Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Hier geht es um Spieldesign oder Game Studies, Philosophie oder Genres!

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
CroGerA
Beiträge: 381
Registriert: 09.03.2011 22:58
Persönliche Nachricht:

Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von CroGerA » 01.02.2019 07:51

Ein interessanter Artikel über die Entwicklung der Umsätze der Spielindustrie und Aussicht auf 2019 sowie 2020:

https://www.bloomberg.com/news/articles ... ng-in-2019

Zeigt auch (schon wieder) sehr anschaulich, warum dass z.B. Blizzard mehr auf Mobiles setzen will - 48% Marktanteil.

Interessant auch die Analyse warum dass es voraussichtlich zu einer Stagnation bzw. leichten Rückgang kommen wird und weiter unten die Entwicklung des Marktwertes der 30 größten Herausgeber - großer Einbruch 2018.
Nichts entsteht, nichts vergeht, alles ändert sich.

Singleplayer-Spiele mit täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Quests/Herausforderungen sollten mit -50 Punkten bewertet werden!

Benutzeravatar
Gibson_Rickenbacker
Beiträge: 199
Registriert: 05.04.2015 17:46
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von Gibson_Rickenbacker » 02.02.2019 09:38

Spiele-Industrie hat schon lange Hollywood überholt wenn es um Umsätze geht die letzten Jahre in der "Unterhaltungs Branche"...

Was haben wir bisher daraus gelernt? Was machen die ganzen Bonzen und Chef's der Spiele-Industrie mit dem brutalen Umsatz? Bessere Spiele entwickeln und bessere KI? Zum Großteil: Nööööööööö!

Mikrotransaktionen, Lieblose SW Spiele, Lootboxen, DLC's für jeden kleinen Scheiß, Free2Play, Pay2Win, Exklusive Lizenzen, Jährlich erscheinende Kader Updates bei Sportspielen, Unfertige Spiele die ohne Patch nicht mehr funktionieren, und was weiss ich noch nicht alles....Das ist seit vielen Jahren Standard in der Spiele-Industrie bis auf wenig löbliche Ausnahmen...

Aber anscheinend begrüßt der Großteil diese Entwicklung sonst würde es sich nicht so gut vermarkten/verkaufen...Manchmal eine kritische Stimme aus dem Mainstream oder ein Magazin macht vielleicht mal was kritisches dazu , das wars aber auch schon....gähn....so wenig Rebellion gegen diesen falschen Ansturm....

Bin schon überrascht wie die Ansprüche gesunken sind (Trotz eines Witcher 3) und wie Kritiklos die heutige (Gaming) Gesellschaft geworden ist....

Benutzeravatar
CroGerA
Beiträge: 381
Registriert: 09.03.2011 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von CroGerA » 02.02.2019 10:23

Finde die Aufstellung trotzdem interessant. Das Mobile-Teil des Marktes mit großem Abstand Platz 1 ist, war ja bekannt. Aber ich war irgendwie immer der Meinung, dass Konsolen mehr Anteile als PC haben - und das ist schon seit 2013 nicht mehr der Fall. Umso überraschender finde ich die Entscheidungen exclusives für Konsolen anzubieten (allem voran PS4), wenn man eben mit Konsolen+PC ebenfalls ein großes Stück des Marktes abdecken könnte. Aber vermutlich sind Entwicklungen rein für z.B. PS4 kostengünstiger da einheitliche Standards. Eine PS4 ist eben eine PS4 während es drölf Millionen verschiedene Varianten von PC´s gibt.
Nichts entsteht, nichts vergeht, alles ändert sich.

Singleplayer-Spiele mit täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Quests/Herausforderungen sollten mit -50 Punkten bewertet werden!

Benutzeravatar
greenelve
Beiträge: 41266
Registriert: 07.04.2009 19:19
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von greenelve » 03.02.2019 11:51

Interessant ist es auf jeden Fall. Zum einen die verschiedenen Plattformen und Bereiche von Gaming sowie die Entwicklung der letzten Jahre samt Ausblick auf die nahe Zukunft.
Gelangweilt? Unterfordert? Masochistisch veranlagt? -> http://www.4players.de/4players.php/dow ... 47903.html Jetzt auch auf Steam: http://store.steampowered.com/app/752490/
Who knows what evil lurks in the hearts of men? The Shadow knows!



Dr.Bundy
Beiträge: 238
Registriert: 12.06.2018 16:53
User ist gesperrt.
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von Dr.Bundy » 20.04.2019 11:09

CroGerA hat geschrieben:
02.02.2019 10:23
Finde die Aufstellung trotzdem interessant. Das Mobile-Teil des Marktes mit großem Abstand Platz 1 ist, war ja bekannt. Aber ich war irgendwie immer der Meinung, dass Konsolen mehr Anteile als PC haben - und das ist schon seit 2013 nicht mehr der Fall. Umso überraschender finde ich die Entscheidungen exclusives für Konsolen anzubieten (allem voran PS4), wenn man eben mit Konsolen+PC ebenfalls ein großes Stück des Marktes abdecken könnte. Aber vermutlich sind Entwicklungen rein für z.B. PS4 kostengünstiger da einheitliche Standards. Eine PS4 ist eben eine PS4 während es drölf Millionen verschiedene Varianten von PC´s gibt.
Nun ja, wen wundert es, dass die damalige Gleichschaltung der Meinung im Sinne von "PC ist tot, Konsolen werden alles erobern" bloss eine Propaganda war um die Spieler zum kastrierten PC = Konsolen zu bewegen, wo man dem Spieler viele Freiheiten rauben kann.

