Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Hier könnt ihr euch über alles rund um Spiele unterhalten.

Moderatoren: Moderatoren, Redakteure

Antworten
Benutzeravatar
J.R. Dobbs
Beiträge: 142
Registriert: 18.04.2011 22:39
Persönliche Nachricht:

Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von J.R. Dobbs » 17.11.2017 18:50

Prolog:

Bitte versucht erst zu posten wenn ihr mit dem Auslachen und Lästern fertig seid. Als Idiot habe ich mich im Titel schon selbst bezeichnet, den Gelüsten von irgendwelchen Hatern "Warum hast du diese EA Abzocke unterstützt" "Du sorgst dafür das es immer schlimmer wird" etc. sollte hoffentlich genüge getan sein.

Back to Topic:

Gestern Abend (also VOR offiziellem Release) im örtlichen Mediamarkt den Verkäfuer beim Einräumen der Spiele gesehen und direkt nach einem Exemplar gefragt. 59.-€ Naja. Kurz vor 20h wirds wohl nicht mehr billiger werden.

Habe bei diesem Herren, der sich in der Vergangenheit selbst als ziemlich kompetenter Gamer geoutet hat, direkt noch den Satz verloren: "Eigentlich sollte man sowas ja nicht unterstützen". Sah er übrigens, als Verkäufer, genauso und wusste auch sofort worauf ich hinaus wollte. Wir haben dann noch ein, zwei Minuten über EA's Mikrotransaktionen und den berühmten Reddit Thread gesprochen.

Fazit: Ich bin nunmal Star Wars Fan. Habe als kleiner Junge noch meinen ersten (Das Imperium schlägt zurück, ohne Vorwissen!) im Kino gesehen.

Naja, ich möchte zum Background noch sagen: Aktuell spiele ich sehr gerne Battlefield One wenn es Shooter im Multiplayer sein muss, oder auch Mario Odyssey auf der Switch.

Spiel eingelegt, elends langer Patch wird gezogen, dann konnte es losgehen (Playstation Pro)

Erster Eindruck: Spielmenü total überfrachtet, UI aus der Hölle, Übersichtlichkeit zunächst mal null. Aber unten links stand schonmal groß: Mehr Kisten kaufen. Ok. Habe ja schon viele Threads hier zum Thema gelesen, auch davon das es scheinbar KEINEN SEASONPASS geben wird bzw. gibt.

Mein Gedanke dazu: Ok, schau mal in den MT Shop was da so angeboten wird, day one. Als erstes ist mir ein "Einsteiger Kit" für rund 15€ ins Auge gestochen, ein paar Credits und ein paar Kisten mit ganz gutem Preis/Leistungs Verhältnis wenn man sich die Staffelungen der Lootboxen mal so anschaut. Diese Lootboxen werden übrigens von Rund 5€ bis 100€ gestaffelt angeboten, wobei die Ersparnis sich größere Sets zu kaufen in Grenzen hält. Nichtsdestotrotz erinnert das Ganze an ein übles F2P Mobilegame.

Ich schreibe das hier übrigens nicht für 24/7 Vollzeit Gamer, die hier jetzt meinen "cool" wirken zu können weil sie das alles schon wissen (falscher Thread für euch) sondern für alle, die vielleicht vor einer Kaufentscheidung stehen oder einfach mehr wissen wollen.

Wie gesagt, mein Gedanke dazu war: Wenn es schon keinen Seasonpass für 20€-40€ gibt, kann man einen ähnlichen Betrag ja mal in das unsägliche System investieren. Ich bin bei weitem KEIN Fan von Mikrotransaktionen jeglicher Coleur. Also für rund 15€ dieses Einsteiger-Set gekauft und dann noch für 5€ Lootboxen, wohlgemerkt: Ohne Kampagne oder Mehrspieler bisher auch nur mal gestartet zu haben.

Die Boxen wurden schön der Reihe nach geöffnet, gibt übrigens extra die Option für alle auf einmal oder "genüßlich" eine nach der anderen - um auch dem letzten Magic bzw. Pokemon Kartenspieler seinen "Fix" zu geben. Fast alle Items bzw. Sternkarten waren grau, einige grün und die Unübersichtlichkeit kam auf ein völlig neues Level. Credits, Kristalle, Herstellungsmaterial - man wird gleich mit 3 (!) Währungen konfrontiert von denen man zunächst mal keine Ahnung hat.

