Fragile: Farewell Ruins of the Moon

Hier geht es um alles rund um Nintendos Wii.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Benutzeravatar
Der Berator
Beiträge: 288
Registriert: 19.11.2002 21:40
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Der Berator » 18.10.2010 16:31

Alles klar, im Rucksack haben müsste eigentlich reichen, da man es ja nicht einsetzen bzw. ausrüsten kann. Ich muss mein harsches Urteil von heute Nacht auch ein wenig relativieren. Jetzt ist das ganze so richtig gesackt und ich fand das Spiel insgesamt besser als es sich vielleicht angehört hat. Behalten werde ich es wohl auch.

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25108
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Chibiterasu » 18.10.2010 16:40

Sehr harsch finde ich persönlich dein Urteil nicht.
Hab's genauso gesehen und das Gameplay finde ich nach wie vor zum Kotzen. Würd es auf keinen Fall nochmal spielen. Lieber alles Sequenzen noch mal ansehen (dauert ziemlich lange), die sind einfach wirklich sehr schön.

Somit trotzdem irgendwie eine Bereicherung der Videospielwelt.

Benutzeravatar
Der Berator
Beiträge: 288
Registriert: 19.11.2002 21:40
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Der Berator » 18.10.2010 16:47

Na ja, ich habe bei meiner Kritik nicht erwähnt, dass es neben den Schwächen im Gameplay durchaus gute Momente gab. Das Versteckspiel mit dem Mädchen empfand ich z.B. als schöne Abwechslung, ebenso wie das Fangspiel mit Crow. Außerdem gab es auch spannende Kämpfe (einige Endgegner oder auch der große Raum mit den Feuerball-Gegnern).

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27111
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 18.10.2010 16:54

Das Fangspiel mit Crowe war für mich fast ein Punkt das Game in die Ecke zu werfen (das mit dem Karussel...wer sich erinnert: War vom Spiel einfach falsch erklärt).

Natürlich es im Gameplay nicht perfekt, aber wie ich als ich weiter vorn in meinem Fazit schon schrieb: Viele dieser ach so tollen Kultartgames haben Schwächen im Gameplay, Fragile fügt sich da super ein. Für mich definitiv einer der besten Titel dieser Gen. :wink:

Benutzeravatar
E-G
Beiträge: 21722
Registriert: 24.06.2006 08:23
Persönliche Nachricht:

Beitrag von E-G » 18.10.2010 17:01

wundert mich dass noch niemand sich die mühe gemacht hat mal eben alle sequenzen aufzuzeichnen, und zusammenzuschneiden... damit lässt sich doch ein hervoragender anime bauen
[img]http://img253.imageshack.us/img253/4290/xenobanner3.jpg[/img]
Wii Besitzer sind bereits seit über 3 Jahren Ehrlicher und Aktueller Informiert :Daumenlinks: viewtopic.php?t=38131 :Daumenlinks:
Die LAST GEN begann für PSWii60 am 18.11.2012

Benutzeravatar
Der Berator
Beiträge: 288
Registriert: 19.11.2002 21:40
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Der Berator » 18.10.2010 17:08

Bei mir hat das Fangspiel irgendwie sofort geklappt, aber ich habe die Hinweise in dieser Sequenz (offensichtlich zum Glück) nicht beachtet. Das Spiel hinterlässt auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck und daher kann ich die Macken im Gameplay hier genauso verzeihen wie z.B. die miese Framerate bei Shadow of the Colossus oder die Bugs bei S.T.A.L.K.E.R..

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25108
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Chibiterasu » 18.10.2010 17:09

Wulgaru hat geschrieben:Viele dieser ach so tollen Kultartgames haben Schwächen im Gameplay, Fragile fügt sich da super ein.
Das ist eben der Punkt wo ich immer noch nicht zustimmen kann.

