Sind wir weichgespült worden?

Hier geht es um Spieldesign oder Game Studies, Philosophie oder Genres!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
crewmate
Beiträge: 18865
Registriert: 29.05.2007 15:16
Persönliche Nachricht:

Re: Sind wir weichgespült worden?

Beitrag von crewmate » 02.05.2014 13:48

Die Wahrnehmung hat sich durch die sozialen Medien ebenfalls verändert. YouTube und Twitch haben viel Verändert in der Selbst Darstellung der Szene. eSport Events stehen Dank letzterem einem großen Publikum offen, früher gab es maximal einen Artikel in einer besonders nerdigen Spiele Zeitschrift. Counter Strike 1.6 beherrschte damals Online MP. Und hatte bezüglich der Community den Ruf von CoD heute. "Kickban! Kickban!"

Wir haben erst seit ~2004 DSL. Die Dreamcast erschien 2000 noch mit 64k Modem (in den USA mit DSL Modul, ja). Mit Minuten Tarifen. Und wer hatte seine erste Xbox damals online?

All das sind Faktoren, die in der Wahrnehmung von Gaming beeinflussen. Sowohl Online Multilayer als auch der Konsum von anspruchsvollen Spielen durch Foren Diskussionen.
PSNID/NINID/Steam: crewmate
Xbox: cordia96

Benutzeravatar
UAZ-469
Beiträge: 1587
Registriert: 25.09.2008 21:12
Persönliche Nachricht:

Re: Sind wir weichgespült worden?

Beitrag von UAZ-469 » 02.05.2014 14:11

Sarkasmus hat geschrieben:
Kryt1cal hat geschrieben:
Hier ist mal ein schönes Bild zu dieser Thematik :

Bild
Und jetzt erklär mir (Baujahr 1988), der erst 2004 mit der PS2 so richtig auf die große Konsolen gekommen ist und vorher nur ein Gameboy hatte, wo auf dem linken Bild merh Anspruch/Schwierigkeits/was weiß ich drin hast?

Auch wenn mein Name Sarkasmus ist, ist das eine ernst gemeinte Frage.

Denn was bringt mir ein "freierer" Schlauch mit "normal" KI und haufenweise Backtracking?
Für mich kommt es auf die inneren Werte an und ich bin auch froh das nicht jedes Spiel so schwer ist das es frustiert.
Ja es gibt zu wenig Spiele für Leute die es gern schwer, nicht trial&error unfair ;), haben.Aber das liegt auch einfach daran das es im Vergleich einfach zu wenig Leute gibt die auf schwere Spiele stehen.
Insofern mehr "Anspruch", als das man durch fehlende Übersichtskarten oder sonstigen Hilfsstellungen dazu gezwungen ist, allein auf seine Orientierung zu vertrauen. Was dann bei Leuten wie mir, die ohne Karten hilflos ausgeliefert sind, dazu führt, dass man ewig rumrennt und verzweifelt nach den Schlüsselkarten, bzw. dem Ausgang sucht und einfach nichts mehr passiert, weil die Gegner schon tot sind. ;)

Ich habe vor einiger Zeit das erste Doom mit einem Freund gedaddelt und wir sind die ganze Zeit herumgeirrt. Persönlich finde ich, so was muss man heutzutage nicht mehr haben. Das ist im Grunde nichts anderes als Spielzeitstreckung.

Age of Pirates 2 (Unbekanntes Piraten-Spiel mit RPG-Elementen aus Russland) versucht es auf der realistische Schiene, leider so sehr, dass es keinen Spaß mehr macht. Es gibt keine Questmarker oder sonstige "neumodischen" Hilfen (Bis auf das Logbuch, wo alles vermerkt wird), sondern man muss alles selber herausfinden, wobei es hilft, Statisten-NPCs zu befragen. Ansonsten muss man sich anhand von gewöhnlichen Karten, die man kaufen kann, selber in der Welt zurechtfinden.

Frustrierend wird es dann, wenn man auf die obligatorischen Such-Quests geschickt wird, und außer dem ungefähren Standort und ungenauen Hinweisen nichts weiter zur Hand hat; manchmal auch gar nichts, bis auf den zu suchenden Gegenstand. Ergo sucht man dann stundenlang in den immer gleich aussehenden Gebieten, die jeweils geschätzt 100 m² groß sind, nach einem Objekt, das erstens nur ein paar Pixel groß und zweitens im Gras fast unsichtbar ist. Realismus hin oder her, ich fand's zuerst sogar erfrischend mal nicht an der Hand geführt zu werden, aber spaßig ist es nicht.
Bis man das gesuchte Ding gefunden hat, hat man längst einen Handelskonvoi überfallen, Schiffe und Waren gestohlen und für mehrere Hunderttausend verhökert - alles in allem ein Vielfaches von dem, was man von der Questbelohnung erhält.

Und da frage ich ganz ehrlich, ob das wirklich das ist, was die Spieler von "schweren" Spielen tatsächlich wollen. Also so ein richtiges "Guide Dang It"-Spiel.

Benutzeravatar
Stalkingwolf
Beiträge: 7558
Registriert: 25.06.2012 07:08
Persönliche Nachricht:

Re: Sind wir weichgespült worden?

Beitrag von Stalkingwolf » 02.05.2014 22:20

Kryt1cal hat geschrieben: Hier ist mal ein schönes Bild zu dieser Thematik :

Bild
Da ich schon seit nun 30 Jahre Video/Computerspiele spiele, muss ich dir sagen das dieses Bild übertrieben ist.
Es gab auch damals Schlauchlevel und es gibt heute Spiele mit großen komplexen Arealen.
Früher waren große Areale oft leer und anspruchslos. Das war oft technisch bedingt. Man konnte sie nicht einfach mit hunderten von KI NPC/Gegner vollstopfen.

Es gibt heute wie damals also beides. Heute ist nur jeder mehr informiert und die Spielebranche ist gewachsen. Es stimmt das einige AAA Titel heute sehr simpel sind. Das liegt aber daran, dass sie für jedermann sind. Quasi wie ein Harry Potter Buch oder ein Film Transformer.
Macht einen Bogen darum. Es gibt heute mehr Auswahl denn je. Und für jeden sollte etwas dabei sein.
he who fights with monsters might take care lest he thereby become a monster

Favorite Game Soundtracks

Benutzeravatar
mindfaQ
Beiträge: 1246
Registriert: 16.03.2012 14:35
Persönliche Nachricht:

Re: Sind wir weichgespült worden?

Beitrag von mindfaQ » 03.05.2014 00:22

Verallgemeinerungen sind eh schlecht, was das "sind wir weichgespült worden" angeht.

Ich spiele eigentlich schon immer einen Mix aus schwierigen und einfachen Spielen (wenn auch deutlich mehr Stunden in den schwierigen Spielen stecken), da hat sich eigentlich nichts geändert, außer dass ich wählerischer geworden bin, da es natürlich mehr Auswahl gibt.
DotA > all

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 67 Gäste