Später sollte sich raustellen, dass diese Sternkarten wohl in vier Ausbaustufen zu haben sind, deren prozentuale Auswirkung aber von Stufe eins an zu sehen sind. Es gibt:

Graue (weiße) Sternkarten
Grüne
Blaue
Purpur

Somit hatte ich also schonmal 20€ investiert für jede Menge weiße Sternkarten, die man ALLE (wie ich später bemerkte) selbst für 40 Einheiten der Währung "Herstellungsmaterial" kaufen bzw. "craften" kann. Stufe eins kostet scheinbar immer 40.

Diese Karten sind alle, und zwar ALLE zunächst eher mal so "meh". Jeder Spieler hat immer 3 Fähigkeiten bzw. Waffen zur Verfügung. Es gibt wohl aktive als auch passive Sternkarten. Die aktiven ersetzen oder verbessern die Grundfähigkeiten die passiven stärken sowas wie Lebensregeneration oder diverse Cooldowns.

Der Grundstock der passiven Fähigkeiten ist bei jeder Klasse gleich (Yeah - endlich mal Übersicht, wenn mans begriffen hat). Allerdings ist das Ausrüsten dieser Karten und das Auswählen der Charaktere irgendwie einem Entwickler aus der Hölle eingefallen.

Trotzdem nicht falsch verstehen: Die Karte "Kopfgeldjäger" z.B. die einem pro Kill mehr Punkte beschert gibt es für JEDEN Charakter. Aber muss eben für JEDEN Charakter erneut hergestellt bzw. aus ...Lootboxen gefischt werden. Vier (oder fünf?) Grundklassen, also z.B. vier mal Kopfgeldjäger - jede Karte in vier Ausbaustufen. Also für ein und dasselbe "Feature" in allen Klassen bräuchte man 16 Karten bzw. Upgrades um Kopfgeldjäger für alle Grundklassen in der besten Ausbaustufe zu haben. Verwirrend - mit Absicht.

JA - ich habe den ersten Teil gespielt. Gerne sogar. Das einzige was mich da gestört hat war das Pickup System von Fahrzeugen und Helden. Aber Sternkarten in zwei verschiedenen Farben und deren Zuordnung waren im ersten Teil gegenüber der Menüführung von Teil 2 dagegen so einfach wie einem Baby den Lutscher zu klauen. Kann aber auch am Alter liegen :mrgreen:

Nach 45 Minuten Kampagne die bis DAHIN gar nicht mal schlecht war (an der berüchtigten Stelle mit dem unsäglichen Evil/Good switch der Protagonistin von der Eike hier auf der Seite in seinem Video Epilog sprach war ich noch nicht) mal den Mehrspieler getestet.

Klar, ich bin jetzt nicht der 1337 HighSkill0r CoD Spieler (ich boykottiere die Serie seit Jahren erfolgreich) mit regelmäßiger 5,00KD, aber ich wage zu behaupten mich ganz ordentlich zu schlagen und habe in diversen Battlefield Spielen eigentlich nie größere Probleme gehabt Erfolge zu feiern.

Aber was bitte soll das? Klar als Neuling ohne Mapkenntnisse und ohne Muskelgedächtnis über das neue Spiel in der Controller Hand zu haben kann man sich ja viele Erklärungen geben. Aber der Vorabzug des Spiels war glaube ich erst vor ein paar Tagen - übrigens auch so ein Rotz: VORABZUG, VORSPIELEN, VORLEVELN :roll: Ich selbst habe ja quasi schon EINEN Abend vorher gespielt...

An jeder Ecke wird man nicht nur in bester Halo Tradition angesprungen als ob der Osterhase Tollwut hätte, sondern sieht im Killbildschirm eben das ganze Elend: Da gab es KEINEN, ich wiederhole: KEINEN(!) Spieler der nicht mindestens Level schlagmichtot und MINDESTENS 2 purpurne Sternkarten ausgerüstet hatte. Alles klar? Aber vielleicht haben ja auch gerade nur Mitarbeiter und Entwickler gespielt :lol:

Klar man kann sich diese Sternkarten (s.o.) auch von einer der 3 :roll: Währungen selbst "herstellen" bzw. auch upgraden, d.h. von weiß auf grün auf blau auf purpur. Problem: Um das zu tun, muss man ein entsprechendes Level und gewisse Zugangsvorraussetzungen erfüllen. Theoretisch kann also ein Level 1 Chrakter eine blaue oder gar purpurne Sternkarte ausrüsten - sofern er das Teil direkt aus einer Lootbox bekommt. Aber beim selber herstellen gilt: Genug Währung Nr.3 und Grind Grind Grind.