Langweilige Mainstream-Spiele wie FFCC haben ein besseres Gameplay, die Filmumsetzung Alice in Wonderland hat ein durchdachteres Gameplay. Das sehr eingeschränkte deBlob hat ein witzigeres Gameplay. Psychonauts mit den Steuerungsproblemen und Kore Gang mit den Kameraproblemen haben ein besseres Gameplay.
So gut wie alle Spiele die ich in dieser Gen gespielt haben, haben ein besseres Gameplay.

Es ist einfach undurchdacht, aufgesetzt und saumäßig langweilig. Dass die Atmosphäre für viele dadurch trotzdem nicht gestört wird, kann ich nachvollziehen, find ich für die betreffenden schön und bestätigt nur das tolle Grafikdesign, sowie die nahegehenden Dialoge, Geschichten und auch die großteils gute Mainstory.

Mir hat das Gameplay unnötigerweise aber doch einiges zerstört und ich werd auch nie anfangen das schön zu reden :wink:

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27111
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 18.10.2010 17:15

deBlob hat eine der miesesten Jump´n Run Steuerungen die mir jemals vor die Finger gekommen sind. Es ist eine originelle Steuerung, sie bringt auch Spaß aber "gut" ist sie nicht.

Während ich mir bei Fragile lediglich den 180Grad Knopf aus Resi4 und eine nicht so misslunge Distanzwaffenhandhabung gewünscht hätte. Ansonsten ist die Steuerung eigentlich völlig normal. Was Crystal Bearer da vorkotzt ist doch um Welten unpräziser. :wink:

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25108
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Chibiterasu » 18.10.2010 17:34

Das meinte ich aber nur zum Teil, Kamera und Steuerung mag ja bei Fragile gepasst haben (finde ich jedoch auch nicht wirklich).

deBlob macht Spaß beim spielen (damit mein ich das aktiv sein, nicht das zuschauen bei Cutscenes etc.) auch wenn das Hüpfen usw. unpräzise ist.

FFCC war echt nicht gut aber die Sache mit der Telekinese trotzdem noch okay.

Die spielbestimmenden (also das was man die meiste Zeit tut) Elemente haben bei Fragile (mir) keinen Spaß gemacht.
Das kämpfen war langweilig, das Inventar-Aufräumen richtig nervig und das ewige durch die Gänge laufen meist überflüssig (einmal als Effekt nutzen hätte gereicht).
Für mich haben diese Dinge eher das Gegenteil erreicht.

Ich hätte bevorzug nur mit der Taschenlampe die Welt erkundet, Erinnerungen gesucht, die Videos angesehen, den Dialogen und Erinnerungen gelauscht und die paar Rätsel löst.
Alle heiligen Zeiten dann mal einen Gegner verkloppt.

Dann hätt ich 5 Stunden für das Spiel gebraucht und wäre wohl so begeistert wie bei Silent Hill SM gewesen. So hatt's mir um die Hälfte der Zeit leid getan.

Ich weiß es ist eine etwas extreme Ansicht. Langweiliges Gameplay gibt es häufig, aber mich hat es eben richtig genervt und das bei einem Spiel, dass ich in anderen Ansätzen so gelungen fand. War für mich einfach frustrierend und unverständlich.

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27111
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 18.10.2010 19:11

Ja, das haben wir ja hinreichend ausdiskutiert. Ich mach da immer nur mit, damit ein neuer dritter der dazukommt nicht nur von einem Hater empfangen wird. :P

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25108
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Chibiterasu » 18.10.2010 19:40

Wulgaru hat geschrieben:Ja, das haben wir ja hinreichend ausdiskutiert. Ich mach da immer nur mit, damit ein neuer dritter der dazukommt nicht nur von einem Hater empfangen wird. :P
Gehst du schon auf Stimmenfang für dein GOTY :wink:

Hater klingt selbst mir etwas zu hart, denn ich möchte ja das Erlebnis nicht missen, weil es neben den schlechten Momenten auch gute gab (wie beim ersten Liebeskummer oder sowas :) )




Ich stell mir aber immer solch einen Dialog zwischen einem Vertreter der Marketing-Abteilung und dem Lead-Designer vor:

MA: Die Meinungen der Testspieler sind sehr sehr positiv aber leider haben die ersten Durchläufe gezeigt, dass das Spiel in 5 bis 6 Stunden durchgespielt werden kann. Das wird viele Spieler vor einem Kauf zurückschrecken lassen. Gibt es eine günstige Möglichkeit die Spieldauer zu erhöhen?