Schön, dass ich hier eine Verlinkung zu Bloomberg finde.
Jetzt: Freespace 2 ( %, 8,8), NES-Emulator, Gris (90%, 8,6), Die Siedler 3 (8,4), DUSK ( , 8,4), SNES- Emulator, Mega Drive – Emulator, RimWorld ( %, 8,8)

Bald: Bioshock Infinitive (92%, 8,6), Cities: Skylines (83%, 8,9), Doom (78%, 8,4), Far Cry 3 (68%, 8,3), Forza Horizon 3 (89%, 6,8), GTA 5 (90%, 7,7), Metro 2033 Redux ( ,7,9), Metro Last Light Redux ( , 7,6), Pillars of Eternity (90%, 8,3), Prey (90%, 8,0), Skyrim – SV (90%, 8,2), Stalker – SC und CoP, Starcraft 2 – LotV (88%, 8,3), The Witcher 3 (90%, 9,3)

Später: Alien: Isolation (83%, 8,5), Divinity: Original Sin 2 (88%, 8,3), Dragon Quest 11 (87% , 8,7), Final Fantasy 12 (90%, 8,8), Endless Space 2 (88%, 7,8), F1 2018 (86%, 7,3), Fallout 4 (90%, 5,4), Kingdom Come: Deliverance (68%, 8,1), Metro: Exodus, Pillars of Eternity 2: Dreadfire (90%, 8,0), Resident Evil 2 (88%, 9,1), Sekiro (90%, 7,7), Subnautica (83%, 8,3), Yakuza 0 ( %, 8,1)

Unsicher: Okami HD (90%, 7,7)

Benutzeravatar
xKepler-186f
Beiträge: 607
Registriert: 01.07.2007 15:36
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von xKepler-186f » 20.04.2019 11:29

CroGerA hat geschrieben:
01.02.2019 07:51

Zeigt auch (schon wieder) sehr anschaulich, warum dass z.B. Blizzard mehr auf Mobiles setzen will - 48% Marktanteil.

Interessant auch die Analyse warum dass es voraussichtlich zu einer Stagnation bzw. leichten Rückgang kommen wird und weiter unten die Entwicklung des Marktwertes der 30 größten Herausgeber - großer Einbruch 2018.
Ich glaube aber, dass der Großteil der Umsätze im Mobilebereich nicht auf die "großen Spiele" (wie es Diablo ist) zurückzuführen ist. Eher sind es die kleineren bis mittleren Spiele, in denen man sich Items und co. kaufen kann. Genau wissen tue ich es nicht, da ja der chinesische Diablo-Klon Hersteller offenbar ganz gut damit gefahren ist. Aber im Großen und Ganzen, schätze ich es zumindest wie oben aufgeführt ein.

Benutzeravatar
CroGerA
Beiträge: 381
Registriert: 09.03.2011 22:58
Persönliche Nachricht:

Re: Umsätze in der Gaming-Industrie seit 1971, Zukunftsausblick

Beitrag von CroGerA » 21.04.2019 10:04

xKepler-186f hat geschrieben:
20.04.2019 11:29
CroGerA hat geschrieben:
01.02.2019 07:51

Zeigt auch (schon wieder) sehr anschaulich, warum dass z.B. Blizzard mehr auf Mobiles setzen will - 48% Marktanteil.

Interessant auch die Analyse warum dass es voraussichtlich zu einer Stagnation bzw. leichten Rückgang kommen wird und weiter unten die Entwicklung des Marktwertes der 30 größten Herausgeber - großer Einbruch 2018.
Ich glaube aber, dass der Großteil der Umsätze im Mobilebereich nicht auf die "großen Spiele" (wie es Diablo ist) zurückzuführen ist. Eher sind es die kleineren bis mittleren Spiele, in denen man sich Items und co. kaufen kann. Genau wissen tue ich es nicht, da ja der chinesische Diablo-Klon Hersteller offenbar ganz gut damit gefahren ist. Aber im Großen und Ganzen, schätze ich es zumindest wie oben aufgeführt ein.
Naja, aber mehr Marktanteil bedeutet halt, dass du mehr Menschen erreichen kannst denen du was verkaufen kannst. Und Mobile-Games haben deutlich geringeren Aufwand/Wareneinsatz, speziell wenn die auch noch in China entwickelt werden.
Nichts entsteht, nichts vergeht, alles ändert sich.

Singleplayer-Spiele mit täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Quests/Herausforderungen sollten mit -50 Punkten bewertet werden!

Antworten