Es scheint dafür aber eine abnormale Zahl an Maps zu geben, die teilweise sehr schön sind, aber auch MEINER MEINUNG nach grafisch nicht ganz an den ersten Teil heranreichen. Wer auf den Eisplaneten Hoth steht, der hat mit dem ersten Battlefront seinen Meister gefunden. Dieser wird im zweiten Teil komischerweise so dargestellt, dass bei mir da völlig die Immersion flöten geht.

Vielleicht liegt es ja auch am Spielmodus: Ich glaube im ersten Teil hieß das Ding "Galaktische Eroberung" - dieser fehlt ja bisher völlig (vielleicht wird er ja nachgeliefert) aber wie gesagt im zweiten Teil kommt das Feeling der großen Schlacht absolut nicht auf.

Aber kurz zur Immersion: Wenn Darth Vader oder Han Solo auf Naboo rumlaufen oder Darth Maul auf Hoth oder dem Todesstern - dann komme ich mir jedesmal vor wie auf einem Grundschulhof, wo sich 7jährige über ihren Lieblingssuperhelden unterhalten und "was wäre wenn diese jemals in diesem oder jenem Setting aufeinandertreffen" (Comic Crossover). Immersion? Wie gesagt - geht dabei völlig flöten. Im ersten Teil, der fast ausschließlich Episode IV-VI behandelte war das kaum der Fall. Das Gefühl war wesentlich runder.

Wenn dann noch zusätzlich meine (ebenfalls) 7jährige Tochter neben mir sitzt und jedesmal fragt wer der "Marienkäfermann" mit dem langen roten Stab ist - dann ist auch bei mir angekommen: Epidsode I war ein Griff ins Klo und Darth Maul noch nie ein cooler, gefährlicher Charakter. Übrigens: Mittlerweile sagt sie es schon auf Englisch, weil es so viel cooler klingt: Uhh da ist wieder der "Ladybug Mann". Meine Güte - wie kleine Töchter manchmal nerven, obwohl sie ja so süß sind... :?

Zurück zu den Sternenkarten:

Im Gegensatz zum ersten Battlefront sind es definitiv Gamechanger, vor allem in den letzten Ausbaustufen. Wenn jemand 50% besseren Cooldown oder Schadensabsorption hat - was soll man denn als alter Gamer sonst dazu sagen!? Wenn ich mit der weißen Version der Sternkarte und bei gleichem Skill mit jemandem im "Mexican-Standoff" stehen würde, der auch nur EINE bessere Ausbaustufe hat (grün, blau...) und beide feuern zur gleichen Zeit - bin ich tot. Balancing geht meiner bescheidenen Meinung nach irgendwie anders. Aber vielleicht gibt es ja auch gute Argumente warum das System total fair, toll und gut balanciert ist?

Die Maps sind übrigens auch mehr Blendwerk als im ersten Teil: Wo man früher noch viele Laufwege und mehr "Open-World" hatte, gibt es jetzt viele Schläuche die mal breiter und mal schmaler sind. Der täuschende Hintergrund ist zwar typisch schön gestaltet, aber weit außerhalb der Kartengrenze, die meist ziemlich früh beginnt. Einige Karten sind zwar schon recht groß, aber eben nur um wieder komplett durch ihre Wurmfraß-Schläuche abgelaufen zu werden. Einmal mehr möchte ich an Hoth aus dem ersten Teil erinnern (Lieblingskarte :wink: ) - da war schon was los, das Ding war Filmreif, ebenso wie Endor.

Ok, testen wir mal ein bißchen die Flieger (ich bin eigentlich ein ganz guter Pilot, liebe es bei Battlefield One und auch im ersten Battlefront - obwohl beide Spiele 2 paar Stiefel sind). Katastrophe. Trotz kompletter Anpassung der Empfindlichkeit, Invertierung der Y-Achse und Umstellung auf klassische Steuerung - eine komplette Zumutung. Alleine das Rollverhalten der Raumschiffe: Die Teile rollen nicht flüssig, sondern rasten in kleinen Schritten wieder ein um ihre aktuelle Lage zu fixieren. Ein normaler Pilot hält einfach mal den Stick ruhig - aber sowas geht gar nicht. Permanent denkt man das ganze wird "ruckelig" bzw. die Steuerung ist zickig. Wohlgemerkt: Aus rein designtechnischen Gründen. Man kann auch eine Anfängersteuerung einschalten UND das Rollen komplett abschalten - wer weiß vielleicht ist das sogar besser!? Aber warum solche Optionen überhaupt erst ermöglichen? Nehme ich als ansonsten guter Pilot die Anfängersteuerung, komme ich mir blöd vor. Das Rollen abschalten? Warum!? Warum nicht einfach EINE EINZIGE ANSTÄNDIGE Flugsteuerung für alle programmieren!? Dann hätten alle Spieler die gleichen Voraussetzungen, gleiche Lernkurve und niemand würde sich aufgrund seiner gewählten Option besser oder schlechter fühlen müssen... :roll: Meine Güte, in Battlefield funktioniert der Scheiß doch auch! Ich spreche übrigens NICHT von der Möglichkeit zwischen Links/Rechtshändigkeit umzuschalten oder die Sticks anders zu belegen - das finde ich natürlich völlig ok.