LD: Hmm, wir haben da diesen Gang, den könnten wir einfach vier mal so lang machen und ein paar mehr Gegner reinstellen. Dasselbe wäre für das Stiegenhaus, die Leiter, den Turm und ähnliche Bereiche denkbar.

MA: Sehr gut, macht das! Fällt dir sonst noch etwas ein?

LD: Wir könnten die Waffen zerbrechlich machen. Dann muss der Spieler zum Lagerplatz zurücklaufen und sich eine neue besorgen.

MA: Gut, gut aber was wenn die Waffen nicht oft genug zerbrechen?

LD: Da verkleinern wir einfach noch das Inventar und der Spieler muss auf jeden Fall alle paar Schritte ans Lagerfeuer zurück und sich etwas mit dem Itemmanagement beschäftigen.

MA: Ausgezeichnet!

Der junge Spieledesigner ist voller Stolz als im der Marketingmensch wohlwollend auf die Schulter klopft. Was er nicht weiß ist, dass er gerade sein außergewöhnliches Spiel zu großen Teilen ruiniert hat…




:wink:

Benutzeravatar
crewmate
Beiträge: 18865
Registriert: 29.05.2007 15:16
Persönliche Nachricht:

Beitrag von crewmate » 18.10.2010 20:43

Das ist alles schlicht dem Konzept geopfert worden.
Und ich fände es nicht so schlimm wenn sie konsequent wären und relativieren würden.
- Zerbrochene Waffen sollten reparierbar sein
- lange Wege wie die Leiter könnten stellenweise mit inneren Monologen von Seto gefüllt werden
PSNID/NINID/Steam: crewmate
Xbox: cordia96

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27111
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 18.10.2010 23:19

Naja...reparierbar...kann Seto das? Es wäre zwar naheliegend, aber er persönlich macht nicht den Eindruck.

Was die inneren Monologe angeht....ich fand einige Gänge, vor allem in der Kanalisation auch zu lang. Aber die lange Sequenz nach dem Hotel und die lange Leiter mit der tollen fortlaufenden Grafitibotschaft ist in meinen Augen der reine Wahnsinn...wenn dann der Roboter aus dem dunkel kommt und Geräusche macht...da muss Seto still sein. Andererseits...über was soll er eigentlich die ganze Zeit reden und innere Monologe führen? Absolut alles wesentliche wird in den Zwischensequenzen erzählt.

@Horror
Häääätöööörrrrr :twisted:

Benutzeravatar
Chibiterasu
Beiträge: 25108
Registriert: 20.08.2009 20:37
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Chibiterasu » 19.10.2010 08:08

Hätte mir aber wirklich auch sowas gewünscht. Vielleicht, dass er über die Zeit mit seinem Großvater nachdenkt oder so?...

Wie gesagt, jeder empfindet so etwas anders. Bei der Leiter fand ich es auch noch irgendwie fast schon witzig aber die Summe solcher Abschnitte hinterließ bei mir dann eben einen schalen Beigeschmack.


:evil: :evil: :twisted:

Benutzeravatar
Wulgaru
Beiträge: 27111
Registriert: 18.03.2009 12:51
Persönliche Nachricht:

Beitrag von Wulgaru » 19.10.2010 09:33

Ich hätte zwar auch mehr über den Großvater wissen wollen, aber das hätte nicht von Seto kommen können, sondern nur von Sai (die ihn offenbar kannte). Seto wusste ja nichts über ihn. Das er ihn geliebt hat bzw. er auf jeden Fall die einzige menschliche Bezugsperson war die er kannte, ist ja klar. Worüber soll er also monologisieren?

Antworten