 01.03.2019 20:59
von Serious Lee
Weil es gerade wieder aktuell ist...

Seit Jahren schließe ich Multiplayer-only und F2P kategorisch aus. Trotzdem gibt es Stolperfallen:

- Lootboxen
- Season Pässe
- Episoden-Games
- Mikrotransaktionen
- alte Schinken zum Vollpreis

Auf diese Weise haben die Publisher es geschafft mir selbst Spiele madig zu machen, die eigentlich mein Beuteschema wären:

- Trials
- Dead Or Alive
- Life Is Strange
- Assassins Creed
- (New) Super Mario Bros

Allesamt Reihen, die so gesehen erst mal nicht für Unarten wie Always-On / MP-only / F2P etc. bekannt sind, die aber mit o.g. Ärgernissen zu tun haben. Von den Anthems und Destinys dieser Welt lasse ich ja eh die Finger. Das geht mich gar nichts an.

Gute Spiele, die mich in jüngster Zeit nicht mit sowas frustriert haben:

- Yakuza-Reihe
- Detroit: Become Human
- RDR 2 (vor Online-Launch deinstalliert)
- Dirt 4
- Elex

In diesem Halbjahr sollten mit Days Gone und Wreckfest zwei weitere Games erscheinen, die meinem Geschmack entsprechen und ohne Bauernfängerei vermarktet werden.

In diesem Sinne:
Ja ich bin noch Zielgruppe, aber für Videospiele, nicht für perfide Marketing-Strategien.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 02.03.2019 07:49
von Dr.Bundy
und was mir auffällt ist, dass diese Marketinscheisse stark bei sehr mainstreamlastigen Spielen auftauchen. Die interessieren mich sowieso nicht.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 02.03.2019 08:16
von xKepler-186f
Actual Lee :( hat geschrieben:
01.03.2019 20:59
Weil es gerade wieder aktuell ist...

Seit Jahren schließe ich Multiplayer-only und F2P kategorisch aus. Trotzdem gibt es Stolperfallen:

- Lootboxen
- Season Pässe
- Episoden-Games
- Mikrotransaktionen
- alte Schinken zum Vollpreis

Auf diese Weise haben die Publisher es geschafft mir selbst Spiele madig zu machen, die eigentlich mein Beuteschema wären:

- Trials
- Dead Or Alive
- Life Is Strange
- Assassins Creed
- (New) Super Mario Bros

Allesamt Reihen, die so gesehen erst mal nicht für Unarten wie Always-On / MP-only / F2P etc. bekannt sind, die aber mit o.g. Ärgernissen zu tun haben. Von den Anthems und Destinys dieser Welt lasse ich ja eh die Finger. Das geht mich gar nichts an.

Gute Spiele, die mich in jüngster Zeit nicht mit sowas frustriert haben:

- Yakuza-Reihe
- Detroit: Become Human
- RDR 2 (vor Online-Launch deinstalliert)
- Dirt 4
- Elex

In diesem Halbjahr sollten mit Days Gone und Wreckfest zwei weitere Games erscheinen, die meinem Geschmack entsprechen und ohne Bauernfängerei vermarktet werden.

In diesem Sinne:
Ja ich bin noch Zielgruppe, aber für Videospiele, nicht für perfide Marketing-Strategien.
Ich kann deinen Unmut gut verstehen. Aber ich weiß nicht, warum du Episodenspiele per se meidest. Im Zweifel kann man warten bis das Spiel komplett ist. LiS ist ja nun auch länger abgeschlossen.

Re: Bin ich noch Zielgruppe?

Verfasst: 02.03.2019 10:32
von Serious Lee
Ne, nicht per se. Im Falle von Life is Strange 2 hat sich Square Enix aber dazu entschieden ohne vorherige Ankündigung den Verkauf einzelner Episoden zu streichen und bietet nur noch ein Bundle an. Man weiß nicht wann und ob der Rest erscheint (siehe The Walking Dead), aber soll schon mal zahlen. Hätte ich das gewusst, dann hätte ich die erste Episode nicht gekauft (die als Lockangebot um 50% reduziert war).

Life Is Strange ist eine tolle Reihe, aber ich lasse mich vom Marketing nicht wie ein Ochse an der Nase herumführen.