Wer weiß, vielleicht wird das mit dem Fliegen ja noch was. Aber die Lernkurve ist definitv zum kotzen und war auch in Battlefield wesentlich besser gelöst. Sorry, so ein Spiel soll keine Lebensaufgabe sein - sondern Spaß machen.

Abgesehen davon:

Es gibt gefühlt HUNDERTE Raumschiffe, Sonderklassen, Helden, Panzer, Artillerie und und und. Alles toll könnte man als Star Wars Fan denken, haben an alles gedacht. Pustekuchen! So wie es EA hier präsentiert, dient diese EXTREME Anzahl an Einheiten nur einem Zweck: Geld verdienen. Man kann alle Fahrzeuge - ALLE(!) mit individuellen speziellen Sternkarten ausrüsten. Es gibt Sternkarten speziell für den Scimitar von Darth Maul, für Slave One, den Falken, für diverse (!) X-Wings und und und. Sternkarten die aus Lootboxen fallen. Lootboxen die man entweder von Währung 1 (Credits) oder Währung 2 (Kristalle) kaufen kann. Währungen die man schlussendlich von echten Euros €€€ kaufen kann.

Und dazu kommt: Jede Sternkarte ist mit Faktor 4 zu multiplizieren. Unglaublich. Eine Menge Holz, eine echte Lebensaufgabe. Unnötig zu erwähnen, das krumme Zahlen bei den Credits zum guten Ton gehören. Es geht fast nie rund auf, wenn man sich mal von Spielwährung was kaufen will. Da fehlen mal 100 Credits hier, mal ein paar Kristalle dort - da könnte man ja in den Shop gehen um das Konto wieder "rund" zu machen, klar :Häschen: :roll:

Nach ein paar Stunden im Mehrspieler Modus hatte ich aber (EA hat die wohl zunächst immensen Kosten ja scheinbar nach dem Reddit Desaster runtergeregelt) tatsächlich über 18k Credits auf dem Konto und hätte mir theoretisch einen gelockten Helden wie Darth Vader & Co. davon kaufen können. Habe ich aber nicht. Stattdessen habe ich die Credits komplett in Lootboxen investiert. Weil die Scheißdinger wichtiger sind als Darth Vader (und es gibt in einem Star Wars Spiel nicht viele Dinge die wichtiger sind als Darth Vader 8) ) - denn hier kommt Währung Nr. 3 ins Spiel. "Herstellungsmaterial" - das gibts scheinbar NUR in Lootboxen und davon kann man sich ganz einfach fehlende Sternkarten kaufen. Übrigens gibt es auch keine nette Animation die irgendeinen "crafting" Vorgang visuell darstellen würde - nö. Das sind einfach zusätzliche Credits von denen man sich für 40 Einheiten jede Sternenkarte die noch fehlt in der billigsten (!) Grundversion kaufen kann. Mehr oder weniger um im Spiel mal sehen zu können was geht - interessant und vor allem WIRKUNGSVOLL werden die Dinger aber ALLE erst in den höheren Ausbaustufen. Nochmal: Grind Grind Grind, viel Geduld, viel Zeit. Und dann extrem VIEL dieser Währung. 40 klingt billig. Ist es auch. Aber um auf purpur zu upgraden... :lol: Naja Zeit hat man als Familienvater ja eh immer viel zu viel... :roll:

Dann gibt es noch sogenannte Meilensteine, Erfolge, Missionen und was weiß ich nicht alles... Smells like teen spirit. :roll:

Man zockt also eine Weile das Spiel und schließt mehr oder weniger automatisch diese Missionen ab. Dies ist aber im Shooter Genre auch nichts anderes als die in der Kritik stehenden "Hol- und Bringmissionen" bei diversen Rollenspielen. Nein - ernsthaft. Ob ich beim Förster 15 Wildschweine abgeben muss oder 25 Kills mit Klasse XY machen muss - same shit.

Wenn man dann - nach LADEZEITEN DIE ÜBRIGENS EBENFALLS AUS DER HÖLLE STAMMEN :Kirsche: (mir fällt aktuell KEIN Spiel ein, dass auf einer Playstation Pro (!) länger lädt als dieses Game) aus dem Spiel zurück ins Menü kommt, wird man mit auf mehreren Seiten und diversen Untermenüs zu findenden :roll: gelben Eselsohren konfrontiert und darf alle seine "Belohnungen" zusammensuchen und in Form von Credits oder der einen oder anderen ...Lootbox öffnen. Und zwar gaaaanz langsam um dem Trading-Card Aspekt zu entsprechen: Jede Belohnung für sich, Schritt für Schritt. :cheer:

Ernsthaft, der ganze Mist verteilt sich auf mehrere Seiten und diverse Untermenüs, dieses "UI" habe ich ja schon erwähnt, aber noch nicht mit Dantes Inferno verglichen. Dies ist hiermit geschehen. Ich will doch nur ein cooles Star Wars Spiel zocken, ein Bier nebendran - Spaß haben. Ich mache Jedi nicht beruflich! Ich glaube ja dieses UI ist reine Verkaufspsychologie: Das Einzige was Spaß machen soll ist Kisten öffnen um frustriert weiße Karten und gelegentlich mal wenige grüne (Stufe2) zu bekommen. Ab grün wird das Belohnungssystem im Kopf aktiviert, gerade genug um mehr Kisten öffnen zu wollen. Und natürlich - um dann von triplepurple-levelmax Spielern online am Fließband umgebracht zu werden. Ich hoffe, dass sich nach dem offiziellen Release die Situation hoffentlich etwas entspannt bzw. "verdünnt".

Ich weiß gar nicht... Also... Ich habe das Pickup-System im ersten Teil ja schon kritisiert. Aber ob mir das Punktesystem jetzt im 2. Teil so viel mehr Spaß bringt wage ich zu bezweifeln. Optimal ist das nämlicht auf gar keinen Fall gelöst. Klar man kann jetzt Punkte sammeln und dann in Ruhe entscheiden ob man als Ladybug spawnt - um 3 Sekunden später den triplepurple-levelmax tot zu sterben, oder ob man als Basisklasse spawnt (meist besser) und dann... 3 Sekunden später den triplepurple-levelmax tot zu sterben. Man hat also die Wahl.

Jetzt lese ich hier auf der Seite: EA hätte den ...Lootbox Kauf abgeschafft!? Also ich habe nach Mitternacht noch welche bekommen (aber vielleicht irre ich mich auch in der Uhrzeit), und was jetzt? Bekomme ich irgendwas zurück? Oder nen Lootbox Gutschein? Oder bin ich jetzt durch den Kauf von weißen Sternkarten sowieso so "overpowered", dass ich meine Klappe halten sollte und mich freuen soll? Irgendwie hinterlässt das einen schalen Beigeschmack. Für die 20€ extra hätte ich auch ein paar Bierchen trinken gehen können oder im PSN ein paar gute Angebote schießen.

Und noch viel wichtiger: Bekomme eigentlich nur ich auf Kamino dieses schmelzende Gefühl meiner Netzhaut zu spüren? Das ist der typische Fall einer "großen" Map ohne Relevanz. Sie glüht weiß. Und: Tolle Wellen wenn man im Freien mal Zeit hat auf die Hintergrundgrafiken zu schauen - bevor man den nächsten triplepurple-levelmax tot stirbt. Aber ein typischer Blender mit einfachster Levelarchitektur.

Kann mir jemand sagen ob bei Battlefront 1 noch was los ist? Sind die Server noch voll und die Community passt? Ich muss das nochmal installieren, vielleicht ist das ja die Lösung.

Noch etwas Background: Ich bin übrigens jemand der in Battlefield One - SÄMTLICHE (!) Skins IMMER verschrottet. Ja. Das ist so. Alle meine Waffen haben den Standard-Skin - out of the box. Und ich liebe es. Ab und zu tausche ich dann die "Kohle" gegen Skins für Flugzeuge oder Panzer ein, wenn gerade was zu haben ist (Die finde ich noch echt schön - und DIE sieht man wenigstens auch). Das Einzige was ich behalte sind die mehr oder weniger sinnvollen Sachen wie Puzzleteile oder natürlich die Squad-Boosts.

Das reicht mir völlig aus. Ich habe noch nie die 1337 Hellriegel mit extra BlingBling gebraucht - und NEIN - ich rege mich auch nicht mehr auf, als wenn mich jemand mit seinem 08/15 Skin tötet. Ehrlich gesagt schaue ich da im Killbildschirm auch gar nicht drauf. Das System funktioniert vielleicht bis zu einem gewissen Alter. Irgendwann macht es Klick. Und dann wird es einfach nur peinlich - und zwar für die ANDEREN. Glaubt mir, ihr merkt es wenn ihr dort angelangt seid - und wisst dann sofort was ich meine. :wink:

Battlefield One ist für mich trotzdem ein positives oldschool Beispiel wie man es eigentlich ganz gut macht: Die ...Lootboxen aka "Battlepacks" sind für Echtgeld wirklich unnötig. Man bekommt schlichtweg genug - UND - es ist REINE KOSMETIK (bis auf die XP Boost Ausnahme). Das Spiel läuft völlig rund, ist historisch für einen EA Shooter erstaunlich gut und vor allem die Immersion im ersten Weltkrieg zu kämpfen ist stets gegeben. Vielleicht liegt es auch daran, das nicht plötzlich ein Wookie durch die Schützengräben von Verdun läuft und laut brüllt.

Edit:

So eine Scheiße - ich habe noch ein paar Sachen vergessen, wie konnte ich nur...

Also - one more thing:


Einen Serverbrowser habe ich bisher noch nicht entdeckt, würde mich aber ernsthaft freuen wenn es ihn gäbe. :Hüpf:

Anscheinend gibt es im Spiel auch mehr Punkte, wenn man als Squad zusammenspielt. Blanker Hohn. Ich bin es eigentlich gewohnt, dass so ein System dann auch AKTIV unterstützt wird. Aber ich konnte nirgendwo finden, wie ich bei Squadmitgliedern einsteigen kann oder zumindest ein ähnliches Feature entdecken. Das würde das Spiel eine ganze Ecke taktischer machen. Zusammenbleiben ist hier eindeutig überbewertet bzw. schwer zu realisieren.

Und das Schlimmste: WIEDER AUS DER HÖLLE... Hocke und Ausweichrolle werden über die Dauer des Drucks auf den Stick geregelt. Wer also gewohnt ist sich per schnellem "Klick" hinzuhocken wird ständig mit einer Ausweichrolle konfrontiert. Erst nach längerem Druck erfolgt dann die Hocke. In der ersten Person ist diese Ausweichrolle übrigens die typische Kotzschleuder. Auf diese Rollerei hätte ich auch gut verzichten können.

Ja ich werde das Spiel weiterspielen, noch ein bisschen zumindest. Vielleicht gibt es Pläne. Vielleicht wird es richtig gut spielbar gepatched - ist ja heutzutage normal. Sonst muss ich echt mal schauen. 59€ sind für ein solches Spiel schon ein paar Tränen wert.

Edit2:

Jetzt gesehen, dass der Test draußen ist. Tja da gibt es wohl inhaltliche und sinngemäße Überschneidungen. Habe heute Mittag bereits angefangen meinen Erfahrungsbericht in ein paar Etappen zu tippen, wie das Leben so spielt. Die Wertung von 4p finde ich hart - aber fair. Und so sollte eine gute Wertung ja eigentlich auch sein.

Benutzeravatar
RuNN!nG J!m
Beiträge: 8109
Registriert: 27.10.2008 11:48
Persönliche Nachricht:

Re: Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von RuNN!nG J!m » 17.11.2017 21:21

Für alle, die es etwas unterhaltsamer wollen:
https://brorlandi.github.io/StarWarsInt ... Z-f3l4ZSRe

:mrgreen: :ugly: :mrgreen:

Leider ließ sich nicht der ganze Text einfügen^^

€dit:

Hätte zwar auch mal wieder Bock auf ein Star Wars - Multiplayer, aber ich halte mich eben wegen diesen Lootkisten zurück.
Nur bei Skins kann ich das noch widerwillig akzeptieren, aber bei spielbeeinflussenden Dingen, ohne mich.

Ich soll 60€ zahlen, dass ich als "Opfer" für Lootkisten-Käufer "Pro-Gamer" fungieren darf ? Gleichzeitig wird mein "Vorankommen" was Ausrüstung/Fähigkeiten angeht, durch Glück, bzw. manipulierten Lootkisten (wie häufig was freigeschaltet wird, kann von den Entwicklern jederzeit beeinflusst werden) bestimmt ? Nein, dann eher ohne mich :)

Ich gehe auch aus bestimmten Gründen ungern auf irgendwelche Märkte/Veranstaltungen. Beim Oktoberfest z.B. hätte ich das Gefühl, dass es hauptsächlich darum geht, mir möglichst viel Cash aus der Täsch zu ziehen - nicht darum, etwas zu feiern.
Bild

Benutzeravatar
J.R. Dobbs
Beiträge: 142
Registriert: 18.04.2011 22:39
Persönliche Nachricht:

Re: Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von J.R. Dobbs » 17.11.2017 21:50

RuNN!nG J!m hat geschrieben:
17.11.2017 21:21
Für alle, die es etwas unterhaltsamer wollen:
https://brorlandi.github.io/StarWarsInt ... Z-f3l4ZSRe

:mrgreen: :ugly: :mrgreen:

Leider ließ sich nicht der ganze Text einfügen^^

€dit:

Hätte zwar auch mal wieder Bock auf ein Star Wars - Multiplayer, aber ich halte mich eben wegen diesen Lootkisten zurück.
Nur bei Skins kann ich das noch widerwillig akzeptieren, aber bei spielbeeinflussenden Dingen, ohne mich.

Ich soll 60€ zahlen, dass ich als "Opfer" für Lootkisten-Käufer "Pro-Gamer" fungieren darf ? Gleichzeitig wird mein "Vorankommen" was Ausrüstung/Fähigkeiten angeht, durch Glück, bzw. manipulierten Lootkisten (wie häufig was freigeschaltet wird, kann von den Entwicklern jederzeit beeinflusst werden) bestimmt ? Nein, dann eher ohne mich :)

Ich gehe auch aus bestimmten Gründen ungern auf irgendwelche Märkte/Veranstaltungen. Beim Oktoberfest z.B. hätte ich das Gefühl, dass es hauptsächlich darum geht, mir möglichst viel Cash aus der Täsch zu ziehen - nicht darum, etwas zu feiern.
Also, was das Abgreifen der Interaktionen im Spiel angeht ist mir was unheimliches aufgefallen.

Es gibt wie gesagt diese Belohnungen, die man für eine bestimmte Zahl Kills oder eine bestimmte Zeit mit einer Klasse bekommt. Wenn man diese "abholen" will muss man bekanntlich eine Taste auf dem Controller drücken, nachdem man die Belohnung ausgewählt hat. Jedesmal gibt es allerdings eine kurze, aber MERKLICHE zeitliche Verzögerung - weil das GANZE System nur "always online" funktioniert.

Ich kann gut nachvollziehen, dass dort - zumindest durch den Publisher - Tür und Tor für JEGLICHE Art von Manipulation geöffnet ist. Sei es was in den Lootboxen drin ist, oder zur Kontrolle was bereits freigeschaltet wurde. Theoretisch wäre sogar möglich einem Spieler der nie Glück hat auf die Sprünge zu helfen - ODER UMGEKEHRT.

Oder dem Gamertag vom Sohn, Tante, Tochter, bestem Freund einfach mal kurzerhand alles purple zu spendieren. ALLES MÖGLICH, durch komplettes abgreifen der Interaktion und dank always online...

Benutzeravatar
Kryt1cal
Beiträge: 265
Registriert: 04.02.2010 16:44
Persönliche Nachricht:

Re: Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von Kryt1cal » 23.01.2018 09:40

Mit 30 Jahren habe ich viele Online Multiplayer gespielt und die aktuelle Generation der Spieler will alles auf dem Goldtablet serviert bekommen. Ohne großen Aufwand, ohne große Mehrkosten. EA ist seit ca. 20 Jahren der Teufel der Spieleindustrie. Allein bei Battlefield 2 haben sie ja mit den Missionspacks schon viel Blödsinn versucht oder den Online Game Pass bei Dead Space 2. Alles nichts neues.

Ich selber habe auch Battlefront 2 und mir macht das Spiel viel Spaß. Ich sehe aus dieser STARCARD Debatte eine Herausforderung Competition. Ich will etwas freispielen und wenn ich 1000 H für Darth Vader brauche, dann ziehe ich meinen Hut im Match vor dem Spieler, der entweder a) die Zeit investiert hat oder b) das Geld in das Game gesteckt hat.

Der Mensch ist 1. faul und 2. neidisch.

Lasst doch die Spieler, die gerne Geld in das Game stecken es machen. Wir profitieren mit neuen Maps und Modi nur dadurch. Die Zeiten, dass ein Spiel für 60 Euro lukrativ für ein Entwickler ist, sind lange vorbei.

Benutzeravatar
Chris Kong
Beiträge: 3
Registriert: 11.02.2018 07:01
Persönliche Nachricht:

Re: Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von Chris Kong » 11.02.2018 07:34

Ich glaube Kostenwahrheit ist das grosse Problem dabei. AAA-Titel verramschen, dann muss ja irgendwo die Kohle wieder reinkommen. Mir ist es lieber, wenn es transparent ist, für was ich die Kohle ausgebe. Mit der ganzen Patcherei und Looterei weiss man aber immer häufiger nicht, was man eigentlich zu erwarten hat. Leider führt das im Umkehrschluss auch dazu, dass Publisher immer öfters das Gefühl haben, sie müssten ihre Openworld-Spiele in einen Map-Exzess enden lassen, dabei wäre oftmals weniger gleich mehr.
Trotzdem Respekt an den Beitragersteller für soviel Offenheit und Willen, das Erlebnis mitzuteilen. Nacheifern würde ich einem solchen Selbstversuch aber nicht. :-)

Benutzeravatar
RuNN!nG J!m
Beiträge: 8109
Registriert: 27.10.2008 11:48
Persönliche Nachricht:

Re: Ich Idiot habe mir Lootboxen bei Battlefront 2 gekauft. Ein Erfahrungsbericht.

Beitrag von RuNN!nG J!m » 11.02.2018 09:55

Kryt1cal hat geschrieben:
23.01.2018 09:40
...
Ich selber habe auch Battlefront 2 und mir macht das Spiel viel Spaß. Ich sehe aus dieser STARCARD Debatte eine Herausforderung Competition. Ich will etwas freispielen und wenn ich 1000 H für Darth Vader brauche, dann ziehe ich meinen Hut im Match vor dem Spieler, der entweder a) die Zeit investiert hat oder b) das Geld in das Game gesteckt hat.

Der Mensch ist 1. faul und 2. neidisch.

Lasst doch die Spieler, die gerne Geld in das Game stecken es machen. Wir profitieren mit neuen Maps und Modi nur dadurch. Die Zeiten, dass ein Spiel für 60 Euro lukrativ für ein Entwickler ist, sind lange vorbei.
Lasse ich, heiße es aber nicht gut. Denn ich werde dadurch "beeinflusst". Nur um mehr Geld zu machen, wird das Gameplay auf Bezahlinhalte ausgerichtet. Ich rede nicht von Skins, da habe ich keine so großen Probleme mit...

Aber nu' wurde ein System geschaffen, in denen ich Fähigkeiten usw. erspielen oder erkaufen kann.
"Du musst ja nichts kaufen, kannst dir ja alles erspielen!" sagen jetzt einige. Ja, könnte ich auch, nur leider wollen die Entwickler/Publisher selbst die "Neider" (in dem Fall würde ich eher "Vernünftige" sagen) irgendwie dazu nötigen, sich die Kisten zu kaufen. Machen sie einfach, indem sie das Verdienen von Kisten/Credits usw. künstlich in die Länge ziehen.

Es gab Updates, die das Ausmaß etwas reduziert haben, nachdem die Kaufoption erstmal deaktiviert wurde. Entwickler haben selber gemerkt, dass ohne die Kaufoption es doch wohl etwas zu lang dauern kann, etwas freizuschalten...
Das ist der Punkt, wo ich als Spieler indirekt verarscht werde und Ansichten wie deine, nicht nachvollziehen kann.

Und dass die armen Publisher/Entwickler kaum was verdienen mit ihren Vollpreistiteln halte ich auch für ein Gerücht :D
Diese Mikrotransaktionen spülen einfach mehr Moneten in die Kasse, als es Mappacks oder DLC's tun würden - zusätzlich steckt weniger Aufwand in der "Produktion" (Spiel wird einfach um das Bezahlsystem drumherum gebaut).
Es wird ganz billig auf psychische Schwächen einiger vieler Spieler abgezielt. Spieler, die aus welchen Gründen auch immer "die Besten" sein wollen und vielleicht auch suchtanfällig sind (da man nicht weiß, was in der Kiste steckt = Glücksspielkisten).

Ich mache bei sowas nicht mit. Wenn ich weiß, dass es nicht mehr um das Spiel selber geht, sondern ich gezielt ausgenommen werden soll, verzichte ich lieber^^
Bild

Antworten